A A A A
Wien, 17.11.2018, 08:02   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien

23.03.2018 - 31.12.2018

öffentlich
Veranstalter: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Museum
Berggasse 19
1090 Wien
Österreich
>> Webseite
Das Sigmund Freud Museum erforscht in einer Sonderausstellung die Beziehung zwischen Sigmund Freud und zentralen Schriftstellern seiner Zeit: PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien legt die Spuren frei, die die Psychoanalyse im Werk von Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Hugo von Hofmannsthal und Felix Salten hinterlassen hat.

Die Beziehungen zwischen Psychoanalyse und Literatur im Wien der Jahrhundertwende können als eine Art „Parallelaktion“ gefasst werden: Obwohl der Nervenarzt Sigmund Freud und die „Nervenkünstler“ des Jungen Wien mit ihren Erkundungen der menschlichen Seele ähnliche Ziele verfolgten, sind offizielle Allianzen kaum belegt und persönliche Beziehungen eher die Ausnahme. Freuds Theorie inspirierte die Literaten jedoch maßgeblich, wie die Ausstellung anhand von ausgewählten Schriften, Werken und Briefen nachzeichnet.

Aus der Distanz verfolgte auch Freud aufmerksam das Schaffen seiner Zeitgenossen: Er berichtete Arthur Schnitzler – einem der frühesten Leser der Traumdeutung, der selbst sein Leben lang die eigenen Träume notierte – in einem Brief von 1922 von seinem langen Zögern, ihn persönlich zu kontaktieren und begründete dies mit einer „Doppelgängerscheu“. Karl Kraus wiederum ist als einer der erbittertsten Gegner Freuds in die psychoanalytische Geschichtsschreibung eingegangen. Tatsächlich belegen die Äußerungen und Aphorismen des Herausgebers der Fackel ein profundes Verständnis und eine jahrelange Wertschätzung der Lehre Freuds, bevor seine kritische Auseinandersetzung in Polemik und Angriff überging. Hugo von Hofmannsthal teilte mit Freud die Faszination für die Antike und mythologische Figuren: Seine Bearbeitungen des Ödipus- und Elektra-Stoffes können als Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse gelesen werden. Auch Felix Salten, Autor der anonym verfassten Josefine Mutzenbacher wie auch von Bambi, dessen Artikel für die Neue Freie Presse Sigmund Freud regelmäßig las, teilte mit den psychoanalytischen AkteurInnen zentrale Themen, deren Bandbreite von der Adoleszenz bis hin zu weiblicher Sexualität reichten. In Freuds direkter Nachbarschaft wohnhaft, ist eine persönliche Bekanntschaft zwischen Salten und Freud bereits vor den belegten Treffen im Jahr 1926 wahrscheinlich.

Historische Kästen als Ausstellungsträger

Als Ausstellungsmöbel fungieren zu diesem Zweck angeschaffte historische Kästen, die so auch in den jeweiligen Wohn- bzw. Arbeitszimmern der Autoren stehen hätten können: So wird Hugo von Hofmannsthal als Besitzer von Mobiliar des 18. Jahrhunderts ein Schrank im Louis XVI-Stil gewidmet. Jedem Autor ist somit ein eigenes, seinem Stilempfinden entsprechendes Möbel zugeeignet, das biografische Informationen, Dokumente und audiovisuelle Inhalte präsentiert.

Die Sonderausstellung wird bis Jahresende gezeigt und entsteht in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie als Teil des Ausstellungsensembles „Das Junge Wien. Natur plus X“, an dem sich mehrere Institutionen aus Wien und Salzburg zwischen März 2018 und April 2019 beteiligen.

Zur Ausstellung erscheint ein Booklet.

Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

03.10.2018 - 24.02.2019

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

The Political Mind: A Deeper Cut

06.11.2018 - 04.12.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Byron House
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Join Philip Stokoe as he takes an in-depth look at Politics, Power and Fundamentalism in a series of five seminars

Philip is a Psychoanalyst (Fellow of the Institute of Psychoanalysis, Training Analyst with the British Psychotherapy Foundation) in private practice working with adults and couples, and an Organisational Consultant, providing consultation to a wide range of organisations. He worked as a Consultant Social Worker and Senior Lecturer in the Adult Department of the Tavistock & Portman NHS Foundation Trust from 1994 to 2012 finishing as Clinical Director. He writes and teaches on a wide range of topics including Psychoanalytic understanding of society and politics.

In this series, Philip will break down a psychoanalytic way to approach understanding politics and society, into three broad psychoanalytic ideas. He will begin by presenting in more detail a model of how a healthy organisation will function, which includes the way that individuals become caught up in organisational dynamics. Central to his understanding of these processes is the way that anxiety operates to push us all into a fundamentalist state of mind. This raises questions about thinking and the way to speak to somebody or a group who are operating from that position. This reveals the importance of unconscious beliefs and their link to ideologies. Philip will apply this way of understanding politics and society to the particular examples of the NHS and higher education. Finally, he will focus on the issues that lie behind the phenomenon of Brexit, particularly immigration and capital.

The Deeper Cut is part of The Political Mind series, chaired by David Morgan. The Political Mind series will be taking a break next year, so don’t miss out on this opportunity to explore politics through psychoanalysis!

Lebenszeichen – Der tolle Invalide als Figur der Erinnerung und des Verstehens der deutschen Geschichte

16.11.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IFP Zweigstelle
Hauptstraße 19
10827 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Lebenszeichen – Der tolle Invalide als Figur der Erinnerung und des Verstehens der deutschen Geschichte
 
Dipl.-Psych. Carsten Pilzecker

Freitag, 20 Uhr.

„So vieles hat sich aufgetan“

16.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Lilian Berna

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Psychose und Migration

17.11.2018 09:30 - 18.11.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Psychose und Migration

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie - Psychose und Migration

17.11.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Dipl.-Psych. Inge Hahn, Bremen
Migration, Flucht und transgenerative Folgen

11.30-13.00
Dr. phil. Peter Bründl, München
Adoleszenter Entwicklungszusammenbruch und (vorübergehender?) Ausbruch aus der Realität

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Dr. phil. Christiane Bakhit, München
Fallvignette zum Tagungsthema
Diskussion: Dr. med. Günter Lempa, München

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Psychoanalytischer Salon Hamburg zum Thema: NEID

20.11.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: DPG Institut Hamburg
Veranstaltungsort: Thalia NACHTASYL
Alstertor 1
20148 Hamburg
Deutschland
>> Webseite
Neid - die aufrichtigste Form der Anerkennung?
Wiederholung der Veranstaltung vom 14. Mai

PSYCHOANALYTISCHER SALON HAMBURG
zum Thema: NEID - Ein intensives Gefühl mit großer Bedeutung für das Zusammenleben.

 Neid lebt vom Vergleich. Angesichts eines eigenen Mangelgefühls kann das, was der Andere hat, um so erstrebenswerter erscheinen. Neid entsteht früh in der menschlichen Entwicklung - zwischen Mutter und Kind, im Verhältnis der Geschlechter und der Generationen, in der Gesellschaft beim Vergleich von Fähigkeiten, Besitz und Bedeutung. Entweder spornt Neid an, das Beneidete auch zu bekommen, oder Neid löst Destruktivität aus: andere sollen das Gute auch nicht haben. Neid ist daher verpönt und schwer zu handhaben. Wie ist Neid zu verstehen, wie wird das Zusammenleben von Neid beeinflusst und lässt sich das ändern?

Beim 6. Psychoanalytischen Salon führen der Soziologe Prof. Sighard Neckel und der Psychoanalytiker Eckehard Pioch aus der Sicht Ihrer Fachgebiete in das Thema ein und diskutieren mit dem Publikum. Moderation: Torsten Maul (Psychoanalytiker)

Eintritt frei

"Die Bildungen des Unbewussten" - Lacans Seminar V

23.11.2018 19:30 - 24.11.2018

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacansches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Klaviergalerie
Kaiserstraße 10
1070 Wien
Österreich
>> Webseite

Serie von 3 Seminaren 2018/2019 mit dem Titel "Die Bildungen des

Unbewussten" - Lacans Seminar V mit

Laure Naveau, Anne Lysy und Gil Caroz

SEMINAR 1 DIE WEIBLICHE EINSAMKEIT

23. und 24. November 2018 1070 Wien, Klaviergalerie, Kaiserstraße 10 Freitag 19:30 - 21:30 und Samstag 9:30 - 18:00

Offen für alle Kliniker und alle Studierenden des Neuen Lacan´schen Feldes Österreich

The Uncanny: Art, Literature and the Clinic

24.11.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Byron House
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
ENGLISCH

The centenary of the publication of Sigmund Freud’s “The Uncanny” will be celebrated next year. In this fascinating work, Freud argued that aesthetics should not be understood only as a “theory of beauty” but also as a “theory of the qualities of feeling”. The papers in this conference will explore the particular qualities of feeling that belong to the uncanny: unsettling experiences, sentiments of disquiet and strangeness usually sudden and temporary; they involve the perception of something familiar as de-realised or something unknown and yet bizarrely familiar, recognisable in works of art and literature. In the clinical situation, the analyst’s capacity to identify such states of mind in the patient, or in themselves, and his/her own capacity to bear them, are seen as essential to making possible a powerfully transforming psychoanalytic process.

„Digitale Welt – Herausforderungen für die Psychoanalyse“ Selbstoptimierung zwischen Selbstausbeutung und Selbstfürsorge

24.11.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IFP Zweigstelle
Hauptstraße 19
10827 Berlin
Deutschland
>> Webseite

„Digitale Welt – Herausforderungen für die Psychoanalyse“ Selbstoptimierung zwischen Selbstausbeutung und Selbstfürsorge
 
Dipl.-Psych. Antje Mudersbach

Samstag, 10.00 Uhr

Psychoanalyse und Film - Le cercle rouge (Vier im roten Kreis)

25.11.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

Le cercle rouge (Vier im roten Kreis)
F 1970 – R+B: Jean-Pierre Melville – K: Henri Decaë – M: Éric Demarsan – D: Alain Delon, Gian Maria Volontè, Yves Montand, Bourvil – 140 Minuten, OmU
Ein frisch aus der Haft entlassener Krimineller, ein Untersuchungshäftling auf der Flucht, der ihn jagende Kommissar und ein Ex-Polizist befinden sich in einem schicksalshaften Kreisfeld. In diesem wirken, wie fast immer im Melvillschen Kosmos aus Filmen über die Résistance sowie über Gangster und Flics, die Topoi Loyalität und Verrat. Melvilles erfolgreichsten Film durchzieht eine nächtliche Melancholie, die sich in einer fast schwarz-weiß wirkenden verwaschenen Farbgebung ausdrückt. Und wenn es nicht gerade Nacht ist, so ist der Tag, als habe man nicht geschlafen. Der vielleicht am lakonischsten erzählte Juwelenraub der Filmgeschichte, nachts am Place Vendôme, stylish still und mit minimaler signifikanter Tonspur, steht für Melvilles typische Darstellung effektiver männlicher Kooperation nach Planung und wortlosem Verständnis, die in seinem eigenen präzisen künstlerischen Vorgehen eine Entsprechung findet.

Moderation: Salek Kutschinski, Mathias Lohmer

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

27.11.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

The Repression and Abandonment of Oedipus: The role of the Oedipal situation in mental distress and disorder

30.11.2018 - 02.12.2018

öffentlich
Veranstalter: UCL - University College London
Veranstaltungsort: University College London
Gower St
WC1E 6BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Conference Abstract
The most nuclear of psychoanalytic ideas is the eponymously named Oedipus complex. Stated generally, it is that shifting patterns of triangular love, hate and rivalry exist universally: two are imagined to join as a cross-generational sexual pair transgressing the incest taboo. The third fears abandonment and feels murderous. These patterns determine whom we love and/or hate and how we see the differences, or absence of them, between the sexes. They operate in the genesis of guilt and mental disorders. They structure family and group dynamics. They interact with culture. This Conference aims at a current view of how we understand, and work with clinically, the phenomena to which this radical thesis draws our attention.

Freud´s vision and our NHS

30.11.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

One hundred years ago, in 1918, Freud offered his vision of a “psychotherapy for the people”, available free of charge to all those in need. This vision was realised a few years later, first of all in Berlin and Vienna, where out-patient clinics and in-patient sanatoria provided free treatment. The social ambition was, in Freud’s words, to “help these sufferers in their struggle to fulfil the demands of civilization”.

In this conference, the Institute of Psychoanalysis celebrates the 70th anniversary of the NHS. The contributors show the creativity of contemporary psychoanalysis in mental health services, ranging from the general practitioner, to psychiatric teams, to out-patient psychotherapy departments.

This conference is for:

GPs, mental health nurses and care workers
Psychoanalysts, psychiatrists, psychologists, psychotherapists, and IAPT workers
Clinical managers, commissioners, researchers
Those involved in supervising and training, individually or in Balint, reflective practice, and other groups
Speakers: Clare Gerada MBE, Carine Minne, Marcus Evans, Jo Stubley, David Bell

GPA Symposium 2018 / Faktor TherapeutIn Zum Einfluss der Persönlichkeit auf den analytischen Prozess.

30.11.2018 - 02.12.2018

öffentlich
Veranstalter: Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik
Veranstaltungsort: ÖAGG Ambulanz
Marxergasse 25
1030 Wien
Österreich
>> Webseite
Im intersubjektiven Raum der therapeutischen Situation richtet sich unser Blick meist auf die PatientIn und ihre Übertragung. Der Begriff Gegenübertragung deutet eine emotionale Reaktion als Antwort auf die PatientIn an, auch wenn er offener verstanden wird. Wie aber wirkt sich die Persönlichkeit der TherapeutIn, ihre Biografie, ihre eigene Neurosenstruktur, ihre beabsichtigte oder unbeabsichtigte öffentliche Wahrnehmung, ihre Aktivitäten außerhalb der Therapie u.ä.m. auf den therapeutischen Prozess im Einzel- und Gruppensetting aus? Und zwar nicht nur als Gegenübertragung im technischen Sinn, sondern als subjektive Bedingung der spezifischen bewussten und unbewussten Kommunikation.

Programm:
Freitag 30. November 2018

16:30 Anmeldung und Registrierung der TeilnehmerInnen
17:00 Begrüßung und Vortrag Susann Heenen-Wolff
Jenseits der analytischen Technik – Realität und Wirkung des „homo analyticus“.
Moderation Günter Dietrich
18:45 Pause
19:00 Großgruppe Leitung Helmut Paulus

Samstag 1. Dezember 2018

10:00 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
11:30 Pause
11:45 Vortrag Jutta Menschik-Bendele
Faktor TherapeutIn. Zum Einfluss der Persönlichkeit auf den analytischen Prozess.
Moderation Anita Dietrich-Neunkirchner
13:00 Mittagspause
14:30 Workshops mit Susann Heenen-Wolff, Jutta Menschik-Bendele und Mário David
16:00 Pause
16:30 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
18:00 Pause
18:15 Sektempfang und Ehrung Jutta Menschik-Bendele
Im Anschluss optional gemeinsames Abendessen (bitte um Voranmeldung).

Sonntag 2. Dezember 2018

10:00 Vortrag Mário David
Who we are, as Group-Analysts, towards and with the Group.
Moderation Markus Grubinger
11:15 Pause
11:30 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
13:00 Abschluss der Tagung

„60 Jahre PSZ - Back to the Future“

30.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Mario Erdheim

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange