A A A A
Wien, 26.04.2019, 06:15   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Leitartikel


DER WIENER PSYCHOANALYTIKER möchte nicht nur bereits international etablierten Psychoanalytikern/Innen, sondern auch noch unbekannten Psychoanalytikern/Innen die Gelegenheit geben einen selbstverfassten, bisher noch nicht publizierten Artikel auf der Titelseite unseres Onlinemagazins zu posten!

Im Forum werden dann dazu alle User Stellung nehmen, Fragen formulieren und kommentieren können. Wir wollen dadurch einen bisher so noch nicht dagewesenen, internationalen Gedankenaustausch zwischen Psychoanalyse-Interessierten ermöglichen.
Aktuelle Textsprache ist Deutsch und/oder Englisch.

Bei Interesse, Ihre Zusendungen bitte an:
leitartikel@derwienerpsychoanalytiker.at


(Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein.)

IM GESPRÄCH MIT

Autor/in: NICHOLAS FOX WEBER / DWP

(21.06.2017)
Teilen:


In unserer Interviewreihe "im Gespräch mit" stellen wir kurz die Autoren der Leitartikel vor.
Damit wollen wir unseren Usern die Möglichkeit geben, die Leitartikel auch aus einer anderen Perspektive heraus lesen zu können.


Diese Woche freuen wir uns ganz besonders Nicholas Fox Weber aus Connecticut, U.S.A. zu begrüßen:

AUSBILDUNG:

1969-71 Yale Universität, New Haven, CT
M.A., Kunstgeschichte; Fellowship in amerikanischer Kunst
1965-69 Columbia College, New York, NY
B.A., Hauptfach Kunstgeschichte
1961-65 Loomis Schule, Windsor, CT
Cum Laude, Graduierung mit Auszeichnung
PROFESSIONAL:
1983 bis jetzt Vorstand der Josef Albers Stiftung, Bottrop, Deutschland
1976 bis jetzt Direktor der Stiftung Josef und Anni Albers, Bethany, CT
1979 Sommer: Dozent, Kunst des 20. Jahrhunderts, New School for Social Research, New York
1971-76 Präsident, Fox Charts, Inc., Hartford, CT
1974 Gastdozent, Malerei und Skulptur des 20. Jahrhunderts, Trinity College, Hartford, CT
1973 Gastdozent, Sammeln zeitgenössischer Kunst, Trinity College, Hartford, CT
1970-71 Graduierter Hochschulassistent, Yale University, New Haven, CT

DWP: Was brachte Sie dazu sich mit der Psychoanalyse zu beschäftigen, beziehungsweise mit Freud und seinen Errungenschaften?

Nicholas Fox Weber: Mein Thema, das mir eher zufällig in den Schoß fiel, ist Freuds Reise nach Orvieto. In dem Buch, das  ich darüber schrieb, erkläre ich warum dieses Thema so eine persönliche Bedeutung für mich hat und welche verschiedenen Elemente mich dazu brachten, über dieses Thema zu schreiben. Ich bin mir sicher nachdem ich für ungefähr 7 Jahre, 4 Tage in der Woche, wenn der Doktor bzw. ich nicht vereist waren (was natürlich vorher besprochen wurde) eine traditionelle Freud’sche Analyse erlebt habe und diese vor circa 25 Jahren abgeschlossen habe, hatte ich genügend Zeit und Gelegenheit ihre unglaubliche Wirkung und Grenzen zu sehen, seitdem bin ich von allem was den Namen Freud trägt angezogen. Er ist für viele von uns, einer der Personen der modernen Ära, die den größten Einfluss hatte. Ich weiß noch zum Beispiel, dass ich bei meinem ersten Aufenthalt in Wien (den ich aus anderen Gründen gemacht hab) einen schnellen Abstecher in die Bergasse 19 gemacht hatte. 18 Jahre später als unsere Tochter 16 Jahre alt geworden war und sie Freuds Haus in London besuchen wollte – waren meine Frau und ich darüber begeistert. Freud ist, wie ich gestehen muss, eine Art Kultfigur für viele von uns.


DWP: Haben Sie sich je einer Psychoanalyse unterzogen?

Nicholas Fox Weber: Diese Frage habe ich schon beantwortet. Der Doktor war Albert J. Solnit. Ich glaube ich habe das Recht seinen Namen preiszugeben, auch wenn er nicht das Recht hatte meinen preiszugeben: was für ein Power-Trip.


DWP: Wenn Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Sigmund Freud hätten, was würde wohl zum Thema werden? Gibt es konkrete Fragen?

Nicholas Fox Weber: Judentum, alle möglichen sexuellen Fragen und Medikamente. Ich würde darauf bestehen, dass er antwortet. Ich habe kein Interesse daran, diese Themen mit ihm zu besprechen und ihn nur sagen zu hören: "Ja, ich verstehe" oder "Erzählen Sie mir mehr" oder mit Schweigen reagiert. Ich würde darauf bestehen: "Reden Sie, Dr. Freud. Und sagen Sie mir die Wahrheit. Assoziieren Sie bitte ganz frei. Lassen Sie Ihre Fassade fallen."


DWP: Stoff- oder Ledercouch?

Nicholas Fox Weber: Irrelevant. Ich würde gerne zu dem Punkt kommen, wo ich es nicht mehr bemerke.


DWP: Ganz nach Bruno Bettelheim, der auf die Bedeutung vom Märchen hinwies. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsmärchen? Und erkennen Sie Parallelen zur Entwicklung Ihres Lebens?

Nicholas Fox Weber: Ich glaube nicht, dass man mir Märchen vorgelesen hat; ich kann mich auch nicht daran erinnern, jemals irgendwelche gemocht zu haben. Ich habe allerdings einen Brief von Bettelheim, den er mir geschrieben hatte, als ich mein Buch „Babar the elephant“ schrieb. Bei meinen liebsten Geschichten ging es immer darum, dass ein Bub entführt wurde.


DWP: Ich träume…..

Nicholas Fox Weber: Über eine ganze Brandbreite von Sachen und ich bin ganz fest davon überzeugt, dass kein anderer deine Träume interpretieren kann; falls sie nämlich wirklich der goldene Weg zum Unbewussten sind, und das sind sie, dann musst du selber weiter mit ihnen gehen.


DWP: Was finden Sie an der Psychoanalyse gut bzw. besonders gut und gibt es etwas was Sie an ihr nicht mögen?

Nicholas Fox Weber: Sie erweitert einem den Geist auf wundervolle Weise; sie zwingt dich dazu zur Wahrheit vorzudringen und harte Fakten anzuerkennen; sie hilft dir ehrlich mit dir selbst zu sein und eine neue Tiefgründigkeit, idealerweise in und über andere Personen zu sehen. Was ich nicht an ihr mag ist, dass sie nichts wirklich löst.
 

DWP: Haben Sie ein Lieblingszitat von Freud?

Nicholas Fox Weber: „Der Größte den ich je gesehen habe“ – über Bilder, wo er sich nicht mehr an den Namen des Künstler erinnern konnte.


DWP:  Außer Sigmund Freud, gibt es Psychoanalytiker mit denen Sie sich auch gerne auseinandersetzen?

Nicholas Fox Weber: Mein eigener – Dr. Solnit – und vielleicht Brill und Zilboorg, aber aus persönlichen Gründen und Richard Karpe. (Ich würde jede Information über Richard willkommen heißen.)


Herzlichen Dank für dieses Gespräch, wir freuen uns bereits jetzt Alle auf Ihren Leitartikel!


 
CURATOR DER AUSSTELLUNGEN (Auszug):
2015 A Beautiful Confluence: Anni and Josef Albers and the Latin American World, Museo delle Culture, Mailand
2014 Albers/Miro: Ardor de la Mirada/The Thrill of Seeing, Fundacío Pilar I Joan Miró, Palma, Majorca
2013 Josef Albers: Spirituality and Rigor, Galleria Nazionale dell’Umbria, Perugia
2012 Josef Albers: The Sacred Modernist: Josef Albers as a Catholic Artist, Lewis Glucksman Gallery, University College Cork, Irland, Cork
PUBLIKATIONEN:

Bücher:
2017 Freud´s Trip to Orvieto
2011 The Bauhaus Group. Six Masters of Modernism (Yale University Press, London)
2009 The Bauhaus Group. Six Masters of Modernism (Alfred A. Knopf, Inc., New York)
2009 C´Etait Le Corbusier, (Editions Fayard, Paris)                                                                          
2008 Le Corbusier: A Life (Alfred A. Knopf, Inc., New York)
2007 The Clarks of Cooperstown (Alfred A. Knopf, Inc., New York)
2004 Marc Klionsky (co-author with John Russell and Elie Wiesel), (Hudson Hills Press, Vermont)
2002 Balthus, (Editions Fayard, Paris)
1999 Balthus (Alfred A. Knopf, Inc., New York; Weidenfeld & Nicolson, London).
1998 Cleve Gray (Harry N. Abrams, Inc.)
1992 Patron Saints, (Alfred A. Knopf, Inc.) Awarded the L. L. Winship Book Award from The Boston Globe, softcover edition, 1995 (Yale University Press)
1989 The Art of Babar, (Harry N. Abrams, Inc.) French and Italian editions published 1990, 2nd English language edition, 1990, softcover edition, 1995
1988 Warren Brandt (Hudson Hills Press)
1988 Leland Bell (Hudson Hills Press)
Louisa Matthiasdottir: The Small Paintings, co-author, (Hudson Hills Press)
1984 The Drawings of Josef Albers (Yale University Press), German edition, 1988 (Josef Albers Museum)
Essays in Bücher und Ausstellungskatalogen (Auszug):
2017 “The Paintings of Claudio Mosele,” Ricordi d’Infanzia: Claudio Mosele
2016 “Two Artistic Pairings: Albers and Zwirner, Midnight and Noon,” Midnight and Noon, David Zwirner Gallery, New York and London
“The Chance to Eat with Them,” L’Esprit du Bauhaus, Musée des Art Décoratifs, Paris
Preface, One and One Is Four: The Bauhaus Photographs of Josef Albers, MOMA, New York
2015 “The Pleasure of Craving the Bounties of American Life,” Wayne Thiebaud, Rizzoli
“A Beautiful Confluence,” A Beautiful Confluence: Anni and Josef Albers and the Latin American World, Museo delle Culture, Milan, Italy
Foreword, Richard Gorman: KAN, ASSAB ONE, Milan, Italy
2014 “Albers and Miró in Majorca,” Ardor de la Mirada: The Thrill of Seeing,” Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca, Mallorca, Spain
“When I first Met Josef Albers…,” Josef Albers: Process and Printmaking (1916-1976), Fundación Juan March, Madrid, Spain
“Minimal Means, Maximum Effect,” Josef Albers: Minimal Means, Maximum Effect,” Fundación Juan March, Madrid, Spain
2013“Mimosa, a Tapestry by Henri Matisse: The Triumph of Form”, Matisse: la couleur découpée, Musée Matisse le Cateau-Cambrésis, France
Foreword, Interaction of Color, 50th Anniversary Edition, Yale University Press
“Juppi in Perugia,” Spirituality and Rigor, Galleria Nazionale dell’Umbria, Perugia, Italy
Foreword, Art as Experience: The Teaching Methods of a Bauhaus Master, Città di Castello, Italy
“Baladus, Rilke and Balthus: Looking Through the Window,” A Window on the World, Museo d’Arte Lugano, Switzerland
“Ruth Asawa and Anni and Josef Albers: Splendid Soulmates,” Ruth Asawa: Objects & Apparitions, Christie’s, New York
Magazine and Zeitungsartikel (Auszug):
2017
March “Josef Albers: Art to Open Eyes,” adapted from the preface of One and One is Four: The Bauhaus Photocollages of Josef Albers, published by MOMA, New York Review of Books, March 31
2016
December “Turner’s Classics,” review of “The Extraordinary Life and Momentous Times of J.M.W. Turner” by Franny Moyle, New York Times Book Review, December 4
Summer “The Archives Corner: When Our Gallery Rivaled the Met: The Exhibition of Paintings from Stephen Clark’s Collection,” The Century Association
2015     
October “Building Art: The Life and Work of Frank Gehry’ by Paul Goldberger,” New York Times Book Review, October 23, 2015
July “Le Corbusier, un personnage complexe qui prête à la polémique,” Le Monde, July 22
June “Everyone Needs Everything,” Harvard Design Magazine, Spring/Summer issue
March “A Model T,” Town & Country
January “Buying Charlie Hebdo in Paris,” Townandcountrymag.com
VORTRÄGE (Auszug):
2017     
Judd Foundation, New York (“A Good Chair Is a Good Chair,” May 18)
Bollate Prison, Milan Italy  (“Ways of Seeing Women,” May 13)
DMA Partners, Amsterdam, Netherlands (May 3)
Imperial College Healthcare Charity, London (“Art in Hospitals,” April 24)
Bollate Prison, Milan Italy (“Violence Toward Women,” March 23)
Publicolor at MOMA, (“Josef Albers Photographs,” February 28)
Antoni Malinowski’s Class at David Zwirner Gallery, London (“Sunny Side Up,” February 22)
Yale University Art Gallery (“An Evening of Albers: Conversations on Small-Great Objects,” February 2)
Home Haven Book Group at the Yale University Art Gallery (“Van Gogh’s Night Café,” February 2)
Bollate Prison, Milan, Italy (“Female Archetypes,” January 16)
David Zwirner Gallery, London (“Sunny Side Up,” January 13)
Musée des Arts Décoratifs, (“L’Esprit de Bauhaus,” January 5 and 25)
2016     
Bollate Prison, Milan, Italy (“Women in Art,” November 29)
Architectural Association, London, Saturated Space VIII, Colour Strategies Symposium, November 11
David Zwirner Gallery, New York (“Josef Albers Walkthrough with Nicholas Fox Weber,” November 3)
The Glass House, New Canaan, CT (“Toshiko Mori and Nicholas Weber,” October 27)
2015
Reykjavik Art Museum, Iceland (“Anni Albers: A Glorious Pioneer,” August 30)
Center for Italian Modern Art, New York, NY (“Alfred Barr and Josef Albers,” April 23)
Kenyon College, Gambier, Ohio (“The Life of the Bauhaus,” April 21)
2014     
Harvard, Boston, Massachusetts (“Josef Albers: Minimum Means, Maximum Effect,” November 18)
Global Brands Group, New York (“Inside the Bauhaus,” October 16)
The Society Club, London, (“Balthus,” September 30)
Tate Liverpool, England, (“Mondrian the Man,” June 27)
IDEO, San Francisco, California (“Inside the Bauhaus: A Friend to the Last Living Bauhaus Masters Presents Their Ideals and Their Lives”)
2013     
Bollate Prison, Milan, Italy (“Josef Albers” in October, “Anni Albers,” December)
Einar Granum School of Art, Oslo, Norway (“Interaction of Color”)
Pratt Institute (“Publicolor”)
West Cork Literary Festival, Ireland (“Masters of Deception: The Biographer’s Encounters with Myths, Lies, Beauty and Genius”)


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange