A A A A
Wien, 27.06.2017, 07:13   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevanten Angebote aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



´The Best Possible School´: Anna Freud, Dorothy Tiffany Burlingham and the Hietzing School in 1920s Vienna

10.05.2017 - 16.07.2017

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

AUSTELLUNG

Modernism, creativity, the freedom to grow as a “free and self-reliant human being” – with these beliefs, Anna Freud, the youngest daughter of Sigmund Freud, and Dorothy Tiffany Burlingham, the youngest daughter of the great American artist Louis Comfort Tiffany, founded Vienna’s Hietzing School.

To Erik H. Erikson who taught there, it was “the best possible school” and today its true significance, as both the teachers and the students remember it, comes to life in a dynamic new exhibit at the Freud Museum London.

Four historic photographs of Sigmund Freud are on view for the first time, along with original paintings and over 75 vintage pictures from private collections in Europe and America. Notable drawings, manuscripts and autographs make vivid the founders’ vision of the Hietzing School’s origins and sequels, its day-to-day experience and its enduring influence on our understanding of education and the developing mind.

The Freud Museum thanks the Botsiber Institute for Austrian-American Studies, the Zukunftsfond of the Republic of Austria, and the Anna Freud Foundation for their support.

Project Director: Elizabeth Ann Danto, PhD, Professor Emeritus, Hunter College/City University of New York, widely published in history of psychoanalysis, urban public welfare and labor studies; international lecturer; author of Historical Research (Oxford University Press 2009); recipient of the Gradiva Award (USA) and the Goethe Prize (Canada) for Freud’s Free Clinics – Psychoanalysis & Social Justice, 1918-1938 (Columbia University Press 2005).

In Writing Josh Cohen in conversation with Adam Phillips

26.06.2017 19:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

In his latest publication ´In Writing´ (Hamish Hamilton) acclaimed psychoanalyst and writer, Adam Phillips celebrates the art of close reading and asks what it is to defend literature in a world that is increasingly devaluing language in this enjoyable collection of essays on literature. Through an exhilarating series of encounters with – and vivid readings of – writers he has loved, from Byron and Barthes to Shakespeare and Sebald, Phillips infuses the love of writing with deep insights drawn from his work as a practicing psychoanalyst to demonstrate, in his own unique style, how literature and psychoanalysis can speak to and of each other.

For Adam Phillips - as for Freud and many of his followers - poetry and poets have always held an essential place, as both precursors and unofficial collaborators in the psychoanalytic project. But the same has never held true in reverse. What, Phillips wonders, at the start of this deeply engaging book, has psychoanalysis meant for writers? And what can writing do for psychoanalysis?

He discusses how literature and psychoanalysis can speak to and of each other with psychoanalyst and writer, Josh Cohen.

‘Reading Phillips, you may be amused, vexed, dazzled. But the one thing you will never be is bored’

Observer

‘It is a pleasure simply to hear him think’

Sunday Telegraph

Adam Phillips is a practising psychoanalyst and a visiting professor in the English department at the University of York. He writes regularly for the London Review of Books, the Observer and the New York Times, and he is General Editor of the Penguin Modern Classics Freud translations. His most recent book is Unforbidden Pleasures and he recently curated an exhibition, The Vulgar: Fashion Redefined, at the Barbican, London.

Josh Cohen is a psychoanalyst in private practice and Professor of Literary Theory at Goldsmiths University of London. He is the author of four books and numerous articles on psychoanalysis, modern literature and cultural theory, including How to Read Freud and, most recently, The Private Life: Why We Remain in the Dark. He is currently completing a book on inertia on psychic and cultural life, provisionally titled Not Working.

Veranstaltungsreihe: Der Traum und die Psychoanalyse

29.06.2017 19:00

öffentlich
Veranstalter: Institut für Psychotherapie, Michael Balint Institut, AE Meyer Institut für Psychotherapie , DPG-Institut Hamburg
Veranstaltungsort: Hamburger Universität, Hauptgebäude, Hörsaal M
Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Deutschland
>> Webseite
Der Traum und die Psychoanalyse. Das ist der Obertitel der psychoanalytischen Ringvorlesung

Jeden Donnerstag erwarten Sie spannende Vorträge; Veranstaltungsort ist die Hamburger Universität. Der Eintritt ist kostenfrei.


Der Traum und die Gegenübertragung in der Psychoanalyse
Prof. em. Dr. med. Ralf Zwiebel (Alexander Mitscherlich Institut Kassel)

Der träumende Analytiker: Geht man davon aus, dass sich die psychoanalytische Praxis im Medium des Unbewussten entwickelt, dann stellen auch die Träume des Analytikers einen wichtigen Beitrag dar. In dem Vortrag wird es - beginnend mit Freuds "Irma-Traum" aus "Die Traumdeutung" - um die verschiedenen Aspekte dieses Phänomens gehen.

´Two Sides of One Coin´ The Freud Museums in London and Vienna

29.06.2017 19:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

In Conversation - Monika Pessler, Director Sigmund Freud Museum Vienna, with Carol Seigel, Director Freud Museum London.
Berggasse 19 and 20 Maresfield Gardens are both museums dedicated to Sigmund Freud. The first was the apartment in Vienna where Freud and his family lived for more than forty years, and the second is the house in London where the Freud´s settled after fleeing Nazi-occupied Vienna in 1938. The first is full largely of memories, and the second contains all the material possessions – the iconic couch, the antiquities, the library – brought by the Freuds on their flight to London. Both houses are now open to the public and attract thousands of visitors a year.

The two Directors discuss their museums’ unusual situation as ‘two sides of the same coin’, and the challenges they face. How can the story of Sigmund Freud, his life, writings, and the ideas of psychoanalysis be best told in a Museum setting? How is an individual story told in the context of wider cultural or political events, such as the rise of Nazism? How can the complex nature of psychoanalysis be explored in a museum setting? What is the role of art or education in these museums? How do the two physical spaces relate to each other, and what should the relation be between the two houses in London and Vienna?

In this wide-ranging discussion, the Directors will outline their own visions for the two Museums, the relationship between London and Vienna, and their exciting plans for redeveloping both houses to represent Sigmund Freud for the twenty-first century.

Monika Pessler, art historian, training as curator at the Institute for Cultural Studies at the Danube University Krems. 2014 Completion of the Master´s Program "organisational development" at the Alpen Adria University, Austria. Activities for art institutions and festivals in the fields of arts and architecture. 2003-2013 director of the Frederick Kiesler Foundation, since 2014 Director of the Sigmund Freud Museum in Vienna.

Carol Seigel is the Director of the Freud Museum, London. She studied history at Cambridge University and at Birkbeck, University of London. She has worked in museums in London for nearly twenty years, including as Curator of Social History at the Jewish Museum and running public programmes at the Museum of London. She has been the Director of the Freud Museum since 2009.

Tag der offenen Tür an der SFU Wien

30.06.2017 12:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität
Veranstaltungsort: SFU Wien
Campus Prater
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

An der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien (SFU) finden Studiengänge , Universitätslehrgänge und Weiterbildungen im Bereich der Psychotherapie und der Psychologie sowie der Kunsttherapie, Rechtswissenschaften und der Medizin statt.

An diesem „Tag der offenen Tür“ werden Ihnen die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten nähergebracht. Sie können auch bei einer Reihe von Fachvorträgen einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit und ihre praktische Umsetzung im Studienleben gewinnen.

Weitere geplante Termine:
Freitag, 08. September 2017

"Gefühle machen – Eine Zusammenkunft von Wissenschaft und Klinischer Praxis" Teil 1

30.06.2017 14:00

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Georgstraße 18

50676 Köln
Deutschland
>> Webseite

Einladung zur IPU Fachtagung in Köln:

GEFÜHLE MACHEN – Eine Zusammenkunft von Wissenschaft und klinischer Praxis

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Zusammenarbeit der International Psychoanalytic University (IPU) in Berlin und des Psychoanalytischen Forums der IPR Institute in Köln stellt sich das Promotionskolleg der IPU im Rahmen einer Fachtagung am 30.6. und 1.7. in Köln vor.Mit dem “Postgraduate Study Program to Accompany Individual Doctoral Dissertations” (PSAID) fördert die IPU die Erstellung von Promotionen zu tiefenpsychologischen/psychoanalytischen Fragestellungen. Dabei sind explizit auch der Einsatz und die Anwendung neuerer qualitativer Methoden in den Forschungsarbeiten gewünscht und werden in dem Promotionsbegleitprogramm unterrichtet. Das Kolleg ist so organisiert, dass es bundesweit belegt werden kann.

Fünf Doktoranden des Promotionsbegleitprogramms stellen Ihre Forschungsarbeiten im Rahmen der Fachtagung vor. Dabei sind immer auch Fragen der klinischen Praxis berührt. Darüber hinaus werden Prof. Michael Buchholz, der Leiter des PSAID, sowie Prof. Jörg Zirfas, Köln, von ihren Forschungsarbeiten berichten. Das vollständige Tagungsprogramm mit den Themenstellungen der einzelnen Vorträge finden Sie im Anhang. Teilweise werden die Vorträge in englischer Sprache gehalten. Für Kandidaten der DGPT Ausbildungsinstitute in NRW und für Studenten umliegender Universitäten ist die Teilnahme an der Fachtagung kostenfrei.

Angesichts der Notwendigkeit einer verstärkten Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der psychodynamischen Psychotherapie hat die Erstellung von Promotionen zu tiefenpsychologischen/psychoanalytischen Fragestellungen mit einem zu den Fragestellungen passenden Methodeninventar besondere Bedeutung. Insbesondere soll auch Ausbildungskandidaten die Möglichkeit eröffnet werden, sich wissenschaftlich qualifizieren zu können. Wir hoffen auf Ihr Interesse an dieser Tagungsveranstaltung und bitten ggf. um schriftliche Anmeldung per Email unter iprforum@icloud.com . Die beiden Veranstaltungstage können auch einzeln belegt werden.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Georg Schäfer

Psychoanalyse und Ethik


30.06.2017 20:15

öffentlich
Veranstalter: Lacan Seminar Zürich
Veranstaltungsort: Lacan Seminar
Preyergasse 8
8001 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Vortrag (Reihe ‚Psychoanalyse und Ethik‘)

Hans-Dieter Gondek, Bremen

Es wird in größter Allgemeinheit und Anfänglichkeit die Frage angegangen, inwiefern und wie die Psychoanalyse überhaupt mit ethischen Fragen in Berührung kommt. Das Leiden des Neurotikers unter dem ethischen Ungenügen seines Tuns, die Qual des Gewissens, aber auch die Verantwortung des Psychoanalytikers für sein Tun, einschließlich seiner Selbstverständigung durch Begriffe – lässt sich das im Rahmen einer normativen Einstellung des Analytikers und einer Berufsethik analog etwa zu der des Arztes auffangen?
Spätestens mit Lacan ist klar geworden, dass sich auch grundsätzliche Fragen der Ethikbegründung stellen. Inwieweit und inwiefern ist eine Auseinandersetzung mit der klassischen wie auch der zeitgenössischen Philosophie geboten bzw. hilfreich, oder vermag es die Psychoanalyse, eine genuine Ethik ihrer selbst als Praxis auszuarbeiten?

Kosten:
Vortrag Fr.: CHF 40 Nichtmitglieder, CHF 30 Mitglieder, CHF 20 Studierende
Seminar Sa.: CHF 80 Nm, 60 M, CHF 20 S
beides: CHF 100 Nm, CHF 80 M, CHF 50 S

Anmeldung: info@lacanseminar.ch



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange