A A A A
Wien, 24.01.2019, 08:00   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Lektüregruppe zu Žižek, The Parallax View

24.01.2019 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Leitung: Alex Janda

Donnerstags, vierzehntägig, 19.30 – 21:00 Uhr, Beginn: 10. Januar 2019

“A parallax shift refers to the apparent motion of an object when it is seen from different perspectives. But what if the observed change is not simply subjective? What if it arises from the object itself and its inherent antagonisms? – ‘It is the wager of this book that, far from posing an irreducible obstacle to dialectics, the notion of the parallax gap provides the key which enables us to discern its subversive core. To theorize this parallax gap properly is the necessary first step in the rehabilitation of the philosophy of dialectical materialism.’”

In this masterpiece, Slavoj Zizek offers an overview of his system of thought: by reading Hegel with Lacan, he is far from reassuring Hegel as a philosopher of „synthesis“, rather, in the step from Kant to Hegel, the Kantian antinomies are affirmed in the dialectical process, as found in the Lacanian move from ‘Alienation’ to ‘Separation’. We wish to read Zizek together in order to approach the stimulating intersections between philosophy and psychoanalysis, with each operating as the ex-tim core of the other ‘field of engagement’.

With regard to people without knowledge of German or French, the book is read in English.

Teilnahmegebühr: 5€ pro Seminarsitzung

Fethi Benslama, Psychoanalyse des lslam

29.01.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite
Arbeitsgruppe zu Fethi Benslama
 
Leitung: Mai Wegener

Monatlich dienstags. Termine: 29 Jan.,26 Febr. und 26 März 2019 – jeweils um 20:00 Uhr

In seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch Psychoanalyse des lslam (Berlin 2017/ orig.: La Psychanalyse à l’epreuve de l’Islam, Paris 2002) macht sich Fethi Benslama daran, die bislang am wenigsten analysierte, jüngste der drei großen monotheistische Religionen – den Islam – mit Mitteln der Psychoanalyse zu befragen. Weder Freud noch Lacan haben ihrer Auseinandersetzung mit Judentum und Christentum eine Beschäftigung mit dem Islam zur Seite gestellt. Dieser Mangel ist heute sehr spürbar. Die Arbeit des in Tunis geborenen und in Paris praktizierenden und lehrenden Analytikers steht in Frankreich in einer regen Debatte um Geschichte und Struktur des Islam sowie die Frage des Fundamentalismus bzw. der Radikalisierung.

Diese grundlegende Platzierung ist mir Anlass genug – in einer möglichst interdisziplinär zusammengesetzten Gruppe –, die Thesen dieses Buches diskutieren zu wollen. Hinzu kommt, dass Benslama sehr konkret am Material arbeitet, was sehr kostbar für die Diskussion ist, in der wir – so stelle ich mir vor – uns auch immer wieder die von ihm zugrundegelegten Texte und politisch- historischen Ereignisse erarbeiten, um die Deutungen, die er gibt, ermessen zu können.

Lektüregruppe zu Žižek, The Parallax View

07.02.2019 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Leitung: Alex Janda

Donnerstags, vierzehntägig, 19.30 – 21:00 Uhr, Beginn: 10. Januar 2019

“A parallax shift refers to the apparent motion of an object when it is seen from different perspectives. But what if the observed change is not simply subjective? What if it arises from the object itself and its inherent antagonisms? – ‘It is the wager of this book that, far from posing an irreducible obstacle to dialectics, the notion of the parallax gap provides the key which enables us to discern its subversive core. To theorize this parallax gap properly is the necessary first step in the rehabilitation of the philosophy of dialectical materialism.’”

In this masterpiece, Slavoj Zizek offers an overview of his system of thought: by reading Hegel with Lacan, he is far from reassuring Hegel as a philosopher of „synthesis“, rather, in the step from Kant to Hegel, the Kantian antinomies are affirmed in the dialectical process, as found in the Lacanian move from ‘Alienation’ to ‘Separation’. We wish to read Zizek together in order to approach the stimulating intersections between philosophy and psychoanalysis, with each operating as the ex-tim core of the other ‘field of engagement’.

With regard to people without knowledge of German or French, the book is read in English.

Teilnahmegebühr: 5€ pro Seminarsitzung

Divided Selves: British Antipsychiatry and Psychoanalysis

08.02.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Vortrag von Hannah Proctor in englischer Sprache

Moderation: Nadine Hartmann

Eintritt: 10/5 €

In Cold War Freud: Psychoanalysis in an Age of Catastrophes, Dagmar Herzog contends that in spite of its provocative title Deleuze and Guattari’s seminal Anti-Oedipus (1972) ’needs to be understood also as a psychoanalytic text, not just an attack on psychoanalysis.‘ This paper will make a similar argument with regards to British antipsychiatry in the late 1960s and 1970s. Although psychoanalytic concepts and practices were vocally critiqued by British antipsychiatrists and those involved with experimental therapeutic communities in Britain, this paper will insist that psychoanalysis remained, though sometimes obliquely or in repurposed forms, an influence and inspiration to people involved in these movements

Lektüregruppe zu Žižek, The Parallax View

21.02.2019 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Leitung: Alex Janda

Donnerstags, vierzehntägig, 19.30 – 21:00 Uhr, Beginn: 10. Januar 2019

“A parallax shift refers to the apparent motion of an object when it is seen from different perspectives. But what if the observed change is not simply subjective? What if it arises from the object itself and its inherent antagonisms? – ‘It is the wager of this book that, far from posing an irreducible obstacle to dialectics, the notion of the parallax gap provides the key which enables us to discern its subversive core. To theorize this parallax gap properly is the necessary first step in the rehabilitation of the philosophy of dialectical materialism.’”

In this masterpiece, Slavoj Zizek offers an overview of his system of thought: by reading Hegel with Lacan, he is far from reassuring Hegel as a philosopher of „synthesis“, rather, in the step from Kant to Hegel, the Kantian antinomies are affirmed in the dialectical process, as found in the Lacanian move from ‘Alienation’ to ‘Separation’. We wish to read Zizek together in order to approach the stimulating intersections between philosophy and psychoanalysis, with each operating as the ex-tim core of the other ‘field of engagement’.

With regard to people without knowledge of German or French, the book is read in English.

Teilnahmegebühr: 5€ pro Seminarsitzung

Sprechen in der Psychiatrie vor Gericht – gefilmt.

22.02.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

Zu Raymond Depardons Film „12 Tage“ (2017, FR)

Filmdiskussion

Moderation: Katrin Becker, Karl-Josef Pazzini

Eintritt: 10/5 €

Psychiatrische Patienten und Patientinnen, die in Frankreich zwangseingewiesen werden, müssen dem Gesetz nach 12 Tage nach ihrer Einweisung vor einen Richter/eine Richterin treten. Diese/r  beurteilt, ob die Zwangseinweisung rechtmäßig war oder nicht. Dabei dürfen sich die Patient/innen vor dem/der Richter/in äußern. Dieses Sprechen dokumentiert Depardons Film. Zutage tritt dabei die Gewalt, die erlitten wird (sei es durch die Institution Psychiatrie oder durch das eigene Leid), aber auch die Gewaltsamkeit des Urteils der Justiz. Das Gesetz wurde 2013 erlassen, um das Agieren der psychiatrischen Anstalten besser kontrollieren und überprüfen zu können – eine Unterwerfung der Psychiatrie in ihrer Machtausübung, die im Film jedoch bezeugt, welches Machtgefälle zwischen Institution und Patient/innen besteht und oftmals kein Sprechen zulässt oder hört. Vor der richterlichen Instanz entsteht nun ein Raum eines Hörens der Ungehörten aber auch des Dilemmas der Gewalt. „Sie sind wie Poeten in ihrem Bemühen, sich auszudrücken und mit dem, was sie zu sagen haben, ernst genommen zu werden. Was sie sagen, sind echte Wahrheiten.“ (Raymond Depardon, taz-Interview vom 13.06.2018)

Fethi Benslama, Psychoanalyse des lslam

26.02.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite
Arbeitsgruppe zu Fethi Benslama
 
Leitung: Mai Wegener

Monatlich dienstags. Termine: 29 Jan.,26 Febr. und 26 März 2019 – jeweils um 20:00 Uhr

In seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch Psychoanalyse des lslam (Berlin 2017/ orig.: La Psychanalyse à l’epreuve de l’Islam, Paris 2002) macht sich Fethi Benslama daran, die bislang am wenigsten analysierte, jüngste der drei großen monotheistische Religionen – den Islam – mit Mitteln der Psychoanalyse zu befragen. Weder Freud noch Lacan haben ihrer Auseinandersetzung mit Judentum und Christentum eine Beschäftigung mit dem Islam zur Seite gestellt. Dieser Mangel ist heute sehr spürbar. Die Arbeit des in Tunis geborenen und in Paris praktizierenden und lehrenden Analytikers steht in Frankreich in einer regen Debatte um Geschichte und Struktur des Islam sowie die Frage des Fundamentalismus bzw. der Radikalisierung.

Diese grundlegende Platzierung ist mir Anlass genug – in einer möglichst interdisziplinär zusammengesetzten Gruppe –, die Thesen dieses Buches diskutieren zu wollen. Hinzu kommt, dass Benslama sehr konkret am Material arbeitet, was sehr kostbar für die Diskussion ist, in der wir – so stelle ich mir vor – uns auch immer wieder die von ihm zugrundegelegten Texte und politisch- historischen Ereignisse erarbeiten, um die Deutungen, die er gibt, ermessen zu können.

Lektüregruppe zu Žižek, The Parallax View

07.03.2019 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Leitung: Alex Janda

Donnerstags, vierzehntägig, 19.30 – 21:00 Uhr, Beginn: 10. Januar 2019

“A parallax shift refers to the apparent motion of an object when it is seen from different perspectives. But what if the observed change is not simply subjective? What if it arises from the object itself and its inherent antagonisms? – ‘It is the wager of this book that, far from posing an irreducible obstacle to dialectics, the notion of the parallax gap provides the key which enables us to discern its subversive core. To theorize this parallax gap properly is the necessary first step in the rehabilitation of the philosophy of dialectical materialism.’”

In this masterpiece, Slavoj Zizek offers an overview of his system of thought: by reading Hegel with Lacan, he is far from reassuring Hegel as a philosopher of „synthesis“, rather, in the step from Kant to Hegel, the Kantian antinomies are affirmed in the dialectical process, as found in the Lacanian move from ‘Alienation’ to ‘Separation’. We wish to read Zizek together in order to approach the stimulating intersections between philosophy and psychoanalysis, with each operating as the ex-tim core of the other ‘field of engagement’.

With regard to people without knowledge of German or French, the book is read in English.

Teilnahmegebühr: 5€ pro Seminarsitzung

Lektüregruppe zu Žižek, The Parallax View

21.03.2019 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Leitung: Alex Janda

Donnerstags, vierzehntägig, 19.30 – 21:00 Uhr, Beginn: 10. Januar 2019

“A parallax shift refers to the apparent motion of an object when it is seen from different perspectives. But what if the observed change is not simply subjective? What if it arises from the object itself and its inherent antagonisms? – ‘It is the wager of this book that, far from posing an irreducible obstacle to dialectics, the notion of the parallax gap provides the key which enables us to discern its subversive core. To theorize this parallax gap properly is the necessary first step in the rehabilitation of the philosophy of dialectical materialism.’”

In this masterpiece, Slavoj Zizek offers an overview of his system of thought: by reading Hegel with Lacan, he is far from reassuring Hegel as a philosopher of „synthesis“, rather, in the step from Kant to Hegel, the Kantian antinomies are affirmed in the dialectical process, as found in the Lacanian move from ‘Alienation’ to ‘Separation’. We wish to read Zizek together in order to approach the stimulating intersections between philosophy and psychoanalysis, with each operating as the ex-tim core of the other ‘field of engagement’.

With regard to people without knowledge of German or French, the book is read in English.

Teilnahmegebühr: 5€ pro Seminarsitzung

Fethi Benslama, Psychoanalyse des lslam

26.03.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite
Arbeitsgruppe zu Fethi Benslama
 
Leitung: Mai Wegener

Monatlich dienstags. Termine: 29 Jan.,26 Febr. und 26 März 2019 – jeweils um 20:00 Uhr

In seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch Psychoanalyse des lslam (Berlin 2017/ orig.: La Psychanalyse à l’epreuve de l’Islam, Paris 2002) macht sich Fethi Benslama daran, die bislang am wenigsten analysierte, jüngste der drei großen monotheistische Religionen – den Islam – mit Mitteln der Psychoanalyse zu befragen. Weder Freud noch Lacan haben ihrer Auseinandersetzung mit Judentum und Christentum eine Beschäftigung mit dem Islam zur Seite gestellt. Dieser Mangel ist heute sehr spürbar. Die Arbeit des in Tunis geborenen und in Paris praktizierenden und lehrenden Analytikers steht in Frankreich in einer regen Debatte um Geschichte und Struktur des Islam sowie die Frage des Fundamentalismus bzw. der Radikalisierung.

Diese grundlegende Platzierung ist mir Anlass genug – in einer möglichst interdisziplinär zusammengesetzten Gruppe –, die Thesen dieses Buches diskutieren zu wollen. Hinzu kommt, dass Benslama sehr konkret am Material arbeitet, was sehr kostbar für die Diskussion ist, in der wir – so stelle ich mir vor – uns auch immer wieder die von ihm zugrundegelegten Texte und politisch- historischen Ereignisse erarbeiten, um die Deutungen, die er gibt, ermessen zu können.

lslam – Psychoanalyse – Fethi Benslama und andere Versuche

29.03.2019 19:00 - 30.03.2019

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

Mit Beiträgen von Ali Fooladin, Sandrine Aumercier, Thomas Scheffler und anderen
Organisation: Mai Wegener
 
Der Workshop möchte die Lesefrüchte aber auch die Irritationen zu Gehör bringen, die sich bei der Lektüre des Buches „Psychoanalyse des Islam“ von Fethi Banslama ergeben haben. Er möchte  zudem verschiedene der Fragen, mit denen sich auch Benslama befasst, in einem größeren Kontext betrachten. Es wird zum einen darum gehen, Benslamas Position im Umfeld anderer Autoren zu betrachten, etwa im Rahmen der Debatten um Radikalisierung insbesondere in Frankreich, aber auch darum, einige Sujets – wie Stellung der Frau im Islam oder die Frage der Fiktion in der Moderne – zu vertiefen und die politischen wie historischen Umbrüche ins Auge zu nehmen. Das Anliegen des Treffens ist es, mit genauen Lektüren und erweitertem Blick die fällige Beschäftigung mit dem Islam voranzutreiben, die heute so wichtig geworden ist, nicht nur für PsychoanalytikerInnen.

Das detaillierte Programm finden Sie rechtzeitig auf unserer Webseite.

Teilnahmegebühr: 20.-/ ermäßigt 15.- €



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange