A A A A
Wien, 20.09.2017, 02:20   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



PLAY at the Freud Museum London

19.07.2017 - 10.09.2017

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

AUSTELLUNG

‘It is only in playing that the individual child or adult is able to be creative and to use the whole personality, and it is only in being creative that the individual discovers the self.’  - Donald W. Winnicott

We all play. We all need play. Play is at the core of development, of creativity, of mental health. It is a source of fun, a way of dealing with anxieties, of creating something new, of building relationships. It helps to define who we are and what we can do.

Using storytelling, art works, oral histories and interactive games, this exhibition will explore play and its many meanings in psychoanalysis. It will look at play in the work of Sigmund and Anna Freud and other key figures, both in psychoanalytic history and today. It also aims to entice people of all ages to play at the Freud Museum, with an open invitation: Come and play!


Exhibition kindly supported by Kings College London

20th ISPS Congress

30.08.2017 - 03.09.2017

öffentlich
Veranstalter: ISPS - The International Society for Psychological and Social Approaches to Psychosis
Veranstaltungsort: University of Liverpool
1 Brownlow St
L69 3GL Liverpool
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Welcome letter

Can a conference be a catalyst for change? It is exactly this wish that inspired the title and theme of the 2017 ISPS international congress.

Sadly this is a wish born out of frustration. Attitudes, practices and services too often seem barely touched by the steadily developing understanding of psychological and social aspects of psychosis and of what is helpful for people who experience it. So we aim for this conference to be not only about the valuable sharing of new research, ideas and developments, but also, as in the title, about making real change happen. The large number of organizations who have given their support to this conference can be seen here.

We are delighted to be meeting in the exciting city of Liverpool. Carl Jung saw it as ´the pool of life´ and we hope its rich heritage (not just football and music!) will make it an energizing setting for a conference thinking about change. Information about the conference social programme, including canapes at the Cavern Club and an evening aboard the ferry ‘cross the Mersey, can be found here http://www.isps2017uk.org/registration and also take a look at these ideas for other things to do in Liverpool..

Delegates at previous international conferences have often commented on how ISPS events stand out. They point to the unique mix of opportunities not only to learn from high quality presentations, but also to join a rich dialogue between people with a wealth of experience and expertise, a fertile mix of professionals from a wide range of disciplines, and people whose experience and expertise comes through personal experience of psychosis.

ISPS conferences have also traditionally been warm and welcoming gatherings, where people go away feeling inspired and reinvigorated. We hope this one will be no exception and look forward very much to welcoming you to Liverpool in August 2017.

Alison Summers, Chair of ISPS 2017 organizing committee

Jan Olav Johannessen, Chair of ISPS

Die Psychoanalyse des Narzissmus und die paradoxale Übertragung

01.09.2017 20:30 - 22:15

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Die Psychoanalyse des Narzissmus und die paradoxale Übertragung

René Roussillon beschäftigt sich mit „Grenzsituationen“ der psychoanalytischen Praxis und den sogenannten „Grenzfall“-
Patienten. Dies sind Menschen, die in ihrer frühen Entwicklung kein geeignetes Primärobjekt zur Verfügung hatten und deren Symbolisierungsfähigkeit eingeschränkt ist. Das sich daraus entwickelnde narzisstisch-identitäre Leiden führt zu ganz
besonderen Behandlungssituationen.
In der Übertragung entsteht eine paradoxe Situation. Die Arbeitsfähigkeit des Analytikers wird in Frage gestellt und blockiert bis hin zur Lähmung seiner Denkfähigkeit. Das Deutungsangebot wird vom Analysanden als Angriff erlebt, es stösst auf völliges Unverständnis. Das Problem der Deutung von psychischen Inhalten verschiebt sich auf das Problem des Denkens und des
psychischen Raums an sich. Innerhalb der Beziehung des analytischen Paares herrscht psychische Verwirrung vor. Der analytische Raum wird überschwemmt von nicht symbolisierten, nicht repräsentierten und psychisch nicht angeeigneten, nicht subjektivierten Erfahrungen. Realitätsurteil und Existenzurteil werden vom Analysanden widersprüchlich erlebt, die Grenzen
zwischen Vorstellung und Realität, zwischen innen und aussen, Ich und Nicht-Ich, Subjekt und Objekt verschwimmen. Es entwickelt sich eine „delirante“ Übertragung, die den Analytiker in eine double bind Situation versetzt. Anstatt den Subjektivierungs-Prozess zu erweitern, riskieren seine Deutungen die Subjektivität des Analysanden zu disqualifizieren.
René Roussillon zeigt uns, wie wir diese paradoxe, „verrückte“ und bedrohliche Situation nutzbar machen können für den psychoanalytischen Prozess. Wie mit der psychischen Wirklichkeit der deliranten Übertragung umgehen, ohne den Prozess zum Abbruch zu bringen? Wie der halluzinatorischen Reaktivierung der frühen Traumatisierungen begegnen?
René Roussillon versteht dieses delirante Geschehen in der Übertragung als Folge von frühen Traumatisierungen in der Beziehung zum Primärobjekt, das als unzuverlässig, unerreichbar, chaotisch, verrückt erscheint. Es kann dem Ich nicht die notwendige Grundsicherheit für psychischen Wachstum anbieten. In der deliranten Übertragung zeigt sich die ganze Problematik
dieser frühen Traumatisierung, die die Entwicklung einer narzisstisch-identitären Problematik notwendig machte. Der Kern der historischen Wahrheit (Freud, 1985) muss von seinen aktuellen Bezügen befreit werden. Nur so kann das delirante Geschehen verstanden werden, das sich als Aktualisierung in der deliranten Übertragung, in der reaktivierten Halluzination der Übertragung
zeigt.
Mit dieser Fragestellung wird sich René Roussillon in seinem Referat beschäftigen.

René Roussillon ist Psychoanalytiker und war Professor für klinische Psychologie und Psychopathologie an der Universität Lyon 2. Er ist Ausbildungsanalytiker der „Societé psychanalytique de Paris“ (SPP). René Roussillon ist verankert in Tradition der Französischen Psychoanalyse und versucht die Freudsche Metapsychologie mit Winnicotts klinischer und theoretischer Orientierung zu verbinden.



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange