A A A A
Wien, 22.09.2018, 14:34   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Bodies and Inhabitants

06.09.2018 - 30.09.2018

öffentlich
Veranstalter: Sigmund Freud Museum
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Museum
Berggasse 19
1090 Wien
Österreich
>> Webseite

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Individuum und Kollektiv – Die Ausstellung Bodies and Inhabitants beschäftigt sich mit den Fragen: Wer wohnt in meinem Körper? Was blickt mich im Spiegel an und wie gehe ich damit um? Die Künstler*innen erforschen visuell die Wahrnehmung des Körpers und seiner Repräsentationsformen, das Verhältnis zwischen dem Innen und dem Außen sowie die Macht der unterschiedlichen soziokulturellen Einflüsse. Sie hinterfragen tradierte Darstellungen von körperlichen Befindlichkeiten, aber auch aktuelle Idealvorstellungen und deren Allgegenwärtigkeit. Dabei durchbrechen sie Klischees und heteronormative Sichtweisen.

Nouvelle session 2018/2019

21.09.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: IFPM - Institut Freudien de Psychanalyse Montpelliérain



>> Webseite

FRANZÖSISCH

Nouvelle session 2018/2019 Inscriptions ouvertes dès maintenant !
Nouvelle rentrée septembre 2018 :

Nombre de places limité
Début des cours : vendredi 21 septembre 2018 à 18h
L’IFPM est reconnu comme organisme de formation professionnelle continue n° 91340869434

Workshop with Mark Solms

22.09.2018 - 23.09.2018

öffentlich
Veranstalter: NPSA-The Neuropsychoanalysis Association
Via Cesare Balbo 4
00184 Rom
Italien
>> Webseite

ENGLISCH

A PRACTICAL INTRODUCTION TO NEUROPSYCHOANALYSIS:
CLINICAL IMPLICATIONS

This workshop will earn ECM points and attendees will also accumulate credit
for a clinical register being established by the International
Neuropsychoanalysis Society. Completion of the workshop will count towards
certification, when the register opens (there will also be additional
requirements, still being determined).

Festival Psy 2018 à Collecchio (Parma)

22.09.2018 09:30 - 23.09.2018

öffentlich
Veranstalter: APE - Association des Psychanalystes Européens
Veranstaltungsort: Corte di Giarola
Strada Giarola 11
43044 Collecchio
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Ass. Psicoanalisti Europei Ass. Il CercaLibro
Con il patrocinio del Comune di Collecchio
Festival Psy
(5’ edizione – 2018)

22/23 Settembre – Corte di Giarola – Collecchio (Parma)

“Dal disagio al potere –
La psicoanalisi di fronte al disagio della civiltà”

Programma:

Sabato 22

Ore 9,30 Saluto delle autorità

Ore 10 Antoine Fratini (psicoanalista, psicoanimista, Vice Presidente APE): “Non è detta l’ultima parola – Dal soggetto uomo al soggetto consumatore”

Ore 11 Jean Luc Maxence (scrittore, poeta e psicoanalista, Presidente Onorario APE): “Il disagio della psicoanalisi in questo inizio di secolo”

Ore 12,30 Pausa pranzo

Ore 14 (solo per i membri APE): Assemblea Generale

Ore 16 Laurence Vanin (filosofa, saggista, titolare della cattedra Smart City all’Università di Toulon): “Psicoanalisi e filosofia, un dialogo fecondo circa la complessità del numerico”

Ore 17,30 Giorgio Risari (filosofo, psicoanalista): “Erich Fromm, la visione del mondo e l’interpretazione dell’uomo”

Ore 18,30 Conclusione dei lavori

Ore 21 Rappresentazione teatrale della pièce di Davide Pieroni “Una splendida giornata”

Domenica 23

Ore 9,30 Convegno dell’APE sul tema:

“il mio analista mi ha detto che … I cliché dell’analista nella cultura popolare”

Intervengono:

Sabrina Periti (psicoanimista, master reiki)

José Luis TRILLO Checa  (naturopata, Barcellona)

Pierre Elie Berose (psicoanalista, coach sportivo)

Pierre Clavilier (psicoanalista, arte terapeuta)

Sabrina Tezza (filosofa, psicoanalista)

Ore 12 Pausa pranzo

Ore 15 Frédéric Vincent (psicoanalista, sociologo, ricercatore all’Univ. La Sorbona, Presidente APE): “La rivoluzione corporea. O. Gross e W. Reich”

Ore 16 Giovanni Allotta (psicoanalista, studioso di ebraismo, membro APE): « Il disagio della civiltà tra ottica psicoanalitica e kabbalah »

Ore 17,30: in omaggio a Giorgio Antonucci scomparso quest’anno, proiezione del documentario “Se mi ascolti e mi credi” introdotto da Maria D’Oronzo (direttrice del Centro di Relazioni Umane di Bologna, allieva e stretta collaboratrice del Dr. Antonucci).

Ψυχαναλυτικές Δομές – Υστερία

22.09.2018 11:00

öffentlich
Veranstalter: Cyprus Society of the School of the Freudian Letter
Veranstaltungsort: Cyprus Society of the SFL
18 Polygnostou Street
3082 Limassol
Zypern
>> Webseite

GRIECHISCH

Speaker: Dimitra Gorgoli, Psychiatrist and Lacanian Psychoanalyst

“Η φετινή σειρά σεμιναρίων θα είναι εστιασμένη στις ψυχαναλυτικές δομές. Η ψυχαναλυτική δομή απέχει αρκετά από την ψυχιατρική διάγνωση, που επικρατεί στον καθημερινό λόγο. Υστερία, ιδεοψυχαναγκαστική νεύρωση, διαστροφή, ψύχωση, κανονικόμορφη ψύχωση, αυτισμός, το ερώτημα της δομής είναι πάντα καίριο κι αποτελεί φλέγον ερώτημα κάθε εποπτείας.

Διασχίζοντας λοιπόν τη διδασκαλία του Φρόυντ και του Λακάν, θα σταθούμε στα σημεία εκείνα που ρίχνουν φως στην ανάδειξη των επιμέρους στοιχείων των δομών, τα οποία μας βοηθούν να κατασκευάσουμε ψυχαναλυτικά ένα περιστατικό. Η κλινική κατασκευή είναι σημαντική, καθώς μας βοηθά να προσανατολιστούμε σωστά στην κατεύθυνση της ανάλυσης, χωρίς βέβαια ποτέ να ξεχνάμε την μοναδικότητα του κάθε υποκείμενου και τις συνθωμικές του λύσεις.

Το πρώτο φετινό σεμινάριο λοιπόν, δεν είναι άλλο από αυτό της υστερίας, αποδίδοντας έτσι φόρο τιμής στην υστερική, η επιθυμία της οποίας ξεκίνησε τις πρώτες αναλύσεις εδώ κι ενάμιση αιώνα. Θα σταθούμε ιδιαίτερα στην περιπτώση της Ντόρας, της γνωστής υστερικής που ανέλυσε ο Φρόυντ σε ένα από τα τέσσερα ιστορικά ασθενείας και την οποία επεξεργάστηκε εκ νέου ο Λακάν στη συνέχεια. Μια περίπτωση-διαμάντι της υστερικής προβληματικής, η οποία αναδεικνύει έξοχα το υστερικό ερώτημα «Τι είναι η γυναίκα; Τι σημαίνει να είσαι γυναίκα;»

Θα υπάρξουν επίσης αναφορές κι από άλλες κλινικές περιπτώσεις υστερικών υποκειμένων κι αναλόγως με τη διάθεση του κοινού για περαιτέρω εμβάθυνση στην κλινική της υστερίας, το σεμινάριο μπορεί να συνεχιστεί και την επόμενη φορά.”

Language: Greek

Sigmund Freud Anniversary Tour

23.09.2018 14:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Join Anne Hollinger for a tour of Freud´s final home.
A special house tour commemorating the life and work of Sigmund Freud on the anniversary of his death.

Psychoanalytischer Salon Hamburg Thema: „Neue/Soziale Medien“

24.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstaltungsort: Thalia NACHTASYL
Alstertor 1

20095 Hamburg / Altstadt
Deutschland
>> Webseite
Sei eine 1 - oder du bist eine Null. Die Digitalisierung verändert die Welt.

Bedenkenträger, die schnell Kulturpessimisten oder paranoid genannt werden, warnen vor kulturellem und moralischem Verfall, Überwachung und Manipulation. Enthusiasten, die gern als unkritisch tituliert werden, sehen im Vordergrund den freien Wissenszugang und die persönliche Freiheit; die Möglichkeiten, die jetzt jedem offen stehen.
Wir fragen: Welche Auswirkungen hat die veränderte Kommunikation auf die Psyche und unser Zusammenleben?

Der 5. Psychoanalytische Salon befasst sich mit dem Thema „Neue/Soziale Medien" aus politikwissenschaftlicher und psychoanalytischer Perspektive.
Der Politologe Matthias Ernst und der Psychoanalytiker Torsten Maul führen in das Thema ein und diskutieren mit dem Publikum.

Der Psychoanalytische Salon Hamburg ist umgezogen und ist jetzt im Thalia Nachtasyl beheimatet. Der Salon, bei dem Psychoanalytiker, geladene Gäste und auch das Publikum zu aktuellen Themen der Zeit in ein förderliches Gespräch kommen wollen, findet seit November 2015 in loser Folge statt. Der Rahmen ist mit dem Nachtasyl so gewählt, dass nicht nur Fachpublikum angesprochen ist, sondern auch die interessierte Allgemeinheit.

Archival Footage of Ellis Toney and Ralph Greenson Discussing Their Cross-Racial Psychoanalysis

25.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
NY 10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

NYPSI’s 1031st Scientific Program Meeting
Film Screening & Discussion: Archival Footage of Ellis Toney and Ralph Greenson Discussing Their Cross-Racial Psychoanalysis (1976)

Presenter: Anton Hart, Ph.D.

In 1976, Gail Wyatt, Ph.D., of UCLA, brought together Drs. Ralph Greenson and Ellis Toney, former analyst and analysand, respectively, to discuss the psychoanalytic work they had completed together more than 25 years before, when Dr. Toney was a candidate at the Los Angeles Psychoanalytic Institute. Dr. Greenson was white and Dr. Toney was black, making theirs one of the earliest cross-racial training analyses, and the racial issues that this analytic dyad encountered were of their time, yet would persist into our present moment. This unique, archival footage of a panel presentation between the two offers an all-too-relevant glimpse into the challenges psychoanalysts may encounter as they try to address issues of race with their patients and with each other.

The screening will be introduced by Anton Hart, Ph.D., a member of the NYPSI Faculty, who will provide orientation to the video. After the 54-minute screening, Dr. Hart will engage audience members in reflective discussion of what they have seen.

Vad är psykoanalys? – ABF-huset Stockholm

26.09.2018

öffentlich
Veranstalter: Swedish Psychoanalytical Association
Veranstaltungsort: ABF-HUSET
SVEAVÄGEN 41
111 83 Stockholm
Schweden
>> Webseite

SCHWEDISCH

• Onsdagen 26 september, kl 19:00
Tonåringen i samhället
Föredragshållare: Lena Teurnell, leg psykolog, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa). Moderator: Charlotta Björklind, leg psykolog, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för barn, ungdomar och vuxna.

• Onsdagen 24 oktober, kl 19:00
Den andra chansen
Föredragshållare: Agneta Sandell, leg psykolog. leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för barn, ungdomar och vuxna.
Moderator: AnnaLena Isaksson, leg psykolog, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för barn, ungdomar och vuxna

• Onsdagen 28 november, kl 19:00
Att upptäcka sitt ansikte och erövra sin existens
Föredragshållare: Henrik Lennartsson, socionom, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa). Moderator: Camilla Silfverskiöld, spec. läkare i psykiatri, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för spädbarn, barn, ungdomar och vuxna.

• Onsdagen 12 december kl 19:00
Allt handlar om sex
Föredragshållare: Charlotta Björklind, leg psykolog, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för barn, ungdomar och vuxna.
Moderator: Gunilla Sallander, leg psykolog, leg psykoterapeut, psykoanalytiker (ipa) för barn, ungdomar och vuxna.

Die Macht des Unbewussten

26.09.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Volkshochschule Zürich AG
Veranstaltungsort: Uni Zürich-Zentrum
Hörsaal KOL-F-101, KO2-F-180
Rämistr. 71
8006 Zürich
Schweiz
>> Webseite
Konzept: Robert Budaváry

Bis vor Kurzem galt das innere Wesen des Menschen als unerreichbar. Ein finsterer Ort, weit von uns entfernt und doch so nah. Heute gilt das Unbewusste nicht mehr als Bedrohung, sondern als hilfreiche Unterstützung. Die Reihe vermittelt, wie sich die Psychoanalyse heute dem Unbewussten nähert und wie das unbewusste Gedächtnis funktioniert. Wie verhält es sich mit unserem Bewusstsein im Zustand des Flow und wie mit der Intuition?


Dr. Daniel Hausmann-Thürig
Intuition – unbewusste Bauchentscheide
 
In Abgrenzung zum bewussten, überlegten Denken und Handeln kann Intuition als implizites Erfahrungswissen betrachtet werden, welches auf unbewusster Informationsverarbeitung beruht. Es wird aufgezeigt, wie Intuition als Körpergefühl erfasst werden kann, und dass zwischen mehreren Arten von Intuition unterschieden werden muss. So erleben wir z.B. ein Bestätigungsgefühl oder ein Alarmgefühl unterschiedlich.

What would Sigmund Freud have thought about Islamic State?

26.09.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Brett Kahr in conversation with Gabrielle Rifkind, author of “The Psychology of Political Extremism: What would Sigmund Freud have thought about Islamic State?”

Islamic State is seen primarily through a political lens: the psychological motivation of such groups is poorly understood.
But we need to ask the question, do the inner disquiets of Islam make more sense to the psychoanalytic thinking than to the imams?

But what would Sigmund Freud have thought about Islamic State? Can Freudian psychoanalysis offer insight into the radicalisation of group members and the effect this has on the wider society?

Gabrielle Rifkind is the author of The Psychology of Political Extremism: What would Sigmund Freud have thought about Islamic State? and will be in discussion with Brett Kahr on this subject, offering a psychoanalytic approach to one of the most pressing yet sensitive topics currently unfolding in the world today.

Sigmund Freud’s final years were also marked by the rise of sudden political extremism forcing him to flee his home in Vienna and seek refuge in London. To coincide with the Freud Museum London’s current exhibition Leaving Today: The Freuds in Exile 1938, this discussion will recall Freud’s own flight from Nazi persecution eighty years ago.

Kinderträume in der psychotherapeutischen Arbeit

27.09.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: WIWO
Lustkandlgasse 3-5
Ecke Achamergasse
1090 Wien
Österreich
Kinderträume als Bestandteil der psychotherapeutischen Arbeit?

Der Vortrag beschäftigt sich mit psychoanalytischen Theorien zum Kindertraum und den Schwierigkeiten und Möglichkeiten in der Behandlungstechnik.
Dabei geht es vor allem um die Altersgruppe der 3-6 jährigen Kinder.

Es soll ein Überblick über die psychoanalytische Traumlehre und Entwicklungspsychologie gegeben werden, sowie Einblicke in das praktische Arbeiten mit Träumen in der Kinderpsychotherapie.
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler, BA pth.
Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision (Psychoanalyse), Psychotherapeutische Wissenschaftlerin

English Speaking Weekend Conference

28.09.2018 - 30.09.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The English Speaking Weekend Conference is open to members and candidates of the International Psychoanalytic Association (IPA) and its component societies, and also to members of the British Psychoanalytic Council (BPC) and of the Association of Child Psychotherapists (APC).

This conference will explore the vicissitudes of affects and the capacity to develop mental representations in relation to the body, in both adult and child analysis. Affects are rooted in the body and profoundly affect the functioning of the body and the mind. The quality and/or lack of the capacity to hold representations is paramount to the functioning of both mind and body. The speakers will explore these issues, focussing on three broad areas: psychosomatics; pain, self-harm and violence; and autism and autistic defences. Two clinical papers will be presented in each of these areas, followed by an open dialogue between the speakers and with the audience.

The Pipe Child (Arbeitstitel)

28.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Joshua Durban, Tel Aviv

(Vortrag in englischer Sprache, deutsche Übersetzung liegt vor)

Was macht eine Deutung zur psychoanalytischen Deutung?

28.09.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstraße 25/27
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Moderation: Thomas Kurz
Mögliche vorbereitende Lektüre:
Will, H. (2008). Über die Position eines Analytikers, der keiner Schule entstammt. Eine Fallstudie zum Verhältnis von privater und öffentlicher Theorie. Psyche, 62(1), 1-27.
Will, H. (2016). Ungesättigte und gesättigte Deutungen. Psyche, 70(1), 2-23.

Samstag, 29. September 2018 (siehe Kurs 9)

Psychosis and Psychoanalysis

29.09.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: The Anna Freud Centre
12 Maresfield Gardens
NW3 5SU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

History, Politics, Theory, Technique

Is there a place for psychosis in psychoanalysis? Is there a place for psychoanalysis in psychosis?
The questions remain open, deserving further examination across history, politics, theory and technique.

Following the highly successful event held in March 2016 as a fundraiser for the Psychosis Therapy Project, this conference offers to have another look at the complex interface between psychosis and psychoanalysis.

An international panel of eminent clinicians and theoreticians in the area of psychosis will share their experience and expertise as they discuss the promises and the pitfalls of the psychoanalytic engagement with psychosis.

Politics:
David Morgan
The Political Mind: Psychotic Anxieties and the Desire for Authoritarianism in Neo-Liberalism and the Individual Psyche

Berjanet Jazani
Psychotic Politics: a Fury Road to the Awakening of the Primal Father

Theory:
Brett Kahr
“Slashing the Teddy Bear’s Tummy with a Carving Knife”: The Infanticidal Roots of Schizophrenia.

Patricia Gherovici
When is Transgender Psychotic? Towards a Differential Clinic of Transgender Expressions

Technique:
Philippe Valon
“Malleable Medium”: From Gisela Pankow to Psychoanalytic Psychodrama

Françoise Davoine
The Lessons Taught by Hospitalized Patients on the Psychoanalysis of Psychosis and Trauma

History: Psychoanalysis in the Community
Anne Zachary
Water, no fire … Looking to Winnicott to Understand Care in the Institution

Vassilis Kapsambelis
Psychotherapy with Psychotic Functioning Patients

Dorothée Bonnigal-Katz
Psychosis Therapy Project: A Psychoanalytic Project in the Community

Lacan, Foucault, Deleuze: The Gaze and The Baroque

30.09.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

One-day intensive course comparing the stances of Lacan, Foucault and Deleuze on the gaze and the baroque as an exceptional form of art.

Lacan’s, Foucault’s, and Deleuze’s conflicting understanding of the relation between subject and structure nonetheless materialised in a common effort to separate aesthetics and the work of art from traditional metaphysics.
In this one-day intensive course we will compare and contrast the respective stances of these towering figures of twentieth-century French thought on the specific questions of the gaze and the baroque as an exceptional form of art.

We will begin by introducing Lacan’s notion of the gaze as a privileged object of the Freudian drive and focus on how he often discusses it with reference to highly original interpretations of specific works of art (such as Holbein’s The Ambassadors). We will then turn to Foucault’s consideration of the gaze in The Birth of the Clinic and try to identify the reason why Lacan deemed this book to be indispensible reading for a novel psychoanalytic assessment of the visual drive.

This will lead us to compare and contrast Lacan’s and Foucault’s contemporary and extensive engagement with Velázquez’s Las Meninas as a turning point not only in the history of art but also of knowledge and the mode of subjectivity. In the last part of the course we will proceed to examine Deleuze’s and Lacan’s fascination with the baroque.

On the one hand, we will show how they both single it out as an aesthetics eliciting a new conception of the body, the world, and the status of the object. On the other, it will be a matter of evidencing how these surprising similarities still presuppose and sustain almost opposite ontologies – Deleuze’s chaotic and vitalist cosmos of folds; Lacan’s subject of enjoyment as absolute difference.

Psychoanalytische Gruppe

01.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Dr. Markus Brunner und MMag.aJulia Skip-Schrötter
Veranstaltungsort: Gemeinschaftspraxis Klug/Skip-Schrötter
Kochgasse 27/4
1080 Wien
Österreich
>> Webseite
Beschreibung

Psychoanalytische Gruppe

In der Psychoanalyse werden wiederkehrende Gefühle und Situationen aus dem Leben auch auf ihren unbewussten Sinn hin befragt. Das Verstehen dieses Sinns macht den Weg für persönliche Veränderungen frei.

In einer Gruppe kann gemeinsam mit anderen Menschen das Unbewusste erkundet werden. Hier erfahre ich mich selbst in Verbindung mit anderen, die auf mich reagieren und mit mir in Beziehung treten. Mit ihnen kann ich meine Emotionen erkunden, über mich nachdenken und neue Beziehungsmuster erproben.

Zugleich erlebe ich mich als Teil einer Gruppe. Die psychoanalytische Gruppe ist ein Ort, an dem die zuweilen rätselhaften Eigendynamiken von Gruppen und mein Erleben darin erforscht werden können.

Der geschützte und haltende Raum einer psychoanalytischen Gruppe ist ein Raum der Möglichkeiten für Sie. Probieren Sie Neues aus – Probieren Sie es mit einer Gruppe!

Rahmenbedingungen
montags von 18:00 bis 19:30 Uhr während des Semesters (außer an Feiertagen):
-        Wintersemester 2018/2019 vom 1.10.2018 bis 4.2.2019
-        Sommersemester 2019 vom 4.3.2019 bis 1.7.2019

Ein Einstieg ist nach einem Erstgespräch möglich.

Kontakt für Fragen, Anmeldungen und Erstgesprächstermine:
Markus Brunner
+43 650 80 60 181
brunner@agpolpsy.de

Julia Skip-Schrötter
+43 699 11 636 788
praxis@juliaskip.at

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

02.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

03.10.2018 - 24.02.2019

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

Die Macht des Unbewussten

03.10.2018 19:30

öffentlich
Veranstalter: Volkshochschule Zürich AG
Veranstaltungsort: Uni Zürich-Zentrum
Hörsaal KOL-F-101, KO2-F-180
Rämistr. 71
8006 Zürich
Schweiz
>> Webseite
Konzept: Robert Budaváry

Bis vor Kurzem galt das innere Wesen des Menschen als unerreichbar. Ein finsterer Ort, weit von uns entfernt und doch so nah. Heute gilt das Unbewusste nicht mehr als Bedrohung, sondern als hilfreiche Unterstützung. Die Reihe vermittelt, wie sich die Psychoanalyse heute dem Unbewussten nähert und wie das unbewusste Gedächtnis funktioniert. Wie verhält es sich mit unserem Bewusstsein im Zustand des Flow und wie mit der Intuition?


Prof. Dr. Lutz Jäncke

Das unbewusste Gehirn

Das Bewusstsein ist in unserem Alltagsleben sehr dominant und für unsere Verhaltenssteuerung vermeintlich von herausragender Bedeutung. Die moderne Neurowissenschaft liefert allerdings Befunde, die erhebliche Zweifel an der Bedeutsamkeit und der Besonderheit des menschlichen Bewusstseins nähren. Wie wichtig ist das unbewusste Gehirn?
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 h an der Abendkasse.

B O R D E R S -- EPCUS 2018

04.10.2018 - 06.10.2018

öffentlich
Veranstalter: EPF - European Psychoanalytical Federation
Veranstaltungsort: The EPF House
rue Gérard 35
1040 Brüssel
Belgien
>> Webseite

ENGLISCH

3rd European Psychoanalytic Conference for
University Students – EPCUS
Title: Borders, Multiple Psychoanalytical Perspectives

For all students and recent graduates in psychology, medicine and other fields who want to know more about psychoanalytic perspectives on borders or/and boundaries.

A 3-day trip through many aspects of borders and boundaries in human development from infanthood to adult life, in individuals, in relations, and in society.

Full of presentations, clinical examples, film and discussion. In one of the most interesting cities of Europe: Brussels.

The European Psychoanalytical Federation has organized two rewarding conferences for university students and young academics. This year’s conference will focus upon the issue of borders and approach it from a variety of psychoanalytic viewpoints: theoretical psychoanalytic concepts will be discussed, as well as the experiences from psychoanalytic practice.

Borders or/and boundaries, are essential in our individual lives, in our intimate relations, in our families and more broadly, in our social and occupational areas. Although birth marks physical separation from mother, mental borders are not given at birth, not already there for a new-born baby.

Some borders are clearly delineated and failure to respect them results in serious traumas and damage. The gravest ones occur in childhood in cases of sexual and non-sexual abuse by adults. Later in life these so-called boundary violations are also overabundant. Such is the case of the sexual abuse, mainly of women, for which the #MeToo movement is demanding more attention and sanctions.

Psychoanalysis, a discipline that borders upon many others, enables us to consider various concepts and their relational lines, for example the border between fantasy and reality, virtual and actual realities, dream and waking life, between coherent thinking and dormant psychotic nucleus, between symbolisation and non-symbolisation, as in psychosomatic phenomena. There are also borders which are less clear. The digital phenomena especially emphasize the porosity of personal borders.

On a broader political scale, in the EU and elsewhere, there is at present a growing concern for closing, or at least solidifying, national borders against refugees-immigrants, against the influences coming from the other side of the border, to safeguard individual and national identity in the globalized world.

During the conference, these and other related topics will be presented in lectures and film and extensively discussed. Our previous EPCUS experience proves that the exchange of ideas, feelings and thoughts between students and presenters can be very open, intense and stimulating.

Lacan (1972): L’étourdit

04.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Georgette Schosseler-Prum

Montalich Donnerstags, von 19:00 bis 20:30 Uhr.

Lektüregruppe in französischer Sprache.

„Les-tours-dits de Lacan illustrent à l’envi la différance, le trait unaire (signifiant), l’objet du désir de l’analyste qui ne se situe pas dans les dits et entendus, ni dans le discours de l’analyse (qui tient analyste et analysant, plus qu’il n’est par eux produit), mais dans le dire de ce dernier, lorsque se tarissent les associations, lorsque, épuisée la signification (imaginaire), et asséché le sens ( symbolique), il bute sur le réel, sur l’ab-sens qui est coupure: sexe („il n’y a pas de rapport sexuel“), dans l’épiphanie du transfert et de son semblant.“ (Christian Fierens, „Le discours psychanalytique: Une deuxième lecture de L’étourdit“)

Textgrundlage: Jacques Lacan (1972): „L’étourdit“ in: „Autres écrits“, Éditions du Seuil, Paris.

Prototypes I-III, Filmvorführung mit Doireann O’MAlley

04.10.2018 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Moderation: Michaela Wünsch

Die Künstlerin Doireann O’Malley zeigt Ausschnitte ihrer Filminstallation Prototypes. Die Installation besteht aus einem dreiteiligen Film, der sich Transsexualität mit Fragen nach dem Humanen, Nicht-Humanen und Trans-Humanen nähert. Der erste Teil legt den Fokus auf transsexuelle Übergänge vom Weiblichen zum Männlichen und fragt, wie diese Wechsel an die Grenzen des Menschlichen stoßen. Drei Protagonistinnen werden in psychoanalytischen Sitzungen begleitet, wobei der legendäre queere Künstler Hans Scheirl einen Pseudo-Jungianischen Analytiker spielt. Im zweiten Teil nehmen drei Transfrauen in einem retro-futuristischen Setting in der Akademie der Künste im Hansaviertel an Rollenspielen teil, angeleitet von Jamie MacDonald, und sprechen in analytischen Sitzungen mit der Psychoanalytikerin Michaela Wünsch. Im dritten Teil werden die Träume der Protagonisten und Protagonistinnen in einem 3D-Film inszeniert. In diesem Teil werden breitere philosophische Themen entlang von Biologie, Verkörperung, Sexualität und Utopien verhandelt.

Im Anschluss an die Vorführung der Filmausschnitte sprechen und diskutieren Doirann O’Malley und Michaela Wünsch über das Filmprojekt.

Der Film wird in Englischer Sprache gezeigt, beim Gespräch gibt es nach Bedarf eine Übersetzung ins Deutsche.

PORUCHY PŘÍJMU POTRAVY POHLEDEM SOUČASNÉ PSYCHIATRIE A SOUČASNÉ PSYCHOANALÝZY.

06.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Czech Psychoanalytical Society
Veranstaltungsort: sídlo ČPS IPA
Řehořova 10
130 00 Prag
Tschechien
>> Webseite

TSCHECHISCH

Česká psychoanalytická společnost, člen Mezinárodní psychoanalytické asociace IPA Vás 6.10.2018 zve na seminář

PORUCHY PŘÍJMU POTRAVY POHLEDEM SOUČASNÉ PSYCHIATRIE A SOUČASNÉ PSYCHOANALÝZY.

Prof. MUDr. Hana Papežová, CSc. Psychiatrická klinika 1.LF UK
Doc. PhDr. Jana Kocourková, Dětská psychiatrická klinika 2. LF UK, ČPS IPA
MUDr. Ivana Růžičková, privátní dětská psychiatrická praxe, ČPS IPA

Program:
8.30 – 9.00: registrace
9.00 – 10.00: Hana Papežová: Možnosti a limity psychoterapie u poruch příjmu potravy
10.15 – 11.15: Jana Kocourková: Poruchy příjmu potravy pohledem současné psychoanalýzy
11.30- 12.30: Ivana Růžičková: Když mluví tělo – prezentace analytické práce s pacientem
12.30. – 13.00 : přestávka na oběd
13.00 – 14.00: diskusní skupiny (pro zájemce)

účastnický poplatek: 1 500 Kč, kandidáti PI ČPS IPA 750 Kč
registrace: chvami@seznam.cz Chvátalová Michaela, účast na semináři garantována po zaplacení na ČÚ 3769309/0800, do zprávy pro příjemce uveďte PPP+ Vaše jméno (pro identifikaci platby)
catering zajištěn pro všechny účastníky semináře

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Thema der Sendung:
Die psychoanalytische Hypnosetherapie


Gast dieser Sendung:
Dr. Juan José Rios

Er ist zugelassener Hypnosetherapeut, Psychoanalytiker und Lehranalytiker im Gesundheitsministerium. Nach seinem Studium in Theologie und Pädagogik in Peru, widmete er sich beruflich der Psychotherapie. Seine erste Ausbildung auf diesem Gebiet erfolgte bei ÖGATAP im Fach Hypnose, wo er viel Erfahrung in Psychosomatischer Medizin, im Fachbereich chronische Schmerzen  und an der Onkologie im SMZ DOS (Donau Spital Wien) sammelte. Des Weiteren hat er eine Fortbildung in Sexologie und Traumatherapie absolviert. Danach schloss er das Studium der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund-Freud Universität in Wien ab. Seit 2001 betreibt er seine eigene Psychotherapie-Praxis.
 
Kontaktinformationen:
Dr. Juan José Rios

Why Psychoanalysis?

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Columbia University - Center for Psychoanalytic Training and Research

New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Location 
When you RSVP you will receive an email with the location of this month´s meeting.
 
Psychodynamic Psychotherapy Program Presentation

"Why Psychoanalysis?" is a monthly seminar in which Columbia psychoanalysts present transcripts of psychoanalytic sessions with the goal of highlighting key psychodynamic and psychoanalytic concepts and helping participants develop psychoaanalytic listening skills, including the capacity to appreciate multiple meanings and muptiple determinants in patients´ words and actions.

These events are open to early career psychologists and psychiatrists, clinical psychology graduate students, psychiatry residents, and medical students only.

A free dinner will be served.

49th ATPPP Scientific Session - Laughing at and with Psychoanalysis: Using Humor in the Therapeutic Relationship

13.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
Veranstaltungsort: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
40 St. Clair Avenue East, Suite 203
M4T 1M9 Toronto
Kanada
>> Webseite

ENGLISCH

Presenter: Patricia Gherovici, PhD
Discussant: Ronald Ruskin MD, FRCP(C), Dip Psych

Freud noted that dreams were “insufferably witty” and had an annoying predilection for bad puns. Furthermore, Freud perspicaciously observed that “[t]he ostensible wit of all unconscious processes is intimately related to the theory of the joke and the comic.” If someone were to ask what single book one should read to understand the psychoanalytic method, the answer would be Jokes and Their Relation to the Unconscious. In one brief monograph, Freud succinctly explains how the unconscious operates: it does things with words. The psychoanalytic cure is not just a “talking cure,” but to further play on Austin’s famous dictum, it does things with jokes. Tragedy has been taken as a model for Freudian psychoanalysis with Oedipus, Jocasta and Tiresias. This course will propose a different theoretical model predicated on comedy and the use of humor. This model offers several clinical advantages.

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie Baustein II

13.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie
Baustein II

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier ab Juli 2018.

Teilnahmegebühr:
Euro 120,-
Euro  40,- für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen

Scientific Meeting – Illness in the Analyst 30 Years On

14.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
Veranstaltungsort: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
40 St. Clair Avenue East, Suite 203
M4T 1M9 Toronto
Kanada
>> Webseite

ENGLISCH

Presenter: Harvey Schwartz, MD

The analyst’s illness brings to the fore the fundamentals of the treatment relationship. Circumstance forces into the analytic dialogue the ever-present tensions between reality/fantasy, past/present, love/destructiveness.

The author describes his developing thinking over 30 years from his first encounter with acute illness. The pivot upon which his considerations have evolved concern what details one reveals to the analysand. This touches upon the essential nature of transference and of the analytic meaning of our mortality.

This reevaluation of his earlier thinking on the subject includes reflections on the role of our psychoanalytic communities in providing a ‘hold’ at such times both for analyst and analysand.

Erich Fromms Studienjahre in Heidelberg

14.10.2018 09:45

öffentlich
Veranstalter: Internationale Erich-Fromm-Gesellschaft
Veranstaltungsort: Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
Deutschland
>> Webseite

Wir wollen bei dieser Tagung eine bisweilen selten wahrgenommene Lebensspanne im Leben Erich Fromms genauer betrachten: Die Rede ist von seinen Studien‐ und Lehrjahren in Heidelberg. Seinerzeit – in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts – beherbergte die berühmte Studentenstadt eine Vielzahl späterer Größen der Geistesgeschichte wie Hannah Arendt, Norbert Elias, Leo Löwenthal, und gleichfalls großartige Literat*innen wie etwa Anna Seghers. Die Nähe zu seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main ermöglichte es Erich Fromm zudem, in seinem dortigen Umfeld weiter wirken zu können, was sich als großes Glück erwies, fallen doch in das gleiche Jahrzehnt sowohl die Gründung des Freien Jüdisches Lehrhauses (1920) als auch die des berühmten Instituts für Sozialforschung (1923). In beiden Institutionen spielte der junge Erich Fromm eine wesentliche — lange Zeit nur wenig reflektierte — Rolle.

Vier Vorträge werden die unterschiedlichen Facetten, die Fromms Denken damals prägten, verdeutlichen. Zunächst wird der Zeitgeist, in den Fromm hineingeboren wurde, vorgestellt. Im Anschluss daran wird Fromms persönliches Verhältnis zum Judentum beleuchtet. Im Zentrum hierbei steht die Frage, welchen Einfluss dieses auf die Entwicklung seines Denkens nahm. Erich Fromms Ausbildung zum Psychoanalytiker und die erheblichen Folgen, die sich daraus für ihn ergaben, werden Inhalt eines weiteren Beitrags sein. Schließlich wird Erich Fromm als einer der Protagonisten des Instituts für Sozialforschung vorgestellt; es soll herausgehoben werden, welchen Einfluss Fromms Denken, und hier vor allem sein psychoanalytisches Denken, auf die Programmatik des Instituts und dessen Mitarbeitende hatte.

Erich Fromms Studien‐ und Lehrjahre sind nicht bloße „Studienjahre“, sondern jene Jahre, in denen Fromm die Fundamente seiner späteren Arbeit legte. Diese Tagung bietet also eine einmalige Gelegenheit, sich einem eher ungewohnten Fromm zu nähern.

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

16.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Psychoanalysis in the Digital Age

16.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
NY 10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

NYPSI Scientific Program Meeting
Psychoanalysis in the Digital Age: A Panel Discussion

Discussants: Gillian Isaacs Russell, PhD; Todd Essig, PhD; David Goldenberg, MD
Moderator: Rebecca Twersky, MD

Digital technology has created powerful methods of communication that were previously unimaginable in any setting, let alone a psychoanalytic treatment. Many clinicians have embraced these technological advances for their convenience and promise of facilitating long distance treatment, or even local treatment conducted outside the office setting. And many patients are comfortable with distance treatment, or express a preference for it, especially younger patients who experience technology as integral to who they are. While there are advantages to using technology for psychoanalytic (or some mode of psychodynamic) treatment, there are also many problems with its use. This panel will address these advantages and problems and consider, among others, the following questions:

What are the limitations of the use of technology in psychoanalytic treatment?
How is communication hindered, or facilitated, by digital technology?
What does it mean to be in the presence of another person?
Are there differences in the ways patients of different ages and levels of technological expertise can benefit from an online psychoanalysis?

Frühe Kindheit im Dialog - Affektregulation in Trennungssituationen

18.10.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Frühe Kindheit im Dialog
Veranstaltungsreihe für pädagogische Fachkräfte in Kinderkrippen
Affektregulation in Trennungssituationen
Referentinnen:
Claire Spörri-Schönle
Maria Magdalena Bauer

Eintritt frei - begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung erforderlich.

Diese Vortragsreihe des Psychoanalytischen Forums München (PFM)
findet in Kooperation mit der Eltern-Säugling-Kleinkind-Ambulanz, Kinder- und Jugendpsychosomatik, Klinikum rechts der Isar, statt.

Öffnung und Schutz - Angst und Methode im Supervisionsprozess

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Klinikum Rechts der Isar
Ismaninger Str. 22
81675 München
Deutschland
>> Webseite

16.00 – 17.30
Auftakt: Alte und Neue
Offender Informationsaustausch zwischen Teilnehmern und Interessenten an der überregionalen Fortbildung psychoanalytische Ausbildungssupervision

Moderation: Andreas Hamburger, Christiane Bakhit, Anne Rauch-Strasburger

Tagungsprogramm

18.00 Tagungseröffnung
Begrüßung
Andreas Hamburger, Peter Henningsen, Jürgen Thorwart

18.30 – 20.00 Vortrag
Über Angst und Schuldgefühl in der psychoanalytischen Supervisionsbeziehung
Ralf Zwiebel

Samstag, 20.10.2018
Tagungsprogramm

09.00 – 10.30 Vortrag
Psychoanalyse lernen und lehren.
Supervision in unterschiedlichen Kontexten, Settings, Konzepten und Dynamiken
Wulf-Volker Lindner

11.00 – 12.30 Vortrag
„Feldarbeit“ - Supervision im Multi-Übertragungsraum der Stationären Psychosomatik und Psychotherapie
Joram Ronel

12.30 – 14.00 Lunchpause

14.00 – 15.30 Vortrag
Reporting oder Non-Reporting in der Supervision?
Eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen beider Systeme mit Blick auf vergleichende Forschungsergebnisse
Waltraud Nagell & Lucia Steinmetzer

16.00 – 17.30 Panel
Supervision unter Schweigepflicht?
Pro und Contra...
Andreas Hamburger, Wulf-Volker Lindner, Angela Mauss-Hanke, Joram Ronel,
Lucia Steinmetzer, Ralf Zwiebel
Moderation: Anne Rauch-Strasburger

MEDEA – Femininity, Motherhood, Love and Hate

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: EFPP - European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy /Association of Psychoanalytic Psychotherapists of Serbia / Group Analytic Society Belgrade
Veranstaltungsort: Ivane Javakhishvili Tbilisi State University
1 Chavchavadze Avenue
0179 Tiflis
Georgien
>> Webseite

ENGLISCH

INTRODUCTION
 
“No heart is more murderous than a woman’s when she is wronged in love”
Euripides

The story of Jason and the Argonauts’ voyage to steal the Golden Fleece from Colchida one of the oldest and most famous among Greek myths. Its development from the oldest layers of Greek mythology down to the modern age encapsulates the dramatic changes in faith, power and culture that Western civilization has seen over the past millenniums.

Medea’s character passed through a long way of interpretation from ancient literature until nowadays and    inspired a great number of poets, writers and researchers. There is a large field for psychoanalytic inquiries.

Medea, as a mythical figure, represents a universal and multifaceted archetype-a symbol – and it is not surprising that, due to multi-functionality and significance, Medea’s image, an image of a powerful, omnipotent, pre-oedipal god-mother, is repressed into the unconscious of every female. In this sense the myth of Medea is a part of our intellectual, cultural and symbolic heritage.

Colchis, a powerful kingdom at the East of the Black Sea, which Greeks considered to be the edge of earth, was a place where they projected the archaic layer of the myth. Renounced by Hellenistic civilization, the myth of Medea represents a residence of archaic fantasies and wild passions repressed by Hellenistic culture. Nowadays Colchis is a part of Georgia, where the COWAP 2018 conference will take place.

Association for the Psychoanalysis of Culture & Society 2018 Annual Conference - TRANSFORMATIONS: Disrupting Dystopian Futures

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Association for the Psychoanalysis of Culture & Society
Veranstaltungsort: Rutgers University Inn and Conference Center
178 Ryders Ln
08901 New Brunswick
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

APCS holds an annual conference. In recent years we have met in the intimate setting of the Rutgers Inn and Conference Center on the campus of Rutgers University in New Jersey, U.S.A.

4th COLUMBIA PSYCHOSOMATICS CONFERENCE

20.10.2018 - 21.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Columbia University Medical Center
Veranstaltungsort: New York State Psychiatric Institute
1051 Riverside Drive
NY 10032 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

How to implement the latest brain-body research into clinical practice?
How can we organize care to help patients in truly interdisciplinary ways? 

This conference brings experts in psychosomatic care from various sub-disciplines (primary care, psycho-cardiology, neurology, gastroenterology, psychiatry and others) to present on advances in the field.

Columbia Psychosomatic Conferences:

Are translational—bridging research and clinical practice, from basic neuroscience to treatment
Are highly multidisciplinary – welcoming clinicians, researchers, and trainees in all fields of medicine and mental health (physicians of diverse specialties, nurses, psychologists, social workers, research scientists, creative arts therapists, physical therapists, etc.) to engage in a multidisciplinary dialog
Involve presentations by leading researchers and clinicians in the world on the latest research
Involve workshops by presenters and group discussions with multidisciplinary colleagues

11. Mainzer kinderanalytische Konferenz

20.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: MPI - Mainzer Psychoanalytisches Institut
Veranstaltungsort: Erbacher Hof
Grebenstraße 24
55116 Mainz
Deutschland
>> Webseite

11. Mainzer kinderanalytische Konferenz
Saturday, October 20
9:00am – 3:00pm

Erbacher Hof, Akademie und Bildungszentrum des Bistums

Der Mittwochs Salon Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft

24.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb
Veranstaltungsort: Café Korb, Artlounge
Brandstätte 9

Wien
Österreich
>> Webseite
DER BRIEFWECHSEL ZWISCHEN ERNST FEDERN UND SEINEM VATER PAUL AUS DEN JAHREN 1945 BIS 1947

Paul Federn (1871-1950) war Arzt, einer der ersten Mitarbeiter Sigmund Freuds und bis zum „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland praktizierender Psychoanalytiker in Wien. Aus seiner Arbeit mit psychotischen Patienten entwickelte er seine eigenen Theorien zur Ichpsychologie. Sein Sohn Ernst (1914-2007) war psychoanalytisch orientierter Sozialtherapeut und gemeinsam mit Herman Nunberg Herausgeber der Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung.

Paul Federn, seiner Frau Wilma und ihrem Sohn Walther gelang die Emigration in die USA bereits im Frühjahr 1938. Ihre Tochter Annie folgte im Dezember 1939. Ernst wurde unmittelbar nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland verhaftet und zunächst bis September in Dachau und danach in Buchenwald interniert, wo er bis zur Befreiung des Lagers durch die Amerikaner blieb.

Der Briefwechsel zwischen Paul und Ernst aus den Jahren 1945 bis 1947, der erstmals im Juni 2018 im Psychosozial Verlag erschien, ist in mehrfacher Hinsicht von historischem Interesse. Er gibt nicht nur Einblick in das psychoanalytische Denken Paul Federn und in die frühen wissenschaftlichen Arbeiten seines Sohnes, sondern auch in den Umgang der Familie mit Ernsts 7-jähriger KZ-Haft und den Schwierigkeiten der Emigration.
 
Unsere Gäste an diesem Abend sind:

Diana Rosdolsky, Bphil ist Psychotherapeutin i.A.u.S. (Gruppenpsychoanalyse) und arbeitet in freier Praxis in Wien. Sie ist Mitglied im Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) und Kandidatin im Linzer Arbeitskreis für Psychoanalyse.
Herausgeberin des Briefwechsels Ernst und Paul Federn, aus den Jahren 1945 bis 1947. Sechs Aufsätze von Diana Rosdolsky, Thomas Aichhorn, Galina Hristeva und Peter Theiss-Abendroth analysieren und kontextualisieren die Briefe.

Thomas Aichhorn, Psychoanalytiker, Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV) und Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV).
1981-1998 Sozialpädagoge am Institut für Sozialtherapie der Stadt Wien. Vorträge und Publikationen zu Theorie und Geschichte der Psychoanalyse, der „Allgemeinen Verführungstheorie“ von Jean Laplanche, zur Psychoanalyse der Adoleszenz und zum Werk und zur Biografie August Aichhorns.
Mitglied des Beirat und Herausgeber von Themenheften bei Luzifer-Amor, Vorstandsmitglied im Archivverein.

Moderation:
Helga Felsberger, Mag. phil. Dr. phil. Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (GPA/ PP), Lehrtherapeutin (GPA/PP) im ÖAGG und am SGAZ (Seminar für Gruppenanalyse Zürich), Supervisorin, Weiterbildungsleiterin für MBT im ÖAGG, tätig in eigener Praxis und in der PTA- psychotherapeutische Ambulanz des ÖAGG, Lehrtätigkeit an der Webster Vienna Private University, Mitherausgeberin der Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen.

Organisation: Florian Fossel, Gruppenpsychoanalytiker und Psychoanalytiker

Der Mittwochs Salon ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs zu gesellschaftsrelevanten Themen, Veränderungen, Konflikten und Herausforderungen im menschlichen Zusammenleben. Geladen werden GruppenpsychoanalytikerInnen, PsychoanalytikerInnen, VertreterInnen verschiedener Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, KünstlerInnen und Kulturschaffende.

Psychoanalysis, Critical Theory and the Psychosocial

26.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalysis and Politics
Veranstaltungsort: Marx Haus, London
37A Clerkenwell Green
EC1R 0DU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A discussion based seminar series by Psychoanalysis and Politics at the Marx House, London.
 
OCT 26TH – MILENA STATEVA / MANNIE SHER Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas
NOV 16TH – LENE AUESTAD Violence and the Social Unconscious: Overcoming or not Overcoming the Individual/Social Distinction
NOV 30TH – VERONCA DIESEN Immaterial labour and its nonsense: Challenging the artificial division of mental and manual labour and its forms of alienation
DEC 14TH – R.D. HINSHELWOOD / KALINA STAMENOVA Can a psychoanalytical method be a political one?

OCT 26TH MILENA STATEVA, PhD / MANNIE SHER, PhD, (The Tavistock Institute) Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas

What I propose, therefore, is very simple: it is nothing more than to think what we are doing. Hannah Arendt, The Human Condition

Delivery of care today is shared between statutory agencies and non-governmental organisations, and by high-cost private companies. This paper looks at the current state of the not-for-profit providers; how institutional dynamics affects their staff and what new issues are facing the workforce. In Western societies, and in the UK in particular, those who care for the most vulnerable, experience suffering and difficulties that mirror the experience of their clients and are sometimes amplified by organisational pressures. Recent reviews highlight the ways in which these pressures from ‘above’ and ‘below’ can be detrimental to the task of caring and can undermine the wellbeing of the workforce and by extension the value and future of welfare services. This paper describes alternatives to perpetual re-designs, re-structuring and austerity measures by relatively inexpensive but powerful action learning interventions. For purposes of brevity we call the intervention reflective spaces that apply philosophy, group relations, psychoanalysis, organisational development and critical theory. As reflective spaces, these groups contain, hold and work through everyday care experiences and inform meaningful action by mobilising the practitioners’ capacities to love, learn and think.

Reception & Scientific Meeting w/Theodore Jacobs, M.D.

26.10.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd.
OH 44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Theodore Jacabos, M.D. of New York
Title: Beyond Countertransference: Working with the Unworkable Patient

ACCREDITATION
This activity has been planned and implemented in accordance with the accreditation requirements and policies of the Accreditation Council for Continuing Medical Education (ACCME) through the joint providership of American Psychoanalytic Association and the Cleveland Psychoanalytic Center. The American Psychoanalytic Association is accredited by the ACCME to provide continuing medical education for physicians.

The American Psychoanalytic Association designates this Live Activity for a maximum of 1.5 AMA PRA Category 1 Credit(s)™. Physicians should claim only the credit commensurate with the extent of their participation in the activity.

IMPORTANT DISCLOSURE INFORMATION FOR ALL LEARNERS: None of the planners and presenters of this CME program have any relevant financial relationships to disclose.

The State of Ohio Counselor, Social Worker and Marriage & Family Therapist Board has designated The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider RCS109510.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to counselors and social workers only.

The Cleveland Psychoanalytic Center is approved by the Ohio Psychological Association-MCE Program to offer continuing education for psychologists.  The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider 18PO-341019020, maintains responsibility for the program.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to psychologists.

The Mind of the Artist

26.10.2018 20:00 - 27.10.2018

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

A Two-Day Conference jointly sponsored by the Scientific Program Committee and The Pfeffer Center for Neuropsychoanalysis:
“The Mind of the Artist”

Speaking from a theoretical perspective, Friday evening’s panelists will consider the relation between artistic creativity and psychoanalytic treatment, the significance (if any) of the high incidence of affective disorders among literary and visual artists, the paradigm of art as reparation of early object relations, and the like. The relevance of Freud’s notion of sublimation to more recent explanations of the intra- and inter-psychic valuations of imaginative expression and the relationship of imagination to the self, to mechanisms of defense and agency, will be explored. Saturday morning’s session will be devoted to a discussion with literary and visual artists on the notion of art as play, the neurobiological aims of that instinct in the making of meaning, the relation of id and ego function to unconscious fantasy and its expression in art, and how artistic expression bears upon our neuroscientific understanding of pleasure and reward. A plenary session by Nobel Laureate Eric Kandel will be offered in the afternoon to be followed by a wrap-up Q & A with all participants.

Sexual Orientation and its Histories: Limitation or Liberation?

27.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: The Anna Freud Centre
12 Maresfield Gardens
NW3 5SU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A conference taking stock of the recent NHS-led Memorandum of Understanding on Conversion Therapy in the UK, which seeks to raise awareness of attempts by certain therapists to ‘cure’ patients of their sexual orientation – most commonly, their homosexuality. 
The NHS document potentially represents an important milestone in sexual healthcare policy in the UK in that it takes seriously the need to protect the existence of someone’s sexual orientation. At the same time, however, numerous historians of sexuality, queer theorists and activists have been questioning, problematising and historicising the very notion of sexual orientation.

This one-day conference brings together an interdisciplinary group of specialists: psychologists, sexual health practitioners, historians and queer scholars to discuss and debate the necessity for a medical consensus over sexual orientation.

Is the concept helpful in contemporary society?
Or is the medical community already behind the times?
Are we moving back to more fluid conceptualisations which were more ‘normal’ in the pre-twentieth-century past?
Is having a sexual orientation emancipatory or imprisoning?
What does ‘having a sexual orientation’ even mean (to you personally, professionally …)?
How can historians of sexuality make an impact on contemporary psychological thinking on and practice around sexual orientation?

Case Discussion w/Theodore Jacobs, M.D.

27.10.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd.
OH 44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Theodore Jacabos, M.D. of New York
Title: Patients Secrets, Analysts Secrets: Reflections on their Interaction

ACCREDITATION
This activity has been planned and implemented in accordance with the accreditation requirements and policies of the Accreditation Council for Continuing Medical Education (ACCME) through the joint providership of American Psychoanalytic Association and the Cleveland Psychoanalytic Center. The American Psychoanalytic Association is accredited by the ACCME to provide continuing medical education for physicians.

The American Psychoanalytic Association designates this Live Activity for a maximum of 1.5 AMA PRA Category 1 Credit(s)™. Physicians should claim only the credit commensurate with the extent of their participation in the activity.

IMPORTANT DISCLOSURE INFORMATION FOR ALL LEARNERS: None of the planners and presenters of this CME program have any relevant financial relationships to disclose.

The State of Ohio Counselor, Social Worker and Marriage & Family Therapist Board has designated The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider RCS109510.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to counselors and social workers only.

The Cleveland Psychoanalytic Center is approved by the Ohio Psychological Association-MCE Program to offer continuing education for psychologists.  The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider 18PO-341019020, maintains responsibility for the program.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to psychologists.

Kasuistisches Seminar Frau Niechzial

27.10.2018 11:00

öffentlich
Veranstalter: MPI - Mainzer Psychoanalytisches Institut
Veranstaltungsort: MPI-1-Bibliothek
Martin-Luther-Straße 47
55131 Mainz
Deutschland
>> Webseite

Kasuistisches Seminar Frau Niechzial
Saturday, October 27
11:00am – 2:00pm

Psychoanalyse und Film - The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

28.10.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)
USA 1955 – R: Charles Laughton - B: James Agee – K: Stanley Cortez – M: Walter Schumann – D: Robert Mitchum, Shelley Winters, Lilian Gish, Billy Chapin. 89 Minuten, OmU
Am Ohio River, während der großen Depression der dreißiger Jahre, lernt der psychopathische „Wanderprediger“ und Frauenmörder Harry Powell (Robert Mitchum) in einem Gefängnis einen zum Tode Verurteilten kennen. Dieser hat bei einem Raub 10.000 Dollar erbeutet und das Geld bei seiner Familie versteckt. Nach seiner Entlassung macht sich Powell hinterlistig an die Witwe heran… Die verstörenden und dann wieder poetischen Nachtszenen, die in ihrer kontrastreichen Beleuchtung an expressionistische Filme und die berühmten Scherenschnittfilme von Lotte Reininger erinnern, untermalen den Widerspruch zwischen unbeschwerter Kindlichkeit und brutalem Verbrechen, Erlösungssehnsucht aus sozialer und seelischer Not und verlogen hochstaplerischem Menschenfischen im erzählerischen Gewande der Psychopathie. Nacht - unser Thema der Filmreihe - und Tag fungieren nicht als ins Bild gesetzte Metaphern von Gut und Böse; die grausame, beängstigende, aber auch märchenhafte und surreale Optik und Semantik unseres Nachtfilms rücken ihn in die Nähe des film noir.

Productive Guilt – Theoretical Approaches Eröffnungkonferenz

29.10.2018 12:00 - 31.10.2018

öffentlich
Veranstalter: GfPS - Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
Veranstaltungsort: Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Uni Bielefeld
Methoden 1
33615 Bielefeld
Deutschland
>> Webseite

Eröffnungskonferenz des Forschungsprojekts „Felix Culpa – Zur kulturellen Produktivität der Schuld“

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

30.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Lacan (1972): L’étourdit

01.11.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Georgette Schosseler-Prum

Montalich Donnerstags, von 19:00 bis 20:30 Uhr.

Lektüregruppe in französischer Sprache.

„Les-tours-dits de Lacan illustrent à l’envi la différance, le trait unaire (signifiant), l’objet du désir de l’analyste qui ne se situe pas dans les dits et entendus, ni dans le discours de l’analyse (qui tient analyste et analysant, plus qu’il n’est par eux produit), mais dans le dire de ce dernier, lorsque se tarissent les associations, lorsque, épuisée la signification (imaginaire), et asséché le sens ( symbolique), il bute sur le réel, sur l’ab-sens qui est coupure: sexe („il n’y a pas de rapport sexuel“), dans l’épiphanie du transfert et de son semblant.“ (Christian Fierens, „Le discours psychanalytique: Une deuxième lecture de L’étourdit“)

Textgrundlage: Jacques Lacan (1972): „L’étourdit“ in: „Autres écrits“, Éditions du Seuil, Paris.

„Psychoanalytische Entwicklungspsychologie – die Entwicklung von Jungen und Mädchen“

05.11.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Kinderhilfswerk.at
Veranstaltungsort: Ambulanz Schwedenplatz (Raum Wicki)
Rotenturmstraße 29/7
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler

In dieser Fortbildung sollen Entwicklungsaspekte aus der psychoanalytischen Sicht erläutert werden. Die psychosexuelle Entwicklung von Mädchen und Jungen wird theoretisch und mit Fallvignetten dargestellt. Verschiedene Vertreter und Vertreterinnen der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden Teil des Seminars sein um die große Vielfalt und Diversität innerhalb der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie zu zeigen.

Kosten: Für MitarbeiterInnen und Studierende des Kinderhilfswerks oder der Sigmund Freud Privatuniversität beträgt der Unkostenbeitrag 5,00€. Für externe Zuhörer wird ein Unkostenbeitrag von 10,00€ pro Fortbildung eingehoben. Diese Beiträge gehen als Spende an den Verein Kinderhilfswerk und sind steuerlich absetzbar.

Anmeldung: TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung. Verbindliche Anmeldungen unter sabine.schreckenthaler@kinderhilfswerk.at

PTW Symposium

09.11.2018 16:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Columbiadamm 10, Turm 9
12101 Berlin
Deutschland
>> Webseite

PTW Symposium | Das Direktstudium der Psychotherapie
– Erfahrungen, Chancen, Bedenken und Zukunftsperspektiven für Europa
Im Rahmen des PTW Symposiums sollen die Erfahrungen, Chancen, Bedenken und Zukunftsperspektiven der europäischen Ausbildungssituation behandelt werden und die Expertise einschlägiger Ausbildungsforschung eingebracht werden. Die Weiterentwicklung eines neuen Heilberufs, der neue Kompetenzkreise mit sich bringt, ist im Entstehen.

Die Sigmund Freud PrivatUniversität (SFU) ist eine humanwissenschaftliche Privatuniversität und bietet das europaweit erste Vollstudium der Psychotherapie (Bachelor/Master/Doktorat/ Habilitation) an. Das Studium der Psychotherapiewissenschaft, das Forschung und Lehre miteinander verbindet, theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten vermittelt, steht in Form einer Direktausbildung zum Psychotherapeuten auch in Deutschland im Rahmen der Novellierung des Psychotherapeutengesetzes vor der Türe. Der Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung des Bundesministeriums für Gesundheit steht wegweisend, nachhaltig und paradigmatisch für die Entwicklungen des Faches zur eigenständigen akademischen Disziplin in ganz Europa.

Lebensspendend und vernichtend - Wenn der Sog zum Objekt gefährlich wird.

09.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht
 

Wilhelm Skogstad, London

- in deutscher Sprache -

"60 Jahre PSZ. Die ganze Wahrheit"

09.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Emilio Modena

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

09.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Freud-Institut Zürich
Veranstaltungsort: Freud-Institut Zürich
Seefeldstrasse 62
8008 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

Freitag, 9. November 2018. Le noyau mélancolique, François Ladame, Prof. Dr. med. (Genf)
Freitag, 14. Dezember 2018. Verschobener Vortrag aus dem letztjährigen Vortragszyklus «Todestrieb: Kultur und Klinik», Suizidalität im Alter, Martin Teising, Prof. Dr. phil. (Berlin)
Freitag, 15. März 2019. Psychoanalytic treatment with babies and parents: What, why, and when? Björn Salomonsson, M.D., PhD (Stockholm)
Freitag, 5. April 2019. Wie kann das Unrepräsentierte seine Repräsentation finden? Zu den Risiken und Nebenwirkungen transformativer Prozesse, Bernd Nissen, Dr. phil., Dipl.-Psych. (Berlin)
Freitag, 24. Mai 2019. Some ideas on representation in the treatment of trauma and the link with primal repression, Rudi Vermote, Prof. Dr. (Leuven)

KITTY SCHMIDT – LOEW – BEER Who am I?

10.11.2018 08:30

öffentlich
Veranstalter: Czech Psychoanalytical Society
Veranstaltungsort: Czech Psychoanalytical Society
Řehořova 10
130 00 Prag
Tschechien
>> Webseite
TSCHECHISCH

Česká Psychoanalytická společnost, člen Mezinárodní psychoanalytické asociace IPA
zve na Setkání s psychoanalytikem dne 10.11.2018
KITTY SCHMIDT – LOEW – BEER
Who am I?
The Difficulty in Working with Borderline Patients

An Interactive Model on Projective Identification, workshop
Program:
8.30 – 9.00 registrace
9.00 – 12.30 přednáška, coffee break, workshop, diskuse,

Kitty (Catherine) Schmidt-Löw-Beer, M.D., PhD, psychiatrist, psychoanalyst, training and supervising analyst (Vienna Psychoanalytic Institute and Austrian Association for Group Psychotherapy), assistant professor emeritus (Department of Psychoanalysis and Psychotherapy, Medical University of Vienna), staff member of the former Psychoanalytic Institute of Eastern Europe (PIEE) and of the European Psychoanalytic Institute (EPI), member of the Infant Observation Group Vienna. Working in private practice.

Akce je určena zájemcům z řad psychoterapeutů, psychiatrů, psychologů, kandidátů ČPS a ČSPaP, studentům psychologie a medicíny.
Vše v angličtině.

Účastnický poplatek: 2 000 Kč, kandidáti 1 500,
účast na akci garantována po zaplacení účastnického poplatku na č.ú. 3769309/0800,
do zprávy pro příjemce uveďte Kitty + Vaše jméno (pro identifikaci platby)
místo konání: sídlo ČPS, Řehořova 10, Praha 3
catering pro všechny účastníky zajištěn

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

13.11.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Lebenszeichen – Der tolle Invalide als Figur der Erinnerung und des Verstehens der deutschen Geschichte

16.11.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IFP Zweigstelle
Hauptstraße 19
10827 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Lebenszeichen – Der tolle Invalide als Figur der Erinnerung und des Verstehens der deutschen Geschichte
 
Dipl.-Psych. Carsten Pilzecker

Freitag, 20 Uhr.

„So vieles hat sich aufgetan“

16.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Lilian Berna

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Psychose und Migration

17.11.2018 09:30 - 18.11.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Psychose und Migration

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie - Psychose und Migration

17.11.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Dipl.-Psych. Inge Hahn, Bremen
Migration, Flucht und transgenerative Folgen

11.30-13.00
Dr. phil. Peter Bründl, München
Adoleszenter Entwicklungszusammenbruch und (vorübergehender?) Ausbruch aus der Realität

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Dr. phil. Christiane Bakhit, München
Fallvignette zum Tagungsthema
Diskussion: Dr. med. Günter Lempa, München

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

"Die Bildungen des Unbewussten" - Lacans Seminar V

23.11.2018 19:30 - 24.11.2018

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacansches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Klaviergalerie
Kaiserstraße 10
1070 Wien
Österreich
>> Webseite

Serie von 3 Seminaren 2018/2019 mit dem Titel "Die Bildungen des

Unbewussten" - Lacans Seminar V mit

Laure Naveau, Anne Lysy und Gil Caroz

SEMINAR 1 DIE WEIBLICHE EINSAMKEIT

23. und 24. November 2018 1070 Wien, Klaviergalerie, Kaiserstraße 10 Freitag 19:30 - 21:30 und Samstag 9:30 - 18:00

Offen für alle Kliniker und alle Studierenden des Neuen Lacan´schen Feldes Österreich

„Digitale Welt – Herausforderungen für die Psychoanalyse“ Selbstoptimierung zwischen Selbstausbeutung und Selbstfürsorge

24.11.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IFP Zweigstelle
Hauptstraße 19
10827 Berlin
Deutschland
>> Webseite

„Digitale Welt – Herausforderungen für die Psychoanalyse“ Selbstoptimierung zwischen Selbstausbeutung und Selbstfürsorge
 
Dipl.-Psych. Antje Mudersbach

Samstag, 10.00 Uhr

Psychoanalyse und Film - Le cercle rouge (Vier im roten Kreis)

25.11.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

Le cercle rouge (Vier im roten Kreis)
F 1970 – R+B: Jean-Pierre Melville – K: Henri Decaë – M: Éric Demarsan – D: Alain Delon, Gian Maria Volontè, Yves Montand, Bourvil – 140 Minuten, OmU
Ein frisch aus der Haft entlassener Krimineller, ein Untersuchungshäftling auf der Flucht, der ihn jagende Kommissar und ein Ex-Polizist befinden sich in einem schicksalshaften Kreisfeld. In diesem wirken, wie fast immer im Melvillschen Kosmos aus Filmen über die Résistance sowie über Gangster und Flics, die Topoi Loyalität und Verrat. Melvilles erfolgreichsten Film durchzieht eine nächtliche Melancholie, die sich in einer fast schwarz-weiß wirkenden verwaschenen Farbgebung ausdrückt. Und wenn es nicht gerade Nacht ist, so ist der Tag, als habe man nicht geschlafen. Der vielleicht am lakonischsten erzählte Juwelenraub der Filmgeschichte, nachts am Place Vendôme, stylish still und mit minimaler signifikanter Tonspur, steht für Melvilles typische Darstellung effektiver männlicher Kooperation nach Planung und wortlosem Verständnis, die in seinem eigenen präzisen künstlerischen Vorgehen eine Entsprechung findet.

Moderation: Salek Kutschinski, Mathias Lohmer

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

27.11.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

The Repression and Abandonment of Oedipus: The role of the Oedipal situation in mental distress and disorder

30.11.2018 - 02.12.2018

öffentlich
Veranstalter: UCL - University College London
Veranstaltungsort: University College London
Gower St
WC1E 6BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Conference Abstract
The most nuclear of psychoanalytic ideas is the eponymously named Oedipus complex. Stated generally, it is that shifting patterns of triangular love, hate and rivalry exist universally: two are imagined to join as a cross-generational sexual pair transgressing the incest taboo. The third fears abandonment and feels murderous. These patterns determine whom we love and/or hate and how we see the differences, or absence of them, between the sexes. They operate in the genesis of guilt and mental disorders. They structure family and group dynamics. They interact with culture. This Conference aims at a current view of how we understand, and work with clinically, the phenomena to which this radical thesis draws our attention.

Freud´s vision and our NHS

30.11.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

One hundred years ago, in 1918, Freud offered his vision of a “psychotherapy for the people”, available free of charge to all those in need. This vision was realised a few years later, first of all in Berlin and Vienna, where out-patient clinics and in-patient sanatoria provided free treatment. The social ambition was, in Freud’s words, to “help these sufferers in their struggle to fulfil the demands of civilization”.

In this conference, the Institute of Psychoanalysis celebrates the 70th anniversary of the NHS. The contributors show the creativity of contemporary psychoanalysis in mental health services, ranging from the general practitioner, to psychiatric teams, to out-patient psychotherapy departments.

This conference is for:

GPs, mental health nurses and care workers
Psychoanalysts, psychiatrists, psychologists, psychotherapists, and IAPT workers
Clinical managers, commissioners, researchers
Those involved in supervising and training, individually or in Balint, reflective practice, and other groups
Speakers: Clare Gerada MBE, Carine Minne, Marcus Evans, Jo Stubley, David Bell

„60 Jahre PSZ - Back to the Future“

30.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Mario Erdheim

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.

Lacan (1972): L’étourdit

06.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Georgette Schosseler-Prum

Montalich Donnerstags, von 19:00 bis 20:30 Uhr.

Lektüregruppe in französischer Sprache.

„Les-tours-dits de Lacan illustrent à l’envi la différance, le trait unaire (signifiant), l’objet du désir de l’analyste qui ne se situe pas dans les dits et entendus, ni dans le discours de l’analyse (qui tient analyste et analysant, plus qu’il n’est par eux produit), mais dans le dire de ce dernier, lorsque se tarissent les associations, lorsque, épuisée la signification (imaginaire), et asséché le sens ( symbolique), il bute sur le réel, sur l’ab-sens qui est coupure: sexe („il n’y a pas de rapport sexuel“), dans l’épiphanie du transfert et de son semblant.“ (Christian Fierens, „Le discours psychanalytique: Une deuxième lecture de L’étourdit“)

Textgrundlage: Jacques Lacan (1972): „L’étourdit“ in: „Autres écrits“, Éditions du Seuil, Paris.

6. Jahrestagung der Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie

07.12.2018 - 08.12.2018

öffentlich
Veranstalter: GfPS - Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
Veranstaltungsort: Studierendenhaus
Mertonstraße 26
60325 Frankfurt/Main
Deutschland
>> Webseite

Die 6. Jahrestagung der GfpS wird 2018 zu dem Thema „Gewalt“ in Frankfurt am Main ausgerichtet. Das Programm wird im Vorfeld noch bekannt gegeben.

Neben den inhaltlichen Workshops und Vorträgen wird im Rahmen der Jahrestagung auch die Mitgliederversammlung der GfpS stattfinden. Die Einladungen werden spätestens vier Wochen vor dem Termin an alle Mitglieder verschickt.

IGKGT-Jahrestagung 2018: Zur Psychodynamik kreativen Gestaltens

07.12.2018 10:00 - 08.12.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Columbiadamm 10
12101 Berlin
Deutschland
>> Webseite

„Zur Psychodynamik kreativen Gestaltens“ – Künstlerische Therapien in klinischen Arbeitsfeldern

Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie am 7. und 8. Dezember 2018.

Programm siehe Link.

Reception & Scientific Meeting w/Aisha Abbasi, M.D.

07.12.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd.
OH 44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Aisha Abbasi, M.D. of Michigan
Title: The Fine Tension between the Analyst’s Need fore Privacy and the Patient’s Curiosity about the Analyst

ACCREDITATION
This activity has been planned and implemented in accordance with the accreditation requirements and policies of the Accreditation Council for Continuing Medical Education (ACCME) through the joint providership of American Psychoanalytic Association and the Cleveland Psychoanalytic Center. The American Psychoanalytic Association is accredited by the ACCME to provide continuing medical education for physicians.

The American Psychoanalytic Association designates this Live Activity for a maximum of 1.5 AMA PRA Category 1 Credit(s)™. Physicians should claim only the credit commensurate with the extent of their participation in the activity.

IMPORTANT DISCLOSURE INFORMATION FOR ALL LEARNERS: None of the planners and presenters of this CME program have any relevant financial relationships to disclose.

The State of Ohio Counselor, Social Worker and Marriage & Family Therapist Board has designated The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider RCS109510.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to counselors and social workers only.

The Cleveland Psychoanalytic Center is approved by the Ohio Psychological Association-MCE Program to offer continuing education for psychologists.  The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider 18PO-341019020, maintains responsibility for the program.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to psychologists.

SAVE THE DATE: Psychotic structure: conceptual and clinical perspectives.

08.12.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie
Veranstaltungsort: Van Swieten Saal, Medizinische Universität Wien
Van-Swieten-Gasse 1a
1090 Wien
Österreich
>> Webseite

Save the Date
Psychotic structure: conceptual and clinical perspectives

Gigliola Fornari-Spoto (London)
Otto F. Kernberg (New York)
Stijn Vanheule (Ghent)

8. Dezember 2018, 9:00 - 18:00 Uhr
Van Swieten Saal, Medizinische Universität Wien

Konferenzsprache: Englisch mit deutscher
Übersetzung

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

11.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Kommunikation und Identität in Social Media

12.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin

Berlin
Deutschland
>> Webseite
Vortrag von Dr. Maria Schreiber (Wien): I bims.

Ein Großteil unserer alltäglichen Kommunikation findet mittlerweile durch und in Social Media statt. Zu Beginn der 2000er Jahre war mit dem Internet die Vorstellung eines virtuellen Cyberspace verbunden, in dem man ‚geheime‘ oder auch ‚wahre‘ Identitäten ausleben kann. Mittlerweile sind Offline- und Online-Kommunikation immer mehr voneinander durchdrungen, auch durch mobile, vernetzte Geräte wie das Smartphone. Viele UserInnen sind mehr oder weniger gleichzeitig auf verschiedenen Kanälen präsent: Als seriöse Bewerberin auf Xing, als hipper Kaffeejunkie auf Instagram, als besorgte Enkelin auf WhatsApp oder als witzereißender Kumpel auf Snapchat. Die Art und Weise, wie wir auf Social Media kommunizieren und uns präsentieren, ist eng mit den jeweiligen Apps und Plattformen, deren technischen Strukturen und Interfaces verbunden. Sind wir also viele oder eher die Summe einzelner Teile? Müssen wir Identitäten neu denken oder gehören unsere Persönlichkeiten sowieso schon Marc Zuckerberg?

Maria Schreiber, Mag. studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien und Berlin. Von 2013 bis 2017 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des interdisziplinären DOC-team-Projekts „Bildpraktiken“ an der Universität Wien und promovierte zu „Digitale Bildpraktiken. Handlungsdimensionen visueller vernetzter Kommunikation“. Forschungsaufenthalte an der Universität Potsdam und der RMIT University Melbourne. Kontakt: maria.schreiber@univie.ac.at // http://bildpraktiken.wordpress.com

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Why Psychoanalysis?

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Columbia University - Center for Psychoanalytic Training and Research

New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Location 
When you RSVP you will receive an email with the location of this month´s meeting.
 
Psychodynamic Psychotherapy Program Presentation

"Why Psychoanalysis?" is a monthly seminar in which Columbia psychoanalysts present transcripts of psychoanalytic sessions with the goal of highlighting key psychodynamic and psychoanalytic concepts and helping participants develop psychoaanalytic listening skills, including the capacity to appreciate multiple meanings and muptiple determinants in patients´ words and actions.

These events are open to early career psychologists and psychiatrists, clinical psychology graduate students, psychiatry residents, and medical students only.

A free dinner will be served.

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

14.12.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Freud-Institut Zürich
Veranstaltungsort: Freud-Institut Zürich
Seefeldstrasse 62
8008 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

Freitag, 9. November 2018. Le noyau mélancolique, François Ladame, Prof. Dr. med. (Genf)
Freitag, 14. Dezember 2018. Verschobener Vortrag aus dem letztjährigen Vortragszyklus «Todestrieb: Kultur und Klinik», Suizidalität im Alter, Martin Teising, Prof. Dr. phil. (Berlin)
Freitag, 15. März 2019. Psychoanalytic treatment with babies and parents: What, why, and when? Björn Salomonsson, M.D., PhD (Stockholm)
Freitag, 5. April 2019. Wie kann das Unrepräsentierte seine Repräsentation finden? Zu den Risiken und Nebenwirkungen transformativer Prozesse, Bernd Nissen, Dr. phil., Dipl.-Psych. (Berlin)
Freitag, 24. Mai 2019. Some ideas on representation in the treatment of trauma and the link with primal repression, Rudi Vermote, Prof. Dr. (Leuven)

Psychoanalyse und Film - Nigth on Earth

16.12.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

Nigth on Earth
USA 1991 - R: Jim Jarmusch - D: Winona Ryder, Gena Rowlands, Armin Mueller-Stahl, Giancarlo Esposito, Isaach De Bankolé, Béatrice Dalle, Roberto Benigni, Paolo Bonacelli, Matti Pellonpää - M: Tom Waits & Kathleen Brennan - 123 Minuten, OmU
In Jim Jarmuschs Episodenfilm Night on Earth spielt die Nacht die Hauptrolle – und gibt ihren großartigen menschlichen Nebendarstellern wie Winona Ryder, Armin Müller-Stahl und Roberto Benigni Raum zur Entfaltung. Im Lauf einer Nacht, verteilt über fünf Zeitzonen, zeigt der Film in kurzen Szenen nächtliche Begegnungen in Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki, geprägt von Überleben, Mut zur Veränderung, Magie, Humor und Melancholie. Die Filmpsychoanalyse zeigt, wie das Kartenspiel aus Menschen und Kulturen die Zuschauer erreicht und einen großen Film über den Traum von der Menschlichkeit hervorbringt, der in der Zeit einer überdrehten Globalisierung immer dringlicher wird.

Moderation: Andreas Hamburger, Eva Friedrich



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange