A A A A
Wien, 18.08.2017, 18:03   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Radio

Bei Anfragen bezüglich der Radiosendung bitte schreiben Sie eine Email an: 
unbewusst@derwienerpsychoanalytiker.at


TERMINE der kommenden Sendungen:
(immer am 2. Mittwoch eines Monats)

9. August 2017 ... Urlaub
13. September 2017
11. Oktober 2017
8. November 2017
13. Dezember 2017

... jeweils um 20.00 Uhr auf Radio Orange 94.0, UKW 94.0!

 

 
Nächste Sendung am:
Mittwoch 9. August 2017, 20.00 Uhr auf Radio Orange 94.0, http://o94.at/, UKW 94.0

Zur Entstehungsgeschichte der Radiosendung!

Thema der letzten Sendung:
TRÄUME - Hüter des Schlafes, der Königswegs zum Unbewussten oder angsterregend?
Eine Sendung rund um die Bedeutung und Wirkung von Träumen.


Gast der letzten Sendung:
DDr. Karl Golling, Psychoanalytiker, Lehranalytiker, Supervisor und Lehrbeauftragter an der Sigmund Freud Privatuniversität
Geboren in Gars am Kamp/NÖ
Bedingt durch die Lehrtätigkeit des Vaters, verbrachte er als Jugendlicher 3 Jahre in Indonesien, 8 Jahre in Australien und 2 Jahre in Afrika. Mit 14 Jahren Umzug nach Frankfurt am Main.
Ausbildung:
Ausbildung zum Systemanalytiker (Control Data Systems)
Psychologiestudium an der Universität Innsbruck
Promotion mit dem Thema „Einstellungsmessungen an Tiroler Industriearbeitern“
Weiterführendes Studium und Aufenthalt in den USA
Psychoanalytische Ausbildung an der National Psychological Association for Psychoanalysis, New York
Weiterführendes Studium und Aufenthalt in den USA
Weiterführende Ausbildung am Tavistock Institute in London: „Adavanced Organisational Consultation“, Teambildung, Gruppendynamik & Organisationsentwicklung
2. Doktorat an der Sigmund Freud Privatuniversität mit dem Titel: „Unterstützung des Lehrens und Lernens von Grundlagenwissen der Psychoanalyse mittels der PA Filmdatenbank. Theoretische Perspektiven. Entwicklung der Datenbank“
Tätigkeiten:
Anstellung in der Systementwicklung bei Linotype GmbH, Frankfurt/Main
Anstellung am Institut für Psychologie an der Universität Innsbruck: Datenverarbeitung und statistische Analysen
Max Planck Institute für Gehirnforschung, Frankfurt/Main: Versuche über elektrische Nervenleitgeschwindigkeiten
Arbeiterkammer Wien: Sozialwissenschaftliche Abteilung, Industrielle Psychologie
Praktikum Psychiatrie – Sanatorium Bellevue, Dr. Binswanger, Kreuzlingen, Schweiz
Klinischer Psychologe im Staatgefängnis New Yersey
Vice President, Wall Street On-line
Geschäftsführer Gutenberg 2001, Software für Verwaltung von Druckereien, New York
Beratungen und Psychotherapien Sozial- und Arbeitstherapie des Landes NÖ, Hinterbrühl
Beratungen und Psychotherapien im „Haus der Barmherzigkeit“
Führung von regelmäßigen Seminaren und Supervisionen am Anton Proksch Institut für Suchtkranke, Mödling
Lehrtätigkeiten:
Lehraufträge am New Jersey Institute of Psychoanalysis
Lehrbeauftragter, Lehranalytiker und Supervisor an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Leitung einer Ausbildungsgruppe für Gruppenanalytiker Sofia, Bulgarien in Kooperation mit der SFU
Leiter des Wahlpflichtfaches Psychoanalyse an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Mitgliedschaften:
Mitglied der American Psychological Association
Korrespondierendes Mitglied „Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse“
Vorstandsmitglied Tavistock Institute – Advanced Organisational Consultation Society, London
Gründungsmitglied der Bulgarischen Gesellschaft für Gruppenpsychoanalyse
Kontaktinformationen von DDr. Karl Golling

Live Stream: http://streamintern.o94.at/live3.m3u

Die Telefonnummer direkt zur Sendung aus Österreich: 01 3190999-33; aus dem Ausland: 0043 1 3190999-33

Diskutiere mit in unserem FORUM!
"Die Radiogäste stehen eine Woche nach Ausstrahlung der Radiosendung für die Fragen und Kommentare unserer User zur Verfügung!"

Folge uns doch auch auf facebook: 
> Facebook

UNBEWUSST - DIE LUST AM FREIEN SPRECHEN auf Radio Orange 94.0:
http://o94.at/radio/sendereihe/unbewusst-die-lust-am-freien-sprechen/

Kommentare

Anna Schantl | 01-08-2017 16:39
Nächste Sendung am 13. September um 20 Uhr!

Kaan. N. Özemek | 26-07-2017 20:29
Nächste Sendung erst im September!
Liebe ZuhörerInnen, wir alle haben uns eine erholsame Sommerpause redlich verdient! Im September dürfen wir Sie wieder mit der nächsten Sendung begrüßen! Ihnen allen einen schönen Sommer! Bis dahin!
Kaan. N. Özemek | 26-07-2017 20:25
Danke für Ihr Interesse!
Wir danken DDr. Karl Golling recht herzlich für die Beantwortung der Fragen und Ihnen, liebe ZuhörerInnen, für das Interesse!
gheghi | 12-07-2017 20:09

Träume= Wüsche die erfüllt wurden (zumindest im Schlaf)? Ich hatte schon Träume wo ich glaubte meine Familie sei gestorben, genauso Träume wo ich angegriffen wurde..
karlgolling | 17-07-2017 22:33
Widersprüchliche Wunscherfüllung
Der manifester Traum ist das Ergebnis der Traumarbeit in der viel verdichtet und verschoben wurde. Der Traum ´Tod der Familie´ kann vieles bedeuten. Eines wäre z.B.
die Wiederbelebung eines tatsächlichen Wunsches aus der Kindheit. Die Wut war damals vielleicht nur so ausdrückbar. Aber, hier gilt es die persönlichen Einfälle zu diesem Traum zu haben.

Angegriffen zu werden, kann ebenfalls eine Wunscherfüllung sein. Nur mit Gewalt kann das passieren was mein Überich verbietet. Bitte, dies nicht unbedingt mit eine Realsituation verwechseln. Im Traum, um den Wunsch zu erfüllen, könnte dies wirksam sein.
gheghi | 20-07-2017 22:45

Vielen Dank für Ihre Antworten!
Ich hätte nur eine weitere Frage, falls Sie noch Zeit haben: Auch wenn Sie bei der Analyse die "Freud´sche Methode" benutzen, kommt es trotzdem vor, dass Sie während der Analyse auch auf "Traumerfüllung" eines Wünschen kommen statt Trauma in der Vergangenheit? Also können Sie/ tun Sie zwischen diesen wanken?
gheghi | 12-07-2017 20:28

Wie unterscheidet sich diese Trauminterpretationstechnik zu der die Sie verwenden um ihre eigenen Träume zu interpretieren?
karlgolling | 17-07-2017 22:15
Selbst-Deutung vs. Deutung der Träume von Patienten
Eine originelle Frage! In der Trauminterpretationstechnik bei Patienten fange ich mit der klassischen Methode von Freud an. Ich lasse uns Zeit. Die spontanen Einfälle zu Traumelemente, Suche nach den möglichen gedanklichen Links zu diesen, Suche nach dem Traum-Auslöser, frühkindliche Lust-Hinweise. Im Rahmen dieser Arbeit fällt meistens dem Patienten eine Verbindung auf.

Bei meinen eigenen Träumen gestehe ich nicht ganz so diszipliniert vorzugehen. Ich frage mich, ´wieso kommt wieder diese oder jene Struktur vor?´Ich lasse mir Zeit. Durch bewußte Fragen die ich mir stelle und meine spontanen Einfälle geben viel eigene Träume mir einen Sinn und bekomme eine andere Perspektive auf ein Event.
Anni | 12-07-2017 20:02

Ich etwas überascht über das Thema.. der Artikel von Dr. Golling war über die PA-Lerndatenbank.
karlgolling | 17-07-2017 21:58
Überraschung
Danke für die Erinnerung an den Artikel über meine PA-Lerndatenbank. Meine Interessen in der PA sind vielseitig und so habe ich für dieses Event den Traum mir ausgewählt. Ich hätte ebenfalls über Gruppen, Borderline, Geschichte der PA u.a. auch reden können.
L.T. | 12-07-2017 20:24

Wieso am Grab vom Vater?

Und ab wann werden Kinderträume verfälscht?
VollerLeben | 12-07-2017 20:22

Kinderträume sind unverfälscht.....mich würde interessieren was Sie zu diesen Artikel meinen würden: „Kinderträume in der Psychoanalyse – die Traumerzählung einer Vierjährigen“…
Ich fand damals, dass die Autorin den Traum "verfälscht" bzw. zu viel hineininterpretiert hat..was meinen Sie?
Anton | 12-07-2017 19:48

Heute wieder einmal "live dabei"....und ich bin gespannt was sich unter dem Titel verbirgt ;)
Anna Schantl | 12-07-2017 10:13
Heute Abend!

Anna Schantl | 06-07-2017 00:16
DDr. Karl Golling am 12. Juli um 20 Uhr:

Kaan. N. Özemek | 05-07-2017 17:07
Nächste Sendung am 12. Juli um 20 Uhr auf Radio Orange
Die nächste Sendung hat die Bedeutung und Wirkung von Träumen zum Thema. Wir sprechen mit DDr. Karl Golling über den vermeintlichen Königsweg zum Unbewussten. Machen Sie sich auf eine spannende Sendung gefasst!
Kaan. N. Özemek | 05-07-2017 17:03
Danke für Ihr Interesse und ihre Fragen!
Und ein riesen Dank an unseren Gast der letzten Sendung Elisabeth von Samsonow!
Anna Schantl | 03-07-2017 20:18
Radio im Juli!

Elisabeth von Samsonow | 20-06-2017 23:17

Sie haben ganz Recht, Sie haben den Widerspruch richtig gehört. Meistens wird die Tatkraft der Klytämnestra in Bezug auf ihr Regieren ohne Mann ja gar nicht wahrgenommen! Elektras mangelnde Tatkraft wiederum ist Thema der Dramen von Sophokles und Hofmannsthal. Meiner Meinung nach gehört das zur Propanganda, die das Mutter-Tochter-Verhältnis zerstören soll. Mein Zugang zu diesem Mutter-Tochter-Verhältnis läuft daher über einen ganz grundsätzlichen Zweifel an BEIDER Unterordnung unter die Herrschaft des Agamemnon (des Mannes und Vaters). Der Mythologe Robert von Ranke Graves meint, dass Klytämnestra eine der alten Königinnen gewesen sei, die in Einklang mit den Geboten ihres Kultes stand. Die griechische Tragödie hatte kein Interesse an der Darstellung solcher Macht, sondern an der Verwertung ihre Niederganges für die Tragödie. Deshalb möchte ich gerne den Stoff gegen den Strich bürsten. Das würde dann heißen, dass die Ohnmacht der Elektra eine Folge der äußerst negativen Darstellung der Position ihrer Mutter ist. Am Ende läuft ja die griechische Dramenfolge der Orestie auf die Rechtfertigung des Muttermordes aus dem Grund hinaus, daß die Mutter keinen Anteil an der Zeugung des Kindes hat. Also hier laufen einige Motive quer, weshalb man vielleicht gar nicht anders kann, als Widersprüche zu registrieren! Mein Ziel besteht darin, die Ordnung als der präödipalen Verfassung heraus in der Weise wiederherzustellen, dass die Tochter zur Verbindung von Wissen und Tun findet. Dass das Mutter-Tochter-Verhältnis geheilt wird.
Elisabeth von Samsonow | 21-06-2017 00:10

Was mich im Übrigen auch interessiert ist die Möglichkeit, aus der Mutter-Tochter-Beziehung - so sie denn zu heilen ist - eine ökologisch bedeutsame Grundlage des Erde-Mensch-Verhältnisses zu entwickeln. Die präödipale Mutter, die nicht abgewehrt wird, könnte dann wieder das Symbol einer "guten" Erde werden, auf neue Weise ins Spiel gebracht wird.
Elisabeth von Samsonow | 21-06-2017 00:11

muss heissen: die auf neue Weise wieder ins Spiel gebracht wird.
A. | 19-06-2017 09:27

Hallo, ich habe mir gerade den Podcast angehört und wie fast immer habe ich die Sendung sehr interessant gefunden, allerdings ist mir etwas aufgefallen: der Frau/Mutter wird vorgeworfen, dass sie ohne ihren Mann regiert und einen Liebhaber hat bzw. nachher ihren Mann umbringt…Sie war also eine Frau der Tat……Bei Elektra kam der „Vorwurf“ auf, dass sie zu passiv ist, zu sehr analysiert und nicht agiert…….das klingt für mich etwas widersprüchlich, oder?
Anni | 15-06-2017 05:21

Schön, dass endlich etwas unterstrichen wird, dass mich immer beim Ödipuskomplex gestört hat: Ödipus war unwissend, im Gegenteil, als er die Prophezeiung hört, ist er entsetzt und flieht, um seine Eltern zu schützen; er wusste nicht, dass er adoptiert wurde………
Er hat nie seinen Vater töten wollen, noch hat er nach seiner Mutter gelüstet!

Elisabeth von Samsonow | 20-06-2017 23:27

Man könnte natürlich sagen, dass diese "Unwissenheit" einen ins Unbewusste verschobenen Wunsch darstellt. Was aber, wenn Ödipus nichts weniger als den alten kultischen Held darstellt, der auszieht, um die Königin zu freien, was aber zur Bedingung hat, daß er seinen Vorgänger besiegen muss? Diese Lesart schlägt der Mythologe Robert von Ranke Graves vor. Dann ließe sich an der Erzählung sehr gut das Unverständnis der griechischen Bürger der Polis gegenüber dem Umstand erkennen, dass eine Königin einen neuen Gatten nehmen kann (außer dieser wäre ihr Sohn und deshalb patrilinear als König legitimiert). Das Unwissen, welches das Drama einführt, ist dann die Geschichte der Adoption...daraus läßt sich aber keine wirkliche psychoanalytische Konstruktion des Unbewußten mehr herstellen! Vielmehr wäre das eine Entstellung der Ödipus-Geschichte durch das Drama, welches bestimmte andere Ziele verfolgt. Etwa die Vorbereitung einer Neudefinition von Souveränität, weshalb im Übrigens Ödipus schließlich als König verehrt wird und nach seinem Tod einen eigenen Schrein erhält.
Kaan. N. Özemek | 17-06-2017 15:39
Fragen zur letzten Sendung?
Wir hoffen, dass Ihnen die letzte Sendung gefallen hat. Unser Gast steht Ihnen eine Woche zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.
Anna Schantl | 14-06-2017 14:56
Heute!

Kaan. N. Özemek | 14-06-2017 10:27
Heute 20 Uhr!
Heute Abend sprechen wir mit der Künstlerin Elisabeth von Samsonow über den Elektrakomplex. Nicht verpassen! Wir freuen uns auf Sie!
Kaan. N. Özemek | 07-06-2017 11:23
Nächste Sendung am 14. Juni um 20 Uhr auf Radio Orange
In unserer nächsten Sendung sprechen wir mit der Künstlerin Elisabeth von Samsonow über das weibliche Gegenstück zum Ödipuskomplex, laut Jung: dem Elektrakomplex. Freuen Sie sich auf eine spannende Sendung!
Anna Schantl | 07-06-2017 11:19
Elisabeth von Samsonow
am 14. Juni zum Thema ´Elektrakomplex´
Kaan. N. Özemek | 18-05-2017 10:15
Danke für Ihre Fragen!
Wir danken Prof. Dr. Eichenberg für die Beantwortung der Fragen und unseren Zuhörerinnen und Zuhörer für ihr reges Interesse!
Christiane Eichenberg | 17-05-2017 18:52
Danke für die Fragen und Rückmeldungen!
Herzlichen Dank für die freundlichen Rückmeldungen!
Anbei noch ein paar Ergänzungen:
Ja, wie in der Sendung angesprochen gibt es Indikationen wie Kontraindikationen für den (ergänzenden) therapeutischen Einsatz moderner Medien. Auch hier gilt zu definieren, über welche Form des therapeutischen Einsatzes wir sprechen. Bei den sog. Online-Interventionsprogrammen, die i.d.R. störungsspezifisch aufgebaut sind, besteht die beste Evidenzlage für Depression und Angststörungen. Auch für Essstörungen und PTBS gibt es gut evaluierte Ansätze. Bei dem z.B. ergänzenden Kontakt in der psychoanalytischen Behandlung ist z.B. zu beachten, ob der Pat. auch im medienvermittelten Kontakt die therapeutische Allianz aufrechterhalten kann, das Setting organisieren kann. Behandlungsphase, Strukturniveau etc. sind ebenso in die Indikationsüberlegungen mit ein zu beziehen. Und ja, natürlich habe ich auch schon Online-Beratung oder –Kontakte abgelehnt, nämlich dann wenn es mir ungünstig für den Beratungs- oder Therapieverlauf erschien. Das sollte das handlungsleitende Kriterium sein: sind Online-Kontakte förderlich für die progressive Entwicklung. Auch habe ich Online-Beratung abgelehnt, wenn Pat. in laufenden Therapien waren und im Sinne des acting outs die Probleme nicht in die therapeutische Beziehung eingebracht haben sondern ausagiert wurden.
Und ja, danke der Nachfrage: dass sich Therapeuten, die Online-Kontakte integrieren möchten, mit den Besonderheiten der computervermittelten Kommunikation vertraut machen sollten, ist zentral. Es gibt verschiedene Weiterbildungsangebote, auch z.B. Universitätslehrgänge für Online-Beratung, in der eben diese Besonderheiten vermittelt werden.

Danke nochmals für Ihr Interesse am Thema!
Beste Grüße
C. Eichenberg.

Salomé | 14-05-2017 10:31

auch diesmal wieder, eine ganz tolle Musikauswahl. UND ein Super Moderatorenpaar!
Lou | 14-05-2017 22:10
modernes Thema
eine eloquente Gästin, die viel Inhalt gebracht hat, kein blabla.
Lou | 14-05-2017 22:32

p.s. auch der Leitartikel von Prof Eichenberg et al. wirklich empfehlenswert und eine gute ergänzung zur sendung.
Kaan. N. Özemek | 11-05-2017 22:06
Stellen Sie Ihre Fragen an Prof. Dr. Eichenberg
Prof. Dr. Eichenberg steht uns eine Woche nach Ausstrahlung der Radiosendung für Ihre Fragen und Kommentare zur Verfügung!

Einige Fragen konnten wir gestern wegen der Sendezeit nicht mehr unterbringen, daher nun auf diesem Wege:

1. Mit weltweit vernetzten Computern, entsteht ein Realitätsbegriff, der nur unscharf zwischen wirklich und unwirklich unterscheidet. Wie kann man eine „unpathologische“ Balance zwischen Realität und Phantasie schaffen?

2. Indikation/Kontraindikation: Bei welchen Störungsbildern kann Online-Therapie helfen? Wann ist sie kontraproduktiv?

3. Notwendigkeit eines digitalen Mediums: Führt dies zu einem unweigerlich inkludierten Dritten in der Therapie?

4. Was hat es zu bedeuten, dass in heutigen Beziehungen ein Höchstmaß an Flexibilität abverlangt wird? Ein Treffen zu arrangieren ohne Smartphone scheint schier unmöglich, das Einlassen auf eine hochfrequente analytische Beziehung wird geprägt durch Gefühle der Abhängigkeit – wie kommt es, dass sich die Gesellschaft so gewandelt hat?

5. Mit weltweit vernetzten Computern, entsteht ein Realitätsbegriff, der nur unscharf zwischen wirklich und unwirklich unterscheidet. Wie kann man eine „unpathologische“ Balance zwischen Realität und Phantasie schaffen?
Benedetto | 10-05-2017 20:11

Gibt es in Österreich diesbezüglich Gesetze?
Benedetto | 10-05-2017 20:48

Damit wurde diese Frage beantwortet.....Danke
Paula | 10-05-2017 20:41

Sie beschäftigen sich schon lange mit den digitalen Medien und deren Einsatz; wissen Sie von Kursen/Schulungen, die man als Therapeut besuchen kann, um mehr davon zu erfahren?
A. | 10-05-2017 20:38

Wie das Probehandeln gegen den Therapeuten?
VollerLeben | 10-05-2017 20:30

Danke für den Tipp, werde dass im Hinterkopf behalten ;)!
Zns | 10-05-2017 20:26

Einer der Gründe warum die Bereitschaft dazu wächst ist sicherlich auch die bessere Verbindung
gheghi | 10-05-2017 20:15

Haben Sie auch schon Situationen gehabt wo Sie es abgelehnt haben einen Patienten online zu behandeln?
L.T. | 10-05-2017 20:10

Als Unterstützung ist es sinnvoll, aber eine reine Behandlung übers Internet ohne einen direkten Kontakt, würde ich auch als Widerstand werten.
gheghi | 10-05-2017 19:53

Hoffentlich erzählt Sie auch davon wie so etwas in der Realität aussieht; ich kann es mir ehrlich gestanden nicht vorstellen.....selbst nachdem ich den Artikel gelesen habe.
Paula | 10-05-2017 19:46

Ich freu mich schon auf die Sendung v.a. auf Den Gast; ihr Artikel war schon sehr interessant...
Kaan. N. Özemek | 10-05-2017 10:37
Heute 20 Uhr! Nicht verpassen!
In unserer heutigen Sendung mit dem Thema "Psychoanalyse und digitale Medien", sprechen wir mit Prof. Dr. Christiane Eichenberg über die Chancen, Möglichkeiten und Risiken internetbasierter Behandlungen. Bis heute Abend!
Anna Schantl | 10-05-2017 10:14
Heute!

Anna Schantl | 05-05-2017 22:22
Unser Radiogast im Mai
Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Kaan. N. Özemek | 02-05-2017 21:53
Nächste Sendung am 10.Mai um 20 Uhr auf Radio Orange
Unsere nächste Sendung konzentriert sich auf das Zusammenspiel zwischen der Psychoanalyse und den digitalen Medien. Wir sprechen mit Prof. Dr. Christiane Eichenberg über die Chancen und Risiken internetbasierter psychoanalytischer Behandlung. Freuen Sie sich mit uns auf eine spannende Sendung!
Anna Schantl | 02-05-2017 18:09
Radio im Mai!

Désirée Prosquill | 18-04-2017 21:44
Sehr geehrter Herr Dr. Fodor!
Könnten Sie bitte noch kurz ein paar worte dazu sagen, was Sie, als (Neuro)Psychoanalytiker und Psychiater, von Elektrokrampftherapie bei Zwangserkrankungen halten, das wird ja immer populärer... danke!
Georg Fodor | 26-04-2017 19:42
Zwangserkrankung
Sehr geehrte Frau Prosquill, die Psychoanalyse versteht die Zwangserkrankungen sehr gut. Wie auch bei anderen Krankheitsbildern in der Medizin können aber die Behandlungserfolge der Zwangserkrankungen dem theoretischen Verständnis der Krankheit manchmal ziemlich nachhinken. Manche Zwansgerkrankungen lassen sich mit verschiedenen psychotherapeutischen Methoden und Psychopharmaka gut behandeln. In anderen Fällen leiden die Patienten massiv und die Behandlungserfolge bleiben unbefriedigend. In solchen Fällen erscheint es mir sinnvoll, an das gesamte Behandlungsrepertoire der Psychiatrie und Neurologie zu denken. Die Elektrokrampftherapie hat wegen der übermäßigen und nicht ausreichend entwickelten technische Durchführung in der Mitte des 20.Jahrhunderts einen sehr schlechten Ruf. Dies wird der heute wesentlich verfeinerten Methodik der EKT und ihrer Anwendung bei strenger Indikation nicht gerecht. Die EKT hat bei bestimmten schweren psychiatrischen Krankheitsbildern absolut ihren Platz. Im Hinblick auf Zwangsstörungen sind mir keine Studien bekannt, die einen sinnvollen Einsatz der EKT belegen. Gäbe es diese aber, erschiene es mir gerechtfertigt, bei schwerem Leiden der Patienten und Versagen anderer Behandlungsmethoden die EKT zu erwägen. Nun bin ich für diese Fragestellung kein Spezialist. Einen solchen finden sie aber im AKH Wien. Prof. Dr. Richard Frey führt an der Abteilung für Allgemeine Psychiatrie das EKT Team. Er ist sicherlich über den neuesten Stand der Möglichkeiten und Grenzen der EKT informiert, damit auch über die Möglichkeiten ihres Einsatzes bei Zwangserkrankungen. Sollten Sie also über ein theoretisches Interesse hinaus für einen zwangskranken Patienten Behandlung suchen, können sie das EKT Team über die Ambulanz der Universitätsklinik für Psychiatrie im AKH Wien erreichen und bezüglich Behandllungsmöglichkeiten anfragen.
.
Kaan. N. Özemek | 13-04-2017 12:29
Noch Fragen?
Wir hoffen, dass Ihnen die gestrige Sendung gefallen hat und unsere neue Moderatorin Valerie Marko einen bleibenden Eindruck hinterlassen konnte!

Wenn Sie Fragen dazu haben sollten, dann halten Sie sich nicht zurück! Dr. Fodor steht uns eine Woche im Forum zur Verfügung, um sie so gut es geht zu beantworten.
Lou | 14-04-2017 22:03

Beide neuen Moderatoren sehr sympathisch! Fröhliches eiersuchen
Jenny | 12-04-2017 20:21

Würde Freud in der heutigen Zeit wohl eher Neurowissenschaften studieren als Psychoanalyse?
Salomé | 12-04-2017 21:32

Das finde ich eine wirklich spannende Frage!
Lou | 14-04-2017 22:02

Eric Kandel der S. Freud der Gegenwart...
Lou | 14-04-2017 22:00

Ich hoffe sehr dass meine Frage nicht gänzlich unpassend ist, aber da Dr. Fodor auch Psychiater ist, würde mich interessieren wie eigentlich Ritalin wirkt. Und ob er als Psychoanalytiker Psychopharmakan gegenüber kritisch ist, bzw. diese vielleicht sogar ablehnt und nicht anwendet?
gheghi | 12-04-2017 20:50

Der Kopf wird frei!
L.T. | 12-04-2017 20:44

Die Idee einen Analysanden mit neurowissenschaftlichen Untersuchungen zu begleiten, wäre sicherlich interessant, auch wenn es nicht wirklich möglich ist....
VollerLeben | 12-04-2017 20:29

Arbeiten Sie auch mit Patienten, die im Koma liegen?
gheghi | 12-04-2017 20:06

Wie sind Sie nach Südafrika gekommen? Warum nicht in Österreich bzw. Europa?
Paula | 12-04-2017 19:59

Ich freu mich wieder hier zu sein und bin schon gespannt auf Dr. Fodor
Kaan. N. Özemek | 12-04-2017 18:16
Heute 20 Uhr! Radio Orange!
In weniger als zwei Stunden reden wir mit Dr. Georg Fodor über das Verhältnis zwischen dem psychoanalytischem Modell und der Neurowissenschaft. Wir freuen uns auf Sie! Bis gleich!
Anna Schantl | 12-04-2017 09:49
Heute!

Kaan. N. Özemek | 11-04-2017 12:36
Morgen ist die nächste Sendung! Nicht verpassen!
In unserer morgigen Sendung geht es darum, wie sich das psychoanalytische Modell mit der gegenwärtigen Neurowissenschaft verträgt. Zu Gast bei uns: Dr. Georg Fodor. Schalten Sie ein! 20 Uhr auf Radio Orange. Wir freuen uns auf Sie!
Benedetto | 05-04-2017 14:46

hoffentlich wird das thema auch für Laien leicht zugänglich sein.
würde mich freuen, wenn sich für mich fragen klären würden.
Kaan. N. Özemek | 04-04-2017 18:25
Nächste Sendung am 12. April um 20 Uhr auf Radio Orange
In unserer nächsten Sendung gehen wir der Frage nach, wie sich das psychoanalytische Modell mit der gegenwärtigen Neurowissenschaft verträgt. Unser Interviewgast zu diesem Thema: Dr. Georg Fodor. Wir freuen uns auf Sie!
Kaan. N. Özemek | 23-03-2017 10:59
Danke für Ihr Interesse!
Wir danken Dr. Dietrich-Neunkirchner für die Beantwortung der Fragen und unseren Zuhörerinnen und Zuhörer für ihr reges Interesse!
Salomé | 13-03-2017 23:14

Mich würde interessieren, ob im Saudi arabischen Raum psychoanalytiker praktizieren, weiss da vielleicht jemand was dazu?
Sabrina Zehetner | 14-03-2017 17:18

Hallo Salomé!

Meines Wissens praktizieren Psychoanalytiker in Dubai -hier ein Link dazu: > Weblink />
Im April findet in Dubai auch eine Konferenz zum Thema Psychoanalyse statt.

lg
Sabrina
Lou | 14-03-2017 20:40
der link geht nicht ;-) hätte mich jetzt auch interessiert!

Anita Dietrich | 15-03-2017 09:59

Danke für den Link an Sabrina.
Der Link zeigt zwar eine übergeordnete Medical Center /Health Care-Seite an. Ich habe Hospitals ausgewählt und bei Search "Psychoanalyst" eingegeben, dann kam wenigstens eine Gruppenbild mit 11 PsychoanalytikerInnen, die in Dubai tätig sind. Eine nähere Kontaktaufnahme ist wohl über den Healthcare-Guide möglich.
Désirée Prosquill | 14-03-2017 21:04

Sg. Frau Dr. Dietrich Neunkirchner, gibt es vielleicht Literatur darüber, wie das für Burka Trägerinnen ist immer durch ein Gitter schauen zu müssen, ich habe da Gefängnisphantasien. (Immer Gitterstäbe vor den Augen, wie wirkt sich das womöglich auf die Psyche aus oder aber auf den Sehvorgang). danke und lg

Anita Dietrich | 15-03-2017 09:46

Oh, da bin ich überfragt zur Literatur/Erfahrungsberichte aus der Sicht der Burkaträgerinnen.
Ich darf weiterverweisen zum Verein Ceurabics (Center for European-Arabic und Islamic-Christian Studies). > Weblink /> Lisa Lenz und Donata Kremsner können vielleicht mit einer Literaturempfehlung weiterhelfen!
Désirée Prosquill | 15-03-2017 16:31

danke, sehr fein! ein interessanter link! hier nochmal > Weblink
Anita Dietrich | 15-03-2017 10:03

Liebe Hörerinnen und Hörer, Schreiberinnen und Schreiber,
vielen Dank für Ihr reges Interesse!
Mit lieben Grüßen
Anita Dietrich-Neunkirchner
Alma | 11-03-2017 19:18
Kurz noch zum Neid auf den Schleier.
Das halte ich persönlich für sehr konstruiert, kann mir nicht vorstellen, dass sich nicht verschleierte Frauen soviel Gedanken machen über ihren Neid auf den Schleier der anderen. Würde es sogar als sehr bedenklich halten wenn nicht verschleierte Frauen auf den Schleier muslimischer Frauen mit Neid reagieren würden. Schade dass das in der Sendung dann zu wenig aufgegriffen wurde, geht meiner meintung nach in eine völlig falsche Richtung der Überlegung. Wohl aber allein wäre es schön spannend zu überlegen, wie jemand auf die Idee kommt, man könnte neidisch sein in dem Zusammenhang. Wenn dieses Argument von der arabischen Welt aufgegriffen wird, na danke! Gute Nacht. Schade dass das so stehen geblieben ist.
Anita Dietrich | 15-03-2017 09:32

Im psychoanalytische Zugang wird auf unbewusste Prozesse (zwischen Personen, in der Gesellschaft, ...) fokussiert.Da scheint mir das Schleierthema hoch aufgeladen zu sein. Natürlich kommen auch Gefühle der Angst und Aggression - wie ich schon ausgeführt habe - zum Vorschein. Aber eine weitere Komponente ist auch der Neid, etwa, dass sich Frauen herausnehmen anders zu sein, dass sie damit eine besondere Aufmerksamkeit erhalten, dass Frauen den Mut haben sich kulturellen Vorschreibungen zu entziehen, ... usw.
Alma | 11-03-2017 19:12

Jedenfalls eine nachhörenswerte Sendung! Mich hätte jetzt noch interessiert ob Dr. Dietrich neunkirchner in ihrer Praxis einen Schwerpunkt hat für muslimische Frauen, wieviele sie da ungefähr schon behandelt hat, und wie es dazu kam. Finde ich bemerkenswert hätte a priori nicht gedacht dass muslimische Frauen eine Psychoanalyse als Therapieform wählen, noch dazu wo diese Methode ja durch einen juden begründet wurde. Den Aspekt finde ich sehr spannend.
Anita Dietrich | 15-03-2017 09:22

In meiner Praxis arbeite ich mit Frauen die verschiedene kulturelle Hintergründe mitbringen. Der Zugang zum Thema kommt aus meiner Tätigkeit als Universitätslektorin für Psychoanalyse, wo ich mich seit langer Zeit mit Fragen zur Geschlechterordnung befasse.
Pia Jolliffe | 10-03-2017 23:56
Verschleierung
Vielen Dank für diese sehr interessant Radiosendung. Ich habe sie hier in Oxford hören nachhören können. Hat der Sari in Indien eine ähnliche Funktion des Bedeckens? Und bezüglich der christlichen Schwestern: diese "verschleiern" sich wohl nicht in dem Sinn, wie es muslimische Frauen tun. Der Schleier bei christlichen Ordensfrauen ist ähnlich der Kopfbedeckung, die viele christliche Laien früher im Alltag hatten. Wenn man sich Gemälde und Bilder ansieht, so tragen da vor allem arbeitende Frauen Kopftücher. Vielleicht war es eine Sache der sozialen Schicht wie man seine Haartracht trug (bedeckt oder sichtbar mit einer schönen Frisur)?
Anita Dietrich | 15-03-2017 09:19

Beim Sari sehe ich nicht so sehr die Ähnlichkeit zum Schleierthema, aber sehr wohl bei den christlichen Schwestern - da hier ja auch Haare und Teile des Kopfes bedeckt werden. Als Parallele der christlichen und muslimischen Tradition erscheint mir weiters, dass das Haar als erotisches Signal konnotiert ist, das dem männlichen fremden Blick entzogen werden muss.
Vielfältige Anregungen zu diesem Thema finden Sie im Buch: Christina von Braun/ Bettina Mathes: Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen.
Schöne Grüsse nach Oxford!
gheghi | 08-03-2017 20:51

Eins der Probleme, die hier aber nicht angesprochen werden ist sehr wohl das praktische miteinanderleben; Haben Sie schon mal gehört, was für Probleme es zum Teil gibt, wenn ein Rettungswagen mit männlichen Sanitätern in einen muslimischen Haushalt, der Frau helfen wollen? Wenn der Notarzt eine Ärztin ist..usw.

Anita Dietrich | 15-03-2017 09:12

Ja, Kulturdifferenzen bringen vielfältige Spannungsfelder mit sich...
A. | 08-03-2017 20:32

Die Frage nach den Nonnen ist interessant, aber ich nehme an die Angst vor dem Verlust ist dadurch gezügelt, dass die Schwestern nicht als "potentielle Geschlechtspartner" wahrgenommen werden..
Anita Dietrich | 15-03-2017 09:11

... sowohl das Zeigen als auch das Verbergen kann erotisch besetzt werden ...
Benedetto | 08-03-2017 20:24

Die Angst vor dem Verlust der phallischen Potenz erklärt die Männer hinter diesen Bewegungen, wie würde Frau Dietrich-Neunkirchner die psychoanalytische Erklärung von den Frauen hinter dieser Bewegung aus?
Anita Dietrich | 15-03-2017 09:09

Wenn ich es richtig verstehe, geht es in der Frage darum, warum sich Frauen gegen die Verschleierung von Frauen aussprechen. Im Interview habe ich besonders auf die Problematik der Angst(abwehr) fokussiert. Natürlich sind auch die ungleichen gesellschaftlichen Vorgaben zwischen den Geschlechtern zu berücksichtigen - und dies löst auch aggressive Gefühle aus - aber es ist zu hinterfragen ob eine "aggressive Entschleierungspolitik" nicht auf dem Rücken der betroffenen Frauen ausgetragen wird.
Kaan. N. Özemek | 14-03-2017 20:05
Danke für Ihr Interesse!
Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Vielen Dank für ihre Fragen und Kommentare! Frau Dr. Dietrich-Neunkirchner wird in Kürze näher darauf eingehen!
gheghi | 08-03-2017 20:28

Es ist schön, wie Sie die Gründe erklärt, warum Frauen die Tücher tragen wollen.
Anni | 08-03-2017 20:21

spitze, psychoanalyse halt, typisch, hahaha, die Verschleierung also ein Ganzkörperkondom!
Lou | 08-03-2017 20:24

ein kulturbereich, in dem die frau der Phallus ist, oder den phallus trägt - meinst du so?
Lou | 08-03-2017 20:23

Liebe Grüsse aus Bali, sitzen gemütlich beisammen und hören sogar hier Eure Sendung! sympathische neue Moderatorenstimme.
DWP/TVP | 08-03-2017 20:20

Zur Verdeutlichung, Caravaggios Medusakopf:
L.T. | 08-03-2017 20:14

Das Verbot der Burka habe ich nie Wirklich verstanden; soweit ich mich erinnern kann, habe ich als Wiennerin vielleicht in den letzten 5-10 Jahren wenn es hoch kommt 5 Frauen mit einer "Burka light" und eine mit voller Burka gesehen......warum für diese "Massen" extra ein Verbot gemacht werden musste,.....
Lou | 08-03-2017 20:13

Liebe Grüsse aus Bali, sitzen gemütlich beisammen und hören sogar hier Eure Sendung! sympathische neue Moderatorenstimme.
DWP/TVP | 08-03-2017 20:10

Zur Verdeutlichung, aus einem Kurier Artikel.
gheghi | 08-03-2017 20:01

Bin gespannt ob diesmal auch die anderen MODERATOREN mitmachen...
Paula | 08-03-2017 19:48

Schönen Frauentag!
Freu mich schon auf eine Sendung, die anscheinend dazu passt!
DWP/TVP | 08-03-2017 19:44
Sehr verehrte Damen und Herren!
In Kürze, etwas weniger als 20 Minuten, werden Sie nicht nur eine besonders interessante Sendung mit einem perfekt dazu passenden Gast, äh Gästin, hören, sondern auch erstmals unseren neuen Moderator Kaan Özemek!
Die Sendung musste aus organisatorischen Gründen bereits letzte Woche aufgezeichnet werden, das heißt heute keine live Sendung und leider keine Telefonanrufer! Gute Unterhaltung
Kaan. N. Özemek | 08-03-2017 14:09
Unser heutiger Gast: Dr. Dietrich-Neunkirchner
Unser heutiger Gast Dr. Anita Dietrich-Neunkirchner spricht zum Thema zum Thema "Die verschleierte Frau und das (Un)heimliche?!" Wir freuen uns auf Sie! Bis heute Abend!
Anna Schantl | 28-02-2017 17:48
Ankündigung

Kaan. N. Özemek | 28-02-2017 10:25
Nächste Sendung am 8. März um 20 Uhr auf Radio Orange
Unsere nächste Sendung am 8.März, dem Internationalem Weltfrauentag, trägt den Titel "Die verschleierte Frau und das (Un-)Heimliche?" Wir sprechen mit Dr. Dietrich-Neunkirchner über das Tragen von Burkas, Hijabs und Niqabs aus psychoanalytischer Perspektive. Wir freuen uns auf Sie um 20 Uhr auf Radio Orange!
Kaan. N. Özemek | 21-02-2017 23:01

Vielen lieben Dank Herr Dr. Figdor für die Beantwortung der Fragen unserer Zuhörer!

Dankeschön auch den ZuhörerInnen, die reges Interesse an dieser Sendung gezeigt haben!
Salomé | 09-02-2017 18:32
Also die beiden neuen stimmen gefallen mir.
Auch die sendung war wieder besonders gut. Ich hab eine Frage, das Institut vom dr. Figdor bildet das psychoanalytiker oder Pädagogen aus? Es waere wirklich im höchsten Masse wünschenswert wenn die Psychoanalyse in den schulalltag mehr einbezogen werden wuerde... Lg
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:51

Die APP bildet (vorzugsweise) Diplompädagogen oder Psychologen in einem 4-5jährigen Lehrgang zu „Psychoanalytisch-pädagogischen Erziehungsberater/innen“ aus. Ein weiterer Schwerpunkt ist Beratung, Supervision und Fortbildung von Erzieher/innen und Lehrer/innen. Besonders nachgefragt ist die jährliche Fachtagung der APP (Heuer 22.4.2017). Nähere Informationen finden Sie auf der APP-Homepage www.app-wien.at.
Lou | 09-02-2017 19:09

Hab mir schon öfter gedacht, dass eigentlich Reflexionsstunden in der Schulzeit vllt auch ganz vernünftig wären, oder Yoga, damit die Schüler lernen mehr in sich hineinzuhören. Wahrscheinlich eine Utopie. Gute Sendung, sympathischer Gast, falls ich mich je scheiden lasse, komm ich auch in die Beratung.
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:50

Es gibt engagierte Lehrer/innen, die das tun. (Für Erzieher/innen und Lehrer/innen findet übrigens jährlich die psychoanalytisch-pädagogische Fachtagung der APP statt – heuer am 22.4. Nähere Informationen finden sich auf www.app-wien.at. Über Ihre Sympathie-Bekundungen freue ich mich. Dennoch wünsche ich Ihnen, dass wir uns nicht (in meiner Praxis) kennenlernen…
Jenny | 08-02-2017 20:36

Was passiert wenn nur ein Elternteil zur Beratung kommt, weil der Andere sich weigert (z.B. wegen Verweigerung dieser verantworteten Schuld)?
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:47

Auch eine Einzelberatung kann sehr viel bringen. Sie gibt dem einen Elternteil die Möglichkeit, seinen eigenen Anteil an den Problemen und seine eigenen Möglichkeiten, etwas zu bewegen, zu erkennen. (Adressen der APP-Erziehungsberatungsstellen finden Sie auf www.app-wien.at)
VollerLeben | 08-02-2017 20:28

Wie sinvoll ist es Kinder/Teenager zu einer Therapie zu bringen, die sie nicht machen wollen?
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:46

Es kommt darauf an, ob es gelingt, dass der/die Jugendliche – trotz anfänglicher Skepsis oder Ablehnung – zum/r Therapeuten/in Vertrauen fasst und in den Gesprächen für sich Sinn entdeckt. Ist das nicht der Fall, bringt eine Fortsetzung einer Therapie gegen den Willen von Jugendlichen nichts.
gheghi | 08-02-2017 20:16

Was halten Sie, Herr Dr. Figdor von solchen Fernsehsendungen wie die "Suppernanny"?
Kann so etwas wirklich helfen?
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:45

Die Frage ist, wem sie helfen. Manche in „Supernanny“ vorgestellte Maßnahmen sind psychische Gewalt an Kindern. Sie mögen den Anpassungsbedürfnissen der Eltern helfen, für die Kinder halte ich „Supernanny“ – zumindest in einer großen Anzahl der Beispiele – für ausgesprochen gefährlich!
L.T. | 08-02-2017 20:10

Wie läuft so eine Diagnostik ab? Treffen mit den Eltern bei Ihnen zu Hause oder nur in der Praxis?
Helmuth Figdor | 21-02-2017 20:44

Diagnostische Abklärungen, wie ich sie in der Sendung erläutert habe, finden ausschließlich in der Praxis statt – wobei das Erstgespräch kostenlos ist. Ein Verzeichnis der Beratungsstellen finden Sie auf www.app-wien.at.
Kaan. N. Özemek | 09-02-2017 18:18
Stellen Sie Ihre Fragen an Dr. Figdor!
Liebe ZuhörerInnen, Dr. Figdor steht uns eine Woche zur Verfügung, um sich Ihren Fragen zu widmen. Wir freuen uns über jede Einzelne!
A. | 08-02-2017 20:46

Ihr habt ja "aufbauende" Lieder ;)
Kaan. N. Özemek | 09-02-2017 18:15

Viel besser als sie klingt, nicht wahr? ;)
gheghi | 08-02-2017 20:53

Die Sendung war zwar sehr gut, aber ich dachte wir würden mehr von den neuen Moderatoren hören...vielleicht nächstes Mal?!?!?
Kaan. N. Özemek | 09-02-2017 18:12

Danke, die Sendung war wirklich sehr aufschlussreich! Freut uns, dass es Ihnen gefallen hat!

Und ab der nächsten Sendung bekommen Sie auch mehr von den neuen Moderatoren zu hören. Sie dürfen gespannt bleiben.
A. | 08-02-2017 20:03

Dr. Figdors Arbeit über Väter finde ich besonders empfehlenswert.
gheghi | 08-02-2017 19:57

Bin schon gespannt auf die neuen Moderatoren
VollerLeben | 08-02-2017 19:59

Ich freue mich schon auf Frau Marko; ich finde ihre Artikel sehr interessant! Der heutige besonders...
Kaan. N. Özemek | 08-02-2017 11:44
Unser heutiger Gast: Dr. Helmuth Figdor
Unser heutiger Gast Dr. Helmuth Figdor spricht mit uns über den Stellenwert der psychoanalytischen Pädagogik in Bezug auf Scheidungs-, und Trennungskinder! Wir freuen uns auf Sie! Und halten Sie sich nicht zurück! Rufen Sie uns während der Sendung an oder stellen Sie Ihre Fragen im Forum! Gerne wird unser Gast Rede und Antwort stehen! Bis heute Abend!
DWP/TVP | 06-02-2017 09:38
Wollt Ihr mitdiskutieren?

Salomé | 18-01-2017 20:42

Toll eine neue moderatorin. Aufregend!
markusbrunner | 12-01-2017 18:37

Liebe Schreiber_innen,
vielen Dank für Ihr Interesse.
Hier ein Versuch, auf Ihre Fragen zu reagieren:

Was Buchempfehlungen anbelangt:
Je nachdem, ob eher die Ausführungen zum "Szenischen Verstehen" oder Lorenzers Theorie der Interaktionsformen, also seine Sozialisationstheorie im Vordergrund stehen soll, würde ich folgende Werke von Lorenzer zum Einstieg vorschlagen:
- Zum szenischen Verstehen gibt es in der Zeitschrift Psyche 2/1983 einen kleinen Text mit dem Titel "Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen" von Lorenzer, der sich einen guten Einstieg darstellt. Ausführlichere Reflexionen finden Sie im Buch "Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse".
- Zur Theorie der Interaktionsformen: Da heißt das Hauptwerk "Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie". Als Einstieg, wo auch ein bisschen anschaulicher mit den Ansätzen umgegangen wird, ist vielleicht auch das Buch "Konzil der Buchhalter" zu empfehlen, wo sich Lorenzer v.a. mit Religion auseinander setzt - und in zwei kurzen Exkursen auch seine Theorie der Interaktionsformen anschaulich darstellt und interessant um nicht sprachliche Symbole erweitert.
KollegInnen von mir (Hans-Dieter König, Julia König, Jan Lohl und Sebastian Winter) sind gerade dabei, eine Lorenzer-Einführung zu schreiben, die hoffentlich noch dieses Jahr in der UTB-Reihe beim Barbara-Budrich-Verlag erscheinen wird.

Der Pawlowsche Hund ist vielleicht erst einmal gar nicht so weit von Lorenzer entfernt, aber es gibt für Lorenzer eine grundlegende Differenz zwischen dem Menschen und dem Tier: Zwar gibt es auch bei Letzteren Einschreibungen von Interaktionen, aber die Sprache ist eben das spezifisch menschliche Medium, um die Interaktionspraktiken auch reflektieren und modifizieren zu können. Mit ihr entfernt sich der Mensch aus dem Kreislauf der Natur, es entsteht Kultur, weshalb auch die vorsprachlichen Interaktionen immer als historisch entstande zu betrachten sind.

Und zur Frage, ob auch nicht-kapitalistische Gesellschaften untersucht wurden: Ich rechne auch die sogenannte Ethnopsychoanalyse zum Feld der psychoanalytischen Sozialpsychologie. Sie hat sich in klassischen ethnologischen Feldforschungen aus einer psychoanalytischen Perspektive mit anders strukturierten Gesellschaften beschäftigt. Auch Mario Erdheims Buch "Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit", das ich ja auch erwähnt habe, stammt aus dieser Tradition.

Was die Autor_innen aus dem italienischen oder englischsprachigen Raum anbelangt, müssten Sie ev. die Frage nochmals spezifizieren. Meinen Sie Autor_innen, die auch psychoanalytische Sozialpsychologie betreiben?
Was Italien anbelangt, weiß ich das zuwenig, im englischsprachigen Raum gibt es Ähnliches, d.h. die Analyse von gesellschaftlichen Dynamiken mithilfe psychoanalytischer Ansätze, durchaus auch, z.B. in den englischen psychosocial studies, bei amerikanischen Zeitdiagnostikern aus den 70ern wie Christopher Lasch oder dann aktueller eher Lacanianisch orientierte Gesellschaftsanalysen und Ideologiekritiken à la Zizek. In Amerika gibt es dabei am ehesten noch einen Bezug auf die frühe Kritische Theorie und auf Freud, die englischen psychosocial studies beziehen sich - zumindest soweit ich sie kenne - oft eher auf Melanie Klein. V.a. empfehlen kann ich da Elliott Jacques, der soziale Systeme als Angstabwehrsysteme in den Blick nimmt.

Einen relativ umfassenden Überblick über die psychoanalytische Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum KollegInnen und ich vor ein paar Jahren geschrieben. Diesen können Sie zusammen mit Reflexionen, Kommentaren und Ergänzungen hier runterladen:
> Weblink />
Ich hoffe, Sie können mit den Antworten etwas anfangen, ansonsten einfach nachhaken.
Beste Grüße,
Markus Brunner

A. | 17-01-2017 07:52

Ich habe mir die Sendung gerade angehört und wollte fragen ob es auch schon Studien gibt über die Hintergründe der derzeitigen populistischen Bewegungen in der Politik weltweit...
Anton | 16-01-2017 19:09

Ich danke für die Buchempfehlungen, Konzil der Buchhalter scheint genau das zu sein was ich suche...
markusbrunner | 12-01-2017 18:41

Der Link unten scheint nicht zu funktionieren, deshalb hier noch ein Versuch:
> Weblink
Anton | 11-01-2017 20:58

Könnten Sie eine Buchempfehlung machen in Bezug auf die Arbeit von A. Lorenzer für jemanden der sich bis jetzt noch nicht mit dem Thema beschäftigt hat (die unbewusste Dynamik würde mich besonders interessieren).
Verdrängung | 11-01-2017 20:36

Das Lied gefällt mir
VollerLeben | 11-01-2017 20:24

Bei diesen psychologischen Einschreibungen (Sprachliche-körperliche Interaktion) muss ich an den Pawlowscher Hund denken...
Jenny | 11-01-2017 20:16

Dr. Brunner Sie erwähnen immer wieder das Alfred Lorenzer eine zentrale Figur im deutschsprachigen Raum war;Können Sie ein paar internationale nennen v.a. im englischen bzw. talienisvhen Raum?
Jenny | 11-01-2017 20:05

Wird diese Erforschung nur bei Kapitalistische Gesellschaften durchgeführt?
Paula | 11-01-2017 19:48

Wollte noch einmal erwähnen wie toll ich es finde, dass die Fragen noch extra beantwortet werden........
Anna Schantl | 10-01-2017 14:41
Dr. Markus Brunner morgen zum Thema: ´Alfred Lorenzer und sein psychoanalytisches Vermächtnis´

Alisa | 16-12-2016 08:34
Nicht gestellte Fragen der Sendung "Psychoanalyse als Kulturkritik"
Liebe sehr interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen,

hier folgen jetzt Fragen die wir Sama Maani gern noch gestellt hätten, die Zeit aber zu knapp war.
Viel Spaß!

1. Bezogen auf Ihr Buch „Respektverweigerung: Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch nicht“:
Marx und das Phänomen der Nachträglichkeit. Die unmögliche Revolution.
Wir gut sich hier Praxis und Theorie der Geschichte und der Psychoanalyse vereinen lassen.
Stehen wir vor einer neuerlichen Revolution? Fallen wir vielleicht wieder viele Schritte zurück wie in der Wende von der Antike ins Mittelalter?


2. Noch eine Frage die sich auf Ihr Buch „Respektverweigerung: Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten bezieht. Und die eigene auch nicht“:
Sind wir wieder an einem Punkt angelangt an dem wir ein Opfer bringen müssen? Und wer ist es in diesem Fall? Die muslimische Gesellschaft? oder die Arbeiterklasse?

Was teilen die Antikapitalisten mit den Nazis?


Was denken Sie, meinte Freud als er 1933 an Einstein schrieb: „Wir sind Pazifisten, weil wir es aus organischen Gründen sein müssen.“

Sama Maani | 27-12-2016 18:19

Was ... meinte Freud als er an Einstein schrieb: "Wir sind Pazifisten, weil wir es aus organischen Gründen sein müssen"? Er dachte wohl an die Fähigkeit der Menschheit, sich selbst auszulöschen. Dabei war 1933 die Atombombe noch gar nicht erfunden ...
Sama Maani | 27-12-2016 18:15

Ad 2. dieses Frage verstehe ich leider auch nicht.

Die Frage, "was die Nazis mit den Antikapitalisten teilen", würde ich umformulieren: "was die Nazis mit *bestimmten* Antikapitalisten teilen". Der Antikapitalismus der Nazis kritisierte nicht den kapitalistischen *Produktionsprozeß*, sondern den Bereich des Geld- und des Warenaustauschs, den die Nazis mit "den Juden" identifizierten (Stichwort: "raffendes" vs. "schaffendes" Kapital). Jener - heute weit verbreitete - Antikapitalismus, der sich in Bankenkritik und Umverteilungsdebatten erschöpft, ohne sich für die Produktions-Bedingungen zu interessieren, aus denen die Ungleichheit, die sie bekämpfen will, überhaupt resultiert, ist mit dem Antikapitalismus der Nazis strukturverwandt. Das heißt aber nicht, daß einzelne Personen, die diesen Antikapitalismus vertreten, "Antisemiten" wären. Es geht um die Struktur der Argemunte - nicht um die Psychologie von Personen - siehe auch das Kapitel "Warum uns Israel erregt" in "Respektverweigerung".
Sama Maani | 27-12-2016 17:48

Ad 1. Über Marx und die Theorie der Nachträglichkeit bei Freud bzw. die Theorie der "historischen Nachträglichkeit" (wie ich sie nenne) bei Walter Benjamin zu schreiben, würde den Rahmen dieses posts sprengen. Ich verweise auf die Kapitel "Warum die Vergangenheit nicht vergeht" und "Emma und die Revolutionen im Iran" in meienme Buch "Respektverweigerung".
DWP/TVP | 15-12-2016 12:14
Gewinnfrage!
Welches Werk Freuds steht vorrangig für seine Gedanken zur Kulturkritik?
DWP/TVP | 15-12-2016 12:16

als Geschenk gibt es für den Gewinner das Buch der Heiligenscheinorgasmus!
Lou | 20-12-2016 11:44

Das Unbehagen in der Kultur!
DWP/TVP | 21-12-2016 09:19
Gratulation!
vielen Dank für Ihr Interesse und das Mitspielen, Buch ist am Weg!
Fröhliche Weihnachten!
Benedetto | 14-12-2016 20:48

Ganz andere und doch passende Frage an Herrn Sama Maani von sogenannten Bemühungen die heimische Kultur zu schützen in diesem zusammenhang?
Sama Maani | 15-12-2016 13:25

Verstehe Ihre Frage leider nicht.
Benedetto | 20-12-2016 13:23

Sorry für die Verwirrung! Nach nochmaligen anhören der Sendung, habe ich realisiert, dass sich die Frage erübrigt hat….
L.T. | 14-12-2016 20:22

Wieviel haben die Medien mit der Änderung der Aufnahme von den Liberalen gegenüber von Fremden zu tun?
Sama Maani | 15-12-2016 13:38

Vermute, Sie denken an die Beobachtung, daß heutzutage auch Liberale und "Linke" "die Fremden" ausschließlich als Angehörige von fremden Kulturen/ oder fremden Religionsgemeinschaften betrachten, und nicht als Subjekte, die mit "ihrer" Kultur oder "ihrer" Religion auch in Konflikt treten können. Denke nicht, daß die Medien diese Ideologie der "vollen Identität" (von Subjekten mit religiösen oder kulturellen Kollektiven) in die Welt gesetzt haben. Diese Ideologie wird in den Medien allerdings reproduziert. Der Frage, welche (unbewußten) Bedürfnisse hinter dieser Ideologie stehen, versuche ich in meinem Buch "Respektverweigerung" und in meinem noch unveröffentlichten zweiten Essayband nachzugehen.
L.T. | 19-12-2016 11:22

Danke!
Anna Schantl | 13-12-2016 14:53
Der Heiligenscheinorgasmus

Salomé | 14-12-2016 16:24

Der Titel lässt Blasphemie vermuten, wie passend zur Weihnachtszeit.
Sama Maani | 15-12-2016 13:28

Der Titel läßt Blasphemie vermuten ... aber im Text geht es (ausnahmesweise) nicht um Religion ...
gheghi | 14-12-2016 20:02

Nette Bemerkung!!!!!!!!!! ;)!
A. | 14-12-2016 20:36

Ich würde dem so nicht zustimmen weil selbst wenn man nicht "gläubig" ist, gibt es gesellschaftliche Ansichten/Werte die die Religionen beeinflussen, deswegen müsste sich sehr wohl auch der Islam bzw. die Islamauslegung ändern...
Sama Maani | 15-12-2016 13:23
A.
Ob sich "der Islam ändern müßt"e oder nicht ist die eine Frage. Die ganz andere Frage ist, ob Veränderungen in *Gesellschaften* mit islamischer Bevölkerungsmehrheit einzig und allein über eine "Veränderung des Islam" vorstellbar sind. Wäre dem so, wären diese Gesllschaften mit dem Islam identisch. Es gäbe diese Gesllschaften außerhalb der Sphäre des Islam also gar nicht. Und dann wäre nur eine Reformation der Religion - nicht aber die Emanzipation der Gesellschaft *von* Religion denkbar. Letztere wäre aber die Voraussetzung jeder Emanzipation. Sprich: die Voraussetzung von Demokratie, Freiheit, sozialer Gerechigkeit etc.
Anton | 14-12-2016 20:53

Eine Spitzensendung! Sehr spannend und auch sehr aktuell vom Thema her...schade das sie schon wieder vorbei ist
gheghi | 14-12-2016 20:19

Die Aussage: Sie glauben den Islam verteidigen zu müssen, um nicht als Rassistisch zu gelten.. ist einer sehr gewichtige Aussage...worüber viele nachdenken sollten, den sie verbirgt eine Wahrheit die erschütternd ist.
DWP/TVP | 14-12-2016 20:02
Gute Unterhaltung bei der kommenden Sendung!

Paula | 14-12-2016 20:00

Ich freue mich wieder dabei zu sein!

Anna Schantl | 09-12-2016 17:16
Sama Maani am 14. Dezember um 20 Uhr auf Orange 94.0

DWP/TVP | 08-12-2016 00:25

Die kommende Sendung mit Sama Maani wird wieder live sein, also Telefonanrufer herzlich willkommen!
L.T. | 11-11-2016 16:33

... In der Theorie klingt meist alles dann ganz logisch und löst sich gut auf, aber in der Praxis, naja eine große Herausforderung do eine übertragungsliebe quasi in den Griff zu bekommen. Gute Sendung!
Anton | 09-11-2016 20:23

Wie sehr wird die Übertragungsliebe vom Geschlecht des Therapeuten/Patienten beeinflußt? Intime sexuelle Beziehungen sind doch "schwieriger" bei Gleichgeschlechtlichen?
Lou | 09-11-2016 20:36

Wahrscheinlich kann das ziemlich verwirrend werden. Stell ich mir auch eher als schwierig vor. Aber wenn man von einer kernbisexualität ausgeht, ist übertragungsliebe wahrscheinlich bei beiden Therapeuten - Geschlechtern entwickelbar, auflösbar.
Lou | 09-11-2016 20:39
Auslösbar

Anton | 09-11-2016 20:53

Aber die Hemmschwelle wäre wahrscheinlich größer
Lou | 09-11-2016 21:06

Ich glaub das heißt eher Abwehr oder Widerstand, aber sicher nicht Hemmschwelle!
Anna Schantl | 09-11-2016 20:59
Lieben Dank
an all jene, die hier immer so eifrig kommentieren und Inter esse bekunden!

Lou | 09-11-2016 21:05

Danke zrüruck, für das Angebot in diesem Format.
gheghi | 09-11-2016 20:55

Das Lied habe seit Ewigkeiten nicht mehr gehört, aber es ist wirklich ein herrlicher Abschluss für diese Sendung!
VollerLeben | 09-11-2016 20:32

Das Ignorieren solche Träume halte ich bei einer Analyse als sehr zerstörerisch. Die Analyse wird gemacht, um über alles mögliche Reden zu können...und der Therapeut macht etwas zum Taboo wenn er sich weigert darauf einzugehen! Für mich wäre das ein Anlaß den Therapeuten zu wechseln!
L.T. | 09-11-2016 19:53

Ich freue mich schon auf das Thema und hoffe das es gut erörtert wird; alleine um die Hollywoodmythen aufzuklären ;)
Anni | 09-11-2016 20:10

Was denn für hollywoodmythen?
L.T. | 09-11-2016 20:18

Ich rede von den Filmen wo es zu Liebesbeziehungen kommt zw. ihnen bzw. eine sexuelle Beziehung kommt usw.
gheghi | 09-11-2016 20:25

Oder wo der/die der Stalker vom Anderen wird!
gheghi | 09-11-2016 20:04

mein Livestream wurde kurz gekappt!
Anni | 09-11-2016 20:08
Bei mir ist alles gut hörbar.

gheghi | 09-11-2016 20:13

Bei mir ist er wieder weg gewesen ich bin auf Radio umgestiegen...

Anni | 09-11-2016 20:17

Eine "übertragungsstörung" also! Wie passend
DWP/TVP | 09-11-2016 19:54

Die heutige Radiosendung ist aus organisatorischen Gründen vorab aufgezeichnet worden, also nicht live! Telefonanrufe können daher heute leider nicht entgegengenommen werden. Gute Unterhaltung!
Anna Schantl | 02-11-2016 15:01
Univ.-Prof. Dr. Stephan Doering am 9. November zum Thema ´Übertragungsliebe´

DWP/TVP | 30-10-2016 23:27
Gesucht!
30.Oktober 2016
DER WIENER PSYCHOANALYTIKER sucht nach einem/r weiteren ModeratorIn als Unterstützung für die 1. Psychoanalytische Radiosendereihe Unbewusst - die Lust am freien Sprechen! Einsatzbereit ab Jänner 2017!
Anforderungen: zuverlässig, sprachgewandt, humorvoll, starker Teamgeist, aus dem Wiener Gebiet, Mehrsprachigkeit vorteilhaft, vor allem ein großes Interesse an der Psychoanalyse, keine vorherige Erfahrung im Radio notwendig.
Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung per Email an unbewusst@derwienerpsychoanalytiker.at bis zum 15. Dezember 2016.
Wir freuen uns auf Sie!
gheghi | 12-10-2016 20:48

Für jeden der das Bild nicht kennt..
Benedetto | 12-10-2016 20:40

Was ist danach mit dem Jungen passiert?
A. | 12-10-2016 20:35

Beim lesen über das Thema fand ich diese Seite von der University of Texas at Austin:
> Weblink
Anni | 12-10-2016 20:30

Er/Sie wie rede ich so jemanden an? Ich weiß bis heute nicht wie ich zb über Conchita Wurst sprechen soll Er/Sie..Es?
VollerLeben | 12-10-2016 20:25

Eine Frage an den Professor: Wie groß ist die Akzeptanz der "Gesellschaft" gegenüber Personen, welche sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben? Hat sich da etwas in den letzten Jahren etwas geändert?

gheghi | 12-10-2016 20:18

Was kann/soll man machen wenn man vermutet, dass eine Person ein Transgender ist? Soll man ihn/sie darauf ansprechen? Oder sollte man es eher ignorieren bis der/diejenige etwas sagen?
Jenny | 12-10-2016 20:07

Das es im amerikanischen geändert wurde überascht mich da es laut Wiki gibt es noch Orte in den USA wo es verboten ist sich anders als geschlechtersspezifisch anzuziehen..
Anna Schantl | 06-10-2016 19:12
Danke, Standard!
> Weblink
gheghi | 12-10-2016 19:34

Es ist schön, dass Eure gute Arbeit hier anerkennt wird...nur weiter so1
Paula | 12-10-2016 19:28

Gratulation!
DWP/TVP | 06-10-2016 20:04
Das ist eine wirklich schöne Überraschung.

Paula | 12-10-2016 19:30

Transgender...ein schwieriges Thema, aber sehr aktuell. Ich bin schon gespannt was Dr. Springer dazu zu sagen hat.
Anna Schantl | 12-10-2016 08:50
Heute!

Anna Schantl | 06-10-2016 12:08
Anregungen, Fragen, Inputs für die kommende Sendung?
Sind gerne hier im Forum anzubringen.
Wir freuen uns!

Anna Schantl | 06-10-2016 12:00
Univ.-Prof. Dr. Alfred Springer ist am 12.10. live zu Gast!

L.T. | 14-09-2016 20:55

Die Sendung muss man sich nochmal anhören, nachdem man sich nochmal die Sendung mit Herrn Nitsch angehört hat...
Paula | 14-09-2016 20:50

Hat Herr Stockreiter sich je überlegt eine Ausbildung zum Kunsttherapeuten? Zumindest aus Interesse, wenn nicht aus Überzeugung?
Anton | 14-09-2016 20:43

Es ist schön, wie vorsichtig er ist beim antworten bzw. wie er versucht genauer zu sein...ich weiß jetzt schon, dass ich die Sendung nochmal anhören werde
Anni | 14-09-2016 20:36

Johann Hauser ist sehr bekannt, aber dank ihm werden, meiner Meinung nach Art brut Bilder immer mehr "interpretiert" als andere Kunstwerke..
A. | 14-09-2016 20:30

Wäre es möglich einen Link oder Buchquellen anzugeben über die Arbeit Kunst als Reproduktion zu bekommen?
Alma | 14-09-2016 20:24

Könnte Herr Stockreiter erkennen bei einem Art brut aus welcher Quelle es stammt (ob aus einer Psychose/nur Kunst usw..)?
Alma | 14-09-2016 20:19

Das war eines nettes Lied!
Jenny | 14-09-2016 20:13

Was definiert er als Künstler?
Weil nur Personenn als Künstler zu sehen, die die Intention haben Kunst zu schaffen ist meiner Meinung nach nicht ausreichend.
Ist auch der Künstler der "nur" etwas mitteilen will kein Künstler?

Paula | 14-09-2016 20:08

Kann man die Sublimierung verwenden wenn man Kunst als "Outlet" (als Art damit umzugehen) sieht?
Anton | 14-09-2016 20:04

Wie kann sie aus der Not enstehen?
Anton | 14-09-2016 19:36

Es freut mich, dass Ihr wieder sendet! Ich habe Euch letztes Monat vermisst!

Jenny | 14-09-2016 19:41

Ich bin schon auf das Thema gespannt, obwohl ich Art brut persönnlich nicht so gern mag;)!
L.T. | 14-09-2016 19:49

Als PsychoanalytikerIn ist Art Brut doch eine wahre "Fundgrube"!

Jenny | 14-09-2016 19:59

Das schon aber ich rede als Kunst! nicht als "Hilfsmittel für die PA!
Anna Schantl | 14-09-2016 11:12
Anna Schantl | 06-09-2016 21:26
Weiter geht's nach der Sommerpause

Salomé | 10-09-2016 12:21

Na endlich!
Lou | 14-08-2016 14:07

Hab unlängst gelesen, es gibt jetzt sowas wie sportpsychiatrie, gibts auch sportpsychoanalyse?
DWP/TVP | 30-08-2016 21:21

Zumindest beschäftigt sich psychoanalyse auch mit Sport,
siehe: can psychoanalysis understand Sports?
> Weblink
Salomé | 10-09-2016 12:20
Danke!

Anna Schantl | 29-07-2016 18:25
Paula | 23-07-2016 16:27

Mutiges sendungsthema, werd mal schauen, ob und wieviel Literatur es schon dazu gibt. Gibts dazu vllt auch eine psychoanalytische Arbeitsgruppe?
DWP/TVP | 29-07-2016 14:11

Eine psychoanalytische Arbeitsgruppe zum Thema Transhumanismus, KI und Superintelligenz ist auf alle Fälle eine gute Anregung. Wir wissen leider von keiner!
Benedetto | 13-07-2016 20:17

Ich bin etwas überrascht, dass eine "Schachspielende Software" als KI bezeichnet wird... ich dachte es gehört mehr dazu als ein Speicher mit einem Programm dass auf spezielle"Züge" antworten kann...
thomas_heindl | 16-07-2016 21:41

Man spricht von schwacher KI.
Sie ist in der Lage, ausschließlich sehr spezifische Probleme zu lösen.

Man muss aber schon sagen, dass Schachspiel sehr lange als der Inbegriff dessen gesehen wurde, was der menschliche Geist zu leisten imstande ist. Dass selbst der weltbeste menschliche Schachspieler durch einen relativ simplen Algorithmus zu bezwingen ist, war sicher für viele eine gewisse Kränkung.
Symptom | 13-07-2016 20:25

Ein Mensch dem alle Wünsche erfüllt worden sind, wäre meiner Meinung nach ein Antriebsloser
thomas_heindl | 16-07-2016 21:33

SI könnte vielleicht intelligent genug werden, um die menschliche Illusion, durch Wunscherfüllung für alle Zeiten befriedigt zu werden zu durchschauen, und ihre Strategie entsprechend anpassen, um den Menschen bei Laune zu halten!
thomas_heindl | 16-07-2016 21:36

diese Strategie wäre uns notgedrungen unergründlich...
gheghi | 13-07-2016 15:13

Passend zum Thema der Sendung dachte ich mir ein paar Filme zu finde, die sich mit KI's beschäftigen...
1. Nummer 5 lebt
2. Matrix
Hat jemand noch welche?
thomas_heindl | 16-07-2016 21:35

- Her
- Transzendenz
- 2001 Odyssee im Weltraum
- Ex Machina
- Lucy
VollerLeben | 13-07-2016 18:28

I, Robot
Mich faszinieren die 3 Gesetze bzw die Konsequenzen welche die KI davon zieht.
Benedetto | 13-07-2016 20:21

Ich weiß den Titel nicht mehr aber der Film mit Robin Williams, wo er ein Roboter ist....
gheghi | 13-07-2016 20:42

Bin ich die einzige Person die Unsterblichkeit eher als einen "Fluch" sieht als einen Segen?!
Benedetto | 13-07-2016 20:47

Wieso einen Fluch, wäre es nicht toll/beruhigend die Zukunft zu sehen ohne Angst vor dem Sterben zu haben?
gheghi | 13-07-2016 20:51

Zwei Gründe:
1. Irgendwann befürchte ich, würde mir extrem fad werden und die Welt würde sta­g­nie­ren ohne die Angst vor dem Tod.
2. Ich bin neugierig und will irgendwann wissen was nach dem Tod passiert..
thomas_heindl | 16-07-2016 21:27

Vielleicht sollte man sicherstellen, dass man selbst entscheiden kann, "wie viel Unendlichkeit" genug ist ;)
Benedetto | 13-07-2016 20:54

Ganz nebenbei falls wir wirklich kurz davor sind eine KI bzw Superinteligenz zu kreieren, hat sich schon jemand über mögliche "Rechte" dieser KI's gemacht?
thomas_heindl | 16-07-2016 21:23
Rechte der KI
Hallo Benedetto,

dass wir kurz davor sind, wäre eine sehr optimistische Annahme. Weitgehender Konsens besteht unter Experten jedoch, dass es in diesem Jahrhundert passieren wird.

Ja, dieses Thema ist nicht nur in der Science Fiction Literatur, sondern auch von mehreren Philosophen aufgegriffen worden. Die Stiftung für Effektiven Altruismus hat einen Teil ihres Diskussionspapers dieser Frage gewidmet: > Weblink />
Mit dem Aufkommen einer SI wird der Mensch vor allem mit ethischen Fragen konfrontiert, die sehr schwierig zu beantworten sind. Sicher wäre es gut, die Rechte von SI zu klären, bevor sie kreiert wird.

Kann/darf eine SI einfach abgeschaltet werden? Wie regelt man simuliertes Leid, simulierte Verbrechen? Wer übernimmt die Verantwortung über durch SI verursachte Verbrechen?
Ist SI leidensfähig? Handelt es sich um eine Persönlichkeit?

Es gibt hier durchaus Parallelen zu Diskussionen über Tierrechte.
Anna Schantl | 10-07-2016 15:21
Anregungen, Themen, Fragen für die Sendung?
Bitte einfach kommentieren!
Auf bald!
Salomé | 11-07-2016 22:50
Nun, ich hab damals auch zum Leitartikel von Herrn Heindl kommentiert!
Ich frag mich noch immer ob künstliche Intelligenz ein Unbewusstes entwickeln kann.
thomas_heindl | 16-07-2016 21:08
Unbewusstes und KI
Hallo Salomé!
Ob eine KI (oder eher SI wie Superintelligenz) "selbst" ein Umbewusstes haben kann oder wird, ist natürlich kaum vorhersehbar. Dabei stellt sich auch die Frage ob eine KI oder SI überhaupt ein Bewusstsein hat (was wohl letztlich auch nicht endgültig zu klären ist, da es nicht einmal einen Konsens darüber gibt, wie Bewusstsein überhaupt zu definieren ist).

Falls sie jedenfalls nach dem Vorbild eines menschlichen Gehirns konstruiert wird, kann ich mir schon vorstellen, dass ihre Psyche jener des Menschen auch ähnelt, zumindest zu Beginn - bis sie sich selbst optimiert. Das wird wohl sehr schnell gehen, da sich digitale Evolution dramatisch schneller vollzieht als biologische.

Auf anderer Ebene ist "innerhalb" einer SI das Unbewusste definitiv möglich, nämlich dann wenn sie menschliches Bewusstsein simuliert. Dies könnte sie beispielsweise tun, um die Menschheit besser zu verstehen oder um Therapien zu Behandlung von psychischen Krankheiten zu entwickeln. Zu diesem Zwecke könnte sie menschliches Bewusstsein tausendfach simulieren - und diese Simulationen hätten dann selbstverständlich ein simuliertes Unbewusstes.
Dies wirft natürlich ethische Fragen auf: Ist es vertretbar, mit menschlichem Leid auf dieser Ebene zu experimentieren oder nicht? Denn dieses Leid würden die Simulationen als real "erleben". Auch ist dann natürlich denkbar, diese Simulationen allen denkbaren Szenarien auszusetzen, und ihr Verhalten zum Beispiel in Extremsituationen zu erforschen.
Anna Schantl | 12-07-2016 16:16

Danke! Das wird bestimmt Thema, Salomé!
DWP/TVP | 15-07-2016 11:05
Psychoanalyse, Transhumanismus, KI, Superintelligenz
Ein herzliches Dankeschön auch an die beiden Telefonanrufer!
Es war diesmal eine besonders anregende Radiosendung, die viele Fragen auch offengelassen hat. Gerne kann hier im Kommentarbereich noch weiterdiskutiert werden. Thomas Heindl hat sich auch eingeloggt und wird versuchen auf manches noch einzugehen! Schönes Wochenende
Anton | 13-07-2016 20:39

Seit den 50Jahren kommt das Thema KI immer wieder hoch, entweder als "Lösung für die Probleme der Menschen" oder als "Bote der Apokalypse"...Was nicht wirklich rauskommt ist wie weit wir wirklich sind so etwas zu entwickeln... Software die Spiele gewinnen kann (welche alle fixe Regeln haben) finde ich nicht sehr "bedrohlich" und als jemand der den Google Übersetzer benützen musste....den Menschen ersetzt dieses Programm noch lange nicht (es kann absolut keine Nuancen erkennen, geschweige denn Redewendungen).
gheghi | 13-07-2016 20:12

Der Punkt ab wann man aufhört Mensch zu sein, muss doch für Herr Heindl als Philosoph eine wichtige Frage sein, wie sieht er diesen Punkt persönnlich?
Benedetto | 13-07-2016 20:08

Ich könnte mir Sachen wie Exoskelette, vielleicht sogar die Übertragung von einem menschlichen Geist in einen Server, aber ich tue mir schwer mit einer vollständigen KI....
A. | 13-07-2016 20:00

Der Artikel von Dr. Heindl hat sich v.a. auf den evtl. Ödipuskomplex der KI konzentriert; ich frage mich auf was sich die Sendung fokussieren wird.
Anna Schantl | 13-07-2016 11:17
Interessantes Paper: "Künstliche Intelligenz" und Psychoanalyse : eine "Mésalliance"?
> Weblink
VollerLeben | 13-07-2016 19:53

Ich danke für den interessanten Link, haben ihn gerade überflogen.
Anna Schantl | 11-07-2016 11:08
Orange-Ankündigung!
> Weblink
Anna Schantl | 05-07-2016 15:01
Thomas Heindl am 13. Juli zum Thema: 'Ein psychoanalytischer Blick in die Zukunft: Transhumanismus, KI und Superintelligenz'

Salomé | 02-07-2016 03:12

Das Thema macht Angst! Und Lust!
Anna Schantl | 05-07-2016 15:00

Absolut: Angstlust! Man darf gespannt sein.
Paula | 08-06-2016 20:56

Danke für diese informative Sendung!

VollerLeben | 08-06-2016 20:54

Wie oft sehen Sie Ihre "Patienten"?
L.T. | 08-06-2016 20:50

Ich erinnere mich an einen Artikel, wo stand das Partner die miteinander streiten mehr chancen haben, länger miteinander bleiben, als Paare die kaum miteinander streiten...
gheghi | 08-06-2016 20:45

Ist das der Grund für das Sprichwort: "Gegensätze ziehen sich an"?
Zns | 08-06-2016 20:42

Was sind eigentlich die größten Unterschiede zw. Lacanschen und Freudschen Psychoanalytikern?

A. | 08-06-2016 20:39

schöne Erklärung
L.T. | 08-06-2016 20:34

Das ist allerdings schon sehr lange bekannt, dass gerade nach dem Krieg, viele nicht darüber sprechen wollten, ja es sogar versucht haben zu verdrängen...
Paula | 08-06-2016 20:26

Was bzw wie würden Sie sich die Psychoanalyse wünschen? Sie sprechen von einer defensiven PA, aber auch von einer im Etablishement etablierte PA, in welche Richtung/Stelle würden Sie sich wünschen, dass die PA geht/steht?
Anna Schantl | 08-06-2016 20:22
Info
Aus terminlichen Gründen wurde jene Sendung aufzeichnet, findet also nicht live statt. Daher bitte keine Anrufe.

Danke & gute Unterhaltung!
Jenny | 08-06-2016 20:21

Eine Berufung?
Zns | 08-06-2016 20:20

Was ich bei Lacan nie verstanden habe ist warum er z.B. seine Behandlungen schon nach ein paar Minuten beendet hat...
Anton | 08-06-2016 20:17

Hitzige Debatten sind eine Sache; eine Abspaltung etwas anderes.
gheghi | 08-06-2016 20:10

Können Sie Beispiele für Weiterentwicklungen nennen?
Bzw ein Beispiel wo er etwas sozusagen "vereinfacht" hat?
A. | 08-06-2016 20:06

Das Sympton als Kern des Lebewesens; interessante Auslegung.
VollerLeben | 08-06-2016 20:01

Freu mich auch schon, hab mir gestern erst wieder die Nitsch Sendung angehört und war begeistert!

Paula | 08-06-2016 18:35

Freu mich schon auf heute Abend und finde es toll das ihr Lacan als Thema habt, es gibt so viel über ihn zu sagen....

Anna Schantl | 31-05-2016 08:02
Avi Rybnicki am 8. Juni zum Thema 'Lacan Heute'

Bertha | 26-05-2016 22:16

Höre mir die Sendung mit nitsch gerade an, toll!
Anna Schantl | 25-05-2016 22:08
Schöner Flyer vom Neuen Lacan'schen Feld

Anna Schantl | 25-05-2016 22:13

hier:
Anna Schantl | 24-05-2016 09:44
Ankündigung!

Anna Schantl | 15-05-2016 22:51
Nitsch Pfingstfest im Schloss Prinzendorf

Anna Schantl | 15-05-2016 22:27
Nitsch Pfingstfest im Schloss Prinzendorf

Anna Schantl | 15-05-2016 22:26
Nitsch Pfingstfest im Schloss Prinzendorf

Anna Schantl | 15-05-2016 22:26
Nitsch Pfingstfest im Schloss Prinzendorf
Radiocrew
b.staudinger | 11-05-2016 20:59

Totem und Tabu wurde 1912 - 1913 von Freud verfasst.
DWP/TVP | 11-05-2016 21:00
Danke, wir habens mitbekommen!
Sie haben gewonnen!!!!
gheghi | 11-05-2016 20:59

Die 7. Symphonie zu wählen als Abschluß: GENIAL!

Danke für die schöne Sendung

DWP/TVP | 11-05-2016 20:58
Nun zur Gewinnfrage!
"Wann wurde "Totem und Tabu", das Werk, das auch Hermann Nitsch so beeinflusst hat, geschrieben?"
b.staudinger | 11-05-2016 20:56

Totem und Tabu wurde 1912 - 1913 von Freud verfasst.
DWP/TVP | 11-05-2016 20:59
das ging aber schnell, Spitze!
Herzlichen Glückwunsch zu dem Geschenk!
Sie sind unser Gewinner!
b.staudinger | 11-05-2016 21:03

Großartig vielen Dank! Das freut mich sehr.
Es war sehr interessant, mehr über die Hintergründe zu Hermann Nitsch' Kunst zu erfahren. Ich wusste nicht, dass eine solche Nähe zur Psychoanalyse besteht.

Glückwünsche auch zum ersten Sendejubiläum!
b.staudinger | 11-05-2016 20:56

Totem und Tabu wurde 1912 - 1913 von Freud verfasst.
L.T. | 11-05-2016 20:53

Ich finde man merkt schon das er sich sehr mit Freud beschäftigt hat; mich faszinieren ein paar seiner Gedanken/Erklärungenzu seiner und allgemeiner Kunst
Benedetto | 11-05-2016 20:51

Die Abscheu gegen die übergröße Reinlichkeit kann ich verstehen, aber ich könnte nicht in einem riesigen Schaustall leben.

VollerLeben | 11-05-2016 20:48

Rausch und Bewusstsein sind keine Feinde, nur verdrängt der stärkere Rausch das Bewusstsein.
gheghi | 11-05-2016 20:45

Wie er so vom Wein redet muss ich an den SPruch denken, der glaube ich auch von Freud kam oder ihm zumindest zugeschrieben wird:
Wer Trinken, Rauchen und Sex aufgibt, lebt auch nicht länger. Es kommt ihm nur so vor!
Lou | 11-05-2016 20:43

Also das find ich spitze, Hermann nitsch und waschzwang, kann mich kaum vor Lachen halten, glaubt man nicht wenn man sein Werk kennt.
Jenny | 11-05-2016 20:41

Wollte gerade fragen ob er auch andere Psychoanalytiker kennt; sich mit anderen beschäftigt hat
Verdrängung | 11-05-2016 20:39

Imposante Musik heute!
b.staudinger | 11-05-2016 20:36

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag!
Anton | 11-05-2016 20:31

Mich haben diese Aktionen immer sehr beeindruckt...
mich hat es immer mitgenommen und angesprochen
Benedetto | 11-05-2016 20:25

Er will durch seine Kunst Verdrängungen bewusst machen, habe ich das richtig verstanden?

Verdrängung | 11-05-2016 20:36

er will durch seine Art von Kunst, das Verdrängte anschaulich machen
Also in einem gewissen Sinn ja richtig verstanden ;)
Lou | 11-05-2016 20:31
Malen aus dem Unbewussten heraus, sozusagen

L.T. | 11-05-2016 20:22

Kunst ist in der Form...nicht im Inhalt...
Kann nicht unbedingt sagen, dassich da übereinstimme
Anton | 11-05-2016 20:28

Meine Interpretation:
Jeder kann etwas anderes in ein Kunstwerk hineininterpretieren, folge was für einen hässlich ist, ist für den anderen ein Meisterwerk.
Lou | 11-05-2016 20:17

Hör, hör! Hermann Nitsch auch Komponist ist, hab ich grad durch diese Sendung erfahren. Sehr sympathisches Interview bis jetzt!
gheghi | 11-05-2016 20:18

Finde ich auch!

Verdrängung | 11-05-2016 20:05

Schön wie er seine 'Gründe' erklärt hat.
Alma | 11-05-2016 20:07

Aber eigentlich doch sehr kränkend, was der Psychoanalytiker da zu nitsch gesagt hat.
Lou | 11-05-2016 20:18

Gemein.
Désirée Prosquill | 11-05-2016 20:00
... ganz entspannt!
Denn auch diese Sendung wird wunderschön!
Alma | 11-05-2016 20:28

Diese Sendereihe ist wirklich was besonderes, danke sehr an der Stelle! Ich Höre immer gerne zu und genieße. Toi toi toi für die Zukunft. Guten Abend noch!
L.T. | 11-05-2016 19:58

Zuerst einmal:
Alles gute zum 1. Jahrestag!
Als jemand der Euch von Anfang an angehört hat, kann ich offen und ehrlich sagen, trotz ein paar "Pannen" habt Ihr nicht nur eine informative und interessante Sendung auf die Beine gestellt, Ihr habt auch immer an Eurem Konzept/Gestaltung der Sendung gearbeitet und Euch ständig verbessert....was ich sagen will:
Super Arbeit und Danke!
Anton | 11-05-2016 21:02

auch dass ihr auch diePsychoanalyse von mehreren Blickpunkten besprecht; nicht nur Psychoanalytiker,sondern auch Komiker, Philosophen, oder wie heute Künstler in eure Sendung einladet ist SPITZE!
Jenny | 11-05-2016 20:42

Happy Anniversary!
Anton | 11-05-2016 20:29

Kann mich nur anschließen!
alles gute zum Geburtstag!
Alma | 11-05-2016 19:51
Schönen guten Abend!
Heute bin ich auch dabei! Nitsch - freu mich sehr!
Gratulation zur Geburtstagssendung!
DWP/TVP | 11-05-2016 19:42
Herzlich Willkommen zum Chat zur heutigen Sendung!
Vorab aus zeitlichen Gründen mussten wir die Sendung mit Hermann Nitsch vorab aufzeichnen, das heisst bitte keine Anrufe ins Studio heute!
Sonst wünschen wir Gute Unterhaltung und viel VorFREUDE auf eine besondere Geburtstagssendung!
Benedetto | 11-05-2016 19:46

Schade dass es nicht Live ist!

gheghi | 11-05-2016 19:29

Hallo an Alle!
Ich bin schon gespannt was H.Nitsch zum Thema Psychoanalyse zu sagen hat....und ob er seine Kunstwerke auch selbst interpretiert bzw. was er zu den Interpretationen seiner Bilder die Andere machen sagt.
Benedetto | 11-05-2016 19:44

Hi!
Neugierig auf die Sendung bin ich auch schon v.a. weil ich persönnlich nichts mit seiner Kunst anfangen kann; ich respektiere was er alles erreicht hat, aber wie sagt man so schön "Seine Kunst spricht mich nicht an".
Interessant sollte es trotzdem werden.
Anna Schantl | 11-05-2016 11:50
Bis später!

Anna Schantl | 03-05-2016 09:54
11. Mai

Jenny | 29-04-2016 21:44


Okay, ich war beeindruck von den Gästen, die ihr bis jetzt hattet. Aber Hermann Nitsch als nächster?!Nicht schlecht!

Anna Schantl | 19-04-2016 07:44
Mai!

Bertha | 19-04-2016 13:05
unglaublich schon wieder ein Jahr vorbei!!
spannend, wer in die Geburtstagssendung als gast oder gästin kommen wird ;-)
lg
Anna Schantl | 19-04-2016 17:04

Allen Grund gespannt zu sein :-)
A. | 13-04-2016 21:00

Krönung der Sendung mit dem letzten Lied ;)
gheghi | 13-04-2016 20:57

Schade dass es schon vorbei ist; Hätte gerne noch mehr gehört...
Paula | 13-04-2016 20:57

Gratulation zu dieser Sendung!
Eins der besten (spannensten/vielseitigsten) Themen die ihr bis jetzt hattet...
gheghi | 13-04-2016 20:55

Was glauben Sie repräsentieren Scifi Movies?
gheghi | 13-04-2016 20:52

Benutzen Sie auch Dokumentationen?
Paula | 13-04-2016 20:52

Haben Sie auch "Flüchtlingsgruppen"? Könnten Sie sich so eine Gruppe vorstellen? Filme gebe es darüber gibt es..
gheghi | 13-04-2016 20:50

Okay das Nachbesprechen kann ich mir sehr gut vprstellen, weil ich immer gerne über einen Film bzw. was/wie/warum mir etwas gefällt;c aber das Schneiden würd mich aggressiv machen....
Paula | 13-04-2016 20:46

Das Konzept fasziniert und begeistert mich einfach..vor allem weil ich mir wirklich viel gutes drunter vorstellen kann
Anni | 13-04-2016 20:43

Ich habe eine Frage, die nicht ganz zum Thema passt aber die ich trotzdem stelle; vielleicht wisst ihr es ja... gibt es Studien darüber wie weit uns (die Gesellschaft) Bücher beinflußen?
L.T. | 13-04-2016 20:39

Die gestellte Frage könnte man auch in Bezug auf Gewalt stellen..Wieviel Einfluß haben Filme?
A. | 13-04-2016 20:37

Bezieht ihr Buch auch nicht Hollywoodfilme ein?
Anton | 13-04-2016 20:33

Hollywood Männer liegen da vorne..

Zns | 13-04-2016 20:32

Haben sich viele Sachen/Statistiken geändert?
A. | 13-04-2016 20:30

Schade dass Superkalifragilistik.... nicht auf Deutsch gespielt wurde...passt fiinde ich auch wieder super rein..Obwohl hier vielleicht es besser unter Träume bzw Erziehung passt...
Paula | 13-04-2016 20:28

Weiß man ob Frauen oder Männer in den diversen Stereotypen Dr. Wonderful/Evil/Tippi/Horny von Rollen führen?
gheghi | 13-04-2016 20:25

In welche dieser Rollen würde Charlie Sheen in "Angermanagement" fallen?

Paula | 13-04-2016 20:22

I NAILED IT!!!!!!!!
Mit reine Nervensache!
VollerLeben | 13-04-2016 20:21

Als folge durch dieses über den Kamm schären kein Laie weiß was wer machht?

A. | 13-04-2016 20:15

Wieder ein passendes Lied super!
Paula | 13-04-2016 20:14

Okay ich mich jetzt eher an den Horror Film "The Dentist" denken....

gheghi | 13-04-2016 20:16

Um was geht es da?

Paula | 13-04-2016 20:18

Einen Zahnarzt der verückt wird und das an seinen Patienten auslässt....
Jenny | 13-04-2016 20:13

Gibt es diesen Film noch bzw. wo kann man diese(n) Film(e) ansehen?
Paula | 13-04-2016 20:10

Viele haben ja nochh geglaubt am Anfang, dass sich das Fernsehen gar nicht durchsetzen wird!
DWP/TVP | 13-04-2016 20:06
Willkommen zum Chat zur Radiosendung über "Die Psyche im Film"!

Anna Schantl | 13-04-2016 15:22
Bis später!

Paula | 13-04-2016 11:16

Hallo!
Ich habe gerade gesehen was das thema heute in der Radiosendung sein wird....Psyche im Film..Ich kann mir nicht helfen und mich fragen ob diverrse dazu passende Filme auch erwähmt werden z.B. Analyze This (Reine Nervensache) oder The Silence of the Lambs (Schweigen der Lämmer)?
Fällt jemanden noch andere Titeln ein die dazu offensichtlich passen würden? Werde die Frage auch im Forum posten! Lg Paula

Anna Schantl | 13-04-2016 15:23

Danke Paula für den Input! Wir werden jedenfalls auf konkrete Filme zu sprechen kommen.
Anna Schantl | 05-04-2016 07:08
Dr. Martin Poltrum am 13. April zum Thema 'Die Psyche im Film'

Bertha | 04-04-2016 11:47

das ist ja momentan total en vogue, in Filmen nach psychoanalytischen elementen zu suchen
DWP/TVP | 14-03-2016 17:14

Die GEWINNFRAGE wurde leider noch nicht aufgelöst; ja, diesmal etwas schwerer, aber doch eigentlich auflösbar ;-)!
Salomé | 18-03-2016 22:34
oja, hab grad einen Auflösungsvorschlag kommentiert!!!

DWP/TVP | 19-03-2016 10:36
DANKE fürs MITSPIELEN!

Paula | 13-03-2016 22:20

hab die Sendung grad nochmal angehört...sie war wirklich gut!
Salomé | 11-03-2016 20:07

Hat mir ausgesprochen gut gefallen diesmal, sehr angenehme ruhige sendung, schad aber, dass nichts zur pseudodiagnose burnout gesagt wurde, bzw. Etwas zur Depression im Kindes und Jugendalter hätte ich auch noch sehr interessant gefunden.
Anna Schantl | 12-03-2016 21:00

Schön zu lesen, vielen Dank!
Und natürlich: spannende und wichtige Themen. Die Zeitknappheit veranlasst allerdings stets dazu, Dinge auszulassen. Auf bald!

Anna Schantl | 10-03-2016 08:12
1 Nachtrag: Tränenkrüglein (Rainer Maria Rilke)
Nachdem die Zeit gestern in der Sendung zu knapp war, nun hier:

'Andere fassen den Wein, andere fassen die Öle
in dem gehöhlten Gewölb, das ihre Wandung umschrieb.
Ich, als ein kleineres Maß und als schlankestes, höhle
mich einem andern Bedarf, stürzenden Tränen zulieb.
Wein wird reicher, und Öl klärt sich noch weiter im Kruge.
Was mit den Tränen geschieht? - Sie machten mich schwer,
machten mich blinder und machten mich schillern am Buge,
machten mich brüchig zuletzt und machten mich leer.'

Jenny | 09-03-2016 20:56

Frau Professor es war schön Ihnen wieder einmal zu zuhören!
DWP/TVP | 09-03-2016 20:54
GEWINNFRAGE
Also, unsere heutige Gewinnfrage lautet, was besagt die "depressive Position" und wer hat den Begriff geprägt.
Zu gewinnen gibt es diesmal das Buch von Fr. Prof. Springer Kremser "die depressionsfalle". Viel erfolg!
Salomé | 18-03-2016 16:15

Melanie klein natürlich!!! Rest kommt gleich...
Salomé | 18-03-2016 22:32
...jetzt aber! google sei dank!
'Depressive position' is a mental constellation defined by Klein as central to the child's development, normally first experienced towards the middle of the first year of life. It is repeatedly revisited and refined throughout early childhood, and intermittently throughout life. Central is the realisation of hateful feelings and phantasies about the loved object, prototypically the mother. Earlier there were felt to be two separate part-objects; ideal and loved; persecuting and hated. In this earlier period the main anxiety concerned survival of the self. In the depressive position anxiety is also felt on behalf of the object.

If the confluence of loved and hated figures can be borne, anxiety begins to centre on the welfare and survival of the other as a whole object, eventually giving rise to remorseful guilt and poignant sadness, linked to the deepening of love. With pining for what has been lost or damaged by hate comes an urge to repair. Ego capacities enlarge and the world is more richly and realistically perceived. Omnipotent control over the object, now felt as more real and separate, diminishes. Maturation is thus closely linked to loss and mourning. Recognition of the other as separate from oneself encompasses the other's relationships; thus awareness of the oedipal situation inevitably accompanies the depressive position. Emerging depressive anxiety and pain are countered by manic and obsessional defences, and by retreat to the splitting and paranoia of the paranoid-schizoid position. Defences may be transient or become rigidly established, which prevents the depressive position from being faced and worked through.

The term 'depressive position' is used in different but related ways. It can refer to the infantile experience of this developmental integration. More generally it refers to the experience, at any stage of life, of guilt and grief over hateful attacks and over the damaged state of external and internal objects, varying in level of felt catastrophe on a scale from normal mourning for loss to severe depression. The term is also loosely used to refer to 'depressive position functioning', meaning that the individual can take personal responsibility and perceive him-/herself and the other as separate.
DWP/TVP | 19-03-2016 10:35
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!!!!!!
Sie sind unser Gewinner, clever gelöst, Gratulation!
BUCH ist im postalischen Anflug!
Schönes Wochenende!
Salomé | 23-03-2016 09:15
Danke sehr, hab das Buch gestern erhalten!

Anna Schantl | 01-04-2016 18:10

Gute Lektüre!
Anni | 09-03-2016 20:48

Wo bleibt die Gewinnfrage, oder gibt es diesmal keine?
Anton | 09-03-2016 20:45

Gibt es eigentlich eine Gruppentherapie für Angehörige von Depressiven Menschen?
Paula | 09-03-2016 20:39

Können diese Verluste der Frau nicht auch dazu führen, dass die Frauen besser damit umgehen können?
gheghi | 09-03-2016 20:37

Eins der schwierigsten Entscheidungen heutzutage ist eine informierte…Was soll man bei einer Depression machen? Antidepressiver schlucken? Psychotherapie? Psychoanalyse? Lebenscouching? Retreat?
gheghi | 09-03-2016 20:42

Wie soll ein Laie dies schaffen?
A. | 09-03-2016 20:32

Schön dass die Musik wieder einmal abgestimmt ist!
Jenny | 09-03-2016 20:59

Das finde ich auch sehr nett va. weil am Anfang von der Sendungen, die Musik super war (dafür der Textteil etwas schwer) Langsam scheinen sie einen guten Mix zu bekommen!
Anni | 09-03-2016 20:34

Nicht nur die Musik ich finde es toll wie sie die ganze Sendung aufgelockert haben..BRAVO!
Anna Schantl | 12-03-2016 20:57

Schön, dass es gefällt! Danke für das Feedback!
VollerLeben | 09-03-2016 20:30

Es ist nicht, dass ich Ihr nicht zustimme va. in Bezug auf diese generischen "Diagnosefragen" aber ich liebe den Ausdruck "medizinische Regenbogenpresse" und würde gern wissen ob Sie auch welche nennen würde?
Benedetto | 09-03-2016 20:27

Ist das Tempo der Gesellschaft/der soziale Druck öfters ein Grund für Depressionen oder die 4 großen Kindheitskathastrophen?
Anton | 09-03-2016 20:15

Was ist wen man die Person die zb gestorben ist nicht ausstehen konnte und durch "Gesellschaftsdruck" trotzdem "trauern" muss?
Symptom | 09-03-2016 20:00

Bin schoon gespannt auf das Themma und hoffe, dass sie auch aufs Thema „Humor als Kompensation“ eingehen..
Jenny | 09-03-2016 11:33

Hab ihre Vorlesungen geliebt!!!
Anton | 09-03-2016 20:11

Kann Ich verstehen Sie hat eine sehr angenhme und verständliche Stimme
Anna Schantl | 09-03-2016 08:45
Heute Abend
auf > Weblink
Anton | 09-03-2016 07:52

Das Radio für heute Abend steht schon bereit;)
Paula | 07-03-2016 15:47

Bin schon sehr gespannt; eine unglaublich charismatische Dame..
DWP/TVP | 05-03-2016 23:09

... nur mehr 4mal schlafen!!!
Anna Schantl | 01-03-2016 09:11
Univ.-Prof. Dr. Marianne Springer-Kremser am 9.3. zum Thema 'Depression - wenn Trauer nicht gelingt'

Anna Schantl | 16-02-2016 14:16
Schön!

Alma | 18-02-2016 22:05

Danke für eure mühe! Die psychoanalyse lebt.... Juhu
DWP/TVP | 16-02-2016 14:22

begeistert!
Salomé | 11-02-2016 18:04

Hat mir sehr gut gefallen, hört sich wirklich gut an. Finds auch schön diesmal eine Sendung ohne trockene Theorie :-) nah an der praxis, sehr gut!
Anna Schantl | 11-02-2016 08:39
Sigmund Freud Universitätsambulanzen
> Weblink
DWP/TVP | 14-02-2016 17:49

auch am Samstag offen!
L.T. | 10-02-2016 20:53

Ab wann kann man von einem "neue" Schwerpunkt reden (wie z.B. Organspende)?
Paula | 10-02-2016 20:35

Wie ist es eigentlich zur Entstehung der Ambulanz gekommen?
gheghi | 10-02-2016 20:34

Kann man eigentlich als privat Person (ohne Überweisung) zu der Ambulanz kommen und um eine Behandlung ansuchen? Wenn ja müsste man diie e-card mitnehmen oder müsste ich dass privat zahlen?
Boris Eichmann | 11-02-2016 00:07

In der psychotherapeutischen Ambulanz der Sigmund Freud Privatuniversität haben alle Personen, die Rat, Hilfe und Lösungen in seelischen Fragen suchen, eine Möglichkeit, mit einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten zu sprechen und eine Behandlung abzuklären. Auch ohne Überweisung. Weitere Informationen finden Sie unter > Weblink
Anni | 10-02-2016 20:27

Was passiert oder ist es je den 2 passiert, dass sie selbst einen Patienten abgelehnt haben bzw. sich nicht sicher waren? Gibt es dafür Prozeduren an der Ambulanz?
Boris Eichmann | 10-02-2016 23:58

Das Procedere läuft folgendermaßen: alle zwei Wochen werden im Rahmen einer Therapeutenrunde die zukünftigen Klienten/Patienten besprochen und die anwesenden Therapeuten übernehmen diese dann je nach Passung, Kapazität und Anforderungen. Danach findet ein erstes Gespräch zwischen Therapeut und Klient/Patient statt, wo geschaut wird, ob beide miteinander gut arbeiten können bzw. die "Chemie" stimmt.
gheghi | 10-02-2016 20:15

Kann ein Patient der überwiesen wurde auch sagen er/sie möchte nicht, dass Studenten zuhören?
Tamara Trebes | 17-02-2016 22:47

Die Beobachtungen der Studenten erfolgen i.d.R. bei den Erstgesprächen sowie bei ausgewählten Gruppenpsychotherapien. In Ihrer laufenden Therapie wird niemand zuhören und auch keiner beobachten.

Natürlich ist es für eine Universitätsambulanz wichtig, dass Studenten in Ausbildung die Möglichkeit bekommen können, Erstgespräche etc. zu beobachten. Es ist aber dennoch möglich zu sagen, dass man beim Erstgespräch keine Beobachter wünscht und das wird auch respektiert.
Benedetto | 10-02-2016 20:15

Frau Mag. Pritz hat gesagt es gibt eine Monatelange Warteliste für Einzeltherapie...warum werden diese Patienten nicht an weitere Praxen überwiesen? Gibt es da einen finanziellen Grund? Übernimmt die Krankenkasse vielleicht die Kosten bei der SFU?
Tamara Trebes | 17-02-2016 22:52

Patienten kommen oftmals zu uns in die Ambulanz gerade weil die Psychotherapie hier sehr günstig angeboten wird - wir haben Sozialtarife, die sich nach dem Einkommen staffeln und es auch Personen mit geringem Einkommen erlauben, eine Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. Natürlich steht es jedem Patienten jederzeit frei, sich auch an andere Praxen zu wenden. Für die Therapie an der SFU kann man bei der Krankenkasse einen Zuschuss beantragen. Näheres dazu können Sie hier erfahren: > Weblink
gheghi | 10-02-2016 20:11

Kann ein Patient der überwiesen wurde auch sagen er/sie möchte nicht, dass Studenten zuhören?
Paula | 10-02-2016 20:09

Erleichtert sicher den Aufbau der eigenen Praxis; zumindest wenn man in der richtigen Stadt ist...

Symptom | 10-02-2016 20:07

Bei den vielen Sprachen kommen da die Ausbilder überhaupt mit? Immerhin ist ein Sprachbarriere immer schwierig....
Anni | 10-02-2016 20:29

Die Sprachbarriere ist eine Sache aber mich würde mehr interessieren wie überwältigt man die Kulturellen Unterschiede?
Paula | 10-02-2016 20:01

Das Thema klingt interessant und sehr berufsnahe
Jenny | 10-02-2016 19:53

Ich habe leider heute noch etwas vor, aber zum Glück gibst ja Podcast! Viel Spaß Euch anderen!
gheghi | 10-02-2016 19:49

Freu mich schon auf die Sendung!

Paula | 10-02-2016 19:55

Freu mich auch schon; allerdings hoffe ich die Musikauswahl wird wieder etwas "besser/dazupassender"!
Anna Schantl | 10-02-2016 10:58

Als AmbulanztherapeutInnen begrüßen wir Frau Tamara Trebes und Herrn Boris Eichmann.
Désirée Prosquill | 09-02-2016 11:26

hab ja gehört es kommen vllt. sogar noch zwei Überraschungsgäste!
bin sehr gespannt!
Anna Schantl | 03-02-2016 20:59
Eva Pritz am 10.02. zum Thema 'Psychoanalyse im Ambulanzbereich'

DWP/TVP | 22-01-2016 09:22
Die Gewinnfrage ist noch immer nicht aufgelöst!

DWP/TVP | 23-01-2016 10:23

aber jetzt!
Salomé | 14-01-2016 22:46

Eine dichte sendung mit vielen interessanten Anregungen! Danke!
4 hoch beeindruckende Damen... Aber es gab noch viel viel mehr interessante psychoanalytikerinnen der ersten Stunden!
Anna Schantl | 14-01-2016 12:01
Sigmund Freuds Nachruf auf Lou Andreas-Salomé

Verdrängung | 25-01-2016 21:10

Freud scheint sie wirklich bewundert zu haben!
Danke fürs Hochladen, ich hatte nach der Radioshow kurz gesucht aber nichts online gefunden.
Désirée Prosquill | 13-01-2016 23:29
DAS IST DAS STARKE GESCHLECHT. FRAUEN IN DER PSYCHOANALYSE
Kann die Ausstellung im Sigmund Freud Museum Wien nur wärmstens weiterempfehlen, mein persönlicher Liebling Marie Bonaparte!
A. | 13-01-2016 20:52

Könnte Frau Dr. Finzi vielleicht noch ein paar Werke von den genannten Damen empfehlen?
DWP/TVP | 13-01-2016 20:51
Nun zur Gewinnfrage!
"Wer publizierte auf der Titelseite der Arbeiterzeitung 1901 eine Rezension der Traumdeutung?"

Zu Gewinnen gibt es 2 Eintrittskarten fürs Sigmund Freud Museum Wien!
fannyhauser | 22-01-2016 09:31

Emma Eckstein!
DWP/TVP | 23-01-2016 10:22
Gratulation!
Herzlichen Glückwunsch, die Antwort ist richtig.
Die Eintrittskarten werden zugeschickt!

Emma Eckstein publizierte 1901 unter dem Titel "Das Seelenleben im Traume" eine Rezension der "Traumdeutung" in der Arbeiterzeitung.
fannyhauser | 31-01-2016 18:19

VIELEN DANK! Die Karten sind schon bei mir angekommen!

Liebe Grüße!
DWP/TVP | 01-02-2016 14:05

Danke fürs Mitspielen!
Anna Schantl | 14-01-2016 11:30

Die Eintrittskarten werden per Post an den/die GewinnerIn zugesandt. Die Ausstellung kann auch ich wärmstens empfehlen!
Bertha | 13-01-2016 20:50

Salome war eine echt (morderne)Frau/Muse.
VollerLeben | 13-01-2016 20:55

Wie ist das gemeint?
Bertha | 13-01-2016 20:59

Alle genannten Frauen waren Pionierinnen, aber Salome hat es eine Spur weiter geführt mit ihrem Lebenstil. Sie hat sich der Gesellschaft gegenüber nicht gebeugt..
Anton | 13-01-2016 20:35

Die Geschichte kannte ich noch nicht, schade dass man SF antwort nicht kennt
DWP/TVP | 13-01-2016 20:31

Leider haben wir aus technischen Gründen grad den Anruf nicht entgegennehmen können! Einfach nochmal probieren, bitte!
Verdrängung | 13-01-2016 20:20

Wie war der Filmtitel?
Désirée Prosquill | 23-01-2016 12:08

Eine dunkle Begierde (A Dangerous Method)
Verdrängung | 25-01-2016 21:06

Danke!
VollerLeben | 13-01-2016 20:28

Habbe ich leider nicht mitbekommen, aber es gibt einen netten Dokfilm über sie. Falls man Italienisch kann kann man sich auch den Film Prendimi l'anima anschauen der vorallem über das Verhältnis vin Jung und ihr spielt. Wie weit der akurat ist, weiß ich allerdings nicht; vielleicht weiß dass Dr. Finzi?
Verdrängung | 13-01-2016 20:39

Danke. Italienisch versteh ich leider nur die Urlaubsfloskeln
Ciao, Grazie usw.
DWP/TVP | 13-01-2016 20:19

Am Ende der Sendung wird die Gewinnfrage gestellt, also gut aufpassen!

VollerLeben | 13-01-2016 20:11

Naja Anna Freud war doch am Anfang keine Patientin, wie sie in Kontakt mit Psy gekommen ist
Verdrängung | 13-01-2016 20:10

Wie vielen ist es Bewusst dass Bonaparte eine Prinzessin war (Griechenland und Dänemark)?
VollerLeben | 13-01-2016 20:06

Naja Anna Freud war doch am Anfang keine Patientin, wie sie in Kontakt mit Psy gekommen ist
Jenny | 13-01-2016 20:02

Ich hätte mir auch etwas über A. Freud erwartet
DWP/TVP | 13-01-2016 19:59
Gute Unterhaltung bei der heutigen Sendung!

Jenny | 13-01-2016 19:55

Ich freu mich schon auf Dr. Finzi! Vorallem da Sie zur Zeit sehr viel laufen zu hat...

VollerLeben | 13-01-2016 19:57

Stimmt, ich überlege gerade bei welcher Veranstaltung Sie ist?
Anna Schantl | 05-01-2016 17:30
Daniela Finzi am 13.01. zum Thema 'Pionierinnen der Psychoanalyse'

VollerLeben | 04-01-2016 16:47

Liebes "Unbewusst" - Team!
Ich habe mir vor Kurzem wieder einmal ein paar Eurer Sendungen angehört und wollte nur mal sagen wie toll ich das Ganze finde; Ihr werdet von Sendung zu Sendung immer besser.
Wo Ihr vielleicht noch Raum habt, Euch zu verbessern, ist, dass Ihr hin und wieder zu sehr vom Thema abschweiftz.B. Eure Sendung über Humor bzw. Ihr könntet vielleicht auch ein Thema nehmen, dass etwas mehr mit der Gegenwart zusammenhängt (Flüchtlinge/Terroranschläge/Fanatismus/..).
Aber sonst kann ich nur sagen:
Nur weiter so!

DWP/TVP | 19-12-2015 15:00
Liebe Radiofans!
Wenn Ihr einen speziellen Gast in der Radiosendung "Unbewusst - die Lust am freien Sprechen" gerne einmal hören wollt, oder ein spezielles Thema vorschlagen möchtet, gerne schreibt uns doch!
DWP/TVP | 19-12-2015 14:58
Liebe Radiofans!
Welche Sendung von "Unbewusst - die Lust am freien Sprechen" hat Euch bisher am besten gefallen?
Salomé | 10-01-2016 07:06

Liessmann!, fäh!
Désirée Prosquill | 11-12-2015 12:33
FREUD BIOGRAPHIE
Nach der Radiosendung habe ich Dr. Falzeder danach gefragt, welche "Freudbiographie" er für die Beste hält.
Falzeder empfiehlt:
"Ernest Jones: Sigmund Freud - Leben und Werk"
Anna Schantl | 10-12-2015 20:51
Stammbaum: 'Spaghetti Junction'
© Ernst Falzeder
Paula | 09-12-2015 20:53

Gute Sendung! Freu mich schon auf die Nächste!
Anna Schantl | 10-12-2015 21:18
:-)

Symptom | 09-12-2015 20:38

Da spricht ein echter Historiker!
VollerLeben | 09-12-2015 20:31

Hat Dr. Falzeder je überlegt so einen Stammbaum elektronisch darzustellen? Es wäre doch sicher interessant/lustig für die heutigen Psychoanalytiker zu wissen woher ihr "Ursprung" ist..Ich kann mir nur sehr wage vorstellen wie viel arbeit dass wäre, aber naja, es wäre unglaublich
A. | 09-12-2015 20:23

Wieso waren damals eigentlich die Züricher dabei? Nachdem es privat war, weiß man wer sie dazu eingeladen hat?
L.T. | 09-12-2015 20:12

Das Problem, das andere einfach "abschreiben" was andere publizieren ist nicht nur bei der Geschichte der Psychoanalyse zu finde..

gheghi | 09-12-2015 20:10

Über die Anna O. habt ihr doch gerade ein Rätsel gehabt... Absicht oder Zufall?
Verdrängung | 09-12-2015 20:03

Schilehrer? Das wußte ich nicht... unterrichtet er noch?
Paula | 09-12-2015 20:00

Puh! Grad noch rechtzeitig geschafft!
DWP/TVP | 09-12-2015 12:44
Heute Abend!
20.00 Uhr, Live aus Wien!

DWP/TVP | 07-12-2015 21:19
Schon in zwei tagen ;-) !!!

Anna Schantl | 08-12-2015 20:53

Schon morgen!
Anna Schantl | 03-12-2015 15:06
Ernst Falzeder - am 9.12. zur Geschichte der Psychoanalyse

Alisa Bartl | 18-11-2015 17:35
Auch mal was von meiner Seite
Jetzt mal ein herzliches Dankeschön von mir an Euch fleißige ForumschreiberInnen und RadiohörerInnen! Es freut, dass Ihr so viel Freud an unserer Sendung habt, auch uns macht es viel Spaß und wir fühlen uns jedes Mal sehr bereichert! Auf hoffentlich noch viele weitere Sendungen! Dank Euch!
Alma | 17-11-2015 12:21
Gelungene sendung!
"zeugen und gebären im anderen" "bei-sich-sein im anderen" danke für diese starken zitate
Alisa Bartl | 18-11-2015 17:27

Ja, das sind auch zwei meiner Lieblingszitate der Sendung!
Anna Schantl | 17-11-2015 19:25

danke, alma! haben auch viel freude!
DWP/TVP | 11-11-2015 23:35
Freuen uns sehr über diese Sendereihe!
Podcast bereits verfügbar! Gute Unterhaltung!
gheghi | 11-11-2015 20:56

Freu mich schon auf das nächste mal!
Anna Schantl | 12-11-2015 07:37

Merci, wir uns auch!
Anton | 11-11-2015 20:55

Wußte gar nicht wie lustig die Sendung werden würde!
Benedetto | 11-11-2015 20:54

Wirklich gut! Immer Besser! Gratuliere!
Verdrängung | 11-11-2015 20:52

Geil!
Zu Lieben ist also ungerecht!
L.T. | 11-11-2015 20:39

Liessmann – klassisch Freudianisch?
A. | 11-11-2015 20:28

Liebe die Musik dieser Sendereihe!
Deep Emotions!

Salomé | 11-11-2015 23:46
ja!!!! die Musik ist wunderbar...
.. auch die Beiträge ;-) danke!
Anna Schantl | 12-11-2015 07:38

Danke für die Blumen!
Musikwünsche kann man auch gerne deponieren.

gheghi | 11-11-2015 20:24

Liebe Grüße aus dem 19. (Wien).
DWP/TVP | 12-11-2015 08:37
haha ;-)
grüße aus dem 8. !
Paula | 11-11-2015 20:24

Wo kommt dann wohl das Sprichwort: "Gegensätze ziehen sich an" ins Spiel? Das Phänom des Unbewussten?
VollerLeben | 11-11-2015 20:19

Ich hätte Hegel in der 2. Def. v. Bergmann gesehen, aber der Prof. Liessmann bringt gute Punkte auf..
Anna Schantl | 11-11-2015 20:14
Technik, Liebe und mehr
Liebe HörerInnen,

nachdem es auf der HP von Radio Orange 94.0 Wartungsarbeiten gibt, ist der Livestream via Website derzeit leider nur eingeschränkt möglich.

Die Sendung wurde letzte Woche - aus Liebesgründen - voraufgezeichnet und wird schon heute Abend hochgeladen, sodass man sie problemlos nachhören kann. Link folgt!

Ein herzliches Dankeschön geht an unseren Techniker David S., der die Sendung letztlich hörbar machte.

Aber jetzt: Viel Freud!
Zns | 11-11-2015 20:08

Ich finde die Psychoanalyse ansich hat ja wenig Brauchbares zur Liebe zu sagen – am Ende, endets im Narzissmus
Anton | 11-11-2015 19:44

Bin schon gespannt auf Prof. Liessmann; immer ein Quell guter Anregungen!
Anna Schantl | 10-11-2015 19:03
Morgen!

Anna Schantl | 29-10-2015 13:10
11.11.

Anna Schantl | 29-10-2015 13:12

Univ. Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann zum Thema 'Liebe - mehr als ein Phantasma?'
Alma | 07-11-2015 15:46

Na, ich bin gespannt!!!! Super Gast auf alle fälle ;-)
Salomé | 19-10-2015 16:01

ziemlich viele geständnisse, gruppenzwang ;-)
A. | 14-10-2015 20:56

Gratulation!Ich muss gestehen diese Sendung hat mir bis jetzt am besten Gefallen(bis auf die technischen Schwierigkeiten am Anfang)
Anna Schantl | 15-10-2015 21:57

Und das trotz technischer Schwierigkeiten!
Das freut uns sehr, lieben Dank!
gheghi | 14-10-2015 20:53

Ich muss gestehen, dass ich noch nie eine Gruppenanalyse gemacht habe, aber ich wurde schon etwas neugierig, wie ich vor ein paar Wochen den Artikel über Märchen und Sagen in der Justizanstalt gelesen habe.

Kann mir jemand sagen wie man an einer Gruppenanalyse teilnehmen könnte? Ich lebe in Wien.

Jenny | 14-10-2015 20:47

Ich kann verstehen dass man die Ratio zw. Männer und Frauen beachtet, aber mich würde interessieren wie bzw. in welche "Spalte" homosexuelle eingeordnet werden würden?
L.T. | 14-10-2015 20:44

Also ist der Unterschied zw. Männer und Frauen größer als der Unterschied im kulturellem Hintergrund...
gheghi | 14-10-2015 20:34

Hat Fr. Dr. Menschik-Bendele auch schon Gruppen geleitet wo Sie Leute nicht "leiten" konnte?
Lou | 14-10-2015 20:24

Ich muss gestehen ich finde 130 Mitglieder auch etwas viel, aber andererseits wäre ich sehr neugierig wie sich so eine Gruppendynamik abspielt. Wie oft trifft sich die Gruppe?
Paula | 14-10-2015 20:19

130 Mitglieder? Was ist das "Thema" der Gruppe?
Kann bei so einer Masse wirklich etwas "realles" entstehen/errreicht werden?

gheghi | 14-10-2015 20:07

Okay ich höre wieder nichts! Wie geht es Euch? Hört Ihr was?
...Jetzt geht es..
gheghi | 14-10-2015 20:02

Puuh!
Für einen Moment dachte ich mein Radio wäre kaputt! Wißt ihr was da los war?
| 14-10-2015 20:00

Freu mich schon!
Alma | 29-09-2015 17:14

Stehen gruppenpsychoanalytiker tendenziell auch eher auf gruppensex? ;-)
Salomé | 26-09-2015 21:54
Wer kommt denn eigentlich das nächste Mal?

Anna Schantl | 01-10-2015 14:29

Univ. Prof. Dr. Jutta Menschik-Bendele!
DWP/TVP | 29-09-2015 13:07

... Eine beeindruckende Gruppenpsychoanalytikerin!
Anna Schantl | 10-09-2015 21:03
Nachhören
Hat jemand Schwierigkeiten mit dem Nachhören der Sendungen?
Stockt der Player,...?
Wenn ja, bitte um Rückmeldung.
Wenn nein, umso besser!

Lieben Dank!
Alma | 13-09-2015 01:37

Bei mir hats funktioniert, habs extra getestet! Lg
Anna Schantl | 15-09-2015 18:09

wundelbar!
L.T. | 09-09-2015 21:01

Die Sendung war als Ganzes wieder anspruchsvoller als die Letzte..
A. | 09-09-2015 20:56

Dieses Lied war etwas weniger schwungvoll als ich von seinen Liedern gewohnt bin und ich kann jedem nur empfehlen seine anderen Lieder anzuhören!
A. | 09-09-2015 20:53

Ich liebe georg kreisler!
Alma | 09-09-2015 20:49
Psychoanalyse und aktuelle
Flüchtlingskatastrophe - danke, endlich :-)
Alma | 09-09-2015 20:36

Vykoukal sehr interessant! Einleitung langwierig, viele wiederholungen.... Super musik! Sehr ansprechendes sendungskonzept!
A. | 09-09-2015 20:50

Redest du von der Zusammenfassung? Ich fand sie sehr interessant..
Anton | 09-09-2015 20:35

Ich bin immer dankbar wenn Leute, die "Geschichte" miterlebt haben uns durch Erzählungen daran teilhaben lassen.
Benedetto | 09-09-2015 20:37

Ich verstehe was du meinst, man bekommt einen ganz anderen Blickwinkel.
Anton | 09-09-2015 20:39

Genau, außerdem erfährt man teilweise "Beweggründe" Erklärungen, die man sonst nicht versteht.
Lou | 09-09-2015 20:26

Wir leben so sehr in der Zukunft, dass wir die Gegenwart vergessen..
Benedetto | 09-09-2015 20:19

Ich muss gestehen es war wircklich eine schöne Zusammenfassung und ich glaube nicht je eine kürzere Zusammenfassung von "Kultur und.." gehört zu haben..
A. | 09-09-2015 20:16

Sehr gute Zusammenfassung!
Mich würde nur interessieren welches Interview genau es war. Ich würde es gerne nachlesen..
Anna Schantl | 10-09-2015 06:48
Interview
> Weblink
L.T. | 09-09-2015 20:04

Hallo!
Ich freu mich schon auf die Sendung!
A. | 09-09-2015 20:04

Ich bin schon gespannt darauf, was alles angesprochen wird während der Sendung; immerhin ist das Themengebiet wieder sehr groß..

DWP/TVP | 13-08-2015 21:01
Podcast ab jetzt online!

DWP/TVP | 13-08-2015 11:08

Podcast wird heute im Laufe des Tages bereitgestellt.
gheghi | 12-08-2015 20:56

Ich muss gestehen, als ich den Titel der Sendung gesehen hatte dachte ich es würde mindestens einmal irgendein Lied mit "fun" vorkommen..

Anton | 12-08-2015 20:45

Einer der Herren hat gesagt er ist depressiv...ich habe schon oft gehört das sogenannte "witzige Leute" unter Depression leiden (R. William), woran liegt das? Oder stimmt das ganz und gar nicht?
Salomé | 12-08-2015 20:48
Funny bones...oder so

Salomé | 12-08-2015 20:45

Ich glaub die Moderatorinnen machen die beiden voll nervös, können nicht mehr klar denken die Herren ....
Verdrängung | 12-08-2015 20:39

Wird/Gibt es Ihr Programm auf DVD?
VollerLeben | 12-08-2015 20:35

In welche Kategorie bzw wie würde Freud Schadenfreude erklären?
gheghi | 12-08-2015 20:33

Haben die Zwei Psychoanalytiker konsultiert? Bzw. haben die Zwei eine Analyse "Probestunde" gemacht, um es einzubauen?
Salomé | 12-08-2015 20:39

Schaden könnt's ihnen wohl nicht
L.T. | 12-08-2015 20:27

Die Sendung ist etwas anders als die anderen.
Salomé | 12-08-2015 20:29
Diesmal halt witzig.

Salomé | 12-08-2015 20:24

Witz also ein Orgasmus, stimmt wohl!
L.T. | 12-08-2015 20:30

War keine Kritik, ich finde es "erfrischend" in dieser Hitze!
DWP/TVP | 12-08-2015 20:11
Willkommen beim Chat zur 4. Sendung

Bertha | 12-08-2015 20:06

Diese Einführung war anders als ich erwahrtet hatte...
Benedetto | 12-08-2015 20:04

Okay die klingen ja nicht schlecht ;)
Benedetto | 12-08-2015 20:00

Das Kabarett klingt ja ganz nett! Ich bin gespannt wie die zwei kabaretisten sind!
Paula | 12-08-2015 19:58

Ich freu mich schon auf Eure Sendung!

FeeVerte | 10-08-2015 10:59
Analytiker
Wie erkenne ich einen guten Psychoanalytiker?
Salomé | 12-08-2015 12:07

Am besten sich mehrere anschauen gehen...
Anna Schantl | 10-08-2015 14:24

Große Frage!
Wäre vielleicht ein Wunschthema für eine künftige Sendung?

Anni | 12-08-2015 12:06

Könnte eine spannende Sendung werde!

FeeVerte | 12-08-2015 15:36

Dann freue ich mich auf eine Sendung zu diesem Thema!! :-)
Jenny | 09-08-2015 21:14

Ich finde die Bilder zur Sendung nett! Ich freu mich schon auf eure nächste Sendung!
Anna Schantl | 10-08-2015 13:34

Fein! Schon übermorgen!
Salomé | 09-08-2015 20:46

Sieht gut aus die Bildergalerie!

Anna Schantl | 10-08-2015 13:32

Danke sehr!
Ein gutes Profil mit Gustave Courbet!
A. | 04-08-2015 16:11

Schade mich hätte das Buch interessiert...
katharina r. | 13-07-2015 11:39
Gewinnfrage
Das Lustprinzip liegt der Libido zugrunde.
Auch diese Sendung war super! sehr spannend, auch für uns psychotherapeutische Laien... weiter so!

DWP/TVP | 15-07-2015 11:13

Herzlichen Glückwunsch!
Buch ist unterwegs!
DWP/TVP | 08-07-2015 22:41
Die Gewinnfrage lautet:
"Welches Prinzip liegt der Libido zugrunde?"
DWP/TVP | 08-07-2015 23:43
Zu gewinnen gibt es diesmal...
Da Buch "Ich suchte das Glück und fand die Zufriedenheit" von Hans-Otto Thomashoff.

A. | 08-07-2015 20:50

Könnte man die Gewinn frage nochmal wiederholen?
A. | 08-07-2015 20:47

Kann man Triebe "positiv" beinflußen bzw. werden Studien dazu betrieben?
Jenny | 08-07-2015 20:39


Frage zum Stockholmsyndrom: Wie kann man feststellen, ob jemand darunter leidet, oder "wirklich" Empathie/Sympathie für den Täter hat?

Salomé | 09-08-2015 20:55
Ha, gute Frage!

VollerLeben | 08-07-2015 20:34

Endlich jemand der auch der Meinung ist, dass die Gene für das Verhalten nicht ausschlaggebend sind!
L.T. | 08-07-2015 20:18

Die kurze Zusammenfassung der Triebe hat mir sehr gefallen; Sie war nicht nur inhaltlich gut sondern man hat sie sehr deutlich gehört!
Anton | 08-07-2015 20:22

Ich finde es gut dass diverse Punkte hervorgehoben/klargestellt wurden zB. Trieb ist nicht ein Instinkt..Trieb kann nie befriedigt werden.. Todestrieb..usw. Man könnte natürlich noch mehr sagen, aber für eine kurze Zusammenfassung nicht schlecht.
A. | 08-07-2015 20:25

Auch die Nennung der anderen wie Klein, Kernberg usw.

DWP/TVP | 08-07-2015 20:07
Herzlich Willkommen zur 3. Sendung!
Live auf Radio Orange 94.0!
Gut zuhören und mitraten, wenn Ihr Lust habt!
L.T. | 08-07-2015 19:58

Ich freu mich auf die Sendung!
gheghi | 08-07-2015 19:56

Ich wünsche euch alles gute, leider kann ich es mir heute nicht anhören aber ich werde mir die Sendung morgen anhören.
Lila | 07-07-2015 14:35
Danke!
Danke sehr für die Karten! Ich freu mich schon sehr aufs Kabarett!

L.T. | 08-07-2015 20:05

Könnten Sie mich wissen lassen wie es ist?

Lila | 26-06-2015 23:22
Gewinnspiel
Die via regia ist der Traum. :-)
DWP/TVP | 02-07-2015 15:03
Herzlichen Glückwunsch!
Genau der Traum wird auch die Via Regia zum Unbewussten genannt.
Viel Spaß im Kabarett!
Philipp Stix | 01-07-2015 15:38
yeeehaa!
gratulation!! ich dachte schon wir hätten eine zu schwieriege Frage gestellt ;-)
DWP/TVP | 15-06-2015 11:23
Zur Erinnerung:
Das Gewinnspiel wurde noch nicht aufgelöst. Wer schafft es?
Alisa Bartl | 12-06-2015 11:29
Offenheit
Ich möchte mich auch für die rege Beteiligung in unserem Forum bedanken! Schön, dass Ihnen die Sendung so gut gefällt. Ich möchte Sie anregen auch weiterhin unsere Sendung mitzugestalten, also bitte, nehmen Sie kein Blatt vor den Mund und seien sie nicht zimperlich mit uns :)
Anna Schantl | 11-06-2015 21:05
Feedback
Wir sind 'radikal offen' für Feedback inclusive Kritik, Wünschen und Anregungen!
Ad Sendezeit: die ist nun mal begrenzt, wir werden jedoch sehen, ob und was wir tun können, damit wir mehr Diskussionsraum haben.
Es freut uns jedenfalls sehr, Sie als Lauschende zu haben.
Macht viel Freude!

A. | 10-06-2015 21:02

Super gemacht!
Philipp Stix | 11-06-2015 12:14

Danke!
Benedetto | 10-06-2015 21:01

Freu mich auf das nächste mal!
Philipp Stix | 11-06-2015 12:14

Danke! wir uns auch schon - Mittwoch 8ter Juli
Dragica Stix | 10-06-2015 20:57
Klasse!
War super! Ganz, ganz lieben Dank!

Philipp Stix | 11-06-2015 11:44

Merci!!!!
gheghi | 10-06-2015 20:53

Die Zeit ist etwas zu kurz!
L.T. | 10-06-2015 20:55

Ich hätte gerne mehr Diskussionszeit!
Philipp Stix | 11-06-2015 11:36

Eine Stunde Sendezeit verfliegt sehr schnell - wir waren schon bei der ersten Sendung überrascht wie schnell. Nebenbei könnte man über die bereits gebrachten Theman Stunden diskutieren.
Wir arbeiten noch an den Feineinstellungen diesbezüglich!

VollerLeben | 10-06-2015 20:59

Ich auch; obwohl ich nichts von der restlichen Sendung weg nehmen würde! Vielleicht eine längere Sendezeit?!
Philipp Stix | 11-06-2015 11:43

Schön zu hören das schon nach der zweiten Sendung der Wunsch nach mehr Sendezeit besteht! Es wäre eine Möglichkeit, aber das liegt aber nicht alleine an uns.
Aktuell versuchen wir mal die Zeit optimal zu nutzen, zu probieren und eine Routine für die noch ungewohnte Radiosituation zu bekommen. Was die Zukunft bringt....
DWP/TVP | 10-06-2015 20:52
Also nun zum Gewinnspiel!
Heute wüssten wir gerne: Was ist die "via regia" zum Unbewussten?
Zu gewinnen gibt es zwei Karten fürs Kabarett HEiL!THERAPiE im Herbst.
gheghi | 10-06-2015 20:51

Super Beispiel!
gheghi | 10-06-2015 20:48

Die Musikauswahl ist wieder einmal fantastisch! Gratulation an diejenigen, die diese Auswahl treffen!
Philipp Stix | 11-06-2015 11:31

danke! diesmal gehören die Lorbeeren für die Musik uns drei - jeder von uns hat einen Song ausgesucht und ich glaube wir bleiben dabei.
A. | 10-06-2015 20:46

Warum gibt es Leute die sich an fast jeden Traum erinnern und andere kaum an einen?
gheghi | 10-06-2015 20:42

Autsch!
Benedetto | 10-06-2015 20:31

Würde es besser sein längere Sitzungen zu halten? Wie Dr. Fäh gesagt hat es ist schon etwas "ein/beschränken".
Philipp Stix | 11-06-2015 11:29

andererseits schützen grenzen auch; über den rahmen einer psychoanalytischen Sitzung wurde sehr viel dislkutiert und es hat sich mit der Zeit die 45-50min Einheit durchgesetzt. Im Einzelfall und je nach AnalytikerIn kann man diese Zeiten aber natürlich anpassen (zb öfter, dafür kürzer pro Woche bei Krisenhaften Situationen, bei einer an sich niederfrequenten Therapie)
Durchgeden längere Sitzungen kenne ich sonst nur aus der Gruppenpsychoanalyse, wo eine Einheit meist 90min beträgt.
J. Lacan hat Sitzungen mit variabler Dauer eingeführt - er nannte es skandieren. Der Analytiker bestimmt das Ende der Sitzung, was schon ab Sekunde 1 passieren kann und auch passiert. Das war auch Stoff für wilde Diskussionen...
L.T. | 10-06-2015 20:24

Ist es nicht das schwierigste nicht zu projizieren als Psychoanalytiker? Die eigenen Ängste und Vorstellungen den Patienten gegenüber!
Symptom | 10-06-2015 20:25

naja, ein guter Psychoanalytiker sollte das hoffentlich schon können.
L.T. | 10-06-2015 20:41

Ich glaube nicht, dass es nicht so leicht ist, egal wie gut der Psychoanalytiker auch sein mag!
Benedetto | 10-06-2015 20:15

Mir gefällt der Vortrag! Sehr gute Zusammenfassung!
gheghi | 10-06-2015 20:17

Mir gefällt, dass Sie zeigen das Freud seine Theorien nicht einfach von nichts entwickelt hat!

Anton | 10-06-2015 20:04

Ups

DWP/TVP | 10-06-2015 20:00
Es geht los!
Gute Unterhaltung!
DWP/TVP | 10-06-2015 20:02

... kleine technische Schwierigkeiten! ;-)
Anton | 10-06-2015 19:52

Es sind wircklich interessante Sachen hier!
Anton | 10-06-2015 18:19

Ich bin etwas zu früh aber wenigstens kann ich jetzt noch die Zeit nutzen und herumstöbern;)
gheghi | 10-06-2015 18:15

Hallo bin auch wieder da! Freu mich schon auf die 2. Sendung.
Außerdem gratuliere zum Artikel!

DWP/TVP | 10-06-2015 16:50
In 3 Stunden gehts los!
Große Vorfreude auf die 2. Sendung!
wir hoffen, dass alle schon ihr Radio auf die Frequenz 94.0 eingestellt haben ...
bis gleich.
FeeVerte | 15-05-2015 22:21
Rätsel
Ist denn das Rätsel noch nicht beantwortet ?! Also stelle mal es-ich-Überich in den Raum ?!
Und gratuliere zu der wirklich gelungenen 1. Sendung !! Habe selten so kurzweiliges, niveauvolles und spannendes im Radio gehört :-)
DWP/TVP | 15-05-2015 23:52
Herzlichen Glückwunsch!!!!!!!!!
Wir haben eine(n) Gewinner(in)! Die 2 Karten für "Inside Paris Hilton" gehören Dir!
Wegen dem Übrigen melden wir uns per mail. Guten Abend noch!
FeeVerte | 18-05-2015 09:26

Juhuuu wie cool!!:-))) Vielen Dank für diesen super Gewinn - ich freue mich!!
Philipp Stix | 25-05-2015 13:14

Gratulation! Viel Vergnügen in Paris Hilton! und bei unserer nächsten Sendung am 10.Juni!
Proletheus | 15-05-2015 01:43
Kick off
Erfreulich, so ein ungewöhnliches und originelles Konzept in Wien zu sehen! Gratulation zu einem gelungenen Kickoff und einer mutigen Idee.
Philipp Stix | 25-05-2015 13:12
merci
Danke für Rückmeldung! Wir arbeiten bereits auf Hochtouren an den Vorbereitungen für die 2te Sendung am 10. Juni - es wird spannend, also wie sagt man so schön auf französisch: stay tuned!
DWP/TVP | 14-05-2015 15:16
GEWINNFRAGE
nun nochmal zur Gewinnfrage der ersten Sendung:
Nennen Sie ein "Topisches Modell" Sigmund Freuds!
Anna Schantl | 14-05-2015 11:04
Ebenso: Danke!
Aufregend war's und die Zeit ist verflogen.
Und Spaß hat's auch gemacht!

Die erste Sendung ist nun nachzuhören und zwar unter: > Weblink />
Vielen Dank fürs Zuhören und bis sehr bald!
Alisa Bartl | 14-05-2015 08:32
Danke!
Vielen Dank an all unsere ZuhörerInnen! Es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Das Unbewusste war spürbar und auch den Fehlleistungen wurde genüge getan ;) danke für Eure Anmerkungen und Anregungen wir werden sie für die nächsten Sendungen im Hinterkopf behalten! Einen schönen Feiertag liebe Freunde
Marie | 13-05-2015 21:02

Gratuliere zum super gelungenen Start!
A. | 13-05-2015 20:57

Die Zeit war nicht lang genug!
DWP/TVP | 13-05-2015 20:56

eine ganz ganz tolle sendung geht zu ende, wer errät die gewinnfrage!
VollerLeben | 13-05-2015 20:56

Die Zeit ist verflogen!
Paula | 13-05-2015 20:55

Super! Freu mich aufs nächste mal!
Paula | 13-05-2015 20:47

Was meint Ihr, wurde extra ein Lied ausgesucht mit dem Titel "Save me" für die Sendung?! ;)
Marie | 13-05-2015 21:01

Jedenfalls regt das Lied zum Grübeln an... hänge noch an den Lyrics...!
DWP/TVP | 13-05-2015 20:47
Unbewusst - die Lust am freien Sprechen
hat gerade begonnen!

Marie | 13-05-2015 20:36

Was für eine tolle Abendgestaltung, eure Sendung! Ich genieße dazu ein Glas Wein und lausche den interessanten Gesprächen. Was für mich übrigens die Frage aufwirft, was die Haltung von Psychoanalyse zu diesem Glas Wein wäre... Genuss? Lust? Ablenkung? Selbstbetrug? In vino veritas? Oder gerade nicht?
Paula | 13-05-2015 20:36

Schade dass die,ich glaub es war die Frau Scheupplin, nicht mehr drauf eingegangen ist darauf wie sich das "Denken" verändert hat..

Dragica Stix | 13-05-2015 20:39

Ja, fand ich auch, aber das lässt sich bestimmt, wenn nicht heute, in weiteren Sendungen nachholen.

Dragica Stix | 13-05-2015 20:35
music
Und sogar die Musikauswahl ist total klasse :)
A. | 13-05-2015 20:25

Ich finde das auch das Spannenste an der Analyse!
Lou | 13-05-2015 20:32
Was?

A. | 13-05-2015 20:50

Das es nicht etwas, wie hat er das genannt "nach einem Kochrezept" behandelt werden kann; man es muss immer anpassen, zuschneiden... man muss für neues offen sein.
A. | 13-05-2015 20:14

Ich finde es sehr gut wie Sie die Rolle des Analytiker beschreiben!

VollerLeben | 13-05-2015 20:18

Mir gefällt auch wie Sie die diversen Themen ansprechen, anschneiden!
Symptom | 13-05-2015 20:10

Also die Stimmen mag ich schon.
Anton | 13-05-2015 20:10

Nette Zusammenfassung!

VollerLeben | 13-05-2015 20:07

Nice cliches!

DWP/TVP | 13-05-2015 20:02
Unbewusst - die Lust am freien Sprechen
hat gerade begonnen!

DWP/TVP | 13-05-2015 20:01
noch 30 minuten ;-)

Paula | 13-05-2015 19:59

;)Gleiich geht es los!

Anton | 13-05-2015 19:38

So ich habe mir schon alles bereitgestellt, freu mich schon auf den Start!

DWP/TVP | 13-05-2015 19:23
noch 30 minuten ;-)

DWP/TVP | 13-05-2015 11:34
nur noch wenige Stunden!
die Spannung steigt ;-)
Alma | 12-05-2015 18:06

Werds morgen leider nicht pünktlich schaffen, aber toi toi toi! Tolle Sache!
Philipp Stix | 12-05-2015 19:54

Danke! Für alle die es nicht rechtzeitig schaffen gibt's die Sendung auch zum nachhören...
Anna Schantl | 10-05-2015 20:41

ich kann die radiowellen schon rauschen hören!

Michael Wilim | 10-05-2015 19:02

Tolle Sache! bestimmt nicht nur für Analytiker, sonder auch für Laien interessant!
gheghi | 11-05-2015 12:11

Ich finde es gerade für Laien interessant, weil es vielleicht dazu beitragen könnte den, nach wie vor bestehenden "(Ver-)Ruf" der Psychoanalyse, zu ändern/aufzubessern.
Bernhard | 10-05-2015 18:51

Bald ist es soweit.. Ich bin schon gespannt und freue mich auf die erste Sendung!
Helen | 10-05-2015 16:26

Congratulations initiative ideas from vienna! Will it be also english contribution in the radio?
Alisa Bartl | 11-05-2015 10:04
english contribution
Hi Helen, Not yet, but we're thinking about english contribution.
Patricia-Stefanie | 10-05-2015 16:08

Toll das ich das auch in Griechenland hören kann!! Viel erfolg
witti | 09-05-2015 20:00
Radiosendung
Eine wirklich geniale Idee!
Wünsche Euch viel Erfolg!!
Désirée Prosquill | 09-05-2015 16:24
Ganz Große Vorfreude!
Spannung. Lust. Aufregung!
Viel Erfolg Euch Drei Mutigen!!!
Alisa Bartl | 09-05-2015 13:51
Danke für die Unterstützung!
Vielen Dank für Eure Unterstützung und Euer Ohr! Wir fiebern der Sendung am Mittwoch auch schon freudig entgegen und hoffen, dass Ihr viel Spaß mit uns haben werdet!
Dragica Stix | 09-05-2015 13:09
Super Initiative
Ich wünsche Euch Dreien ganz viel Vorfreude und möchte mich bei Euch und ganz besonders auch beim Wiener Psychoanalytiker für diese Initiative bedanken! Die Psychoanalyse kann übers Radio in so vielen Köpfen nun auch stimmlich (und die Oralität ist ihr so eigen) zirkulieren; das finde ich grossartig!

Hab grad gedacht: Oralität statt Moralität – wir wollen mehr … von Euch hören! ;)

DWP/TVP | 09-05-2015 16:50
Herzlichen Dank!
und liebe Grüße nach Zürich!
gheghi | 09-05-2015 12:35

Wow! Hab gerade erst von der Radiosendung gelesen! Ich freu mich schon drauf.
Herzlichen Glückwunsch!

IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange