A A A A
Wien, 19.08.2019, 09:37   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Leitartikel


DER WIENER PSYCHOANALYTIKER möchte nicht nur bereits international etablierten Psychoanalytikern/Innen, sondern auch noch unbekannten Psychoanalytikern/Innen die Gelegenheit geben einen selbstverfassten, bisher noch nicht publizierten Artikel auf der Titelseite unseres Onlinemagazins zu posten!

Im Forum werden dann dazu alle User Stellung nehmen, Fragen formulieren und kommentieren können. Wir wollen dadurch einen bisher so noch nicht dagewesenen, internationalen Gedankenaustausch zwischen Psychoanalyse-Interessierten ermöglichen.
Aktuelle Textsprache ist Deutsch und/oder Englisch.

Bei Interesse, Ihre Zusendungen bitte an:
leitartikel@derwienerpsychoanalytiker.at


(Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein.)

IM GESPRÄCH MIT

Autor/in: ALISA BARTL / DWP

(13.07.2016)
Teilen:



In unserer Interviewreihe "im Gespräch mit" stellen wir kurz die AutorInnen der Leitartikel vor.
Damit wollen wir unseren Lesern die Möglichkeit geben, die Leitartikel auch aus einer anderen Perspektive heraus lesen zu können.


Diese Woche freuen wir uns ganz besonders Alisa Bartl aus Wien, Österreich zu begrüßen:

Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Philosophie, Erziehungswissenschaften),
2008 Ausbildung zur Erzieherin, Frankfurt am Main.
Seit 2012 Studium der Psychotherapiewissenschaften und in Ausbildung zur Psychoanalytikerin an der Sigmund Freud Privatuniversität.

Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision in eigener Praxis‎.
Moderatorin der psychoanalytischen Radiosendung UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen!



DWP: Was brachte Sie zur Psychoanalyse?

Alisa Bartl: Mein Vater ist Gestalttherapeut und so war der Kontakt mit der Psychotherapie und dem Unbewussten sozusagen unumgänglich.

Für die Ausbildung zur Psychoanalytikerin habe ich mich entschieden, weil ich den Beruf von der Pike auf lernen wollte, sicher auch um meinen Vater herauszufordern und weil Psychoanalyse für mich mehr ist als eine Behandlungsmethode.

 
DWP: Wenn Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Sigmund Freud hätten, was würde wohl zum Thema werden. Gibt es konkrete Fragen?

Alisa Bartl: Es würde mich interessieren wie er auf die Entwicklung der Pathologien in der Gesellschaft reagieren würde und ob er überrascht wäre.
 

DWP: Stoff- oder Ledercouch?

Alisa Bartl: Stoff


DWP: Ganz nach Bruno Bettelheim, der auf die Bedeutung von Märchen hinwies. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsmärchen? Und erkennen Sie Parallelen zur Entwicklung Ihres Lebens?

Alisa Bartl: Der kleine Däumling von Charles Perrault. Besonders die Siebenmeilenstiefel haben mich fasziniert. Ich hatte schon früh das Bedürfnis viel zu reisen und die Prinzessin auf der Erbse von Andersen. Ich habe mich immer furchtbar über die Prinzessin aufgeregt. Erst später habe ich verstanden wie viel Gespür und Körpergefühl diese Dame hatte.
 

DWP: Ich träume ...

Alisa Bartl: ... eigentlich gerne und oft sehr konkret.

 
DWP: Was finden Sie an der Psychoanalyse gut bzw. besonders gut und gibt es etwas was Sie an ihr nicht mögen?

Alisa Bartl: Dass die Psychoanalyse eben mehr ist als eine Behandlungsmethode, sie ist für mich eine Möglichkeit die Welt zu betrachten.

Dass sie sich in der Vergangenheit um Chancen gebracht hat sich im richtigen Moment geschlossen hinter einer Sache zu präsentieren. Ich denke, dass Konflikte und Reibungen zwischen den unterschiedlichen psychoanalytischen Strömungen wichtig sind und dann gibt es eben auch Situationen in denen das nebensächlicher sein sollte.
 

DWP: Welchen Herausforderungen mussten Sie sich während Ihrer analytischen Ausbildung stellen?

Alisa Bartl: Sich selbst zu begegnen ist wohl fast immer eine Herausforderung.

 
DWP:  Außer Sigmund Freud, gibt es Psychoanalytiker mit denen Sie sich auch gerne auseinandersetzen?

Alisa Bartl: Michael Balint, Wilhelm Reich, Sàndor Ferenczi, Sabina Spielrein, Jacques Lacan, Donna Orange, ...


Herzlichen Dank für dieses Gespräch, wir freuen uns bereits jetzt Alle auf Ihren Leitartikel!



Kontakdaten der Autorin:
Alisa Bartl


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange