A A A A
Wien, 23.01.2019, 18:25   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Psychose oder W-unst?

Veranstaltung: Premiere: DER TRAFIKANT am 02.12.2016 im Volx/Margareten
Autor/in: Eva-Maria Wöls

(05.12.2016)

Der Regisseur Sebastian Schug und Autor Robert Seethaler bringen den Bestseller-Roman "Der Trafikant" auf die Theaterbühne:
Wien 1937. Der 17-jährige Franz Huchel wird von seiner Mutter vom Land in die Stadt zu einem befreundeten Bekannten geschickt, um eine Lehre als Trafikant zu machen. Unter den Stammkunden der Trafik ist der berühmte "Deppendoktor" Sigmund Freud, mit dem sich der junge Mann anfreundet und Rat in Sachen Liebe sucht. Um die schwere Zeit der späten 1930er Jahre in Wien und um die Beziehungen der handelnden Personen miteinander soll es gehen.

Liest man das - sehr ansprechend gestaltete - Programmheft, möchte man meinen, es geht in diesem Stück um eine ernste Geschichte. Um schwere Kost. Um interessante Beziehungen. Aber weder die (Vor-)Kriegszeit wird in der Aufführung spürbar, noch irgendeine Art von Beziehung zwischen den handelnden Personen. Alles bleibt an der Oberfläche. Die Hauptfigur bemerkt an einer Stelle treffend: "es sind komische Zeiten". Was an der Geschichte komisch sein soll, fragt man sich während des 1. Aktes. Komisch im Sinne von witzig oder doch eher von verwirrend?

Zu Beginn entsteht der Eindruck, es handle sich um eine Komödie. Die vermeintlich ernste Handlung wird karikiert. Im weiteren Verlauf des 1. Aktes erinnert das Stück an einen psychotischen Zustand. Die/der Zuschauer/in wird im Sekundentakt mit unzähligen Rollenwechseln (fünf Schauspieler spielen 25(!) Rollen und agieren nebenbei als Bühnenarbeiter), Überzeichnungen, Bildern, Geräuschen, historischer wie zeitgenössischer Hintergrundmusik und vordergründigem Live-Gesang befeuert, die Darstellung ist größtenteils "komisch", ein ernster Hintergrund lässt sich durch die Reizüberflutung nur vermuten....




Liebe User!

Willkommen im Login - Bereich des DWP, dem Herzstück unseres internationalen Onlinemagazins!

Hier können Sie nicht nur interessante Leute auf dem Gebiet der Psychoanalyse treffen, sondern vor allem die Leitartikel lesen, kommentieren und die einmalige Gelegenheit nutzen, den jeweiligen Autoren online immer eine Woche lang persönlich Fragen zu stellen, beziehungsweise mit ihnen zu diskutieren!

Um die Verbreitung des DWP zu unterstützen, bitten wir Sie darum einen einmaligen Betrag von 45.- Euro zu entrichten.

Falls Sie eine Webvisitenkarte bei uns besitzen, haben Sie gratis Zugang zu unserem Forum.

Gute Unterhaltung und viel Vergnügen!

DER WIENER PSYCHOANALYTIKER

E-Mail:

Passwort:

Melden Sie sich hier an!


Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange