A A A A
Wien, 13.12.2017, 13:56   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



So this is the Strong Sex: Early Women Psychoanalysts

29.11.2017 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Exhibition

The Freud Museum London’s upcoming exhibition “So this is the Strong Sex”: Early Women Psychoanalysts explores the lives and work of a number of women from the early history of psychoanalysis. An exciting collaboration with the Sigmund Freud Museum in Vienna, this historically focussed exhibition showcases the major influence Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé and Sabina Spielrein had on the work of Sigmund Freud and the development of psychoanalysis.

Using materials from the Sigmund Freud Museum in Vienna, the show will connect the achievements of these figures with the era in which they lived. Seeking to challenge the idea of psychoanalysis as a science dominated by men, the issues of childcare in Vienna of the 1920s and 1930s, the development of international women’s movements, and core topics of psychoanalysis such as the Oedipus complex, transference and countertransference, sexuality and femininity will be explored.

For the first time ever the Freud Museum London will be exhibiting unpublished letters from Princess Marie Bonaparte, a figure integral to the Freud family’s escape from the Nazis in 1938. Alongside antiquities from Freud’s collection which Bonaparte personally smuggled out of Nazi-occupied Vienna, this opening up of the archive is an exciting opportunity to discover the personal correspondence of Anna and Sigmund Freud, and their most trusted confidantes.

Tricky Women: Turbulent Times, Trusted Places

12.12.2017 18:30

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Film screening
In recent years, hardly any other form of art has influenced everyday visual perception as much as animation in its various facets. Tricky Women, an Austrian animation festival, celebrates and presents work by female animators and filmmakers. The Freud Museum London and the Austrian Cultural Forum present a specially curated programme of films from this year’s festival entitled Turbulent Times, Trusted Places.

The programme presents a variety of different animation films and filmmakers, which, in their different ways, contemplate enduring questions around place and space. What is it like to arrive in a new city (Shut up Moon, Gudrun Krebitz) or to explore a city together with magical creatures made of recycled and discarded objects (Taipei Recyclers, Nikki Schuster). Other films explore human emotions such as greed which destroys our social connections as well as environmental consciousness (Princess Disaster Movie, Xenia Ostrovskaya und YACHAY, Anne Zwiener), The effect of loneliness on the periphery (Ginny, Susi Jirkuff); the unpredictability of love (The infatuated cook, Verena Hochleitner & Ulrike Swoboda-Ostermann). While other films tell touching family stories (Garten & Schnaps, Amelie Loy), and how women take control of their own destinies (Two Melons – Birth of an Artist, Ingrid Gaier).

On the occasion of the exhibition ‘So this is the Strong Sex’ Women in Psychoanalysis at the Freud Museum London, we present a programme of films celebrating female artistic production as well as the variety of styles, approaches, techniques and themes within the genre.

Programme:

The infatuated cook (Zamilovaný kuchař), Directed by: Verena Hochleitner, Ulrike Swoboda-Ostermann (AT 2013, 10 min.)
Follow You, Regie: Katharina Petsche (AT 2013, 4 min.)
Gaden & Schnaps (Zahrada & pálenka), Regie: Amelie Loy (AT 2013, 12 min.)
Ginny, Regie: Susi Jirkuff (AT 2015, 5 min.)
Machine, Regie: Anna Vasof (AT 2015, 2 min.)
Princess Disaster Movie, Regie: Xenia Ostrovskaya (AT 2014, 4 min.)
Shut up Moon, Regie: Gudrun Krebitz (AT 2014, 4 min.)
Taipei Recyclers, Regie: Nikki Schuster (AT 2014, 7 min.)
Two Melons – Birth of an Artist, Regie: Ingrid Gaier (AT 2014, 2 min.)
YachaY, Regie: Anne Zwiener (AT 2015, 7 min.)

https://www.trickywomen.at/

The Freud Museum London, in conjunction with the Austrian Cultural Forum, are proud to host a special film evening featuring a selection of animated short films by female filmmakers to accompany our forthcoming exhibition ´So This is the Strong Sex´ Women in Psychoanalysis, opening 29 November 2017.

The featured films were first screened at the Tricky Women International Animation Film Festival in Vienna earlier this year.

Redefining Unconscious Fantasy: Its Role in a Model of the Mind and a Possible Solution to the Problem of Theoretical Pluralism

12.12.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82 St.
10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

NYPSI’s 1026th Scientific Program Meeting
Tuesday, December 12, 2017

8:00 pm

Presenter: Anne Erreich, Ph.D. 
Discussant: Elizabeth Auchincloss, M.D.

In the history of Freud’s thinking, the nature of the patient’s fantasy life became the central interest of psychoanalytic work; thus, psychoanalysis was, by definition, embedded in a model of the mind. In our current era, many psychoanalysts, from Kleinians to Relational analysts, have declared that a science of mind is irrelevant to the psychoanalytic enterprise; both the hermeneutic and post-modern traditions hold that science itself has little or nothing to offer psychoanalysis. Nevertheless, since the 1960’s, questions regarding mental structure and functioning have been successfully pursued in academic developmental and cognitive psychology, which has for some time now, offered support and elaboration for psychoanalytic speculations. Given the virtual absence or irrelevance of psychoanalytic thinking in institutions of higher learning and treatment facilities, there is reason to believe that the future of the psychoanalytic project depends on progress toward a scientific discipline. This paper presentation seeks to promote that effort by offering an updated psychoanalytic metapsychology, one that takes into account decades of recent research in developmental and cognitive psychology, and philosophy of mind.

Pädophilie und Frühsexualisierung. Zwei Kampfbegriffe antigenderistischer Diskurse?

13.12.2017 18:30

öffentlich
Veranstalter: Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
Veranstaltungsort: Ada und Theodor Lessing VHS Hannover
Burgstraße 14
30159 Hannover
Deutschland
>> Webseite

Pädophilie und Frühsexualisierung. Zwei Kampfbegriffe antigenderistischer Diskurse? (Referentin: Katrin M. Kämpf)

In Diskussionen über Aufklärungsunterricht, Bildungspläne und Gender Mainstreaming, im Wahlkampf oder in Debatten um die Gleichstellung Homosexueller häufen sich gegenwärtig ex- und implizite Anrufungen der Kategorie Pädophilie, Gleichsetzungen von Pädophilie und Homosexualität sowie Vorwürfe der »Frühsexualisierung« von Kindern und Jugendlichen und scheinen in neurechten, neonazistischen, antifeministischen oder antigenderistischen Umfeldern gewisse Mobilisierungspotenziale zu bergen. Mit der Thematisierung von Pädophilie soll hier Anschlussfähigkeit an gesamtgesellschaftlich geführte Debatten produziert werden, die antifeministischen Krisendiskursen breitere Zustimmung verschaffen können. Meine These ist, dass Pädophilieargumentationen die Imagination einer gefährdeten und unbedingt zu schützenden heteronormativen Ordnung stützen und sie plausibel erscheinen lassen können.

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

13.12.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!
 
Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Thema der nächsten Sendung:
Alter und Psyche

Gäste der nächsten Sendung:
Univ.-Prof. Dr. Peter Dal-Bianco und Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz

Peter Dal-Bianco ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Univ. Prof. für Klinische Neurologie an der Medizinischen Universität Wien, wo er 1987 die erste österreichische Spezialambulanz für Gedächtnisstörungen an der Universitätsklinik für Neurologie aufbaute und neben der allgemeinen Neurologischen Ambulanz auch leitete.

Er ist Mitglied nationaler und internationaler Fachgesellschaften, hat in zahlreichen nationalen und internationalen Fachzeitschriften publiziert und ist derzeit gewählter Präsident der Österreichischen Alzheimer Gesellschaft.
Spezielle klinische Schlaganfallsforschung betrieb er am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln.

Seine Forschungsgebiete: altersassoziierte Erkrankungen des zentralen Nervensystems, mit klinischem Schwerpunkt Gedächtnisstörungen, Alzheimer-Krankheit und andere Demenzformen.


Alfred Pritz begann seine Karriere mit den Studien Psychologie, Psychopathologie und Pädagogik in Salzburg, wo er 1976 auch das Doktorat erwarb.

Seit 1977 arbeitet Alfred Pritz als Psychotherapeut bzw. auch als Psychoanalytiker. Er ist in vielen nationalen und internationalen Forschungs- und Ausbildungsprojekten engagiert und er ist der Gründer und Rektor der Sigmund Freud PrivatUniversität, die 2005 akkreditiert wurde und seitdem erfolgreich wächst.

Alfred Pritz ist Gründungsmitglied und Präsident des Weltverbandes für Psychotherapie, ebenso Gründungsmitglied der Europäischen Gesellschaft für Psychotherapie. Er ist aktiver Herausgeber und Autor einer Vielzahl von Büchern, Buchserien und wissenschaftlichen Artikeln in Journals und Kursbüchern.

Tiefenhermeneutische Analysen rechtspopulistischer Propagandareden

14.12.2017 18:00

öffentlich
Veranstalter: Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
Veranstaltungsort: Zentrales Hörsaalgebäude
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen
Deutschland
>> Webseite

Tiefenhermeneutische Analysen rechtspopulistischer Propagandareden

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Psychoanalyse – eine vergessene Sozialwissenschaft!?“ des Fachschaftsrates Sozialwissenschaften

Kritische Einführung in die Theorie Judith Butlers

15.12.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU, 

wir laden alle, die sich mit Judith Butlers Arbeiten und der Kritik daran noch nicht auskennen, herzlich zu einer kritischen Einführung in die Theorie Judith Butlers ein. Beginn ist 19:00 Uhr, daran anschließend der Vortrag von Dr. Eva Laquièze-Waniek.

19 Uhr: Kritische Einführung in die Theorie Judith Butlers
20 Uhr: Eva Laquièze-Waniek: Kritik an Judith Butlers Freud-Kritik – oder:
Warum wir niemals restlos homo- oder heterosexuelle Frauen oder Männer werden.

Melancholische Identifizierung vs. Begehren. Vortrag und Diskussion mit Eva Laquièze-Waniek.

15.12.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

unsere Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ wird in diesem Semester fortgesetzt, mit einem Vortrag von Dr. Eva Laquièze-Waniek:

Melancholische Identifizierung vs. Begehren. Kritik an Judith Butlers Freud-Kritik – oder: Warum wir niemals restlos homo- oder heterosexuelle Frauen oder Männer werden.

Zu einer der interessantesten Auseinandersetzungen der Gender Studies mit der Psychoanalyse zählt Judith Butlers Bezugnahme auf Sigmund Freud, wenn sie diesen für ein zeitgemäßes Begreifen des geschlechtlichen Subjekts fruchtbar machen will. Dabei bezieht sie sich sowohl affirmativ als auch kritisch auf seine Theoreme zu Trauer und Melancholie, um besser verständlich zu machen, inwiefern sich geschlechtliche Identität nicht unwillkürlich mit dem biologischen oder anatomischen Körper einstellt, sondern einer psychischen Aneignung des Subjekts bedarf, die in engem Zusammenhang mit den diskursiven Normvorstellungen einer Gesellschaft steht.
Hierbei zeigt Butler auf, dass der vom Inzestverbot erzwungene Verzicht des Kindes, die Mutter und den Vater als Liebesobjekte zu genießen, den Prozess der Aneignung eines Geschlechts in Gang bringt, wobei allerdings nicht das Glücken, sondern das Scheitern dieses Verzichts maßgeblich wirke; denn es sei die Art und Weise, wie wir uns die Liebe zum gleichgeschlechtlichen Elternteil nicht eingestehen und diese nicht betrauern, die zur Identifizierung mit dem Geschlecht eines bestimmten Elternteils führe. Von hier aus gelangt sie zu der paradox klingenden These, wonach der »eigentlich wahre melancholische Homosexuelle« jener heterosexuelle Mann sei, der niemals um die Liebe zu seinem Vater getrauert habe, und die »eigentlich wahre melancholische Homosexuelle« jene heterosexuelle Frau, die niemals um die Liebe zu ihrer Mutter getrauert habe (Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2001, S. 138).
Auch wenn Butlers Freud-Lektüre zu Recht das melancholische Fundament geschlechtlicher Identifizierungen wieder in Erinnerung bringt und in den Gender Studies heute als Kanon gilt, zeigt eine genaue Relektüre der Quellentexte dennoch, dass sie wichtige Momente des unbewussten Prozesses der Geschlechtsannahme übersah, was sich nicht unproblematisch für die Auffassung von Homo- und Heterosexualität auswirkt.
Ziel des Vortrags ist es, Butlers Lesart von Freud einer Kritik zu unterziehen, wobei im Zentrum der vielschichtige Prozess der geschlechtsspezifischen Identifizierungen im Unbewussten stehen soll. Dies wird die Einsicht nahe legen, dass geschlechtliche Identität und Begehren gerade dadurch erlangt werden, insofern sie niemals restlos angeeignet werden können – was ein Scheitern „ganzer“ Subjektwerdung voraussetzt, das letztlich auch dafür verantwortlich ist, dass wir nicht restlos in den Anrufungen hegemonialer Geschlechternormen aufgehen.

Eva Laquièze-Waniek: Mag. Dr., Philosophin, Lehrbeauftragte am Institut für Philosophie der Universität Klagenfurt sowie an den Universitäten Graz und Wien; Forschungsschwerpunkte: Psychoanalyse, Geschlechterforschung, Sprachphilosophie und Kunst. Nach Aufenthalten in Berkeley, Straßburg und Budapest lebt sie derzeit in Nizza. Letzte Buchpublikation: Die letzten Tage der Klischees. Übertragungen in Psychoanalyse, Kunst und Gesellschaft, (hrsg. gem. mit Robert Pfaller), Turia + Kant, Wien, Berlin 2013; weitere Informationen: http://eva-laquieze.com/

Psychoanalyse und Film - North by Northwest

17.12.2017 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

North by Northwest
R: Alfred Hitchcock – B: Ernest Lehmann – K: Robert Burks – M: Bernard Herrmann – D: Gary Grant, Eva Marie Saint, James Mason - 136 min, OmU
Ein harmloser Werbefachmann wird mit einem Geheimagenten verwechselt und gerät in eine atemberaubende Geschichte von Bedrohung, Schuldgefahr und Identitätsverlust. Gesucht von der Polizei und in einer gleichzeitigen Flucht- und Verfolgungsbewegung gegenüber den „Staatsfeinden“ und Spionen bewegt er sich in einem rasanten Road Movie quer durch die USA, um seine Unschuld zu beweisen – vom Mord im UN-Gebäude in New York bis zum berühmten Showdown auf dem Mount Rushmore Monument. Dabei begegnen uns vertraute Archetypen der Hitchcock-Welt: eine schöne, kühle, hintergründige Blondine, sarkastisch-bedrohliche Gangster, Suspense, wenn wir vor dem Helden die Gefahr ahnen. Und wir identifizieren uns mit einem eleganten Gary Grant, der nicht nur für Hitchcock zu einem Alter Ego wird, das er gerne gewesen wäre.

Einführung: Mathias Lohmer



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange