A A A A
Wien, 14.12.2018, 02:14   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Leitartikel


DER WIENER PSYCHOANALYTIKER möchte nicht nur bereits international etablierten Psychoanalytikern/Innen, sondern auch noch unbekannten Psychoanalytikern/Innen die Gelegenheit geben einen selbstverfassten, bisher noch nicht publizierten Artikel auf der Titelseite unseres Onlinemagazins zu posten!

Im Forum werden dann dazu alle User Stellung nehmen, Fragen formulieren und kommentieren können. Wir wollen dadurch einen bisher so noch nicht dagewesenen, internationalen Gedankenaustausch zwischen Psychoanalyse-Interessierten ermöglichen.
Aktuelle Textsprache ist Deutsch und/oder Englisch.

Bei Interesse, Ihre Zusendungen bitte an:
leitartikel@derwienerpsychoanalytiker.at


(Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein.)

IM GESPRÄCH MIT

Autor/in: PERE LIOVET PLANAS / DWP (TVP)

(05.12.2018)
Teilen:


In unserer Interviewreihe "im Gespräch mit" stellen wir kurz die Autoren der Leitartikel vor. Damit wollen wir unseren Usern die Möglichkeit geben, die Leitartikel auch aus einer anderen Perspektive heraus lesen zu können.

Diese Woche freuen wir uns ganz besonders Pere Llovet Planas aus Barcelona, Spanien zu begrüßen.

Klinischer Psychologe an den Universitäten von Barcelona und Genf, Psychoanalytischer Psychotherapeut.
Diplom in Politikwissenschaft und Soziologie an der Pompeu Fabra Universität in Barcelona.
Berufliche Entwicklung als klinischer Psychologe und psychoanalytischer Psychotherapeut im Öffentlichen Dienst in Genf und Barcelona, Klinischer Supervisor in verschiedenen öffentlichen Diensten und privaten Gruppen, Unterricht in verschiedenen akademischen oder beruflichen Einrichtungen in Barcelona und anderen spanischen Städten.
Veröffentlichungen:
“The emotional connection of the couple from the relational psychoanalysis perspective” (Katalanisch and Spanisch) (Buch)
“Six psychoanalytical studies about love and the couple” (Spanisch) (Buch)
Über 20 Artikel in mehreren spanischen und internationalen Veröffentlichungen.
Institutionen:
Präsident der spanischen Vereinigung für psychoanalytische Psychotherapie (AEPP)
Delegierter für die Sektion Paare und Familien in der Europäischen Föderation für psychoanalytische Psychotherapie (EFPP)

 
DWP: Was brachte Sie zur Psychoanalyse?

Pere Llovet Planas: Es war der Wunsch die Funktionen des Geistes zu verstehen.

Interessanterweise erhielt ich 1969 die ersten Erklärungen über die Psychoanalyse und die Struktur des Geistes im Religionsunterricht an der High School in Barcelona. Einige Zeit später fand ich beiläufig Freuds Buch „Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie“. Ich war sechzehn (Sie wissen was ich meine), also nahm ich das Buch. Ich habe nicht gefunden, was ich erwartete, sondern etwas, das noch viel interessanter war.


DWP: Wenn Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Sigmund Freud hätten, was würde wohl zum Thema werden? Gibt es konkrete Fragen?


Pere Llovet Planas: Zweifellos wäre das Hauptthema die neuesten Erkenntnisse in der Neurowissenschaft. Ich denke, er würde dieses Thema sehr gern haben.

Ich würde ihn auch nach den relationalen Aspekten des Geistes und seiner Meinung zu Bowlbys Ideen und Werken fragen.

Schließlich würde ich ihn nach der Beziehung Fragen, die die Psychoanalyse mit anderen Disziplinen unterhalten sollte. Die Psychoanalyse hatte während eines langen Zeitraums einen starken Einwegeinfluss auf die anderen, aber auf lange Sicht besteht die Gefahr, dass der wechselseitige Einfluss nicht berücksichtigt und in einer „herrlichen“ Isolation eingeschlossen wird. Nehmen wir auch an, die anderen können auch relevante Probleme für die Entwicklung der Psychoanalyse entdecken.


DWP: Stoff- oder Ledercouch?

Pere Llovet Planas: Was für ein Dilemma! Das hängt von der Verwendung ab, aber meine ist aus Stoff!
 

DWP: Bruno Bettelheim hat auf die Bedeutung vom Märchen hingewiesen - verraten Sie uns Ihr Lieblingsmärchen? Und erkennen Sie Parallelen zur Entwicklung Ihres Lebens?

Pere Llovet Planas: Ich liebe sein Buch und es war sehr entscheidend für mich. Ich habe eine praktische therapeutische Anwendung bei autistischen Kindern durchgeführt und diese Erfahrung war eine meiner Arbeiten an der Genf-Universität.
Mein Lieblingsmärchen sind Die drei Schweinchen und der Wolf, weil sie sich auf die Beziehung zwischen Reifung und Lustprinzip im Gegenzug zum Realitätsprinzip konzentriert.
Mein erwachsenes Leben basiert irgendwie auf diesen kleinen Schweinchen, aber bitte verstehen Sie mich nicht falsch!!
 

DWP: Ich träume…..

Pere Llovet Planas: Als ich mich für meinen Beruf entschied, dachte ich, dass die emotionale Sensibilität und das Einfühlungsvermögen die wichtigsten Themen des Lebens sind, sowohl individuell als auch sozial und politisch.


DWP: Was finden Sie an der Psychoanalyse gut bzw. besonders gut und gibt es etwas was Sie an ihr nicht mögen?


Pere Llovet Planas: Die Psychoanalyse kombiniert  einen wissenschaftlichen und humanistischen Ansatz für die menschliche Welt.

In Bezug auf die psychische Gesundheit und ihre Betreuung bringt die Psychoanalyse eine humanistische und Patientenorientierte Aufmerksamkeit. In demselben Subjekt, seine Sehnsucht die Störungen als Abwehr- oder Überlebensreaktionen zu verstehen.

Ich mag einige Aspekte der Institutionalisierung der Psychoanalyse nicht, insbesondere die Ausbildungspfade und die damit verbundenen Schwierigkeiten, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und den Dialog mit anderen Disziplinen zu erneuern und zu integrieren.


DWP: Welchen Herausforderungen mussten Sie sich während Ihrer analytischen Ausbildung stellen?

Pere Llovet Planas: Diejenigen, die ich vorhin erwähnt habe.


DWP: Haben Sie ein Lieblingszitat von Freud?

Pere Llovet Planas: Meine Lieblingszitate von Freud ändern sich immer wieder , aber ich würde etwas aus seinen ersten Studien zur Neurologie (oder seiner Verwurzelung in diesem Thema), und aus seiner Interpretation kultureller / künstlerischer Werke und des Alltags, wählen.

Vor allem das Lesen von Freud ist immer anregend wegen seiner Haltung, seinen Argumenten um Sachen aufzudecken, zu erforschen und zu diskutieren. Es ist eine lebhafte Lektüre.


DWP:  Außer Sigmund Freud, gibt es Psychoanalytiker mit denen Sie sich auch gerne auseinandersetzen?

Pere Llovet Planas: Natürlich! Bowlby, Winnicott, Ferenczi. Auch Stephen Mitchell und David Scharff.


Herzlichen Dank für dieses Gespräch, wir freuen uns bereits jetzt Alle auf Ihren Leitartikel!


Kontaktinformationen des Autors:
Pere Llovet Planas


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange