A A A A
Wien, 17.01.2018, 15:42   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



So this is the Strong Sex: Early Women Psychoanalysts

29.11.2017 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Exhibition

The Freud Museum London’s upcoming exhibition “So this is the Strong Sex”: Early Women Psychoanalysts explores the lives and work of a number of women from the early history of psychoanalysis. An exciting collaboration with the Sigmund Freud Museum in Vienna, this historically focussed exhibition showcases the major influence Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé and Sabina Spielrein had on the work of Sigmund Freud and the development of psychoanalysis.

Using materials from the Sigmund Freud Museum in Vienna, the show will connect the achievements of these figures with the era in which they lived. Seeking to challenge the idea of psychoanalysis as a science dominated by men, the issues of childcare in Vienna of the 1920s and 1930s, the development of international women’s movements, and core topics of psychoanalysis such as the Oedipus complex, transference and countertransference, sexuality and femininity will be explored.

For the first time ever the Freud Museum London will be exhibiting unpublished letters from Princess Marie Bonaparte, a figure integral to the Freud family’s escape from the Nazis in 1938. Alongside antiquities from Freud’s collection which Bonaparte personally smuggled out of Nazi-occupied Vienna, this opening up of the archive is an exciting opportunity to discover the personal correspondence of Anna and Sigmund Freud, and their most trusted confidantes.

„Assoziationen von Hitler“: Reinigungsarbeiten in der Psychotherapie

16.01.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Columbiadamm 10, Turm 9
12101 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Die psychotherapeutische Praxis ist heute eine Domäne der klinischen Psychologie und wird besonders von verhaltenstherapeutische Ansätzen dominiert. Prägend für die sich in den 1970er Jahren formierende klinische Psychologie war das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Denn hier waren ab den 1960er Jahren nicht nur viele Personen tätig, die wenig später zentrale psychologische Lehrstühle besetzen sollten. Sondern von hier aus wurde auch die Verhaltenstherapie im deutschsprachigen Raum verbreitet und institutionalisiert. In meinem Vortrag werde ich mich mit der institutionsgeschichtlichen Dynamik am Max Planck Institut für Psychiatrie in den 1960er und 1970er Jahren beschäftigen, indem ich mich auf einen Konflikt zwischen zwei bedeutsamen Akteuren der Wissenschaften von der Psyche konzentriere: Einerseits Johannes C. Brengelmann (1920–1999), der 1963/64 zum Direktor und Leiter der psychologischen Abteilung berufen wurde und 1986 am Institut die Gesellschaft zur Förderung der Verhaltenstherapie (GVT) gründete; andererseits Paul Matussek (1919-2003), der sich an Psychoanalyse und teilweise an philosophischer Anthropologie und kritischer Theorie orientierte und von 1965 bis 1984 Direktor der Forschungsstelle für Psychopathologie und Psychotherapie war, die am Münchner Institut angesiedelt und zugleich ausgegliedert war. Beim Nachzeichnen institutioneller Grenzziehungen werde ich betonen, dass die Hauptkonflikte zwischen beiden Parteien auf zwei Ebenen stattfanden: Erstens in expliziten Bezug auf den Zugriff auf das Psychische: Gerade die Entgegensetzung zwischen den selbsterklärten naturwissenschaftlichen Methoden der Verhaltenstherapie auf der einen Seite und der psychoanalytischen Theoriepraxis auf der anderen Seite erwies sich als Konfliktlinie. Die zweite, implizitere Ebene stellte der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit dar, die von Ambivalenzen geprägt war. Während am Institut durchaus einige personelle wie konzeptuelle Kontinuitäten bestanden, beschäftigte sich Matussek zunehmend (und durchaus assoziativ) mit den Effekten der Konzentrationslagerhaft oder der Psyche Hitlers. Diese zunehmenden Ausschlussbewegungen werde ich im Sinne einer Latourschen Reinigungsarbeit behandeln, die die sich dort herausbildende Verhaltenstherapie zunächst vom vermeintlich theoretisch wie ideologischen Ballast zu reinigen schien.

Lisa Malich hat Psychologie an der Freien Universität Berlin und an der Indiana University in Bloomington studiert und befindet sich seit 2011 in der Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin. Von 2009 bis 2011 war sie Stipendiatin des Graduiertenkollegs ‚Geschlecht als Wissenskategorie’ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2012 bis 2015 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizingeschichte der Charité Berlin. In ihrer 2015 abgeschlossenen Dissertation beschäftigte sie sich mit Konzeptionen von Emotionalität in der Schwangerschaft. Seit 2016 ist sie Juniorprofessorin für die Wissensgeschichte der Psychologie und Psychotherapie an der Universität zu Lübeck. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Geschlechterstudien, Reproduktion, Psychologiegeschichte sowie Wissens- und Wissenschaftsforschung.

APsaA 2018 National Meeting

17.01.2018 - 21.01.2018

öffentlich
Veranstalter: APsaA
Veranstaltungsort: Waldorf Astoria New York
301 PARK AVENUE NEW YORK, NY

10022-6897 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

More Information not yet available.

Post-Psychoanalysis

18.01.2018

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Draper Hall
Hampton Street/Newington Butts
SE17 3AN London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Social, Political, and Philosophical Perspectives on Contemporary Psychoanalysis and its Institutions

How did the past produce psychoanalysis? How do psychoanalytic institutions co-produce the present? How will psychoanalysts help to construct the future? Psychoanalytic theory is often mobilised to analyse political discourse, or to explain the reasons behind historical events, implicitly elevating psychoanalysis to a position outside of politics and history. In this series of three panel discussions, we’re bringing political theorists, sorcerers, philosophers and activists into conversation with practicing analysts, to put the spotlight on the historical and political context of psychoanalysis itself.


Confirmed speakers so far:

18.01.18 – Ecology

04.02.18 – Resistance

22.02.18 – Sorcery & Trance

Postödipale Subjekte und ihr Geschlecht. Vortrag und Diskussion mit Tove Soiland.

19.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1, (Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

es geht weiter mit unserer Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“, mit einem Vortrag von Dr. Tove Soiland:

Postödipale Subjekte und ihr Geschlecht

Jacques Lacan hat mit seiner These eines Wandels in den Über-Ich-Strukturen, wie er sie in seinen Seminaren Ende der 1960er formulierte, einen wichtigen Beitrag zu einer Gegenwartsdiagnose spätkapitalistischer Gesellschaften geleistet. Unter dem Stichwort „postödipale Subjektivierung“ werden seine Thesen heute von der Schule von Ljubljana weitergeführt, um die Fallstricke jener Liberalisierung, die die Proteste der 68er Generation massgeblich mitangestossen haben, zu verstehen.
Vor diesem Hintergrund geht der Vortrag der Frage nach, ob dem Auftauchen multipler geschlechtlicher Positionen, wie sie heute im Zuge des Cultural turn als Unterwanderung der traditionellen Geschlechterordnung hochgehalten werden, tatsächlich ein subversives Potential zukommt, oder ob diese nicht vielmehr Ausdruck einer neuartigen „Biopolitik des Genießens“ sind, die, weit davon entfernt, befreite Subjekt hervorzubringen, diese einer neuartigen Form von Herrschaft unterwerfen.

Tove Soiland, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Zürich. Sie hat derzeit die Klara-Marie-Faßbinder-Gastprofessur in Ludwigshafen inne und ist Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten.
2008 promovierte sie an der Universität Zürich zu »Luce Irigarays Denken der sexuellen Differenz. Eine dritte Position im Streit zwischen Lacan und den Historisten«. 2009 schrieb sie für das Stadttheater Bern die szenische Lesung »Nehmen Sie Ihr Gender selbst in die Hand, Madam!«. 2003 initiierte sie den »Gender-Streit«, eine Kontroverse um die theoretischen Grundlagen des Gender-Begriffs. Für das Historisch-kritische Wörterbuchs des Marximus (8/1) verfasste sie 2013 den Eintrag »Lacanismus«.

IV Encuentro de Lengua Castellana

26.01.2018 - 28.01.2018

öffentlich
Veranstalter: ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID
Veranstaltungsort: Hotel Ayre
Av. de Kansas City, 7
41018 Sevilla
Spanien
>> Webseite

SPANISCH

Niveles de simbolización en el proceso analítico
ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID

Niveles de simbolización en el proceso analítico

Hoy en día la clínica psicoanalítica nos lleva, en muchas ocasiones, a pensar en la problemática de la simbolización. El efecto de la angustia de separación, de intrusión y de aniquilamiento recae sobre la formación del pensamiento produciendo trastornos que observamos, sobre todo, en aquellos pacientes cuyo funcionamiento mental se mueve en los bordes de la tópica psíquica. Asimismo en muchos pacientes con un funcionamiento psíquico predominantemente neurótico, una escucha analítica atenta nos permitirá descubrir que su compulsión a la repetición y sus resistencias más tenaces están vinculadas a perturbaciones en los procesos de simbolización.

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Tagung "Angst"

26.01.2018

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: Freiburg im Bürgerhaus am Seepark
Gerhart-Hauptmann-Straße 1
79085 Freiburg im Breisgau
Deutschland
>> Webseite

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Tagung "Angst"
26. Januar 2018 - 00:00

Tagung

Freiburg im Bürgerhaus am Seepark
Gerhart-Hauptmann-Straße 1
Freiburg im Breisgau

Liebe Interessenten an den Tagungen des Arbeitskreises Literatur & Psychoanalyse

Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten Tagung „ANGST“ am 26. und 27. Januar 2018 in Freiburg ein.

Wann?

Freitag, den 26. Januar 2018 von 14:15 Uhr bis ca. 20 Uhr

Samstag, den 27. Januar 2018 von 9 bis ca. 19 Uhr

Wo?

Freiburg im Bürgerhaus am Seepark

Investition

Regulär: 75,- € für beide Tage, 35,- € für Freitag, 40,- € für Samstag

Studierende und Auszubildende: 15,- € für beide Tage, 5,- € für Freitag, 10,- € für Samstag

Seminar mit Avi Rynicki - Trieb, Körper, Segregation, Opfer 2

26.01.2018 14:00 - 28.01.2018 12:30

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacan´sches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Praxis Magda Sorger-Domenigg
Josefstädter Straße 69/5
1080 Wien
Österreich
>> Webseite

TRIEB, KÖRPER, SEGREGATION, OPFER 2

Der Körper Europa,
z. B. Spanien, Großbritannien, Polen, Ungarn, und natürlich Österreich nach den Wahlen

3-tägiges klinisches Seminar

mit Avi Rybnicki

in 1080 Wien, Josefstädter Straße 69/5
(Praxis Magda Sorger-Domenigg)

Fr, 26.1..2018, 14:00 - 18:45 Uhr
Sa, 27.1..2018, 09:30 - 17:00 Uhr
So, 28.1.2018, 09:30 - 12:30 Uhr
Kosten: € 250,- (exkl. Verpflegung)

Workshop: Improv for Therapists

27.01.2018

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: October Gallery
24 Old Gloucester Street
WC1N 3AL London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Improvisation is an art form based on listening, being in the present, and building a narrative, usually with one partner. The stage is most often empty, except for a few chairs. All you have to work with are your body and feelings, your intelligence and your experience. Sound familiar?

Improv is a demanding discipline, in which you have literally no idea where a scene, or a character, is going. To make this “impossible” task possible, new improvisers are taught a series of skills and rules.

As Joe has studied and performed improv over the past five years, he has often thought the exercises used to teach it would have been useful to learn and practice as part of therapy training. He has come to believe therapists can learn a lot from improvisers.

In this workshop, you will learn improv by doing it  — so the ratio of doing to talking will be high. There will be Improv 101 exercises, and others related more directly to therapy practice. (In other words, this won’t be a lecture on “Improv and its Relation to Psychotherapy!”) There should be plenty of entertainment, laughs, and hopefully some revelations as therapists engage with this lively art form.

Zur aktuellen psychoanalytischen Diskussion um (Homo-)Sexualitäten. Vortrag und Diskussion mit Tjark Kunstreich.

27.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

der erste Teil der Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ schließt mit einer Lesung von Patsy l’Amour laLove:

„Man kann die normative Bevorzugung der Heterosexuellen in dieser Gesellschaft, die die Normalen erst zu solchen werden lässt, zwar verleugnen. Sie bleibt dennoch bestehen. Eine solche, zwangsweise missglückende Normalisierung der eigenen Person, wie sie in der Behauptung, so normal wie alle anderen zu sein, versucht wird, muss letztlich als Unterwerfungsgeste verstanden werden: Das Gefühl, normal zu sein, ist nur zu dem Preis zu haben, sich den gängigen Vorstellungen von Normalität anzupassen. Die Homosexualität, um deren Akzeptanz doch eigentlich geworben werden soll, soll möglichst weit in Richtung ihrer Unkenntlichkeit verblassen. Eine solche Rechnung aber geht nicht auf.“

Die Referentin wird ihre bisher einzige Lesung zu diesem Thema in Berlin darbieten mit einigen Einsprengseln zur Aktualisierung und Erläuterung ihres im September 2016 erschienen Sammelbandes „Selbsthass & Emanzipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität.“ Im Mittelpunkt werden auf Emanzipation angelegte Bemühungen stehen, die nicht selten Unterwerfungen sind, statt einer selbstbewussten Entgegnung.

Die Polit-Tunte Patsy l‘Amour laLove schreibt ihre Dissertation zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland und organisiert zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen, bspw. „Polymorphia – die TrümmerTuntenNacht“ im Neuköllner SchwuZ. Am 01. März erscheint der von ihr herausgegebene Sammelband „Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten“ im Querverlag.
Webseite: www.patsy-love.de

Psychoanalyse und Film - Sleuth (Ein Mord für 2)

28.01.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Sleuth (Ein Mord für 2)
R: Kenneth Branagh - B: Harold Pinter - D: Jude Law, Michael Caine - 89 min, OmU
Das Remake der 35 Jahre älteren Erstfassung (GB 1972) von Joseph L. Mankiewicz, in dem Michael Caine die Rolle des Liebhabers und Laurence Olivier den betrogenen Starautor spielte, ist vordergründig ein Männerdrama. Der junge arbeitslose Schauspieler Milo besucht den berühmten Schriftsteller Wyke in seinem computergesteuerten Haus. Als Lover von Wykes Ehefrau verlangt er die Scheidung. Zwischen den beiden Männer beginnt ein Spiel in drei Akten. Auf der Leinwand sind nur die großartigen männlichen Hauptdarsteller zu sehen. Es entsteht Nähe und heimliche Anziehung zwischen den Rivalen, gesteigert bis zum sadomasochistischen Duell. Unterhalb der Handlungsebene zeigen Signale der Bild- und Raumstruktur jedoch: Das Drama wird von der Präsenz einer unsichtbaren, potenten Dritten getragen. Der Film umspielt und verdreht Gender- und Generationsgrenzen und stellt die Identifikationen der Zuschauerin, des Zuschauers auf den Kopf. Wer ist die umkämpfte Frau, wer der eindringende Voyeur? Wer ist der Gewinner (wenn es einen gibt)
Einführung: Vivian Pramataroff-Hamburger

Freud´s Women

31.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
ENGLISCH

Lisa Appignanesi in conversation with Susie Orbach

Despite Freud’s traditional views on women, psychoanalysis was one of the first professions to open its doors to them. Feminists past and present may have contested Freud’s ever-changing understandings of femininity. They have also elaborated on them.

In this discussion, Lisa Appignanesi co-author of the now classic Freud’s Women and psychoanalyst Susie Orbach, founder of the Women’s Therapy Centre and author of that perennial bestseller Fat is A Feminist Issue explore what women past and present have contributed to psychoanalysis.

Freud´s Women is held in conjunction with the Freud Museum London´s winter exhibition, So This is the Strong Sex, Early Women Psychoanalysts.

ABOUT THE SPEAKERS
Lisa Appignanesi is Chair of the Royal Society of Literature and the Man Booker International Prize. Her many books include Mad, Bad and Sad: A History of Women and the Mind Doctors and Trials of Passion: Crimes in the Name of Love and Madness.

Susie Orbach is a leading psychoanalyst. Amongst her many books are Bodies and In Therapy. Founder of the Women´s Therapy Centre and the Women´s Therapy Centre Institute, Susie has recently received the first ever Lifetime Achievement Award from the British Psychoanalytic Council.

Family and Couple Conference

01.02.2018 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: IPA - International Psychoanalytical Association

Washington DC
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

“Settings and Modalities in Family and Couple Treatment”
CALL FOR PAPERS: DEADLINE OCTOBER 1 2017

For four days February 1-4, 2018, the IPA’s Committee on Family and Couple Psychoanalysis is planning a conference on psychoanalytic family and couple therapy, to be held near Washington, DC, and co-sponsored by the International Psychotherapy Institute. 

In this conference, we will explore variations in arrangements for therapy, such as combined individual and couple or family treatments, arrangements of the setting with families of adolescents or young children, other concurrent family and couple interventions, mother-infant therapy, home settings for therapy, or therapy for conditions such as psychosis or addiction. We will have a variety of presentations – papers, case presentations and discussions, with a focus on clinical cases and vignettes. The conference is jointly organized by the IPA’s Committee on Family and Couple Psychoanalysis and the International Psychotherapy Institute of Washington, DC.

We invite submissions from faculty, candidates, students and colleagues for consideration for presentation, as well as volunteers of colleagues willing to act as discussants. If you wish to submit a presentation but are unsure about whether it is appropriate, we invite you to write us and we would be glad to discuss it with you. Selection for presentation will require registration for the full conference.

Lesung mit Patsy l’Amour laLove.

01.02.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1, (Haus 2), 3. Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

der erste Teil der Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ schließt mit einer Lesung von Patsy l’Amour laLove:

„Man kann die normative Bevorzugung der Heterosexuellen in dieser Gesellschaft, die die Normalen erst zu solchen werden lässt, zwar verleugnen. Sie bleibt dennoch bestehen. Eine solche, zwangsweise missglückende Normalisierung der eigenen Person, wie sie in der Behauptung, so normal wie alle anderen zu sein, versucht wird, muss letztlich als Unterwerfungsgeste verstanden werden: Das Gefühl, normal zu sein, ist nur zu dem Preis zu haben, sich den gängigen Vorstellungen von Normalität anzupassen. Die Homosexualität, um deren Akzeptanz doch eigentlich geworben werden soll, soll möglichst weit in Richtung ihrer Unkenntlichkeit verblassen. Eine solche Rechnung aber geht nicht auf.“

Die Referentin wird ihre bisher einzige Lesung zu diesem Thema in Berlin darbieten mit einigen Einsprengseln zur Aktualisierung und Erläuterung ihres im September 2016 erschienen Sammelbandes „Selbsthass & Emanzipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität.“ Im Mittelpunkt werden auf Emanzipation angelegte Bemühungen stehen, die nicht selten Unterwerfungen sind, statt einer selbstbewussten Entgegnung.

Die Polit-Tunte Patsy l‘Amour laLove schreibt ihre Dissertation zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland und organisiert zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen, bspw. „Polymorphia – die TrümmerTuntenNacht“ im Neuköllner SchwuZ. Am 01. März erscheint der von ihr herausgegebene Sammelband „Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten“ im Querverlag.
Webseite: patsy-love.de

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Behandlungstechnik bei schizophrenen Psychosen

03.02.2018 09:30 - 04.02.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Behandlungstechnik bei schizophrenen Psychosen

Samstag, 3. Februar 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 4. Februar 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

Informativni dnevi - 9. in 10. februar 2018

09.02.2018 - 10.02.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Laibach
Veranstaltungsort: Šentvid-Gymnasium
Prušnikova 98
1210 Laibach
Slowenien
>> Webseite

SLOVENISCH

Vabimo vas na informativne dneve, ki jih SFU Ljubljana organizira:

v petek 9.2.2018 ob 12.00 uri in

v soboto 10.2.2018 ob 12.00 uri.

Informativni bodo potekali na Gimnaziji Šentvid (Prušnikova 98), v Veliki predavalnici (stranski vhod, nasproti Zdravstvenega doma).

Na informativnih dnevih vam bomo predstavili programe, ki jih izvaja SFU Ljubljana in ostale aktivnosti fakultete ter odgovarjali na vsa vaša vprašanja v povezavi s študijem in delovanjem fakultete ter dogajanjem na področju psihoterapije v Sloveniji.

Vabljeni!

23. Rittmeister-Gedächnisvorlesung: Erinnern oder Vergessen - Rhythmen und Rahmen des Gedächtnisses

09.02.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Frau Prof. Assmann gestaltet seit vielen Jahren durch ihre Forschungen und aktuellen Beiträge den aktuellen Diskussionsstand der Bundesrepublik  bezüglich der deutschen Geschichte entscheidend mit. Die Anglistin, Ägyptologin, Literatur-und Kulturwissenschaftlerin verbindet dabei  ihre Forschungen zur Kultur und Geschichte des Gedächtnisses mit aktuellen  Problemlagen.

Ihre jüngsten Publikationen dazu sind: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention, 2013 und: Formen des Vergessens, 2016.

Zum Vortrag:

Der Begriff ‚Erinnerungskultur’ hat sich seit den 1990er Jahren in wissenschaftlichen Diskursen, in den Medien und in der Alltagssprache immer mehr durchgesetzt. Dabei handelt es sich um eine neue Wortschöpfung. Neu ist in diesem Fall aber nicht nur das Wort, sondern auch die Sache selbst. Warum gab es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs keine ‚Erinnerungskultur’? Warum dauerte es mehr als vier Jahrzehnte, bis die Erinnerung an individuelle jüdische Opfer des Holocaust in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist? Der Vortrag fragt grundsätzlicher nach den Rhythmen und Rahmen, die den Wechsel zwischen Vergessen und Erinnern bestimmen. Dabei werden Beispiele diskutiert, die diese Dynamik auf einer persönlichen, auf einer gesellschaftlichen und auf einer staatlichen Ebene veranschaulichen.

Italian Psychoanalytic Dialogues

10.02.2018 - 12.02.2018

öffentlich
Veranstalter: IPA - International Psychoanalytical Association
Via Nazionale 7
00184 Rom
Italien
>> Webseite

ENGLISCH

ANXIETY

Anxiety, panic, fear, angst, phobia: emotions at the forefront in order to save our lives but also sources of discomfort and uneasiness, suffering and psychic pain. The 3rd Conference organized by Italian Psychoanalytic Dialogues (I.P.D.) and International Neuropsychoanalysis Society (NPSA), with the endorsements of the Italian Psychoanalytic Society (SPI) and the International Psychoanalytical Association (IPA), will address the conscious and unconscious dynamics underlying the emergence of anxiety, panic and angst, illustrating the recent neuroscientific contributions to the understanding of the complex interactions between neuronal functioning and psychic processes.

APsaA 2018 National Meeting

14.02.2018 - 18.02.2018

öffentlich
Veranstalter: APsaA
Veranstaltungsort: New York Hilton
1335 6th Ave
10019 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

APsaA’s 2018 National Meeting is the Association’s largest event of the year bringing together more than 1,800 attendees from around the world and delivering five full days of psychoanalytic programming with more than 150 unique sessions to consider. The meeting also provides numerous opportunities to meet and network with colleagues from around the country. The National Meeting offers stimulating content for mental health professionals, educators, researchers and students who are curious about psychoanalysis. A variety of registration fees are available including single day and Sunday only. Be sure to register by January 9 to take advantage of special discounts on hotel and meeting registration.

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

14.02.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

OPEN DAY Psicologia – Un giorno da studenti SFU

15.02.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Ripa di Porta Ticinese 77
20143 Mailand
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Sigmund Freud University (SFU) è un’università privata dedicata alle scienze psicologiche nata a Vienna nel 2005 e ora presente anche a Milano. La sede di Milano offre corsi di laurea triennale in psicologia e corsi di laurea magistrale in psicologia con titolo riconosciuto in Austria e in Italia.

L’Università Sigmund Freud di Milano organizza in sede giovedì 15 febbraio 2018 un OPEN DAY per presentare l’offerta formativa del Corso di Laurea Triennale in Psicologia. Al termine della presentazione gli studenti assisteranno a un ciclo di lezioni tenute da docenti dell’Università. Per chi lo desiderasse, sarà anche possibile prendere parte a una breve visita guidata dell’ateneo.

Programma open day
Presentazione dell’Università e del programma di laurea triennale.

Seguiranno le lezioni:

Il ruolo della ricerca nella Psicologia (Prof. Giovanni Michelini);
La valutazione psicologica in età evolutiva (Prof.ssa Simona Scaini);
Genetica e modelli sperimentali in psichiatria (Prof. Mattia Ferro).
Orari e ulteriori dettagli saranno presto pubblicati su questa pagina.

Tag der offenen Tür an der SFU Wien

16.02.2018 12:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Veranstaltungsort: Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite

An der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien (SFU) finden Studiengänge , Universitätslehrgänge und Weiterbildungen im Bereich der Psychotherapie und der Psychologie sowie der Kunsttherapie, Rechtswissenschaften und der Medizin statt.

An diesem „Tag der offenen Tür“ werden Ihnen die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten nähergebracht. Sie können auch bei einer Reihe von Fachvorträgen einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit und ihre praktische Umsetzung im Studienleben gewinnen.

Wir freuen uns Sie an der SFU Wien begrüßen zu dürfen.

SFU Wien
Tag der offenen Tür
Freitag, 16. Februar 2018  von 12 – 17 Uhr

Zur Dekonstruktion geschlechtlicher Normativität - Queer Theory und Psychoanalyse

16.02.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: DPG-Institut Hamburg
Veranstaltungsort: Universität Hamburg
Von Melle Park 6
20146 Hamburg
Deutschland
>> Webseite

Zur Dekonstruktion geschlechtlicher Normativität - Queer Theory und Psychoanalyse. Die Wiener Psychoanalytikerin Mag.a Dr.in Esther Hutfless wird über die Schnittmengen zwischen Psychoanalyse und Queer Theory sprechen.

Abstract:

Viele Strömungen der Queer Theory, der Geschlechterforschung und der feministischen Theorie sind von der Affirmation wie auch von der kritischen Reflexion psychoanalytischer Ansätze wesentlich geprägt. Umgekehrt findet diese Auseinandersetzung in der Psychoanalyse nur an deren Rändern statt.

Der Vortrag möchte einen kurzen Einblick in die Entwicklung und Geschichte des Begriffs queer geben, in die Themen und Ansätze der Queer Theory und ihre Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse. Die Queer Theory hat ihre Wurzeln zwar in einer politisch-kritischen Auseinandersetzung – das unterscheidet sie von der Psychoanalyse, die in erster Linie einen klinischen Diskurs darstellt – zugleich zeigt sich jedoch bei näherer Betrachtung das Potential eines produktiven Dialogs beider Diskurse. Im Vortrag werden daher auch die Ansätze von Psychoanalytiker*innen vorgestellt, die in ihrem Denken und ihrer Praxis queere Perspektiven miteinbeziehen und jene Aspekte herausarbeiten, in denen die Psychoanalyse immer schon als queer erscheint. Der Vortrag möchte die Möglichkeiten einer produktiven Bezugnahme auf queere Ansätze durch die Psychoanalyse aufzeigen.

Ort: Uni Hamburg, Hauptgebäude; Zeit: Freitag, 16. Februar 2018, 19:00. Der Eintritt ist kostenfrei.

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung

16.02.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung

Dipl.-Psych. Eckehard Pioch & Dipl.-Psych. Sylvia Schulze, Berlin

Freiberg - Wissenschaftliche Gesellschaft der Arbeitskreise für Psychoanalyse in Österreich

23.02.2018 - 24.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse,
Veranstaltungsort: Brunauer Zentrum
Elisabethstraße 45A
5020 Salzburg
Österreich
>> Webseite

Freiberg - Wissenschaftliche Gesellschaft der Arbeitskreise für Psychoanalyse in Österreich:
23.-24.2.2018, Salzburg, Brunauer Zentrum
Arbeitstitel: „Couch ohne Gott. Sprechen über Psychoanalyse und Religion“

Teilnahmemöglichkeiten am Programm des PSI, der Univ. Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie
sowie am Senatsinstitut f. Kommunikation im Berufsleben und Psychotherapie werden laufend bekanntgegeben
bzw. liegen im IAP-Seminarraum auf.

Die Tagungen der DPV in der BRD werden im IAP ausgehängt.
Auskunft zu Teilnahmebedingungen und –möglichkeiten gibt A. Laimböck.

What Might Clinical Psychoanalysis Learn from Queer Theories of Sexuality?

24.02.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
ENGLISCH

A ONE-DAY INTERNATIONAL, MULTIDISCIPLINARY SEMINAR

A conference celebrating the publication of Clinical Encounters in Sexuality and examining the relationship between Psychoanalysis and Queer Theory, 113 Years after Freud’s ‘Three Essays’.

Sigmund Freud’s Three Essays on the Theory of Sexuality, first published in 1905, remain a central reference point for thinking about sexuality in psychoanalytic clinical practice and more broadly in societal and cultural contexts. His ideas have been taken up, interpreted, developed, critiqued, and rejected by later writers in their attempts to think about how experiences and understandings of ‘sexuality’ impact on the lives of individuals and operate within groups. More recent psychoanalytic theories of sexuality have arisen from clinicians interpreting Freud’s own ambivalent and discordant approach to sexuality, as well as experiences drawn from their clinical work. This is further complicated by the understanding that individual psychoanalytic practitioners possess about the relation and disjunctions between sexuality, gender and sex. All of this has resulted in a disparate set of theories: from the tentative to the unequivocal; and from those expounding an expansive continuum of sexual possibilities to those that prescribe a sharp differentiation between the ‘normal’ and the ‘pathological’.

The seminar focuses on the most recent attempt to think about sexuality within a clinical psychoanalytic framework.

Psychoanalyse und Film - I´m not there

25.02.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

I´m not there

USA 2007 - R: Todd Haynes - B: Todd Haynes, Oren Moverman - K: Ed Lachman - D: Christian Bale, Cate Blanchett, Marcus Carl Franklin, Richard Gere, Heath Ledger, Ben Whishaw - 130 min, OmU
Sechs Hauptdarsteller gibt es in diesem Film, aber der, um den sich der Film dreht – Bob Dylan – wird nicht dargestellt, ist eben nicht da: Nicht einmal sein Name wird genannt, präsent ist er nur mit seiner im Film – meist in Coverversionen – erklingenden Musik. Und auch wenn in der locker-assoziativen, traumartigen Szenenfolge teilweise dennoch Stationen aus Bob Dylans Leben dargestellt werden, greift hier die Bezeichnung „Filmbiographie“ zu kurz. Vielmehr entsteht ein bebilderter Essay über die 60er und 70er Jahre, der auch noch raffiniert mit den Stilmitteln des damaligen Avantgarde-Kinos spielt. Eine stilistische Fundgrube also, zum Enträtseln und doch immer wieder verwirrt werden – wie Dylans Texte. Wir Zuschauer tauchen in eine Zeit ein, in der für alle Identitäten und Lebensentwürfe kaleidoskopisch aufbrachen und vieldeutig wurden.

Einführung: Matthias Baumgart

„Traumdeutung in der Kinderpsychotherapie“

26.02.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Kinderhilfswerk.at
Veranstaltungsort: Ambulanz Schwedenplatz (Raum Wicki)
Rotenturmstraße 29/7
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler

Traumdeutung in der Kinderpsychotherapie

Kinderträume als Bestandteil der psychotherapeutischen Arbeit? Der Vortag beschäftigt sich mit psychoanalytischen Theorien zum Kindertraum und den Schwierigkeiten und Möglichkeiten in der Behandlungstechnik. Dabei geht es vor allem um die Altersgruppe der 3 – 6 Jährigen Kinder.

Kosten: Für MitarbeiterInnen und Studierende des Kinderhilfswerks oder der Sigmund Freud Privatuniversität beträgt der Unkostenbeitrag 5,00€. Für externe Zuhörer wird ein Unkostenbeitrag von 10,00€ pro Fortbildung eingehoben. Diese Beiträge gehen als Spende an den Verein Kinderhilfswerk und sind steuerlich absetzbar.

Anmeldung: TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung. Verbindliche Anmeldungen unter sabine.schreckenthaler@kinderhilfswerk.at

SAVE THE DATE FEPAL – Diálogo Interfederativo

02.03.2018 - 03.03.2018

öffentlich
Veranstalter: FEPAL - Federación Psicoanalítica de América Latina

São Paulo
Brasilien
>> Webseite

ENGLISCH

Interfederative Dialogue: “Challenges in Contemporary Clinical Practice: Links and Temporalities”
Fepal (Latin American Psychoanalytical Federation) EPF (European Psychoanalytical Federation)- APSAA (American Psychoanalytic Association)- NAPsaC (North American Psychoanalytic Confederation)
Organized by the Fepal Scientific Committee(Gleda B. Araujo), to take place in San Pablo (Sociedade Brasileira de Psicanalise de SãoPaulo) on March 2nd and 3rd, 2018.

Guest speakers: Graciela Abelin-Sas Rose, Anette Blaya Luz, Luis Martín Cabré, Claudio Eizirik, Howard Levine, Elias Mallet Rocha Barros, Norberto Marucco, Sergio Nick, Nilde Parada Franch, Roberto Scerpella, Bernardo Tanis, Virginia Ungar.

31. Symposion „Zur Geschichte der Psychoanalyse“

02.03.2018 - 04.03.2018

öffentlich
Veranstaltungsort: Berliner Medizinhistorisches Museum, Campus Charitè Mitte
Virchowweg 16
10117 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Das Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse findet jährlich im Februar/Anfang März statt. Gegründet 1987 in Kassel von Helmut Junker und Gerhard Wittenberger, wurde es ab 1996 von Gerhard Fichtner und Albrecht Hirschmüller am Institut für Geschichte der Medizin in Tübingen fortgeführt. Als die beiden Tübinger Organisatoren 2010 ihre Funktion aufgeben mussten, wurde das Symposion nach Berlin verlegt, wo es von Michael Schröter (Berlin) und Thomas Aichhorn (Wien) unter Trägerschaft des INSTITUTS FÜR GESCHICHTE DER MEDIZIN an der Charité (Direktor: Volker Hess) organisiert wird. Tagungsort ist die Hörsaalruine des BERLINER MEDIZINHISTORISCHEN MUSEUMS. Ab 2011 zeichnet LUZIFER-AMOR formell als Mit-Veranstalter.

In seiner langjährigen Geschichte hat sich das Symposion zum zentralen Forum der psychoanalysehistorischen Szene im deutschsprachigen Bereich herausgebildet. Das Programm wird nicht "gemacht", sondern repräsentiert laufende Arbeitprojekte im Feld, soweit sie zum Vortrag angeboten werden. Die Mehrzahl der Referenten sind nicht-akademische Forscher, die gleichwohl akademisches Niveau anstreben. Auch akademische Autoren aus verschiedenen Fakultäten, vor allem jüngere, nutzen das Symposion zur Vorstellung einschlägiger Arbeiten.

Obwohl die Teilnehmerzahl auf über 120 angewachsen ist, hat die Veranstaltung ihren Charakter als Arbeitstreffen behalten. Für den Ablauf hat sich das Schema bewährt, dass am Freitagnachmittag zwei, am Samstag zweimal drei und am Sonntagvormittag zwei Vorträge angeboten werden. Es wird Wert darauf gelegt, dass nach den halbstündigen Vorträgen nochmals je eine halbe Stunde Zeit für die Diskussion bleibt. Das Symposion wird durch eine organisatorische Sitzung beschlossen, in der sein basisdemokratischer Charakter zur Geltung kommt. Ein Buffet am Freitagabend ist fester Bestandteil des Programms. Auch am Samstagabend wird die Möglichkeit für ein geselliges Zusammensein geboten. Passende Randveranstaltungen, zum Beispiel "Mitteilungen aus dem Archiv zur Geschichte der Psychoanalyse", werden nach Angebot ins Programm aufgenommen.

Aus Anlass des 20. Symposions 2007 hat Gerhard Fichtner die Programme der bisherigen Symposien zusammengestellt. Seine Dokumentation, ergänzt um die Symposien 21 und 22, ist von dieser Seite aus zugänglich. Ab dem 23. Symposion wird eine neue, fortlaufende Dokumentation vorgelegt. Außerdem können auf dieser Seite der Call for Papers und das Programm (mit Anmeldeformular) des jeweils bevorstehenden Symposions abgerufen werden.

In der Plenarversammlung des 25. Symposions wurde beschlossen, dass sich das Symposion zum Gedenken an Gerhard Fichtner, der am 4. Januar 2012 verstorben ist (siehe den Nachruf in LUZIFER-AMOR, Heft 49), an der Einrichtung eines Gerhard-Fichtner-Stipendiums für Forschungen zur Geschichte der Psychoanalyse beteiligt, das auf Anregung von Ludger M. Hermanns, dem Vorsitzenden des Vereins Archiv zur Geschichte der Psychoanalyse, ins Leben gerufen wurde.
Kontakt:

Michael Schröter: redaktion@luzifer-amor.de
Thomas Aichhorn: thomas.aichhorn@chello.at
Tagungsbüro (Sabine Selle): symposion-psycho@charite.de

„Das deutsche Volk muss sich bewaffnen“ Hass und kriegerische Metaphorik in rechtspopulistischen Propagandareden

02.03.2018 20:00

öffentlich
Veranstaltungsort: Haus der Wissenschaft
Sandstr. 4
28195 Bremen
Deutschland
>> Webseite

„Das deutsche Volk muss sich bewaffnen“ Hass und kriegerische Metaphorik in rechtspopulistischen Propagandareden (Referent: Jan Lohl)

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe “ ‚Sind wir im Krieg?‘ Zur psychosozialen Funktion des Krieges“ veranstaltet von der Bremer Arbeitsgruppe für Psychoanalyse und Psychotherapie

http://www.psychoanalyse-bremen.de/veranstaltungen.html

Einführung in das PSZ

07.03.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Einführung in das PSZ

Mitglieder der Seminarleitung, der Weiterbildungskommission und des «Treffpunkt Junge Psychoanalyse» stellen das PSZ sowie die Aus-, Weiter- und Fortbildungen vor. Informations- und Diskussionsabend für neue TeilnehmerInnen und Interessierte.

Depression Inside Out: Psychoanalytic therapies as mental health provisions

09.03.2018 15:00 - 10.03.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: UCL - University College London

London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

ABSTRACT

A joint Tavistock Clinic and UCL Psychoanalysis Unit Conference

Solid evidence is now available for the benefit of psychoanalytic therapies provided at differing phases of the life-cycle to NHS patients suffering from a range of depressive disorders. It comes from the Tavistock Adult Depression Study’s evaluation of 60 session therapies for adults with chronic treatment-resistant depression and the IMPACT Study’s comparative evaluation of 28 session psychoanalytic therapies for adolescents with major depressive disorder. A German Study has shown the benefit of 80 sessions of psychoanalytic therapy with chronically depressed adults. As well as having an RCT methodology, these Studies, through qualitative research and psychoanalytic clinical research, have much to tell us about depression and its optimal treatment.

The Conference will begin with keynote presentations. Principal researchers will provide expert overviews of the outcome findings. Senior Clinicians will describe what psychoanalytic treatments of depression involve. The afternoon programme will have two blocks of four parallel papers each in which the Studies’ researchers, psychoanalytic clinicians and other key colleagues will address:

.)Factors determining treatment responsiveness and/or treatment resistance, and the stability of response
.)Varieties of Depression, their underpinnings and their treatments
.)Depression across the life-cycle
.)Whether psychoanalytic treatments offer a specific type of change
.)Clinical management issues including suicide risk
.)What psychoanalytic understanding might offer to Psychiatric Settings & Services
.)The value of the psychoanalytic understanding of dealing with Unpleasant Facts: the case of hospice work
.)Managing Depression in Primary Care

This Conference will be a working event. There will be time for those attending to contribute fully to the discussions. A closing plenary panel will put together a view of how psychoanalytic therapies might improve what is offered to those suffering from depression and allied disorders, and assist in the development of our mental health services.

On the Friday afternoon/evening preceding the Conference, there will be clinical workshops & research masterclasses.

OPEN DAY Psicologia – Un giorno da studenti SFU

10.03.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Ripa di Porta Ticinese 77
20143 Mailand
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Sigmund Freud University (SFU) è un’università privata dedicata alle scienze psicologiche nata a Vienna nel 2005 e ora presente anche a Milano. La sede di Milano offre corsi di laurea triennale in psicologia e corsi di laurea magistrale in psicologia con titolo riconosciuto in Austria e in Italia.

L’Università Sigmund Freud di Milano organizza in sede giovedì 10 maggio 2018 un OPEN DAY per presentare l’offerta formativa del Corso di Laurea Triennale in Psicologia. Al termine della presentazione gli studenti assisteranno a un ciclo di lezioni tenute da docenti dell’Università. Per chi lo desiderasse, sarà anche possibile prendere parte a una breve visita guidata dell’ateneo.

Programma open day
Presentazione dell’Università e del programma di laurea triennale.

Seguiranno le lezioni:

Il ruolo della ricerca nella Psicologia (Prof. Giovanni Michelini);
La valutazione psicologica in età evolutiva (Prof.ssa Simona Scaini);
Genetica e modelli sperimentali in psichiatria (Prof. Mattia Ferro).
Orari e ulteriori dettagli saranno presto pubblicati su questa pagina.

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie Baustein I

10.03.2018 09:30 - 17:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie
Baustein I

Samstag, 10. März 2018 von 9.30 - 17.00 Uhr

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier ab Ende 2017.

Teilnahmegebühr:
Euro 120,-
Euro  40,- für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: 6. Psychoanalytische Frühjahrsakademie

12.03.2018 09:30 - 16.03.2018

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Geb. 23.32
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Deutschland
>> Webseite

Auch in diesem Jahr bietet die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf e.V. die Frühjahrsakademie an.

Die 6. Psychoanalytische Frühjahrsakademie findet

vom 12. – 16. März 2018

in der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf statt.

Die Psychoanalytische Frühjahrsakademie vermittelt Ihnen die Arbeitsweisen der Psychoanalyse in Therapie, Supervision und Coaching.
Praxisnah können Sie die Vielfalt der psychoanalytischen Methoden und Settings kennenlernen und eine persönliche Erfahrung mit der psychoanalytischen Zugangsweise machen.

Erinnerung von Wirklichkeiten? Welche psychoanalytischen Gedächtniskonzepte sind heute noch gültig?

17.03.2018 09:30 - 17:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Hochschule für Philosophie
Kaulbachstr. 31
80539 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentliche Fortbildungsveranstaltung der Akademie

Erinnerung von Wirklichkeiten?
Welche psychoanalytischen Gedächtniskonzepte sind heute noch gültig?

Samstag, 17. März 2018

Freud & the Ancient World

17.03.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Intensive Day Course

Everyone has heard of the Oedipus complex. Freud´s ideas have left a profound impression on the modern cultural imagination. But where did Freud´s Oedipus come from? And how did he come up with the phallic mother? How did Freud invent a new way of reading literature and art? And what intellectual history made Freud´s psychoanalysis of religion and civilisation possible?

Just as Freud exhorted us to search out the origins of our desires and identities - to become a modern Oedipus - so this series of public lectures excavates the origins of Freud´s ideas. We will learn that there would have been no psychoanalysis without Freud´s obsession with the ancient world.

First session: examines the importance of ancient ideas about desire and pleasure for Freud´s understanding of gender and sexuality.
Second session: will consider the significance of ancient texts for Freud´s discussions of literature and art.
Third session: will look at how Freud´s discussions of Judaism, Christianity and modern civilisation emerged out of his interest in ancient religion. When Freud formulated the contours of the modern individual in modern society, he could not help but look back to antiquity to understand who we are.

Dr Daniel Orrells is Reader in Ancient Literature and Its Reception at King´s College London, where he is Head of the Department of Classics. His research examines the presence of classical antiquity in modern cultural, literary and intellectual history. His most recent book ´Sex: Antiquity and its Legacy´ offers a fresh, new narrative about the importance of the ancient world for the development of sexology and psychoanalysis

Dr Daniel Orrells´ book ´Sex: Antiquity and it Legacy´ is available from the Museum shop.
9.30am - open
10am - first session
12pm - lunch break
12.45pm - second session
2.45pm - tea break
3pm - third session
5pm - finish

Tea and coffee will be provided during both breaks. Please note: there is no cafe on site, however, you are welcome to bring your own lunch, which can be consumed in the classroom, or the Museum garden if the weather is fine.

THE 31st ANNUAL EPF CONFERENCE

22.03.2018 - 25.03.2018

öffentlich
Veranstalter: EPF - European Psychoanalytical Federation
Veranstaltungsort: Marriott Hotel
Al. Jerozolimskie 65/79
00-697 Warschau
Polen
>> Webseite

Sehr herzlich möchten wir Sie zur 31. Jahreskonferenz der EPF einladen, die vom 22. bis 25. März 2018 in Warschau stattfinden wird. Gastgeber wird die Polnische Psychoanalytische Gesellschaft sein, und wir sind den polnischen Kolleginnen und Kollegen sehr dankbar für die Möglichkeit, dass wir uns auf unserer Konferenz in Warschau eingehend mit aktuellen Fragen nach dem Ursprung des Lebens beschäftigen können.

Dark Horizons: The Future of Hospital Psychoanalysis

11.04.2018 19:30 - 21:30

öffentlich
Veranstalter: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
Veranstaltungsort: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
40 St Clair Ave E #203
ON M4T 1M9 Toronto
Kanada
>> Webseite

ENGLISCH

Dark Horizons: The Future of Hospital Psychoanalysis
Presenter
Ronald Ruskin MD, FRCP(C), Dip Psych
Discussant
Peter H. Keefe MD, FRCP(C)

TPS Scientific Meeting: Open to All

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

11.04.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

"Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?" Deutung in der analytischen Gruppentherapie

13.04.2018 20:30 - 22:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse MAP
Rosenheimer Str. 1
81667 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag Gruppenanalyse

"Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?" Deutung in der analytischen Gruppentherapie

Elisabeth Heidtmann

Freitag, 13.04.2018, 20.30 - 22.00 Uhr

Kosten: € 15,-,  für AT/WT und Studenten € 7,50

Anmeldung: mueller-jahn@psychoanalyse-muenchen.de, Telefon 089 - 502 42 76

Die Theorieseminare finden in Kooperation mit der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse e.V. (MAP) statt.

Rosenfeld-Syposium

21.04.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Logenhaus Berlin
Emser Str. 12-13
10719 Berlin
Deutschland
>> Webseite
ReferentInnen: Angela Rosenfeld, Klaus Wilde, Johann-Georg Reicheneder, Karin Zienert-Eilts, Claudia Frank, Ralf Scheuern, Carolin Haas, Nils Töpfer, Wolfgang Hegener.

 

IPA 22nd Annual Research Training Programme

29.04.2018 - 04.05.2018

öffentlich
Veranstalter: IPA - International Psychoanalytical Association
Veranstaltungsort: University of Southern California

Los Angeles
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

INTERNATIONAL PSYCHOANALYTICAL ASSOCIATION

22nd ANNUAL RESEARCH TRAINING PROGRAMME

Sunday 29 April–Friday 4 May 2018
University of Southern California

We are pleased to announce the 2018  IPA Annual Research Training Programme.  The programme will be focused around the research of attending Fellows,which will be discussed in consultation by an international Faculty of  IPA Visiting Professors in Psychoanalytic Research. The programme will be held from Sunday 29 April to Friday 4 May 2018 at the University of Southern California. 

As in previous years, the aims of this successful training programme will be to provide attendees with opportunities for constructive consultation for their  ongoing research projects and also to receive training in empirical and conceptual approaches to psychoanalytic research in a number of areas.  Among these areas are: psychotherapy, personality and psychopathology, attachment and parenting, social neuroscience, developmental processes, neuropsychology, psychoanalytic process and outcome, and conceptual research.

13th International Sándor Ferenczi Conference

03.05.2018 - 06.05.2018

öffentlich
Veranstalter: International Sándor Ferenczi Network (ISFN)
Veranstaltungsort: Oltrarno Meeting Center
Piazza Della Calza
50125 Florenz
Italien
>> Webseite

ENGLISCH

Ferenczi in Our Time
~ and ~
A Renaissance of Psychoanalysis
May 3-6, 2018  ~  Florence, Italy
 
Ferenczi Renaissance 2018 is appropriately being held in Florence, the birthplace of the Renaissance in the 1500’s, which initiated a rediscovery of Classical Greek and Roman knowledge and wisdom, neglected and forgotten during the Dark Ages. Likewise, Sándor Ferenczi’s original ideas and research on theory and technique, as well as the legacy of his example as a sensitive clinician, attuned to the patient’s needs, were once consigned to oblivion. Fortunately though, Ferenczi’s work has been rediscovered by a new generation of psychoanalysts who find his ideas quite relevant to contemporary relational analytic approaches especially with disturbed and traumatized patients.
This conference will bring together an international gathering of clinicians, researchers, and academics to discuss and debate the present-day relevance of Ferenczi’s ideas and work.

The themes of the conference, Introjection and Transmission; Trauma, Fragmentation, and Narrative; and Innovations in the Clinical Encounter: Elasticity, Relaxation, and Mutuality, are indicative of the breadth of Ferenczi’s creative psychoanalytic thinking and research. On these broad themes, contributors and audience are invited to add their own creative narratives based on collegial discourse with colleagues in a Ferenczian Psychoanalytic Renaissance.

IPA Asia-Pacific Conference - Tokyo 2018

03.05.2018 - 05.05.2018

öffentlich
Veranstalter: IPA - International Psychoanalytical Association
Veranstaltungsort: Keio Plaza Hotel

Tokyo
Japan
>> Webseite

ENGLISCH

The conference theme is: On dependence. More information to follow shortly.

Der politische Fallout des Iran-Deal. Diskussionsveranstaltung mit Micha Brumlik und Stephan Grigat

04.05.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
Hörsaal 1, (Haus 2), 3. Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

Unsere Veranstaltungsreihe „Wiederholungszwang? Psychoanalyse im Angesicht der Barbarei“ schließt mit einer Diskussion mit Micha Brumlik und Stephan Grigat zum Thema:

Der politische Fallout des Iran-Deal.

Stephan Grigat:
„Das Wiener Abkommen mit dem iranischen Regime hat das Atomprogramm der Ajatollahs nicht beendet, sondern auf Dauer institutionalisiert und den Machthabern in Teheran zahlreiche Optionen für die Zukunft eröffnet. Im Schatten der Atomverhandlungen haben die Revolutionsgarden ihren Einfluss in zahlreichen arabischen Ländern massiv ausgebaut und das Regime erhält nun hunderte Milliarden zur Fortsetzung seiner Politik und zum Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms. Die innenpolitische Situation hat sich durch den vermeintlich „moderaten“ Rohani nicht verbessert, sondern deutlich verschlimmert. Die Vernichtungsdrohungen gegen Israel gehören auch nach dem Abkommen zum Standardrepertoire des iranischen Regimes, das es zudem geschafft hat, von weiten Teilen des Westen als „Stabilitätsfaktor“ in der Region akzeptiert zu werden. Zu fragen ist, wie es dazu kommen konnte, welche Alternativen zur westlichen Iran-Politik der letzten Jahre bestehen und was die Entwicklungen der letzten Jahre für Israel bedeuten.“

Stephan Grigat ist Gastprofessor für Israel Studies am Moses Mendlssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien der Universität Potsdam/Zentrum Jüdische Studien Berlin Brandenburg und Lehrbeauftragter an der Universität Wien.
Zuletzt hat er das Buch „Die Einsamkeit Israels. Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“ veröffentlicht (Konkret Verlag 2014).

Micha Brumlik:
„Die iranische Regierung und die sie tragenden gesellschaftlichen Gruppen im Iran ist in weiten Teilen noch immer von der Wunschvorstellung durchdrungen, den jüdischen Staat Israel von der Landkarte verschwinden zu lassen. Jüdinnen und Juden mußten seit Hitlers mörderischen Prophezeiungen lernen, daß solche Wunschvorstellungen unter Umständen auch umgesetzt werden – davon zeugen sechs Millionen Tote der Shoah. Niemand weiss, ob und was die iranischen Juden- und Israelfeinde wirklich wollen und können – die Lage ist ungewiß. Es mag sein, daß der Vertrag mit dem Iran über die Nonproliferation nuklearen Materials und die Kontrolle der iranischen Atomindustrie effektiv ist und zu einer allmählichen Liberalisierung und damit einem Nachlassen des Israelhasse führt – das weiss niemand zuverlässig. Freilich ist auch das Gegenteil möglich: daß es dem Iran doch gelingt, dann eben in zehn Jahren Vernichtungskapazitäten gegenüber dem Staat Israel aufzubauen. Auf jeden Fall wird es gegenwärtig und in nächster Zeit darauf ankommen, den Iran öffentlich zu stellen, die Mitglieder seiner Zivilgesellschaft mit dem paranoiden Israelhass seiner Regierung zu konfrontieren und so evtl. zu einer allmählichen Umorientierung beizutragen“

Micha Brumlik ist Erziehungswissenschaftler und Publizist, Mit-Herausgeber der Blätter für internationale Politik sowie von Babylon – Beiträge zur jüdischen Gegenwart. Von 2000-2005 war er Leiter des Fritz Bauer Instituts. Gegenwärtig hat Micha Brumlik die Franz-Rosenzweig-Gastprofessur in Kassel inne.

Veröffentlichungen (Auswahl):
Kein Weg als Deutscher und Jude. Eine bundesrepublikanische Erfahrung, Luchterhand, München 1996, Deutscher Geist und Judenhass. Das Verhältnis des philosophischen Idealismus zum Judentum, Luchterhand (sl 2028), München 2000., Vernunft und Offenbarung, Philo, Berlin / Wien 2001, C. G. Jung zur Einführung, Junius, Hamburg 2004 (Neufassung), Sigmund Freud. Der Denker des 20. Jahrhunderts, Beltz, Weinheim 2006, Kritik des Zionismus, Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2007, Wann, wenn nicht jetzt?: Versuch über die Gegenwart des Judentums, Leipzig 2015

Upcoming EFPP-Conference on the topic: The Challenge of Social Traumata - The Inner Worlds of Outer Realities

10.05.2018 09:00 - 13.05.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: EFPP - European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy /Association of Psychoanalytic Psychotherapists of Serbia / Group Analytic Society Belgrade
Veranstaltungsort: Metropol Palace
Bulevar Kralja Aleksandra 69
11000 Belgrad
Serbien
>> Webseite
ENGLISCH

The theme of the conference
"The Challenge of Social Traumata – Inner Worlds of Outer Realities"

was chosen in the light of recent events that have shed a new perspective on our everyday life, such as massive demographic changes as a result of wars in the Middle East, terrorist attacks that have become more common than ever, as well as growing economic concerns have significantly transformed our outer reality. But as these changes induce significant disturbances in the external environment, they undoubtedly cause profound trauma on both individual and societal levels. 

By bringing together psychoanalysts, psychoanalytic psychotherapists, group analysts, as well as students/trainees from all over the world, this conference is a rather unique opportunity to not only share and discuss, but also try to perceive how these events shape the lives of our patients, as well as our own. As Psychoanalytic Psychotherapists, we "digest" certain aspects of these realities through individuals and groups we work with, while living in those realities at the same time. With a sense of honor and gratitude, we are happy to announce that some of the leading experts in these fields will participate as key speakers - Salman Akhtar, Ulrich Schultz-Venrath, Stephen Frosh, Morris Nitsun, Julian Lousada and Ivanka Dunjic.

As the magnitude of social trauma increases, we must find ways to cope with tremendous amounts of pain and suffering, both as individuals and as a society. How should we approach this uncertain reality that we are all a part of? Must we find ways to adapt, or perhaps evolve in some way in order to work through these difficult challenges?

Through Discussion groups, Small experiential groups, the Large group, Subplenaries, Workshops, Social dreaming matrix and Panel Lectures, we will explore our inner and outer worlds in a city that has been desecrated and rebuilt numerous times throughout its long and painful history. A city that endured substantial cultural and economic transformations, as well as bombing on numerous occasions, the last one being less than 20 years ago, is now evolving into a modern metropolis, despite its turbulent past and trauma that resides in its citizens. Perhaps it is a good place to continue our search.

The main venue will be the recently renovated “Metropol Palace” Hotel, originally built more than 50 years ago as a conference venue. It is situated next to one of the most renowned city parks, Tasmajdan, and is located within walking distance from the city centre. Facilities of the Belgrade University – the Faculty of Law and Faculty of Technical Sciences, as well as the University Library, are in close proximity to the Hotel and will be used as additional venues. The official language of the conference will be English, and all additional information will be available through future announcements, as well as the conference website – www.efpp-belgrade2018.com

Sexuality Conference

18.05.2018 - 19.05.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGISCH

This conference takes the Freudian project into new grounds of clinical practice and theoretical formulations, and contributes to a profound psychoanalytic understanding of sexuality.
This conference* takes the Freudian project into new grounds of clinical practice and theoretical formulations and contributes to a profound psychoanalytic understanding of sexuality. The object of psychoanalysis is psychosexuality, which is not, in the final analysis, determined by having a male or a female body, but by the unconscious phantasies that are reached après coup through tracing the nuanced interplay of identifications as they are projected, enacted and experienced in the transference and the countertransference in the analytic encounter."

Speakers: Marilia Aisenstein, Donald Campbell, Rachel Chaplin,
Gregorio Kohon, Brian O´Neill, Rosine Jozef Perelberg and Jed Sekoff

Friday night clinical seminars led by Jan Abram, Donald Campbell,
Anne Harrison, Angela Joyce, Gregorio Kohon, Susan Loden, Rosine Jozef
Perelberg and Joan Schachter

Psychodynamische Tage auf Langeoog

21.05.2018 - 25.05.2018

öffentlich
Veranstalter: Psychodynamische Tage auf Langeoog
Veranstaltungsort: Haus der Insel - Langeoog
Kurstraße 1
26465 Langeoog
Deutschland
>> Webseite

Psychodynamische Tage auf Langeoog

Psychoanalyse und die auf ihr fußende psychodynamische Psychotherapie bedürfen des offenen und zugleich geschützten Diskurses. Die Insel Langeoog schafft auch zu Pfingsten 2018 den dafür notwendigen Rahmen – zu dem diesjährigen Thema „Identität und Wandel“.

Die „Psychodynamischen Tage“ (kurz: PdT) auf Langeoog wurden 2016 und 2017 von den hunderten Teilnehmenden begeistert aufgenommen und ermöglichen auch 2018 durch den geschützten, weil abgegrenzten und abgrenzbaren Raum der Insel einen intensiven Dialog zwischen Fachkollegen, Lehrenden und Lernenden. Dabei haben sich sowohl die Vorträge als auch die vertiefenden Seminare thematisch auf Anliegen der psychoanalytischen Theorie und der darauf basierenden psychodynamischen Psychotherapie fokussiert. Die entspannte Atmosphäre der Insel ermöglicht zudem den informellen Austausch.

Die Ergründung der Oberfläche. Karl Kraus und das Unbehagen an der Sprachkritik. Vortrag und Diskussion mit Magnus Klaue

27.05.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

Unsere neue Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ beginnt mit einem Vortrag von Dr. Magnus Klaue:

Die Ergründung der Oberfläche. Karl Kraus und das Unbehagen an der Sprachkritik.

„Sprachkritik“ im Zeichen der Postmoderne meint die willkürliche und erfahrungslose Verstümmelung sprachlichen Ausdrucks nach Maßgabe vorweg erlassener Dekrete über die Beschaffenheit der Wirklichkeit und damit das Gegenteil dessen, was unter diesem Begriff in der Hochzeit der Moderne, exemplarisch im Werk von Karl Kraus, gefasst worden ist. Diesen Unterschied wird der Vortrag an einem Sujet entfalten, vor dem Kraus sich in den Augen gendersensibler Sprachkritiker als hoffnungsloser Reaktionär blamiert, an der Frauenbewegung. Während in Kraus‘ harschen Urteilen über den weiblichen Geschlechtscharakter und die feministischen Bewegungen seiner Zeit, gerade weil bei ihm Sprache nie als Transportmittel bornierten Ressentiments fungiert, sondern als Ausdrucksform des Gedankens, Aspekte des Umschlags von Aufkärung in Regression vorausgeahnt sind, der in der späteren Frauenbewegung tatsächlich stattgefunden hat, fetischisert die gendersensible „Sprachkritik“ die regressiven Tendenzen des Feminismus, ohne dessen widersprüchliche Verfasstheit, die bei Kraus ins Bewusstsein gehoben wird, in den Blick zu nehmen. Dem entspricht das Zusammenschrumpfen von Sprache zum Herrschaftsinstrument, die die Wirklichkeit zum Schein entmündigt, während Sprachkritik bei Kraus auf Erfahrung und Deutung jenes Scheins, auf Ergründung des offen zu Tage Liegenden und daher Unbefragten zielte.

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

01.06.2018 - 02.06.2018

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

Hans Hopf und Inge Seiffge-Krenke haben 2014 und 2017 ihre Standardwerke zur Psychoanalyse des Jungen und zur Psychoanalyse des Mädchens im Klett-Cotta-Verlag vorgelegt. Die beiden Psychoanalytiker und renommierten Autoren werden uns im Juni 2018 in zwei Veranstaltungen zur Verfügung stehen, in denen wir uns eingehend mit dem Thema auseinandersetzen können, jeweils mit einem Vortrag am Freitagabend und einem Vertiefungsseminar am darauffolgenden Samstagvormittag. Der Besuch beider Veranstaltungen ist sehr zu empfehlen, sie können aber auch einzeln besucht werden.

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Religion und Psychose

09.06.2018 09:30 - 10.06.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Religion und Psychose

Samstag, 9. Juni 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 10. Juni 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

13.06.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

IARPP Conference 2018- New York

14.06.2018 - 17.06.2018

öffentlich
Veranstalter: IARPP
Veranstaltungsort: Roosevelt Hotel
45 East 45th Street
10017 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Hope and Dread: Therapists and Patients in an Uncertain World
Call for Papers for IARPP 2018 Now Open
Our collective distress with political events in the United States generated the focus of this conference. We will come together as an international community to share experiences and lessons learned from political and social trauma as it affects our patients and ourselves. Our plenaries will take up racism, otherness, immigration and consider the place of truth in our contem porary culture and our clinical work.

We welcome all IARPP members to submit PROPOSALS ONLY for individual papers and/or panels pertaining broadly to the conference theme.

To be considered, proposals for individual papers MUST BE BETWEEN 500 AND 600 WORDS IN LENGTH. Panels should include no more than three papers on a chosen topic. Proposals for panels should be no longer than 1200 words in total, and should consist of both an overview and abstracts of individual papers. Quality of writing, originality, integration of theory and awareness of current literature, clinical implications, and contribution to the field will all be considered.

The Conference Committee may group individual papers that are accepted for presentation with other papers in any session. Discussants for panel may be suggested, but cannot be guaranteed.

FINAL PAPERS will only be requested upon the acceptance of your proposal for the conference. Final papers should not exceed 3000 words and will be due by and no later than MAY 1, 2018.
All papers are to be submitted in English.

Die Psychoanalyse des Jungen / Die Psychoanalyse des Mädchens

15.06.2018 20:30 - 16.06.2018

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Die Psychoanalyse des Mädchens / Die Psychoanalyse des Jungen

Hans Hopf und Inge Seiffge-Krenke haben 2014 und 2017 ihre Standardwerke zur Psychoanalyse des Jungen und zur Psychoanalyse des Mädchens im Klett-Cotta-Verlag vorgelegt. Die beiden Psychoanalytiker und renommierten Autoren werden uns im Juni 2018 in zwei Veranstaltungen zur Verfügung stehen, in denen wir uns eingehend mit dem Thema auseinandersetzen können, jeweils mit einem Vortrag am Freitagabend und einem Vertiefungsseminar am darauffolgenden Samstagvormittag. Der Besuch beider Veranstaltungen ist sehr zu empfehlen, sie können aber auch einzeln besucht werden.

OPEN DAY Psicologia – Un giorno da studenti SFU

12.07.2018

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Privatuniversität Mailand
Ripa di Porta Ticinese 77
20143 Mailand
Italien
>> Webseite

ITALIENISCH

Sigmund Freud University (SFU) è un’università privata dedicata alle scienze psicologiche nata a Vienna nel 2005 e ora presente anche a Milano. La sede di Milano offre corsi di laurea triennale in psicologia e corsi di laurea magistrale in psicologia con titolo riconosciuto in Austria e in Italia.

L’Università Sigmund Freud di Milano organizza in sede giovedì 12 luglio 2018 un OPEN DAY per presentare l’offerta formativa del Corso di Laurea Triennale in Psicologia. Al termine della presentazione gli studenti assisteranno a un ciclo di lezioni tenute da docenti dell’Università. Per chi lo desiderasse, sarà anche possibile prendere parte a una breve visita guidata dell’ateneo.

Programma open day
Presentazione dell’Università e del programma di laurea triennale.

Seguiranno le lezioni:

Il ruolo della ricerca nella Psicologia (Prof. Giovanni Michelini);
La valutazione psicologica in età evolutiva (Prof.ssa Simona Scaini);
Genetica e modelli sperimentali in psichiatria (Prof. Mattia Ferro).
Orari e ulteriori dettagli saranno presto pubblicati su questa pagina.

The Leicester Conference

04.08.2018 - 17.08.2018

öffentlich
Veranstalter: The Tavistock Institute of Human Relations

Leicester
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Leicester Conference
Task Authority Organisation
4 – 17 August 2018

This annual Group Relations residential conference, which has been running since 1957, is designed for those who are looking to develop their leadership and managerial capacity to effect change in work groups and organisations and to improve their ability to work with complex and challenging issues.

The Leicester conference provides unique and exciting opportunities for you to learn through experience about group, organisation’s and social dynamics and the exercise of authority and power. How to get the most out of your team, generating goodwill and employee ‘buy-in’ – followership – and understanding and working with your own and your organisation’s resistance to change.

There is now wide recognition that group and systems psychodynamics play a vital part in the success or failure of work projects and organisational change. Likewise, the understanding and management of feelings, tensions and other dynamics in group situations are essential to effective leadership.

Each conference is a temporary organisation consisting of a series of events which are designed to enable the exploration of different work experiences and behaviour. So, there are no presenters as such; instead the conference staff offer working hypotheses based on their experiences and understanding of what is happening in the ‘here and now’ during the various events.

The next Leicester conference invites you to find out about the different boundaries with which we engage in our daily professional encounters, including the boundary relationship between mind and body, yourself and your colleagues, colleagues and the environment, the creative potential within these relationships and your capacity to transform organisational life into a meaningful experience of citizenship in this world.

Please get in touch to find out about the various discounts we offer.

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

08.08.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

The 26th Nordic Psychoanalytic Congress

09.08.2018 - 12.08.2018

öffentlich

Turku
Finnland
>> Webseite

ENGLISCH

PRESENCE AND ABSENCE
An infant cannot become a feeling and thinking human being without the presence of primary caregivers.  Psychoanalysts are experts in close observation of the meanings of such presence, and psychoanalytic theories as well as clinical concepts contain a distinctive body of insight and knowledge regarding the importance of presence for the psychic life of a developing human being. Concepts like holding, containing and mentalizing all denote different kinds of significant presence, which are rooted in the early emotional life of an infant. Without a good enough interplay between presence and absence of caregiving adults a developing human being will encounter additional challenges in being present in her own mind, both for herself as well as for others.

But psychoanalysts know as well that a person is never completely present for herself – that there is an inevitable gap, an abyss, a rupture, which brings absence into the picture. The ego is not master in its own house, Freud formulated.  The concept of unconscious enables one to think of the various kinds of absence, both for oneself as well as for others.  What really matters in the psychoanalytic process is often precisely that which is significantly present through its absence, influencing a person’s way of being present but often escaping perception and understanding.  This process takes place on the edge between presence and absence, aiming to facilitate the capacity to be mindfully present for oneself and for others.  In current psychoanalysis, there are very different conceptions and models of how the unconscious is structured and how the unconscious affects the analytic encounter and life in general.

The conference invites all kinds of papers, both clinical and theoretical, addressing issues on presence and absence. We invite each society to choose a paper concerning the theme of the conference to be presented at the plenary sessions. Individual papers are to be sent to the scientific committee of the conference.

Title and abstract (100-200 words) are to be sent before October 15th 2017 to Jussi Kotkavirta, jussi.kotkavirta@gmail.com, as an email attachment, as a Word file.

Questions concerning the scientific program can be sent to jussi.kotkavirta@gmail.com.

There will also be a pre-congress on child and adolescent psychoanalysis, a pre-congress on teaching in psychoanalysis and a meeting for candidates. More information about these events will follow.

NPSA Congress – Mexico City 2018

31.08.2018 - 02.09.2018

öffentlich
Veranstalter: NPSA-The Neuropsychoanalysis Association
Veranstaltungsort: Universidad Intercontinental
Av de los Insurgentes Sur 4303
14420 Mexiko-Stadt
Mexiko
>> Webseite

ENGLISCH

The 19th Annual Congress of the International Neuropsychoanalysis Society

Repression and Defence

Repression and defence are arguably the central concepts in Freudian psychology, yet many mysteries remain. In this Congress, we want to dive into the unknown together and see how new insights from psychoanalysis, neuroscience, psychology and philosophy can improve our understanding of these core psychodynamic processes. Here are some of the issues we will address:

Most of us agree that repression is somehow related to memory. But how? And does therapeutic change really depend upon modifying a patient’s memory of the past?
Which aspects of repression and defence can be investigated in psychological experiments, and which occur only in the clinical situation?
What (conscious and unconscious) cognitive and affective factors contribute to repression and defence, and which neural mechanisms play a role?
At which developmental stage does repression start? And how does repression relate to other mechanisms of defence?
Repressed desires, conflicts, and trauma are central sources for the dynamic unconscious. But is repression fundamentally different from (conscious) suppression?

The Pipe Child (Arbeitstitel)

28.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Joshua Durban, Tel Aviv

(Vortrag in englischer Sprache, deutsche Übersetzung liegt vor)

The Pipe Child (Arbeitstitel)

28.09.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

The Pipe Child (Arbeitstitel)
 
Joshua Durban, Tel Aviv

(Vortrag in englischer Sprache, deutsche Übersetzung liegt vor)

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie Baustein II

13.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie
Baustein II

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier ab Juli 2018.

Teilnahmegebühr:
Euro 120,-
Euro  40,- für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen

„Psychoanalytische Entwicklungspsychologie – die Entwicklung von Jungen und Mädchen“

05.11.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Kinderhilfswerk.at
Veranstaltungsort: Ambulanz Schwedenplatz (Raum Wicki)
Rotenturmstraße 29/7
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Vortragende: Mag. Sabine Schreckenthaler

In dieser Fortbildung sollen Entwicklungsaspekte aus der psychoanalytischen Sicht erläutert werden. Die psychosexuelle Entwicklung von Mädchen und Jungen wird theoretisch und mit Fallvignetten dargestellt. Verschiedene Vertreter und Vertreterinnen der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden Teil des Seminars sein um die große Vielfalt und Diversität innerhalb der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie zu zeigen.

Kosten: Für MitarbeiterInnen und Studierende des Kinderhilfswerks oder der Sigmund Freud Privatuniversität beträgt der Unkostenbeitrag 5,00€. Für externe Zuhörer wird ein Unkostenbeitrag von 10,00€ pro Fortbildung eingehoben. Diese Beiträge gehen als Spende an den Verein Kinderhilfswerk und sind steuerlich absetzbar.

Anmeldung: TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung. Verbindliche Anmeldungen unter sabine.schreckenthaler@kinderhilfswerk.at

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht

09.11.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht
 

Wilhelm Skogstad, London

- in deutscher Sprache -

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie Psychose und Migration

17.11.2018 09:30 - 18.11.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie
Psychose und Migration

Samstag, 17. November 2018

Vorträge mit Diskussion

9.30-11.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare

Sonntag, 18. November 2018
9.30-11.00  Kasuistisch-technische Seminare

11.30-13.00
Informationen zum Thema und ReferentIn finden Sie hier ab Herbst 2017

Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette

Kommunikation und Identität in Social Media

12.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin

Berlin
Deutschland
>> Webseite
Vortrag von Dr. Maria Schreiber (Wien): I bims.

Ein Großteil unserer alltäglichen Kommunikation findet mittlerweile durch und in Social Media statt. Zu Beginn der 2000er Jahre war mit dem Internet die Vorstellung eines virtuellen Cyberspace verbunden, in dem man ‚geheime‘ oder auch ‚wahre‘ Identitäten ausleben kann. Mittlerweile sind Offline- und Online-Kommunikation immer mehr voneinander durchdrungen, auch durch mobile, vernetzte Geräte wie das Smartphone. Viele UserInnen sind mehr oder weniger gleichzeitig auf verschiedenen Kanälen präsent: Als seriöse Bewerberin auf Xing, als hipper Kaffeejunkie auf Instagram, als besorgte Enkelin auf WhatsApp oder als witzereißender Kumpel auf Snapchat. Die Art und Weise, wie wir auf Social Media kommunizieren und uns präsentieren, ist eng mit den jeweiligen Apps und Plattformen, deren technischen Strukturen und Interfaces verbunden. Sind wir also viele oder eher die Summe einzelner Teile? Müssen wir Identitäten neu denken oder gehören unsere Persönlichkeiten sowieso schon Marc Zuckerberg?

Maria Schreiber, Mag. studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien und Berlin. Von 2013 bis 2017 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des interdisziplinären DOC-team-Projekts „Bildpraktiken“ an der Universität Wien und promovierte zu „Digitale Bildpraktiken. Handlungsdimensionen visueller vernetzter Kommunikation“. Forschungsaufenthalte an der Universität Potsdam und der RMIT University Melbourne. Kontakt: maria.schreiber@univie.ac.at // http://bildpraktiken.wordpress.com

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.



IMPRESSUM © 2018 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange