A A A A
Wien, 21.09.2020, 10:40   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Leitartikel


DER WIENER PSYCHOANALYTIKER möchte nicht nur bereits international etablierten Psychoanalytikern/Innen, sondern auch noch unbekannten Psychoanalytikern/Innen die Gelegenheit geben einen selbstverfassten, bisher noch nicht publizierten Artikel auf der Titelseite unseres Onlinemagazins zu posten!

Im Forum werden dann dazu alle User Stellung nehmen, Fragen formulieren und kommentieren können. Wir wollen dadurch einen bisher so noch nicht dagewesenen, internationalen Gedankenaustausch zwischen Psychoanalyse-Interessierten ermöglichen.
Aktuelle Textsprache ist Deutsch und/oder Englisch.

Bei Interesse, Ihre Zusendungen bitte an:
leitartikel@derwienerpsychoanalytiker.at


(Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein.)

IM GESPRÄCH MIT

Autor/in: BRUNO ESPOSITO / DWP

(28.10.2015)
Teilen:


In unserer Interviewreihe "im Gespräch mit" stellen wir kurz die Autoren der Leitartikel vor.
Damit wollen wir unseren Usern die Möglichkeit geben, die Leitartikel auch aus einer anderen Perspektive heraus lesen zu können.


Diese Woche freuen wir uns ganz besonders Bruno Esposito aus São Paulo, Brasilien zu begrüßen:

Ausbildung und Berufserfahrung:
Psychoanalytiker mit eigener Praxis (seit 2011), arbeitet mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei São Paulo (Brasilien).
Mitbegründer von Conexões Clínicas (www.conexoesclinicas.com.br), brasilianische Website über Psychoanalyse und psychische Gesundheit.
Gruppenpsychologe bei „Projetos Terapeuticos“ (seit 2014): Privates psychische Gesundheitsinstitut, psychosoziale Rehabilitation
CRIA / UNIFESP (seit 2012): Psychologe am "Child and Young Reference Center of the Federal University of São Paulo (Brasilien)”. Einzel-, Familien- und Gruppenpsychotherapeut.
CAPS (2010-2012): Psychologe an einem psychosozialen Attention Center (ein öffentlichen Dienst geführt für schwere psychische Störungen). Einzel-, Familien- und Gruppenpsychotherapeut.
Sedes Sapientiae Institut (2011-2015): Psychoanalytisches Training.
DMPS / UNICAMP (2009-2010): Teilnahme am Interdisziplinären Residenz-Programm im “Mental Health and Collective Health” an der Staatlichen Universität von Campinas.
PUC / SP (2004-2008): Abschluss und Bachelor in Psychologie an der Katholischen Universität von São Paulo.


Experiência formativa e profissional:
Psicanalista em consultório particular (desde 2011), atendendo crianças, adolescentes e adultos na cidade de São Paulo (Brasil).
Co-fundador do Conexões Clínicas (www.conexoesclinicas.com.br), website brasileiro de psicanálise e saúde mental.
Projetos Terapêuticos (desde 2014): Psicólogo de grupo desta Instituição privada destinada ao atendimento de pacientes em reabilitação psicossocial e suas famílias.
CRIA/UNIFESP (desde 2012): Psicólogo do Centro de Referência da Infância e da Adolescência da Universidade Federal de São Paulo. Terapeuta individual, de família e de grupo.
CAPS (de 2010 a 2012): Psicólogo de um Centro de Atenção Psicossocial (serviço público de atendimento a pacientes portadores de transtornos mentais graves). Terapeuta individual, de grupo, de família e acompanhante terapêutico.
Instituto Sedes Sapientiae (de 2011 a 2015): Formação em Psicanálise.
DMPS/UNICAMP (de 2009 a 2010): Residência multiprofissional em “Saúde Mental e Saúde Coletiva” no Departamento de Medicina Preventiva e Social da Universidade Estadual de Campinas.
PUC/SP (de 2004 a 2008): Graduação e bacharelado em Psicologia pela Pontifícia Universidade Católica de São Paulo.



DWP: Was brachte Sie zur Psychoanalyse? O que te levou à psicanálise?

Bruno Esposito: Meine persönliche Analyse und hauptsächlich das Aufwachsen mit unterschiedlichen Psychoanalytikern in der Familie, die es mir erlaubten anregende Gespräche zu führen und mich mit Freuds Lehren bekannt machten. Minha análise pessoal e principalmente a convivência com diversos analistas em minha família ampliada, o que me permitiu agradáveis conversas introdutórias sobre o pensamento de Freud.


DWP: Wenn Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Sigmund Freud hätten, was würde wohl zum Thema werden. Gibt es konkrete Fragen? Se você tivesse a oportunidade de converser com o Freud, sobre o quê falaria? Algum tópico específico?

Bruno Esposito: Ich würde ihn sicherlich nach seiner Meinung fragen, was er von den neuen psychiatrischen Klassifikationshandbüchern, wie das DSM-V hält. Certamente iria perguntá-lo qual sua opinião sobre os novos manuais classificatórios psiquiátricos, como o DSM-V.


DWP: Stoff- oder Ledercouch?

Bruno Esposito: Leder. Couro.


DWP: Ganz nach Bruno Bettelheim, der auf die Bedeutung vom Märchen hinwies. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsmärchen? Und erkennen Sie Parallelen zur Entwicklung Ihres Lebens? De acordo com Bruno Bettelheim e a importância dos contos de fadas na infância. Você nos diria qual o seu conto preferido? Você vê algum paralelo com a sua vida adulta?

Bruno Esposito: Ich glaube vor allem „Hänsel und Gretel“. Es spiegelt sehr gut die meisten Kindheitsängste wieder. “João & Maria” seria uma boa opção, desde que consideremos sua versão original e não a versão “Disney”. Ele expressa bem muitas das angústias infantis.


DWP: Ich träume… Eu sonho …

Bruno Esposito: Ich habe Tagträume in denen ich über meine Patienten und die möglichen Bedeutungen von dem was Sie mir erzählen, nachdenke. Eu sonho acordado com os meus pacientes e os possíveis significados sobre o que eles me dizem.


DWP: Was finden Sie an der Psychoanalyse gut bzw. besonders gut und gibt es etwas was Sie an ihr nicht mögen? O que você acha bom na psicanálise e o que você não gosta?

Bruno Esposito: Ich denke, dass ihre größte Stärke die Möglichkeit ist, sich mit jeder Behandlung auf die Bedürfnisse des Individuums einzustellen. Auf der anderen Seite, finde ich es nicht gut, dass viele Psychoanalytiker in ihren Theorien festgefahren sind und es dadurch verabsäumen anderen Autoren oder anderen Bereichen des Wissens zu folgen. Penso que sua principal virtude é a abertura para construir cada tratamento em sua extrema singularidade. Por outro lado, não aprecio o fato de muitos analistas encerrarem-se em suas teorias, deixando de acompanhar outros autores ou mesmo o que se pensa em outros campos do conhecimento.


DWP: Welchen Herausforderungen mussten Sie sich während Ihrer analytischen Ausbildung stellen? Quais desafios você enfrentou durante sua formação psicoanalítica?

Bruno Esposito: Die Herausforderungen, die man während der Ausbildung (und darüber hinaus) zu überwinden hat, sind zahlreich, wie die Entwicklung von meinen Stil als Psychoanalytiker parallel mit der Integrierung der Theorie und der bereits vorhandenen Methode. Ein weiteres Problem ist es herauszufinden, was noch aktuell und was von Freuds Werk neu formuliert werden muss. Os desafios que enfrentei na formação (e além dela) são inúmeros, como por exemplo o de desenvolver meu estilo como analista em paralelo com a apropriação da teoria e do método já propostos. Outra dificuldade que percebo é a de saber o que segue valendo e o que tem que ser repensado na obra de Freud.


DWP: Haben Sie ein Lieblingszitat von Freud? Você tem alguma citação favorita de Freud?

Bruno Esposito: Über psychoanalytische und archäologische Arbeiten: „Seine Arbeit der Konstruktion oder, wenn man es so lieber hört, der Rekonstruktion, zeigt eine weitgehende Übereinstimmung mit der des Archäologen, der eine zerstörte und verschüttete Wohnstätte oder ein Bauwerk der Vergangenheit ausgräbt. Sie ist eigentlich damit identisch, nur daß der Analytiker unter besseren Bedingungen arbeitet, über mehr Hilfsmaterial verfügt, weil er sich um etwas noch Lebendes bemüht, nicht um ein zerstörtes Objekt, und vielleicht auch noch aus einem anderen Grunde. (aus Konstruktionen in der Analyse)”
De Construções em análise, a respeito das semelhanças entre o trabalho do psicanalista e do arqueólogo: “Seu trabalho de construção, ou, se se preferir, de reconstrução, assemelhase muito à escavação, feita por um arqueólogo, de alguma morada que foi destruída e soterrada, ou de algum antigo edifício. Os dois processos são de fato idênticos, exceto pelo fato de que o analista trabalha em melhores condições e tem mais material à sua disposição para ajudá-lo, já que aquilo com que está tratando não é algo destruído, mas algo que ainda está vivo”


DWP:  Außer Sigmund Freud, gibt es Psychoanalytiker mit denen Sie sich auch gerne auseinandersetzen? Que outros psicanalistas além de Freud você estuda?

Bruno Esposito: In letzter Zeit unter anderem: Joyce McDougall, Cristopher Bollas, René Kaës, Didier Anzieu, Jean Laplanche, Piera Aulagnier, Andre Green, Jose Bleger. Ultimamente: Joyce McDougall, Cristopher Bollas, René Kaës, Didier Anzieu, Jean Laplanche, Piera Aulagnier, Andre Green, Jose Bleger e muitos outros.


Herzlichen Dank für dieses Gespräch, wir freuen uns bereits jetzt Alle auf Ihren Leitartikel!



Kontakdaten des Autors:
Bruno Esposito


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange