A A A A
Wien, 18.08.2022, 00:46   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



(06.07.2016)
Teilen:


Im Gegensatz zu einigen emphatischen Aussagen, war die Psychoanalyse nie einfach eine Methode zur Behandlung von psychischen Störungen. Fast von Anfang an war - und bis zum heutigen Tag - ist die Psychoanalyse ein reichhaltiger und sich entwickelnder Ansatz zur interdisziplinären Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Sie ist auch, ohne Zweifel, eine soziale Bewegung, deren Wachstum und Rückgang, Schwankungen und interne Konflikte eine sorgfältige Prüfung erfordern und Reflexionen in sich selbst verlangen, unabhängig davon, wie klinische Analytiker ihr Handwerk ausüben. Diese Geschichtsdimension der Psychoanalyse wurde traditionell von Ärzten vernachlässigt und wird oft durch Kritiker der Psychoanalyse überbetont, die manchmal die Geschichte der Disziplin studieren, um diese zu diskreditieren, anstatt sie zu stärken oder zu verbessern.

Ein auffälliges Merkmal der psychoanalytischen Bewegung war ihre seltsame Kombination von revolutionären und konservativen Elementen. Auf der einen Seite hatten Psychoanalytiker, dank Freud, revolutionäre Einsichten in die Natur der menschlichen Sexualität und psychischen Funktionen; Einsichten, die potenziell höheres Verständnis und Selbsterkenntnis geben konnten und leidende Patienten von neurotischen Symptomen, der einen oder anderen Art befreien. Auf der anderen Seite ist, seit der Gründung der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung, die Exekutive der IPV Innovationen auf der Ebene der Theorie oder Praxis gegenüber oft ganz vorsichtig eingestellt, da sie nur ungern von Freuds eigenen Ideen abweichen. Tatsächlich wurde in der ersten Hälfte des Jahrhunderts nach der Gründung der IPV, die Treue zu Freud häufig aufgerufen als Kriterium der intellektuellen Redlichkeit oder deren Wert, während Meinungsverschiedenheiten mit Freud über grundlegende Sachen als Zeichen des Widerstands interpretiert oder als latente Psychopathologie gewertet wurde. Als Folge wurden diejenigen, die einen entsprechenden Mangel an Freud-Frömmigkeit zeigten, oder zu weit von dem vorherrschenden Konsens unter den wichtigsten Akteuren von Freuds Bekanntenkreis abwichen, ausgeschlossen, oder sie wurden einfach sich selbst überlassen....



Liebe User!

Willkommen im Login - Bereich des DWP, dem Herzstück unseres internationalen Onlinemagazins!

Hier können Sie nicht nur interessante Leute auf dem Gebiet der Psychoanalyse treffen, sondern vor allem die Leitartikel lesen, kommentieren und die einmalige Gelegenheit nutzen, den jeweiligen Autoren online immer eine Woche lang persönlich Fragen zu stellen, beziehungsweise mit ihnen zu diskutieren!

Um die Verbreitung des DWP zu unterstützen, bitten wir Sie darum einen einmaligen Betrag von 45.- Euro zu entrichten.

Falls Sie eine Webvisitenkarte bei uns besitzen, haben Sie gratis Zugang zu unserem Forum.

Gute Unterhaltung und viel Vergnügen!

DER WIENER PSYCHOANALYTIKER

E-Mail:

Passwort:

Melden Sie sich hier an!


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange