A A A A
Wien, 09.12.2018, 23:07   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien

23.03.2018 - 31.12.2018

öffentlich
Veranstalter: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Museum
Berggasse 19
1090 Wien
Österreich
>> Webseite
Das Sigmund Freud Museum erforscht in einer Sonderausstellung die Beziehung zwischen Sigmund Freud und zentralen Schriftstellern seiner Zeit: PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien legt die Spuren frei, die die Psychoanalyse im Werk von Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Hugo von Hofmannsthal und Felix Salten hinterlassen hat.

Die Beziehungen zwischen Psychoanalyse und Literatur im Wien der Jahrhundertwende können als eine Art „Parallelaktion“ gefasst werden: Obwohl der Nervenarzt Sigmund Freud und die „Nervenkünstler“ des Jungen Wien mit ihren Erkundungen der menschlichen Seele ähnliche Ziele verfolgten, sind offizielle Allianzen kaum belegt und persönliche Beziehungen eher die Ausnahme. Freuds Theorie inspirierte die Literaten jedoch maßgeblich, wie die Ausstellung anhand von ausgewählten Schriften, Werken und Briefen nachzeichnet.

Aus der Distanz verfolgte auch Freud aufmerksam das Schaffen seiner Zeitgenossen: Er berichtete Arthur Schnitzler – einem der frühesten Leser der Traumdeutung, der selbst sein Leben lang die eigenen Träume notierte – in einem Brief von 1922 von seinem langen Zögern, ihn persönlich zu kontaktieren und begründete dies mit einer „Doppelgängerscheu“. Karl Kraus wiederum ist als einer der erbittertsten Gegner Freuds in die psychoanalytische Geschichtsschreibung eingegangen. Tatsächlich belegen die Äußerungen und Aphorismen des Herausgebers der Fackel ein profundes Verständnis und eine jahrelange Wertschätzung der Lehre Freuds, bevor seine kritische Auseinandersetzung in Polemik und Angriff überging. Hugo von Hofmannsthal teilte mit Freud die Faszination für die Antike und mythologische Figuren: Seine Bearbeitungen des Ödipus- und Elektra-Stoffes können als Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse gelesen werden. Auch Felix Salten, Autor der anonym verfassten Josefine Mutzenbacher wie auch von Bambi, dessen Artikel für die Neue Freie Presse Sigmund Freud regelmäßig las, teilte mit den psychoanalytischen AkteurInnen zentrale Themen, deren Bandbreite von der Adoleszenz bis hin zu weiblicher Sexualität reichten. In Freuds direkter Nachbarschaft wohnhaft, ist eine persönliche Bekanntschaft zwischen Salten und Freud bereits vor den belegten Treffen im Jahr 1926 wahrscheinlich.

Historische Kästen als Ausstellungsträger

Als Ausstellungsmöbel fungieren zu diesem Zweck angeschaffte historische Kästen, die so auch in den jeweiligen Wohn- bzw. Arbeitszimmern der Autoren stehen hätten können: So wird Hugo von Hofmannsthal als Besitzer von Mobiliar des 18. Jahrhunderts ein Schrank im Louis XVI-Stil gewidmet. Jedem Autor ist somit ein eigenes, seinem Stilempfinden entsprechendes Möbel zugeeignet, das biografische Informationen, Dokumente und audiovisuelle Inhalte präsentiert.

Die Sonderausstellung wird bis Jahresende gezeigt und entsteht in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie als Teil des Ausstellungsensembles „Das Junge Wien. Natur plus X“, an dem sich mehrere Institutionen aus Wien und Salzburg zwischen März 2018 und April 2019 beteiligen.

Zur Ausstellung erscheint ein Booklet.

Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

03.10.2018 - 24.02.2019

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

THERAPEUTISCHE CARTOONS

26.10.2018 - 28.02.2019

öffentlich
Veranstalter: Galerie der Komischen Künste
Veranstaltungsort: MuseumsQuartier/Q21
Museumsplatz 1

1070 Wien
Österreich
>> Webseite
Wie sieht Psychoanalyse beim Werbepsychologen aus? Woran erkennt man einen Psychiater beim Blind Date? Und was machen Löffel bei der Sexualberatung?

Diesen und anderen Fragen gehen die besten Cartoonist_innen des deutschen Sprachraums (und zwei Gastzeichner aus den USA) in diesem Buch nach. Damit hätte wohl auch Sigmund seine Freud‘ gehabt.

The Balints and Their World: Object Relations and Beyond

08.12.2018 09:30 - 09.12.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: The Anna Freud Centre
12 Maresfield Gardens
NW3 5SU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Michael Balint was an important figure in the story of contemporary psychoanalysis.
The broken arc of his life could stand as a symbol for many professionals who were forced to leave their country during dark times and start a new one with revived hopes about a less traumatic future.

He was a central figure of the younger generation around Sandor Ferenczi in Budapest working at the clinic with his wife Aliz, teaching, developing original ideas and techniques. A rare model for creative couples who live, work, think and write together!

After they emigrated to the UK in 1938, Michael Balint became one of the leading personages of the Tavistock Clinic and president of the British Psycho-analytical Society, in London. Aliz died tragically young and Michael found another equal creative partner in Enid Balint, proving that such unions do exist – sometimes even twice in one’s lifetime!

Tragedies,losses and new beginnings… Balint’s themes and books bear witness to human drama in the face of traumatization and social-individual experiences threatening basic trust and primary love.

Our conference aims at reviving the memory and work of the Balints together with the main protagonists in their world both in Hungary and in the UK. We try to show them in the climate of scientific, social and cultural developments of the time, in the network of their living relationships while following their original and groundbreaking psychoanalytic thinking.

Aiming at a “Balint revival” the conference brings together an interdisciplinary network of psychoanalysts, social thinkers, historians, literary scholars, artists, and medical doctors who draw on Michael Balint’s work in a variety of ways.

Themes include ‘the basic fault’, ‘primary love’, ‘thrills and regressions’ and ‘Balint groups’, Balint’s pioneering work with medical doctors. We consider the emergence of these ideas and techniques in direct connection with the collective practices of the Budapest School of Psychoanalysis, and reflect on their importance for contemporary clinical practice.

SPOTLIGHT ON THE ARCHIVE - Film and Psychoanalysis in Focus - CRIMINAL MINDS

11.12.2018 18:30

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Rd
W92BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

CRIMINAL MINDS
Chair: Candida Yates

Speakers: Rachel Cohen, Brett Kahr

Cinema has long been fascinated by the criminal mind. Stories of serial killers, murder mysteries, ingenious heists, and gangster mobs regularly play on the big screen, but what is the appeal of these films, and what does psychoanalysis have to say about this? This salon grapples with some of these questions, bringing into focus the distinction that cinema likes to make between male and female perpetrators. Examining key ideas around the role of desire, and of feelings, anxieties, urges, and memories that speak to the dark underside of society, our speakers will discuss notorious characters ranging from the very talented Tom Ripley to Atomic Blonde, Lorraine Broughton. Drawing on their forensic experience and on critical approaches to film, they will investigate not only what it means to kill, but also why the killer instinct is so irresistible for viewers.  

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

11.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Modern Slavery Conference

12.12.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: University of Essex - Southend Campus
Veranstaltungsort: The Forum Lecture Theatre
Wivenhoe Park
CO4 3SQ Colchester
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

This is a conference aimed at raising awareness of modern day slavery in the region and explaining the key issues. Speakers include

Kathy Betteridge from the Salvation Army on The Modern Slavery Act and the National Referral Mechanism
Fatema Islam on the social work experience of working with migrants and refugees, including survivors of modern slavery
Rev Dr Dan Pratt, co-ordinator of the Southend Against Modern Slavery Partnership

Kommunikation und Identität in Social Media

12.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin

Berlin
Deutschland
>> Webseite
Vortrag von Dr. Maria Schreiber (Wien): I bims.

Ein Großteil unserer alltäglichen Kommunikation findet mittlerweile durch und in Social Media statt. Zu Beginn der 2000er Jahre war mit dem Internet die Vorstellung eines virtuellen Cyberspace verbunden, in dem man ‚geheime‘ oder auch ‚wahre‘ Identitäten ausleben kann. Mittlerweile sind Offline- und Online-Kommunikation immer mehr voneinander durchdrungen, auch durch mobile, vernetzte Geräte wie das Smartphone. Viele UserInnen sind mehr oder weniger gleichzeitig auf verschiedenen Kanälen präsent: Als seriöse Bewerberin auf Xing, als hipper Kaffeejunkie auf Instagram, als besorgte Enkelin auf WhatsApp oder als witzereißender Kumpel auf Snapchat. Die Art und Weise, wie wir auf Social Media kommunizieren und uns präsentieren, ist eng mit den jeweiligen Apps und Plattformen, deren technischen Strukturen und Interfaces verbunden. Sind wir also viele oder eher die Summe einzelner Teile? Müssen wir Identitäten neu denken oder gehören unsere Persönlichkeiten sowieso schon Marc Zuckerberg?

Maria Schreiber, Mag. studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien und Berlin. Von 2013 bis 2017 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des interdisziplinären DOC-team-Projekts „Bildpraktiken“ an der Universität Wien und promovierte zu „Digitale Bildpraktiken. Handlungsdimensionen visueller vernetzter Kommunikation“. Forschungsaufenthalte an der Universität Potsdam und der RMIT University Melbourne. Kontakt: maria.schreiber@univie.ac.at // http://bildpraktiken.wordpress.com

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Thema der nächsten Sendung:
Ein letztes Mal Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen´

Gast der nächsten Sendung:
DDr. Désirée Prosquill

DDr. Désirée Prosquill, Fachärztin für Psychiatrie u. Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytikerin (Kinder/Jugendliche/Erwachsene) in eigener Ordination, Ausbildungen in Wien an der Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, im Maßnahmenvollzug, an der Univ.-Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, sowie an der Sigmund Freud Privatuniversität absolviert, Herausgeberin des internationalen Magazins DER WIENER PSYCHOANALYTIKER.

Kontaktinformationen:
DDr. Désirée Prosquill

Why Psychoanalysis?

12.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Columbia University - Center for Psychoanalytic Training and Research

New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Location 
When you RSVP you will receive an email with the location of this month´s meeting.
 
Psychodynamic Psychotherapy Program Presentation

"Why Psychoanalysis?" is a monthly seminar in which Columbia psychoanalysts present transcripts of psychoanalytic sessions with the goal of highlighting key psychodynamic and psychoanalytic concepts and helping participants develop psychoaanalytic listening skills, including the capacity to appreciate multiple meanings and muptiple determinants in patients´ words and actions.

These events are open to early career psychologists and psychiatrists, clinical psychology graduate students, psychiatry residents, and medical students only.

A free dinner will be served.

The Law of the Mother: Genevieve Morel in conversation with Darian Leader

14.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Centre for Freudian Analysis and Research und Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
In this ground-breaking book, Genevieve Morel explores whether it is possible for the child to escape subjection from this maternal law and develop their own sexual identity.

Through clinical examples and critical commentary, the book illustrates the range and power of maternal influence on the child, and how this can generate different forms of sexual ambiguity.

The book avoids many of the moral and political prejudices that paralyze twenty-first century society, be they related to legislation on marriage, parentage or adoption, the status of “mental health”, or the limits to the supposed ownership of the human body. Insightful and revealing, The Law of the Mother will be of great interest to Lacanian psychoanalysts, as well as to researchers in the fields of gender studies and sexuality.

Geneviève Morel is a psychoanalyst practising in Paris and in Lille. She is a member of the Association Lilloise pour la Psychanalyse et son Histoire and of the group Savoir et Cliniques. She teaches at the University of Paris VIII. She is the author of several books including ‘Sexual Ambiguities’ (Psychology, Psychoanalysis & Psychotherapy).

Darian Leader is a psychoanalyst working in London and a member of the Centre for Freudian Analysis and Research and of The College of Psychoanalysts-UK. He is the author of several books including: ‘Why do women write more letters than they post?’; ‘Freud’s Footnotes’; ‘Stealing the Mona Lisa: What Art Stops Us From Seeing’; ‘Why do people get ill?’ (with David Corfield) , ‘The New Black: Mourning, Melancholia and Depression’, ‘What is Madness?’ , ‘Strictly Bipolar’ and ‘Hands’, and frequently about contemporary art.

Cost:
£9 - £12

The Law of the Mother: An Essay on the Sexual Sinthome

14.12.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The law of the mother is made up of words charged with pleasure and suffering that leave their mark on us in early childhood.
In this ground-breaking book, Genevieve Morel explores whether it is possible for the child to escape subjection from this maternal law and develop their own sexual identity.

Through clinical examples and critical commentary, the book illustrates the range and power of maternal influence on the child, and how this can generate different forms of sexual ambiguity.

The book avoids many of the moral and political prejudices that paralyze twenty-first century society, be they related to legislation on marriage, parentage or adoption, the status of “mental health”, or the limits to the supposed ownership of the human body. Insightful and revealing, The Law of the Mother will be of great interest to Lacanian psychoanalysts, as well as to researchers in the fields of gender studies and sexuality.

Geneviève Morel is a psychoanalyst practising in Paris and in Lille. She is a member of the Association Lilloise pour la Psychanalyse et son Histoire and of the group Savoir et Cliniques. She teaches at the University of Paris VIII. She is the author of several books including ‘Sexual Ambiguities’ (Psychology, Psychoanalysis & Psychotherapy).

Darian Leader is a psychoanalyst working in London and a member of the Centre for Freudian Analysis and Research and of The College of Psychoanalysts-UK. He is the author of several books including: ‘Why do women write more letters than they post?’; ‘Freud’s Footnotes’; ‘Stealing the Mona Lisa: What Art Stops Us From Seeing’; ‘Why do people get ill?’ (with David Corfield) , ‘The New Black: Mourning, Melancholia and Depression’, ‘What is Madness?’ , ‘Strictly Bipolar’ and ‘Hands’, and frequently about contemporary art.

Die Bedeutung des räumlichen Gesichtspunktes in der postkleinianischen Psychoanalyse

14.12.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse
Veranstaltungsort: Seminarraum
Colingasse 7
6020 Innsbruck
Österreich
>> Webseite

14.12.18  Vortrag (ACHTUNG: Freitag!)

Dr. Karl MÄTZLER (Salzburg): Die Bedeutung des räumlichen Gesichtspunktes in der postkleinianischen Psychoanalyse

20:00 - 22:00 Uhr, Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse

Colingasse 7, 6020 Innsbruck, Seminarraum

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

14.12.2018 20:30

öffentlich
Veranstalter: Freud-Institut Zürich
Veranstaltungsort: Freud-Institut Zürich
Seefeldstrasse 62
8008 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

Freitag, 9. November 2018. Le noyau mélancolique, François Ladame, Prof. Dr. med. (Genf)
Freitag, 14. Dezember 2018. Verschobener Vortrag aus dem letztjährigen Vortragszyklus «Todestrieb: Kultur und Klinik», Suizidalität im Alter, Martin Teising, Prof. Dr. phil. (Berlin)
Freitag, 15. März 2019. Psychoanalytic treatment with babies and parents: What, why, and when? Björn Salomonsson, M.D., PhD (Stockholm)
Freitag, 5. April 2019. Wie kann das Unrepräsentierte seine Repräsentation finden? Zu den Risiken und Nebenwirkungen transformativer Prozesse, Bernd Nissen, Dr. phil., Dipl.-Psych. (Berlin)
Freitag, 24. Mai 2019. Some ideas on representation in the treatment of trauma and the link with primal repression, Rudi Vermote, Prof. Dr. (Leuven)

Psychoanalyse und Film - Nigth on Earth

16.12.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

Nigth on Earth
USA 1991 - R: Jim Jarmusch - D: Winona Ryder, Gena Rowlands, Armin Mueller-Stahl, Giancarlo Esposito, Isaach De Bankolé, Béatrice Dalle, Roberto Benigni, Paolo Bonacelli, Matti Pellonpää - M: Tom Waits & Kathleen Brennan - 123 Minuten, OmU
In Jim Jarmuschs Episodenfilm Night on Earth spielt die Nacht die Hauptrolle – und gibt ihren großartigen menschlichen Nebendarstellern wie Winona Ryder, Armin Müller-Stahl und Roberto Benigni Raum zur Entfaltung. Im Lauf einer Nacht, verteilt über fünf Zeitzonen, zeigt der Film in kurzen Szenen nächtliche Begegnungen in Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki, geprägt von Überleben, Mut zur Veränderung, Magie, Humor und Melancholie. Die Filmpsychoanalyse zeigt, wie das Kartenspiel aus Menschen und Kulturen die Zuschauer erreicht und einen großen Film über den Traum von der Menschlichkeit hervorbringt, der in der Zeit einer überdrehten Globalisierung immer dringlicher wird.

Moderation: Andreas Hamburger, Eva Friedrich



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange