A A A A
Wien, 22.05.2018, 12:07   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Psychodynamische Tage auf Langeoog

21.05.2018 - 25.05.2018

öffentlich
Veranstalter: Psychodynamische Tage auf Langeoog
Veranstaltungsort: Haus der Insel - Langeoog
Kurstraße 1
26465 Langeoog
Deutschland
>> Webseite

Psychodynamische Tage auf Langeoog

Psychoanalyse und die auf ihr fußende psychodynamische Psychotherapie bedürfen des offenen und zugleich geschützten Diskurses. Die Insel Langeoog schafft auch zu Pfingsten 2018 den dafür notwendigen Rahmen – zu dem diesjährigen Thema „Identität und Wandel“.

Die „Psychodynamischen Tage“ (kurz: PdT) auf Langeoog wurden 2016 und 2017 von den hunderten Teilnehmenden begeistert aufgenommen und ermöglichen auch 2018 durch den geschützten, weil abgegrenzten und abgrenzbaren Raum der Insel einen intensiven Dialog zwischen Fachkollegen, Lehrenden und Lernenden. Dabei haben sich sowohl die Vorträge als auch die vertiefenden Seminare thematisch auf Anliegen der psychoanalytischen Theorie und der darauf basierenden psychodynamischen Psychotherapie fokussiert. Die entspannte Atmosphäre der Insel ermöglicht zudem den informellen Austausch.

Fortbildung / Weiterbildung Basis-Seminar: Messie-Syndrom - pathologisches Horten

23.05.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freud Platz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite
Das pathologische Horten bzw. das Messie-Syndrom betreffen Personen, die anhaltende Schwierigkeiten haben, Gegenstände wegzuwerfen oder sich von ihnen zu trennen, unabhängig von deren tatsächlichem Wert. Diese Personen schränken dadurch ihren Lebensbereich enorm ein und einige weisen auch einen hohen Leidensdruck auf.
In diesem Basisseminar werden im theoretischen Teil unterschiedliche Blickwinkel dieses Phänomens erörtert. Aspekte der Entstehung und Ursachen dieser Störung werden dargestellt, Diagnosekriterien vermittelt, sowie Behandlungskonzepte besprochen.
Im praxisbezogenen Teil werden Fallbeispiele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutiert und konkrete Lösungsansätze für die Praxis erarbeitet.

Wien Termine 1. Halbjahr 2018:
Mi, 14.03.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Di, 17.04.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Mi, 23.05.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Di, 12.06.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Teilnahmegebühr: EUR 240,00
reduzierter Tarif für Personen in Ausbildung: EUR 190,00

Zielgruppe:
Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Psychologinnen und Psychologen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Familienbetreuerinnen und Familienbetreuer, Studierende

Inhalt:
-) Entstehung und Ursache des pathologischen Hortens
-) Symptome und Verlauf der Störung
-) DSM-5, ICD-10 - diagnostische Kriterien
-) Anwendung theoretischer Konzepte auf die Praxis mit Betroffenen
-) Fallbeispiele besprechen und multiprofessioneller Austausch
-) Diskussion praxisorientierter Behandlungskonzepte

Vortragende & Anmeldung:
MMag.Dr. Nassim Agdari-Moghadam, Psychoanalytikerin, Supervisorin & Lehranalytikerin der SFU; Psychotherapieforschung pathologisches Horten / Messie-Syndrom, Anmeldung per E-Mail: praxis@agdari.at

Anerkennung:
8 Arbeitseinheiten à 45 Min. für die psychotherapeutische Fortbildung.
Bei der ÖÄK um Anerkennung als Fortbildung angesucht.

EUROPÄISCHE FILMPREMIERE: Love, Work & Knowledge: The Life and Trials of Wilhelm Reich (2017)

24.05.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Festsaal, 1. Stock, SFU Wien
Fakultät für Psychologie
Sigmund Freud Privat Universität Wien
Campus Prater
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite
Love, Work & Knowledge: The Life and Trials of Wilhelm Reich (2017)

Filmvorführung (Englische Originalfassung) und anschließende Podiumsdiskussion (auf Deutsch) mit Co-Regisseur Glenn Orkin sowie den namhaften Reich-Forscher/innen Helmut Dahmer, Karl Fallend, Elke Mühlleitner, Havard Friis Nilsen, Bernd Nitzschke, Andreas Peglau und James Strick.

Moderation: Stefan Hampl & Gerhard Benetka

Geplanter Ablauf der Veranstaltung:
1) Eröffnung: Stefan Hampl & Gerhard Benetka: Zur Frage „Warum lohnt es sich im Jahr 2018 über Wilhelm Reich zu reden?“
2) Filmvorführung (in Englisch)
3) Fragen und Diskussion
4) Ausklang bei Buffet und Getränken

Laut den Regisseuren Kevin Hinchey & Glenn Orkin ist die brandneue Dokumentation über Wilhelm Reich „der erste faktisch zutreffende Film über ihn als Person und seine Wissenschaft“.
Es ist uns eine besondere Ehre diesen Film exklusiv an der Sigmund Freud PrivatUniversität zeigen zu dürfen.
* 100 Jahre nach dem Ende von Österreich-Ungarn stellt die Veranstaltung zugleich den Auftakt der Ausstellung „Wilhelm Reich: Aufwachsen in Galizien und der Bukowina“

(Kurator: Stefan Hampl www.wilhelmrei.ch).

ACHTUNG: Bitte nutzen Sie den Anmeldelink zur Reservierung.
Die Plätze sind begrenzt: https://goo.gl/ rRtsH1

4. Summer School am PaIB "Freud Heute"

25.05.2018 - 26.05.2018

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Was eigentlich ist Psychoanalyse?

Eine überholte, unwissenschaftliche Theorie, die nicht mehr in unsere Zeit und die Universität passt? Bloß ein spezielles medizinisches Behandlungsverfahren? Oder eine besondere, zugleich faszinierende und bisweilen auch beunruhigende Form des Verstehens? Vielleicht haben Sie sich diese Fragen auch schon einmal gestellt, möchten nun aber mehr darüber erfahren, was das We-

sentliche der Psychoanalyse ausmacht, und sich über die psychoanalytische Aus- und Weiterbildung informieren. Das »Psychoanalytische Institut Berlin« bietet deshalb für Interessierte eine Summer School an, in der wir Ihnen etwas von der ungewöhnlichen psychoanalytischen Erfahrung vermitteln wollen. Im Zentrum des Wochenendes steht dabei der Gedanke, dass die psychoanalytische Methode sich vornehmlich im eigenen Erleben erschließt. Als Psychoanalytikerin / Psychoanalytiker behandelt man nicht einfach andere Menschen, sondern steht in wechselseitiger Beziehung, verstrickt sich und steht immer wieder vor der Aufgabe, die eigene Beteiligung am Geschehen zu refl ektieren und die Verstrickung für ein vertieftes Verstehen zu nutzen (in der Theorie wird dies »Gegenübertragung« genannt). Eine solche konsequente Selbstreflexion ist nicht nur kennzeichnend für das klinisch-therapeutische Vorgehen in der Psychoanalyse, sondern kommt auch bei der psychoanalytischen Betrachtung von Kunstwerken (Literatur, bildende Kunst, Film, Musik) zum Tragen, bei der die eigenen Reaktionen auf das Gesehene oder Gehörte systematisch berücksichtigt werden.

Freud/Lynch: Behind the Curtain

26.05.2018 09:00 - 27.05.2018 17:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A 2-day conference exploring the cinema of David Lynch through a psychoanalytic lens.
The films of David Lynch are sometimes said to be unintelligible. They confront us with strange dreamscapes populated with bizarre characters, obscure symbols and an infuriating lack of narrative consistency. Yet despite their opacity, they hold us transfixed.

Lynch, who once told an interviewer “I love dream logic,” would surely agree with Sigmund Freud’s famous claim that “before the problem of the creative artist, psychoanalysis must lay down its arms.” But what else do the two agree on?

Freud/Lynch: Behind the Curtain takes as its point of departure that Lynch’s work is not so much unintelligible as ‘uncanny,’ revealing what Todd McGowan has termed “the bizarre nature of normality” – and the everydayness of what we take to be strange.

This conference invites psychoanalysts, scholars and cinephiles to reflect on these Lynchian enigmas. What do we mean by ‘Lynchian’? Beyond the apparent incoherence of his films, are there hidden logics at play? Are Lynch and Freud in alignment? And what light can psychoanalysis shed on the Lynchian uncanny?

Die Ergründung der Oberfläche. Karl Kraus und das Unbehagen an der Sprachkritik. Vortrag und Diskussion mit Magnus Klaue

27.05.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

Unsere neue Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ beginnt mit einem Vortrag von Dr. Magnus Klaue:

Die Ergründung der Oberfläche. Karl Kraus und das Unbehagen an der Sprachkritik.

„Sprachkritik“ im Zeichen der Postmoderne meint die willkürliche und erfahrungslose Verstümmelung sprachlichen Ausdrucks nach Maßgabe vorweg erlassener Dekrete über die Beschaffenheit der Wirklichkeit und damit das Gegenteil dessen, was unter diesem Begriff in der Hochzeit der Moderne, exemplarisch im Werk von Karl Kraus, gefasst worden ist. Diesen Unterschied wird der Vortrag an einem Sujet entfalten, vor dem Kraus sich in den Augen gendersensibler Sprachkritiker als hoffnungsloser Reaktionär blamiert, an der Frauenbewegung. Während in Kraus‘ harschen Urteilen über den weiblichen Geschlechtscharakter und die feministischen Bewegungen seiner Zeit, gerade weil bei ihm Sprache nie als Transportmittel bornierten Ressentiments fungiert, sondern als Ausdrucksform des Gedankens, Aspekte des Umschlags von Aufkärung in Regression vorausgeahnt sind, der in der späteren Frauenbewegung tatsächlich stattgefunden hat, fetischisert die gendersensible „Sprachkritik“ die regressiven Tendenzen des Feminismus, ohne dessen widersprüchliche Verfasstheit, die bei Kraus ins Bewusstsein gehoben wird, in den Blick zu nehmen. Dem entspricht das Zusammenschrumpfen von Sprache zum Herrschaftsinstrument, die die Wirklichkeit zum Schein entmündigt, während Sprachkritik bei Kraus auf Erfahrung und Deutung jenes Scheins, auf Ergründung des offen zu Tage Liegenden und daher Unbefragten zielte.

Freud Memorial Lecture 2018

31.05.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: University of Essex - Centre for Psychoanalytic Studies
Veranstaltungsort: Colchester Campus
Essex Business School Room
CO4 3SQ Colchester
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Remembering and forgetting are recurring themes in clinical psychoanalysis, in society and in politics.

Think of the demand to recognise and respond to charges of historical abuse. Victims insist that time does not erode the legitimacy and importance of bringing perpetrators to justice. They also feel that their dignity should be restored from the shame and indignity forced upon them. But their demand often comes up against the reply of the accused that they do not remember the alleged abuse.

Here we have remembering and forgetting in both individual and social domains. Think also of recurring commemorations over the years, both private and public. The demand to remember people and events from years ago faces the exhortation that it is time to forget, whether as an individual or a society: time to put it all behind us and to ‘remember the future’.

In a psychoanalytic framework, remembering can be reparative and healing, but can also be anti-reparative and destructive. This complex and often confused relationship between remembering and forgetting is the topic of this lecture, which is based on clinical and historical material.

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

01.06.2018 - 02.06.2018

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

Hans Hopf und Inge Seiffge-Krenke haben 2014 und 2017 ihre Standardwerke zur Psychoanalyse des Jungen und zur Psychoanalyse des Mädchens im Klett-Cotta-Verlag vorgelegt. Die beiden Psychoanalytiker und renommierten Autoren werden uns im Juni 2018 in zwei Veranstaltungen zur Verfügung stehen, in denen wir uns eingehend mit dem Thema auseinandersetzen können, jeweils mit einem Vortrag am Freitagabend und einem Vertiefungsseminar am darauffolgenden Samstagvormittag. Der Besuch beider Veranstaltungen ist sehr zu empfehlen, sie können aber auch einzeln besucht werden.

Jahrestagung 2018 der Int. Erich-Fromm-Gesellschaft in Trier

01.06.2018 - 03.06.2018

öffentlich
Veranstalter: Internationale Erich-Fromm-Gesellschaft
Veranstaltungsort: Robert Schuman Haus
Auf der Jüngt 1
54293 Trier
Deutschland
>> Webseite

Jahrestagung 2018 der Int. Erich-Fromm-Gesellschaft in Trier

Jahrestagung 2018 unter dem Motto: "„… nur verschieden interpretiert? Zur Aktualität von Karl Marx" im Rahmen der Feiern zu dessen 200. Geburtstag.

Dauer: Fre 19 Uhr bis Son 13 Uhr
Adresse: Robert Schuman Haus, Auf der Jüngt 1, 54293 Trier, Deutschland

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: "Whats Up Psychoanalyse? Apps statt Couch?" Tagung des IPR/ IPR-AKJP zum 60-jährigen Institutsjubiläum

01.06.2018 18:00 - 02.06.2018

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: Komed Haus
Mediapark 7
50670 Köln
Deutschland
>> Webseite

Symposium zum 60-jährigen Jubiläum der IPR-Institute am 1. und 2. Juni 2018

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bei Anmeldungen bis zum 15. April 2018 können Sie sich unsere vergünstigten Preise sichern. Eine möglichst frühzeitige Buchung wird sehr empfohlen, da die verfügbaren Plätze begrenzt sind. Das gilt insbesondere für die Jubiläumsfeier.

Gérard Pommier: Verdrängung und Einziger Zug

01.06.2018 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag von Gérard Pommier (Paris)*
im Rahmen des Arbeitswochenendes des Psychoanalytischen Kollegs

Die Verdrängung ist eine Notwendigkeit der ersten Stunde. Sie hat Schlag auf Schlag/ Zug um Zug kaskadenartige Konsequenzen: einen ständigen Drang, der eine Bedingung für das Bewusstsein darstellt. Verschiedene Formen der Verdrängung lösen einander ab, jede mit spezifischer Wiederkehr des Verdrängten. Die Urverdrängung gewährleistet die Subjektivität des Subjekts, dessen charakteristisches Merkmal der „Einzige Zug“ ist. Er identifiziert (sich) mit niemandem; die Kinder sind von ihren Eltern verschieden. Gleichzeitig mit dem Fortschreiten der Verdrängung verschiebt sich der charakteristische Einzelzug. Er bleibt invariabel, wiewohl wir uns verändern.

Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Weitere Information: info@psa-kolleg.de

Moderation: André Michels

Identifizierung und Verdrängung.

01.06.2018 19:30 - 03.06.2018 13:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Arbeitstagung des Psychoanalytischen Kollegs

Organisation: André Michels und Peter Müller

Die Begriffe Identifizierung und Verdrängung drehen sich ebenso ums Uranfängliche wie um dessen Verlust: primäre Identifizierung und Konstituierung des Subjekts des Unbewussten auf der einen Seite, Urverdrängung auf der anderen.

Auf wen oder was stützt sich das Subjekt, wenn es handelt, begehrt, träumt? Welche Funktion hat die Identifizierung mit dem Einzigen Zug für das Begehren? Wie wird Verdrängung in der analytischen Kur subjektiviert? Inwiefern geht dies mit einem (Objekt)-Verlust einher? Und was hat die Verdrängung mit der Sexualität zu tun?

Mit diesen Fragen leitet das Psychoanalytische Kolleg seine 2. Arbeitstagung in diesem Jahr ein.

In Conversation with Deborah Levy

08.06.2018 19:00 -

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Draper Hall
Hampton Street junction with Newington Butts
SE17 3AN London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Whilst the arts and psychoanalytic practices tend to remain distinct, the creative potential that plays between and across them is infinite. These ‘Occasional Events’ are aimed at exploring what contemporary artists and their work have to offer psychoanalytic thinking. In a way that moves beyond the transformation of art into a psychoanalytic frame to a dialogue and the rich contribution this has to offer contemporary culture. Douglas Gill

We are very pleased to announce the writer Deborah Levy will be joining Douglas Gill and Liz Guild to talk about her acclaimed novel Hot Milk, and the writing of it.

In this poetic and savage novel we encounter Sofia, beloved, beheaded, and Rose, the mother she has waited on and for all her life. They have come to torrid Spain in search of a cure. For what?

This is a story of mother-daughter bonds, of ferocious passions, of hypochondria, hysteria and memory, of free and unfree association, of the violence of the unconscious, of the holes and fractures in our lives and the stories we tell, of the power of words, and of medusa stings.  Liz Guild

UNDERSTANDING AND MISUNDERSTANDING PERVERSIONS

09.06.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd
44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

UNDERSTANDING AND MISUNDERSTANDING PERVERSIONS
Instructors:
Devra Adelstein, MSW, LISW-S, Child, Adolescent Psychoanalyst,
Adult Psychotherapist
Judith Pitlick, MA, LPCC, Child, Adolescent, Adult Psychoanalyst

This workshop will explore the topic of perversions from a psychoanalytic perspective including the progression from an historical to present day thinking. We will focus on the developmental understanding of the concept and its usefulness clinically.

OBJECTIVES:
1. Participants will deepen their understanding of the concept of perversions including the impact of development.
2. Participants will apply their understanding of these concepts to the clinical situation.

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Religion und Psychose

09.06.2018 09:30 - 10.06.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Religion und Psychose

Samstag, 9. Juni 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 10. Juni 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

In der Stadt ist manches unerhört

09.06.2018 17:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstaltung im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft
In der Stadt ist manches unerhört
 
Die Psychoanalytische Bibliothek  wird in der Langen Nacht der Wissenschaft die Beziehungen zwischen Hören und Wissen in den Mittelpunkt stellen. Die Psychoanalyse hat ihr Ohr genauso am Geräusch, am Rumoren und Murmeln der Stadt wie am Sprechen, das ihr von der Couch oder aus dem Sessel entgegentritt. Sie ist darin Wissenschaft, insofern sie einen experimentellen und kreativen Umgang dem Unerhörten, Ungehörten, pflegt. Sie schafft Wissen für manches, was nicht geht, entdeckt Wissen, von dem wir nicht wussten, dass wir es haben oder es uns hat.

Wir bieten Ihnen Einblicke in die Richtungen unserer Forschung und die verschiedenen Projekte in und an der Psychoanalytischen Bibliothek. Sie können bei uns kurze Vorträge hören, in einer Offenen Sprechstunde Fragen stellen oder in Klinischen Ateliers vielleicht ungeahnte Wege im Feld von Psychoanalyse und Wissenschaft entdecken.

Fortbildung / Weiterbildung Basis-Seminar: Messie-Syndrom - pathologisches Horten

12.06.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freud Platz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite
Das pathologische Horten bzw. das Messie-Syndrom betreffen Personen, die anhaltende Schwierigkeiten haben, Gegenstände wegzuwerfen oder sich von ihnen zu trennen, unabhängig von deren tatsächlichem Wert. Diese Personen schränken dadurch ihren Lebensbereich enorm ein und einige weisen auch einen hohen Leidensdruck auf.
In diesem Basisseminar werden im theoretischen Teil unterschiedliche Blickwinkel dieses Phänomens erörtert. Aspekte der Entstehung und Ursachen dieser Störung werden dargestellt, Diagnosekriterien vermittelt, sowie Behandlungskonzepte besprochen.
Im praxisbezogenen Teil werden Fallbeispiele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutiert und konkrete Lösungsansätze für die Praxis erarbeitet.

Wien Termine 1. Halbjahr 2018:
Mi, 14.03.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Di, 17.04.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Mi, 23.05.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Di, 12.06.2018
09:00 – 17:00 Uhr
 
Teilnahmegebühr: EUR 240,00
reduzierter Tarif für Personen in Ausbildung: EUR 190,00

Zielgruppe:
Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Psychologinnen und Psychologen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Familienbetreuerinnen und Familienbetreuer, Studierende

Inhalt:
-) Entstehung und Ursache des pathologischen Hortens
-) Symptome und Verlauf der Störung
-) DSM-5, ICD-10 - diagnostische Kriterien
-) Anwendung theoretischer Konzepte auf die Praxis mit Betroffenen
-) Fallbeispiele besprechen und multiprofessioneller Austausch
-) Diskussion praxisorientierter Behandlungskonzepte

Vortragende & Anmeldung:
MMag.Dr. Nassim Agdari-Moghadam, Psychoanalytikerin, Supervisorin & Lehranalytikerin der SFU; Psychotherapieforschung pathologisches Horten / Messie-Syndrom, Anmeldung per E-Mail: praxis@agdari.at

Anerkennung:
8 Arbeitseinheiten à 45 Min. für die psychotherapeutische Fortbildung.
Bei der ÖÄK um Anerkennung als Fortbildung angesucht.

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

13.06.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Thema der nächsten Sendung:
Psychoanalytisches Arbeiten mit Jugendlichen


Gast der nächsten Sendung:
Mag. Barbara Rieck
 
Sie ist Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin im Sozialpädagogischen Zentrum Hinterbrühl und seit 2012 in eigener Praxis. 

Nach dem Studium der Psychotherapiewissenschaften und der Ausbildung zur Psychoanalytikerin, Spezialisierung im Bereich Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie sowie Weiterbildungen im Bereich Säuglings- und Eltern-Kleinkind-Psychotherapie. 

Neben ihrer Lehrtätigkeit im Universitätslehrgang für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der SigmundFreudPrivatuniversität hält sie Workshops und Vorträge zum Thema Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklung.

Schwerpunkt ihrer Arbeit: Entwicklung im Jugendalter, Behandlung von Traumata und Psychotherapie mit Jugendlichen.

IARPP Conference 2018- New York

14.06.2018 - 17.06.2018

öffentlich
Veranstalter: IARPP
Veranstaltungsort: Roosevelt Hotel
45 East 45th Street
10017 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Hope and Dread: Therapists and Patients in an Uncertain World
Call for Papers for IARPP 2018 Now Open
Our collective distress with political events in the United States generated the focus of this conference. We will come together as an international community to share experiences and lessons learned from political and social trauma as it affects our patients and ourselves. Our plenaries will take up racism, otherness, immigration and consider the place of truth in our contem porary culture and our clinical work.

We welcome all IARPP members to submit PROPOSALS ONLY for individual papers and/or panels pertaining broadly to the conference theme.

To be considered, proposals for individual papers MUST BE BETWEEN 500 AND 600 WORDS IN LENGTH. Panels should include no more than three papers on a chosen topic. Proposals for panels should be no longer than 1200 words in total, and should consist of both an overview and abstracts of individual papers. Quality of writing, originality, integration of theory and awareness of current literature, clinical implications, and contribution to the field will all be considered.

The Conference Committee may group individual papers that are accepted for presentation with other papers in any session. Discussants for panel may be suggested, but cannot be guaranteed.

FINAL PAPERS will only be requested upon the acceptance of your proposal for the conference. Final papers should not exceed 3000 words and will be due by and no later than MAY 1, 2018.
All papers are to be submitted in English.

19. Interdisziplinäre Balint-Tage am Bodensee

14.06.2018 - 16.06.2018

öffentlich
Veranstalter: Balint Tage am Bodensee
Veranstaltungsort: Schloss Wartegg
Von Blarer Weg 1
9404 Rorschacherberg
Österreich
>> Webseite

Referat
Prof. Dr. med. Roger Schmidt, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
Ärztlicher Leiter Bereich Psychotherapeutische Neurologie, Kliniken Schmieder

Titel: „Der mysteriöse Sprung vom Seelischen ins Körperliche“

Balint-Arbeit
Training im vertieften Wahrnehmen der Dynamik in therapeutischen Beziehungen in Gross- und Kleingruppen

Tagung „Wonder Women – Weibliche Führungspersonen im Fokus der Medien“

14.06.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

CEO, Film- oder Serienheldin – Frauen nehmen im Leben und auf der Leinwand immer häufiger Führungspositionen ein. Entstehen dadurch für alle von uns (auch für Männer) neue Handlungsoptionen und Spielräume oder verfestigen sich jenseits der Geschlechtergrenzen etablierte Machtstrukturen? Wie wirken sich diese Entwicklungen generell auf unsere Konzepte von Führung aus?

Diese Fragen wollen wir uns im Rahmen einer Tagung stellen und den Dreiklang „Führung, Frauen und Medien“ (insbesondere Film und Fernsehen) ins Zentrum der Betrachtung rücken.

In Film und Fernsehen sind starke Frauen zunehmend als zentrale Handlungsfiguren in Führungs- und Heldenrollen präsent: z.B. „Wonder Woman“ als klassische Superheldin, TV-Chefinspektorin Schnell oder Claire Underwood, die sich in „House of Cards“ erkennbar für das Amt der amerikanischen Präsidentin profiliert. Im „realen Leben“ sind sogenannte „starke Frauen“ aus dem politischen, journalistischen, historischen und wirtschaftlichen Bereich bekannt. In den Medien erfahren „Powerfrauen“ oft eine bevorzugte Coverage – Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Theresa May oder Christine Legarde schaffen es häufig auf die Titelseite. Dennoch sind Frauen in höheren Führungsebenen nach wie vor unterrepräsentiert.

Auf der Tagung sollen derartige Medienphänomene und die Diskurse über Frauen in Führungsrollen benannt und reflektiert werden. Welche sozialen Erwartungen müssen Frauen (und Männer) in Leitungsfunktionen entsprechen (Verhaltensweisen, Eigenschaften etc.)? Was erleben wir im wirtschaftlichen und politischen Alltag?
Welche Deutungsangebote transportieren die Medien? Welche Zusammenhänge und Wechselwirkungen bestehen zwischen dem Alltag der AkteurInnen und ihrer medialen Darstellung? Vor welchen Herausforderungen stehen „Female Leaders“ tatsächlich?

Von gesetzlicher Seite scheinen sich die Rahmenbedingungen für Frauen in Führungspositionen laufend zu verbessern (z.B. Quotenregelungen in Aufsichtsräten). Die Managementliteratur verspricht Frauen sogar Überlegenheit im Bereich der emotionalen Führung. Doch wie weit tragen solch biologistische Konzepte in einer Zeit, in der auch Männer Gefühle zeigen? Werden sich in Zukunft eigene weibliche Führungsstile (neben den männlichen) herausbilden oder hat Führung am Ende gar kein Geschlecht?

Die Tagung hat zum Ziel, die Wechselwirkungen von Medien und weiblichen Rollenbildern (insbesondere im Bereich Leadership und Management) zu durchleuchten. Dabei sind historische, gegenwärtige wie auch zukünftige Perspektiven von Interesse. Da es sich um eine komplexe Materie handelt, heißen wir besonders interdisziplinäre Beiträge willkommen.

Northern Summer School

15.06.2018 - 16.06.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Howard Assembly Room
46 New Briggate
LS1 6NU Leeds
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Institute of Psychoanalysis and Opera North come together to present an introduction to key concepts in psychoanalysis in a two-day Summer School at the Howard Assembly Rooms, Grand Theatre, Leeds.

This exciting collaboration with one of Europe’s leading arts organisations aims to make psychoanalytic ideas accessible to a wider public. It will bring them to life by exploring the shared territories between psychoanalysis, opera and other performing arts, with their shared aim of telling a story with emotional intensity and meaning, which has the potential to transform. It will demystify psychoanalysis and expand awareness of its role in contemporary society and its contribution to the understanding of the impact and importance of the cultural domain.

Over the two days, there will be lectures on psychoanalysis as a body of knowledge, psychoanalytic interpretation, what a psychoanalyst is and what the training involves, as well as sessions considering psychoanalysis and film, performing violence and translating story to stage.

The event will give participants a unique opportunity to meet practising psychoanalysts and to take part in a dialogue between performers, directors and psychoanalysts to explore the synergy between the two disciplines.

Summer School is for all interested parties, including current undergraduate and postgraduate students from any discipline or background.

Our contributors include David Bell, Don Campbell, Julia Fabricius, Susie Godsil, Veronica Gore, Ken Robinson, Orpha Phelan, Daniel Norman and Andrea Sabbadini.

Die Psychoanalyse des Jungen / Die Psychoanalyse des Mädchens

15.06.2018 20:30 - 16.06.2018

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

Hans Hopf und Inge Seiffge-Krenke haben 2014 und 2017 ihre Standardwerke zur Psychoanalyse des Jungen und zur Psychoanalyse des Mädchens im Klett-Cotta-Verlag vorgelegt. Die beiden Psychoanalytiker und renommierten Autoren werden uns im Juni 2018 in zwei Veranstaltungen zur Verfügung stehen, in denen wir uns eingehend mit dem Thema auseinandersetzen können, jeweils mit einem Vortrag am Freitagabend und einem Vertiefungsseminar am darauffolgenden Samstagvormittag. Der Besuch beider Veranstaltungen ist sehr zu empfehlen, sie können aber auch einzeln besucht werden.

4. PFM-Symposion

16.06.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytisches Forum München
Veranstaltungsort: Alfred Adler Institut
Widenmayerstrasse 17
80538 München
Deutschland
>> Webseite

Ethische Fragen in der Psychoanalyse

Das 4. Symposion richtet das Augenmerk auf den über viele Jahre verleugneten sexuellen Mißbrauch im Rahmen von Psychotherapie und Psychoanalyse. Frau Dr. Becker-Fischer beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema (zunächst mit ihrem 2013 verstorbenen Mann, Prof. Dr. Gottfried Fischer) und dabei insbesondere auch mit Forschungsfragen; eine der letzten gemeinsamen Veröffentlichungen war das Buch: Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie Orientierungshilfen für Therapeut und Klientin (mit Fischer G, Eichenberg, C., 2008).

Der Titel ihres Vortrags lautet:

Sexueller Machtmißbrauch in der Psychotherapie: Forschungsergebnisse, Psychodynamik, Folgetherapien
Nach dem Vortrag wird es ausreichend Gelegenheiten geben, Fragen zu stellen sowie auch eigene Beiträge (ggf. auch Fallvignetten) einzubringen und zu diskutieren.

Referentin
Dr. phil. Monika Becker-Fischer, Psychologische Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin in Wuppertal, therapeutische Leitung der Beratungsstelle für Gewalt- und Unfallopfer (Deutsches Institut für Psychotraumatologie)

Moderation

Dr. phil. Jürgen Thorwart  (Akademie)

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.:Konferenz "Putting Society on the Couch: On the psychic structure of society – Second International Erich Fromm Research Conference"

21.06.2018

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Stromstr. 1
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Putting Society on the Couch: On the psychic structure of society
Second International Erich Fromm Research Conference from 21 to 23 June 2018
The conference (in English) is organized by the Erich Fromm Study Center at the International Psychoanalytic University (IPU) Berlin, and conducted by Dr. Rainer Funk, Tübingen, and Prof. Dr. Thomas Kühn, Berlin.

The Research Conference 2018 aims at bringing together international researchers engaged with the work of Erich Fromm, examining the actuality of Fromm’s social-analytical approach, as well as exploring the potential for further development of this approach with regard to contemporary social developments.

Erich Fromm’s concept of the social character provides an important approach for the analysis of social megatrends and their effects on psychic structures. Furthermore, Fromm constantly focused on social pathologies within seemingly normal, inasmuch as, hegemonic social constellations. This opened up for an innovative and critical perspective within social sciences. Building on this, in the conference, we will pursue the following question: What implications can be drawn from Fromm’s conceptions for research on contemporary processes of internalization of social structures and which methods are appropriate to examine these practices?

Works in progress – ein Kolloquium

22.06.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Die PsyBi bietet ihren Mitgliedern, FreundInnen und jedem, der an Psychoanalyse interessiert ist, die Gelegenheit, Ideen oder Texte, an denen sie arbeiten, vor- und zur Diskussion zu stellen, Hinweise zu erhalten und Kritik zu nutzen; es bietet auch die Möglichkeit, als Gesprächspartner teilzunehmen und die Arbeit der anderen zu besprechen.

Grundlage der gemeinsamen Arbeit ist hierbei kein fertiger Vortrag, sondern eine schriftliche Skizze, ein in Arbeit befindlicher Aufsatz oder irgendein anderer Entwurf zu Entstehendem.Folgende Spielregeln sollen gelten:

Wer etwas vorstellen möchte, möge sich bitte mit einer ganz kurzen Beschreibung (Titel, 2-3 Sätze) anmelden. Zwei Wochen vor dem Termin (7. Juni) können dann bis zu 10 Seiten zur Vorstellung der im Werden befindlichen Idee eingereicht werden.

Auch diejenigen, die, ohne selbst etwas vorzustellen, teilnehmen möchten, sind gebeten, sich anzumelden. Alle Teilnehmer – Vorstellende oder diskutierend Interessierte – erhalten dann die zu besprechenden Texte ein bis zwei Wochen vor dem Termin.

Pro Termin werden maximal vier Projekte vorgestellt.

Beim Treffen selber sprechen diejenigen, die etwas eingereicht haben, ca. 15 Minuten zu ihrem Vorhaben; anschließend 30 Minuten Gespräch; Pause; usw.

Zunächst ist daran gedacht, eine solche Veranstaltung zwei Mal im Jahr anzubieten.

Scenic understanding – it’s meaning at the beginning and in the course of a psychoanalytic process.

23.06.2018 - 29.06.2018

öffentlich
Veranstalter: EPI - The European Psychoanalytic Institute
Veranstaltungsort: EPI School in Erkner

Erkner
Deutschland
>> Webseite

ENGLISCH

Dear Colleague,

We started registration to the EPI IV Integration School June, 23. – 29.2018 in Berlin

School will take place in Erkner (near Berlin, Germany) from the 23th (arrival) till 29th (leaving) of June 2018 and is open for all IPA Members and Candidates. Last day (29-th) of June is devoted to the Child and Adolescent Psychoanalysis. It lasts until 15.30

Theme of the school is “Scenic understanding – it’s meaning at the beginning and in the course of a psychoanalytic process.”, and it is organised together with the German Psychoanalytical Association (DPV) and German Psychoanalytical Society (DPG)

Poetry Conference

29.06.2018 - 30.06.2018

öffentlich
Veranstalter: The Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Byron House
112a Shirland Road

W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Most often when we speak, we do not fail afterward to experience a feeling of discomfort, as though some shame were attached to using words, whether to say important or insignificant things; in the first case, because we have betrayed them by speaking too adroitly or too awkwardly, in the second, because we have betrayed the seriousness of speech itself. (Maurice Blanchot)

Narcissism invariably involves a degree of self-idealization that is reflected in omnipotent phantasies of being admired and this increases the sensitivity to shame if they are seen through. As with the emperor and his imagined clothes, the pride of narcissistic omnipotence can easily collapse and be replaced by feelings of shame. (John Steiner)

Shame can emerge in the gap between our ideal self and reality. We can feel small when we want more or what someone else has. Our plea for help might go unanswered and we are left with feelings of inadequacy. The process of psychoanalysis and of writing poetry can be shame-laden. Both can involve shameful encounters with our least loved parts.

In analysis and in poetry writing, the idea of an unresponsive other—an analyst or a reader—can result in feelings of hopelessness and the inability to express desires out of fear that they might be mocked.

This conference will explore shame in a variety of ways. Bringing together poets, psychoanalysts and scholars, the event will look at shameful encounters, narcissistic wounds, and shameful identities. We will also explore the shame of writing, of self-exposure, and of talking about trauma.

CLICK HERE TO VIEW THE PROVISIONAL PROGRAMME

30 EARLY BIRD TICKETS FOR FULL CONFERENCE AVAILABLE - usual price £55
Limited concession tickets for students/unwaged/low waged available

Details of Poetry Competition - with Under the Radar magazine - coming soon!

Image: Angela Dufresne - ´The Real Allegory of My Artistic and Moral Life´ 2014
 
Contact
: 02075635016
: 02075635017
Email: outreach@iopa.org.uk
 
Event Fee(s)
Conference Tickets
 
Full Conference Early Bird £ 45.00
Friday Evening Only £ 10.00
Saturday Only £ 45.00

Tag der offenen Tür an der SFU Wien

29.06.2018 12:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

An der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien (SFU) finden Studiengänge , Universitätslehrgänge und Weiterbildungen im Bereich der Psychotherapie und der Psychologie sowie der Kunsttherapie, Rechtswissenschaften und der Medizin statt.

An diesem „Tag der offenen Tür“ werden Ihnen die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten nähergebracht. Sie können auch bei einer Reihe von Fachvorträgen einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit und ihre praktische Umsetzung im Studienleben gewinnen.

Wir freuen uns Sie an der SFU Wien begrüßen zu dürfen.

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung

29.06.2018 20:15

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung
Eckehard Pioch
Freitag, 29.06.2018, 20.15-22.00 Uhr

Kosten:
Euro 20,-,
Euro 10,-  für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute
für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen der Akademie frei

OPEN DAY Psicologia – Un giorno da studenti SFU

12.07.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Ripa di Porta Ticinese 77
20143 Mailand
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Sigmund Freud University (SFU) è un’università privata dedicata alle scienze psicologiche nata a Vienna nel 2005 e ora presente anche a Milano. La sede di Milano offre corsi di laurea triennale in psicologia e corsi di laurea magistrale in psicologia con titolo riconosciuto in Austria e in Italia.

L’Università Sigmund Freud di Milano organizza in sede giovedì 12 luglio 2018 un OPEN DAY per presentare l’offerta formativa del Corso di Laurea Triennale in Psicologia. Al termine della presentazione gli studenti assisteranno a un ciclo di lezioni tenute da docenti dell’Università. Per chi lo desiderasse, sarà anche possibile prendere parte a una breve visita guidata dell’ateneo.

Programma open day
Presentazione dell’Università e del programma di laurea triennale.

Seguiranno le lezioni:

Il ruolo della ricerca nella Psicologia (Prof. Giovanni Michelini);
La valutazione psicologica in età evolutiva (Prof.ssa Simona Scaini);
Genetica e modelli sperimentali in psichiatria (Prof. Mattia Ferro).
Orari e ulteriori dettagli saranno presto pubblicati su questa pagina.

OPEN DAY Psicologia – Un giorno da studenti SFU

12.07.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Ripa di Porta Ticinese 77
20143 Mailand
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Sigmund Freud University (SFU) è un’università privata dedicata alle scienze psicologiche nata a Vienna nel 2005 e ora presente anche a Milano. La sede di Milano offre corsi di laurea triennale in psicologia e corsi di laurea magistrale in psicologia con titolo riconosciuto in Austria e in Italia.

L’Università Sigmund Freud di Milano organizza in sede giovedì 19 aprile 2018 un OPEN DAY per presentare l’offerta formativa del Corso di Laurea Triennale in Psicologia. Al termine della presentazione gli studenti assisteranno a un ciclo di lezioni tenute da docenti dell’Università. Per chi lo desiderasse, sarà anche possibile prendere parte a una breve visita guidata dell’ateneo.

Programma open day
Presentazione dell’Università e del programma di laurea triennale.

Seguiranno le lezioni:

I miti che servono e quelli che ci intrappolano nella sofferenza (Dott.ssa Annalisa Oppo);
Genetica e modelli sperimentali nello studio dei processi cognitivi normali e patologici (Dott. Mattia Ferro);
Presto sarà pubblicato il titolo di una terza lezione, assieme agli orari e le descrizioni di tutte le lezioni dell’open day.

Vortrag Gruppenanalyse: Mit dem Ziegelstein in der Hand. Der Vertriebene und das Exil

13.07.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag Gruppenanalyse
Mit dem Ziegelstein in der Hand. Der Vertriebene und das Exil
Thomas Jung, Architekt und Psychoanalytiker aus Wien

Die Theorieseminare finden in Kooperation mit der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse e.V. (MAP) statt.

The Leicester Conference

04.08.2018 - 17.08.2018

öffentlich
Veranstalter: The Tavistock Institute of Human Relations

Leicester
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Leicester Conference
Task Authority Organisation
4 – 17 August 2018

This annual Group Relations residential conference, which has been running since 1957, is designed for those who are looking to develop their leadership and managerial capacity to effect change in work groups and organisations and to improve their ability to work with complex and challenging issues.

The Leicester conference provides unique and exciting opportunities for you to learn through experience about group, organisation’s and social dynamics and the exercise of authority and power. How to get the most out of your team, generating goodwill and employee ‘buy-in’ – followership – and understanding and working with your own and your organisation’s resistance to change.

There is now wide recognition that group and systems psychodynamics play a vital part in the success or failure of work projects and organisational change. Likewise, the understanding and management of feelings, tensions and other dynamics in group situations are essential to effective leadership.

Each conference is a temporary organisation consisting of a series of events which are designed to enable the exploration of different work experiences and behaviour. So, there are no presenters as such; instead the conference staff offer working hypotheses based on their experiences and understanding of what is happening in the ‘here and now’ during the various events.

The next Leicester conference invites you to find out about the different boundaries with which we engage in our daily professional encounters, including the boundary relationship between mind and body, yourself and your colleagues, colleagues and the environment, the creative potential within these relationships and your capacity to transform organisational life into a meaningful experience of citizenship in this world.

Please get in touch to find out about the various discounts we offer.

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

08.08.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

The 26th Nordic Psychoanalytic Congress

09.08.2018 - 12.08.2018

öffentlich

Turku
Finnland
>> Webseite

ENGLISCH

PRESENCE AND ABSENCE
An infant cannot become a feeling and thinking human being without the presence of primary caregivers.  Psychoanalysts are experts in close observation of the meanings of such presence, and psychoanalytic theories as well as clinical concepts contain a distinctive body of insight and knowledge regarding the importance of presence for the psychic life of a developing human being. Concepts like holding, containing and mentalizing all denote different kinds of significant presence, which are rooted in the early emotional life of an infant. Without a good enough interplay between presence and absence of caregiving adults a developing human being will encounter additional challenges in being present in her own mind, both for herself as well as for others.

But psychoanalysts know as well that a person is never completely present for herself – that there is an inevitable gap, an abyss, a rupture, which brings absence into the picture. The ego is not master in its own house, Freud formulated.  The concept of unconscious enables one to think of the various kinds of absence, both for oneself as well as for others.  What really matters in the psychoanalytic process is often precisely that which is significantly present through its absence, influencing a person’s way of being present but often escaping perception and understanding.  This process takes place on the edge between presence and absence, aiming to facilitate the capacity to be mindfully present for oneself and for others.  In current psychoanalysis, there are very different conceptions and models of how the unconscious is structured and how the unconscious affects the analytic encounter and life in general.

The conference invites all kinds of papers, both clinical and theoretical, addressing issues on presence and absence. We invite each society to choose a paper concerning the theme of the conference to be presented at the plenary sessions. Individual papers are to be sent to the scientific committee of the conference.

Title and abstract (100-200 words) are to be sent before October 15th 2017 to Jussi Kotkavirta, jussi.kotkavirta@gmail.com, as an email attachment, as a Word file.

Questions concerning the scientific program can be sent to jussi.kotkavirta@gmail.com.

There will also be a pre-congress on child and adolescent psychoanalysis, a pre-congress on teaching in psychoanalysis and a meeting for candidates. More information about these events will follow.

Collusion, Erfahrungswissen, NS-Vergangenheit – psychoanalytisch-sozialpsychologische Perspektiven auf den NSU-Komplex

24.08.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Marc Schwietring studierte Politische Wissenschaft, Soziologie, Sozialpsychologie und Psychologie in Hannover und Berlin; Masterarbeit zum Thema Vergangenheitsaufarbeitung und Rechtsextremismus in Deutschland. Seit 2009 tätig als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Universitäten und in Drittmittelprojekten zu den Themen Rechtsextremismus, Rechtsextremismusprävention sowie interkultureller Dialog; zuletzt Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Georg-August-Universität Göttingen. Gegenwärtig Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema NSU-Prozess vor dem OLG München. Forschungsschwerpunkte: Rechtsextremismus- und Antisemitismusforschung, Politische Kultur der Bundesrepublik, Politische Psychologie und psychoanalytische Sozialpsychologie.

Das Abstract mit ausführlichen Informantionen wird zeitnah aufgeschaltet.

NPSA Congress – Mexico City 2018

31.08.2018 - 02.09.2018

öffentlich
Veranstalter: NPSA-The Neuropsychoanalysis Association
Veranstaltungsort: Universidad Intercontinental
Av de los Insurgentes Sur 4303
14420 Mexiko-Stadt
Mexiko
>> Webseite

ENGLISCH

The 19th Annual Congress of the International Neuropsychoanalysis Society

Repression and Defence

Repression and defence are arguably the central concepts in Freudian psychology, yet many mysteries remain. In this Congress, we want to dive into the unknown together and see how new insights from psychoanalysis, neuroscience, psychology and philosophy can improve our understanding of these core psychodynamic processes. Here are some of the issues we will address:

Most of us agree that repression is somehow related to memory. But how? And does therapeutic change really depend upon modifying a patient’s memory of the past?
Which aspects of repression and defence can be investigated in psychological experiments, and which occur only in the clinical situation?
What (conscious and unconscious) cognitive and affective factors contribute to repression and defence, and which neural mechanisms play a role?
At which developmental stage does repression start? And how does repression relate to other mechanisms of defence?
Repressed desires, conflicts, and trauma are central sources for the dynamic unconscious. But is repression fundamentally different from (conscious) suppression?

XI. Wiener Symposium „Psychoanalyse und Körper“

31.08.2018 - 02.09.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

XI. Wiener Symposium „Psychoanalyse und Körper“
Der Körper in der relationalen Psychotherapie
31. August bis 02. September 2018
Präsymposiums-Workshop mit Günther Heisterkamp am 30.8.2018

Lernen durch Erleben!

Dieses Symposium wird anders:
Wir leben den relationalen Aspekt, indem wir gemeinsam ein körpertherapeutisches Lernerlebnis schaffen.
Erfahrene, Unerfahrene, Interessierte und Begeisterte sind eingeladen auf Augenhöhe zusammen zu wirken, zu fühlen, zu denken und vor allem zu erleben. Im Sinne der Einheit von Körper, Geist und Seele wird Wissen so zur Verfügung gestellt, dass eine mehrdimensionale Erfahrung „inkorporiert“ werden kann.

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse

31.08.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene und/oder Kinder und Jugendliche

Freitag, 19 Uhr in Raum 1.

Ort: IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin

Congress „Psychoanalytic view on death and dying“

06.09.2018 - 08.09.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

ENGLISCH

Congress „Psychoanalytic view on death and dying“
6th to 8th of September 2018
Sigmund Freud University, Freudplatz 1, A-1020 Vienna, Austria
The congress focusses on the last period of life and highlights the psychological side of dying. Philosophical and psychoanalytic considerations
are rounding up the meaning of death and dying for human beings. How do we deal today with the concept of »death drive«?

Additional topics
_the dying person and his/her relatives
_are dying persons waiting for relatives?
_what are the feelings of a dying person?
_what do dying persons grasp from the environment?
_remembering the dead ones, the fear of dying, etc.
_what can psychoanalytic treatment do?

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse

07.09.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene und/oder Kinder und Jugendliche

Freitag, 19 Uhr in Raum 1.

Ort: IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin

Nouvelle session 2018/2019

21.09.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: IFPM - Institut Freudien de Psychanalyse Montpelliérain



>> Webseite

FRANZÖSISCH

Nouvelle session 2018/2019 Inscriptions ouvertes dès maintenant !
Nouvelle rentrée septembre 2018 :

Nombre de places limité
Début des cours : vendredi 21 septembre 2018 à 18h
L’IFPM est reconnu comme organisme de formation professionnelle continue n° 91340869434

Kinderträume in der psychotherapeutischen Arbeit

27.09.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: WIWO
Lustkandlgasse 3-5
Ecke Achamergasse
1090 Wien
Österreich
Kinderträume als Bestandteil der psychotherapeutischen Arbeit?

Der Vortrag beschäftigt sich mit psychoanalytischen Theorien zum Kindertraum und den Schwierigkeiten und Möglichkeiten in der Behandlungstechnik.
Dabei geht es vor allem um die Altersgruppe der 3-6 jährigen Kinder.

Es soll ein Überblick über die psychoanalytische Traumlehre und Entwicklungspsychologie gegeben werden, sowie Einblicke in das praktische Arbeiten mit Träumen in der Kinderpsychotherapie.
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler, BA pth.
Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision (Psychoanalyse), Psychotherapeutische Wissenschaftlerin

English Speaking Weekend Conference

28.09.2018 - 30.09.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The English Speaking Weekend Conference is open to members and candidates of the International Psychoanalytic Association (IPA) and its component societies, and also to members of the British Psychoanalytic Council (BPC) and of the Association of Child Psychotherapists (APC).

This conference will explore the vicissitudes of affects and the capacity to develop mental representations in relation to the body, in both adult and child analysis. Affects are rooted in the body and profoundly affect the functioning of the body and the mind. The quality and/or lack of the capacity to hold representations is paramount to the functioning of both mind and body. The speakers will explore these issues, focussing on three broad areas: psychosomatics; pain, self-harm and violence; and autism and autistic defences. Two clinical papers will be presented in each of these areas, followed by an open dialogue between the speakers and with the audience.

The Pipe Child (Arbeitstitel)

28.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Joshua Durban, Tel Aviv

(Vortrag in englischer Sprache, deutsche Übersetzung liegt vor)

Was macht eine Deutung zur psychoanalytischen Deutung?

28.09.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstraße 25/27
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Moderation: Thomas Kurz
Mögliche vorbereitende Lektüre:
Will, H. (2008). Über die Position eines Analytikers, der keiner Schule entstammt. Eine Fallstudie zum Verhältnis von privater und öffentlicher Theorie. Psyche, 62(1), 1-27.
Will, H. (2016). Ungesättigte und gesättigte Deutungen. Psyche, 70(1), 2-23.

Samstag, 29. September 2018 (siehe Kurs 9)

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie Baustein II

13.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie
Baustein II

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier ab Juli 2018.

Teilnahmegebühr:
Euro 120,-
Euro  40,- für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen

Psychoanalysis, Critical Theory and the Psychosocial

26.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalysis and Politics
Veranstaltungsort: Marx Haus, London
37A Clerkenwell Green
EC1R 0DU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A discussion based seminar series by Psychoanalysis and Politics at the Marx House, London.
 
OCT 26TH – MILENA STATEVA / MANNIE SHER Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas
NOV 16TH – LENE AUESTAD Violence and the Social Unconscious: Overcoming or not Overcoming the Individual/Social Distinction
NOV 30TH – VERONCA DIESEN Immaterial labour and its nonsense: Challenging the artificial division of mental and manual labour and its forms of alienation
DEC 14TH – R.D. HINSHELWOOD / KALINA STAMENOVA Can a psychoanalytical method be a political one?

OCT 26TH MILENA STATEVA, PhD / MANNIE SHER, PhD, (The Tavistock Institute) Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas

What I propose, therefore, is very simple: it is nothing more than to think what we are doing. Hannah Arendt, The Human Condition

Delivery of care today is shared between statutory agencies and non-governmental organisations, and by high-cost private companies. This paper looks at the current state of the not-for-profit providers; how institutional dynamics affects their staff and what new issues are facing the workforce. In Western societies, and in the UK in particular, those who care for the most vulnerable, experience suffering and difficulties that mirror the experience of their clients and are sometimes amplified by organisational pressures. Recent reviews highlight the ways in which these pressures from ‘above’ and ‘below’ can be detrimental to the task of caring and can undermine the wellbeing of the workforce and by extension the value and future of welfare services. This paper describes alternatives to perpetual re-designs, re-structuring and austerity measures by relatively inexpensive but powerful action learning interventions. For purposes of brevity we call the intervention reflective spaces that apply philosophy, group relations, psychoanalysis, organisational development and critical theory. As reflective spaces, these groups contain, hold and work through everyday care experiences and inform meaningful action by mobilising the practitioners’ capacities to love, learn and think.

„Psychoanalytische Entwicklungspsychologie – die Entwicklung von Jungen und Mädchen“

05.11.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Kinderhilfswerk.at
Veranstaltungsort: Ambulanz Schwedenplatz (Raum Wicki)
Rotenturmstraße 29/7
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler

In dieser Fortbildung sollen Entwicklungsaspekte aus der psychoanalytischen Sicht erläutert werden. Die psychosexuelle Entwicklung von Mädchen und Jungen wird theoretisch und mit Fallvignetten dargestellt. Verschiedene Vertreter und Vertreterinnen der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden Teil des Seminars sein um die große Vielfalt und Diversität innerhalb der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie zu zeigen.

Kosten: Für MitarbeiterInnen und Studierende des Kinderhilfswerks oder der Sigmund Freud Privatuniversität beträgt der Unkostenbeitrag 5,00€. Für externe Zuhörer wird ein Unkostenbeitrag von 10,00€ pro Fortbildung eingehoben. Diese Beiträge gehen als Spende an den Verein Kinderhilfswerk und sind steuerlich absetzbar.

Anmeldung: TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung. Verbindliche Anmeldungen unter sabine.schreckenthaler@kinderhilfswerk.at

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht

09.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht
 

Wilhelm Skogstad, London

- in deutscher Sprache -

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Psychose und Migration

17.11.2018 09:30 - 18.11.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Psychose und Migration

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

The Repression and Abandonment of Oedipus: The role of the Oedipal situation in mental distress and disorder

30.11.2018 - 02.12.2018

öffentlich
Veranstalter: UCL - University College London
Veranstaltungsort: University College London
Gower St
WC1E 6BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Repression and Abandonment of Oedipus: The role of the Oedipal situation in mental distress and disorder
Start: Nov 30, 2018 03:30 PM
Ende: Dec 02, 2018 01:30 PM

Ort: University College London
Main Speakers

Denis Flynn | British Psychoanalytical Society

Francesca Hume | British Psychoanalytical Society, and Tavistock and Portman NHS Foundation Trust

David Taylor | British Psychoanalytical Society, Tavistock and Portman NHS Foundation Trust, and University College London

Kommunikation und Identität in Social Media

12.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin

Berlin
Deutschland
>> Webseite
Vortrag von Dr. Maria Schreiber (Wien): I bims.

Ein Großteil unserer alltäglichen Kommunikation findet mittlerweile durch und in Social Media statt. Zu Beginn der 2000er Jahre war mit dem Internet die Vorstellung eines virtuellen Cyberspace verbunden, in dem man ‚geheime‘ oder auch ‚wahre‘ Identitäten ausleben kann. Mittlerweile sind Offline- und Online-Kommunikation immer mehr voneinander durchdrungen, auch durch mobile, vernetzte Geräte wie das Smartphone. Viele UserInnen sind mehr oder weniger gleichzeitig auf verschiedenen Kanälen präsent: Als seriöse Bewerberin auf Xing, als hipper Kaffeejunkie auf Instagram, als besorgte Enkelin auf WhatsApp oder als witzereißender Kumpel auf Snapchat. Die Art und Weise, wie wir auf Social Media kommunizieren und uns präsentieren, ist eng mit den jeweiligen Apps und Plattformen, deren technischen Strukturen und Interfaces verbunden. Sind wir also viele oder eher die Summe einzelner Teile? Müssen wir Identitäten neu denken oder gehören unsere Persönlichkeiten sowieso schon Marc Zuckerberg?

Maria Schreiber, Mag. studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien und Berlin. Von 2013 bis 2017 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des interdisziplinären DOC-team-Projekts „Bildpraktiken“ an der Universität Wien und promovierte zu „Digitale Bildpraktiken. Handlungsdimensionen visueller vernetzter Kommunikation“. Forschungsaufenthalte an der Universität Potsdam und der RMIT University Melbourne. Kontakt: maria.schreiber@univie.ac.at // http://bildpraktiken.wordpress.com

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange