A A A A
Wien, 21.09.2018, 00:50   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Psychoanalytische Gruppe

01.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Dr. Markus Brunner und MMag.aJulia Skip-Schrötter
Veranstaltungsort: Gemeinschaftspraxis Klug/Skip-Schrötter
Kochgasse 27/4
1080 Wien
Österreich
>> Webseite
Beschreibung

Psychoanalytische Gruppe

In der Psychoanalyse werden wiederkehrende Gefühle und Situationen aus dem Leben auch auf ihren unbewussten Sinn hin befragt. Das Verstehen dieses Sinns macht den Weg für persönliche Veränderungen frei.

In einer Gruppe kann gemeinsam mit anderen Menschen das Unbewusste erkundet werden. Hier erfahre ich mich selbst in Verbindung mit anderen, die auf mich reagieren und mit mir in Beziehung treten. Mit ihnen kann ich meine Emotionen erkunden, über mich nachdenken und neue Beziehungsmuster erproben.

Zugleich erlebe ich mich als Teil einer Gruppe. Die psychoanalytische Gruppe ist ein Ort, an dem die zuweilen rätselhaften Eigendynamiken von Gruppen und mein Erleben darin erforscht werden können.

Der geschützte und haltende Raum einer psychoanalytischen Gruppe ist ein Raum der Möglichkeiten für Sie. Probieren Sie Neues aus – Probieren Sie es mit einer Gruppe!

Rahmenbedingungen
montags von 18:00 bis 19:30 Uhr während des Semesters (außer an Feiertagen):
-        Wintersemester 2018/2019 vom 1.10.2018 bis 4.2.2019
-        Sommersemester 2019 vom 4.3.2019 bis 1.7.2019

Ein Einstieg ist nach einem Erstgespräch möglich.

Kontakt für Fragen, Anmeldungen und Erstgesprächstermine:
Markus Brunner
+43 650 80 60 181
brunner@agpolpsy.de

Julia Skip-Schrötter
+43 699 11 636 788
praxis@juliaskip.at

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

02.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

03.10.2018 - 24.02.2019

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

Die Macht des Unbewussten

03.10.2018 19:30

öffentlich
Veranstalter: Volkshochschule Zürich AG
Veranstaltungsort: Uni Zürich-Zentrum
Hörsaal KOL-F-101, KO2-F-180
Rämistr. 71
8006 Zürich
Schweiz
>> Webseite
Konzept: Robert Budaváry

Bis vor Kurzem galt das innere Wesen des Menschen als unerreichbar. Ein finsterer Ort, weit von uns entfernt und doch so nah. Heute gilt das Unbewusste nicht mehr als Bedrohung, sondern als hilfreiche Unterstützung. Die Reihe vermittelt, wie sich die Psychoanalyse heute dem Unbewussten nähert und wie das unbewusste Gedächtnis funktioniert. Wie verhält es sich mit unserem Bewusstsein im Zustand des Flow und wie mit der Intuition?


Prof. Dr. Lutz Jäncke

Das unbewusste Gehirn

Das Bewusstsein ist in unserem Alltagsleben sehr dominant und für unsere Verhaltenssteuerung vermeintlich von herausragender Bedeutung. Die moderne Neurowissenschaft liefert allerdings Befunde, die erhebliche Zweifel an der Bedeutsamkeit und der Besonderheit des menschlichen Bewusstseins nähren. Wie wichtig ist das unbewusste Gehirn?
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 h an der Abendkasse.

B O R D E R S -- EPCUS 2018

04.10.2018 - 06.10.2018

öffentlich
Veranstalter: EPF - European Psychoanalytical Federation
Veranstaltungsort: The EPF House
rue Gérard 35
1040 Brüssel
Belgien
>> Webseite

ENGLISCH

3rd European Psychoanalytic Conference for
University Students – EPCUS
Title: Borders, Multiple Psychoanalytical Perspectives

For all students and recent graduates in psychology, medicine and other fields who want to know more about psychoanalytic perspectives on borders or/and boundaries.

A 3-day trip through many aspects of borders and boundaries in human development from infanthood to adult life, in individuals, in relations, and in society.

Full of presentations, clinical examples, film and discussion. In one of the most interesting cities of Europe: Brussels.

The European Psychoanalytical Federation has organized two rewarding conferences for university students and young academics. This year’s conference will focus upon the issue of borders and approach it from a variety of psychoanalytic viewpoints: theoretical psychoanalytic concepts will be discussed, as well as the experiences from psychoanalytic practice.

Borders or/and boundaries, are essential in our individual lives, in our intimate relations, in our families and more broadly, in our social and occupational areas. Although birth marks physical separation from mother, mental borders are not given at birth, not already there for a new-born baby.

Some borders are clearly delineated and failure to respect them results in serious traumas and damage. The gravest ones occur in childhood in cases of sexual and non-sexual abuse by adults. Later in life these so-called boundary violations are also overabundant. Such is the case of the sexual abuse, mainly of women, for which the #MeToo movement is demanding more attention and sanctions.

Psychoanalysis, a discipline that borders upon many others, enables us to consider various concepts and their relational lines, for example the border between fantasy and reality, virtual and actual realities, dream and waking life, between coherent thinking and dormant psychotic nucleus, between symbolisation and non-symbolisation, as in psychosomatic phenomena. There are also borders which are less clear. The digital phenomena especially emphasize the porosity of personal borders.

On a broader political scale, in the EU and elsewhere, there is at present a growing concern for closing, or at least solidifying, national borders against refugees-immigrants, against the influences coming from the other side of the border, to safeguard individual and national identity in the globalized world.

During the conference, these and other related topics will be presented in lectures and film and extensively discussed. Our previous EPCUS experience proves that the exchange of ideas, feelings and thoughts between students and presenters can be very open, intense and stimulating.

Lacan (1972): L’étourdit

04.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Georgette Schosseler-Prum

Montalich Donnerstags, von 19:00 bis 20:30 Uhr.

Lektüregruppe in französischer Sprache.

„Les-tours-dits de Lacan illustrent à l’envi la différance, le trait unaire (signifiant), l’objet du désir de l’analyste qui ne se situe pas dans les dits et entendus, ni dans le discours de l’analyse (qui tient analyste et analysant, plus qu’il n’est par eux produit), mais dans le dire de ce dernier, lorsque se tarissent les associations, lorsque, épuisée la signification (imaginaire), et asséché le sens ( symbolique), il bute sur le réel, sur l’ab-sens qui est coupure: sexe („il n’y a pas de rapport sexuel“), dans l’épiphanie du transfert et de son semblant.“ (Christian Fierens, „Le discours psychanalytique: Une deuxième lecture de L’étourdit“)

Textgrundlage: Jacques Lacan (1972): „L’étourdit“ in: „Autres écrits“, Éditions du Seuil, Paris.

Prototypes I-III, Filmvorführung mit Doireann O’MAlley

04.10.2018 19:30

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Moderation: Michaela Wünsch

Die Künstlerin Doireann O’Malley zeigt Ausschnitte ihrer Filminstallation Prototypes. Die Installation besteht aus einem dreiteiligen Film, der sich Transsexualität mit Fragen nach dem Humanen, Nicht-Humanen und Trans-Humanen nähert. Der erste Teil legt den Fokus auf transsexuelle Übergänge vom Weiblichen zum Männlichen und fragt, wie diese Wechsel an die Grenzen des Menschlichen stoßen. Drei Protagonistinnen werden in psychoanalytischen Sitzungen begleitet, wobei der legendäre queere Künstler Hans Scheirl einen Pseudo-Jungianischen Analytiker spielt. Im zweiten Teil nehmen drei Transfrauen in einem retro-futuristischen Setting in der Akademie der Künste im Hansaviertel an Rollenspielen teil, angeleitet von Jamie MacDonald, und sprechen in analytischen Sitzungen mit der Psychoanalytikerin Michaela Wünsch. Im dritten Teil werden die Träume der Protagonisten und Protagonistinnen in einem 3D-Film inszeniert. In diesem Teil werden breitere philosophische Themen entlang von Biologie, Verkörperung, Sexualität und Utopien verhandelt.

Im Anschluss an die Vorführung der Filmausschnitte sprechen und diskutieren Doirann O’Malley und Michaela Wünsch über das Filmprojekt.

Der Film wird in Englischer Sprache gezeigt, beim Gespräch gibt es nach Bedarf eine Übersetzung ins Deutsche.

PORUCHY PŘÍJMU POTRAVY POHLEDEM SOUČASNÉ PSYCHIATRIE A SOUČASNÉ PSYCHOANALÝZY.

06.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Czech Psychoanalytical Society
Veranstaltungsort: sídlo ČPS IPA
Řehořova 10
130 00 Prag
Tschechien
>> Webseite

TSCHECHISCH

Česká psychoanalytická společnost, člen Mezinárodní psychoanalytické asociace IPA Vás 6.10.2018 zve na seminář

PORUCHY PŘÍJMU POTRAVY POHLEDEM SOUČASNÉ PSYCHIATRIE A SOUČASNÉ PSYCHOANALÝZY.

Prof. MUDr. Hana Papežová, CSc. Psychiatrická klinika 1.LF UK
Doc. PhDr. Jana Kocourková, Dětská psychiatrická klinika 2. LF UK, ČPS IPA
MUDr. Ivana Růžičková, privátní dětská psychiatrická praxe, ČPS IPA

Program:
8.30 – 9.00: registrace
9.00 – 10.00: Hana Papežová: Možnosti a limity psychoterapie u poruch příjmu potravy
10.15 – 11.15: Jana Kocourková: Poruchy příjmu potravy pohledem současné psychoanalýzy
11.30- 12.30: Ivana Růžičková: Když mluví tělo – prezentace analytické práce s pacientem
12.30. – 13.00 : přestávka na oběd
13.00 – 14.00: diskusní skupiny (pro zájemce)

účastnický poplatek: 1 500 Kč, kandidáti PI ČPS IPA 750 Kč
registrace: chvami@seznam.cz Chvátalová Michaela, účast na semináři garantována po zaplacení na ČÚ 3769309/0800, do zprávy pro příjemce uveďte PPP+ Vaše jméno (pro identifikaci platby)
catering zajištěn pro všechny účastníky semináře

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Thema der Sendung:
Die psychoanalytische Hypnosetherapie


Gast dieser Sendung:
Dr. Juan José Rios

Er ist zugelassener Hypnosetherapeut, Psychoanalytiker und Lehranalytiker im Gesundheitsministerium. Nach seinem Studium in Theologie und Pädagogik in Peru, widmete er sich beruflich der Psychotherapie. Seine erste Ausbildung auf diesem Gebiet erfolgte bei ÖGATAP im Fach Hypnose, wo er viel Erfahrung in Psychosomatischer Medizin, im Fachbereich chronische Schmerzen  und an der Onkologie im SMZ DOS (Donau Spital Wien) sammelte. Des Weiteren hat er eine Fortbildung in Sexologie und Traumatherapie absolviert. Danach schloss er das Studium der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund-Freud Universität in Wien ab. Seit 2001 betreibt er seine eigene Psychotherapie-Praxis.
 
Kontaktinformationen:
Dr. Juan José Rios

Why Psychoanalysis?

10.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Columbia University - Center for Psychoanalytic Training and Research

New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Location 
When you RSVP you will receive an email with the location of this month´s meeting.
 
Psychodynamic Psychotherapy Program Presentation

"Why Psychoanalysis?" is a monthly seminar in which Columbia psychoanalysts present transcripts of psychoanalytic sessions with the goal of highlighting key psychodynamic and psychoanalytic concepts and helping participants develop psychoaanalytic listening skills, including the capacity to appreciate multiple meanings and muptiple determinants in patients´ words and actions.

These events are open to early career psychologists and psychiatrists, clinical psychology graduate students, psychiatry residents, and medical students only.

A free dinner will be served.

49th ATPPP Scientific Session - Laughing at and with Psychoanalysis: Using Humor in the Therapeutic Relationship

13.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
Veranstaltungsort: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
40 St. Clair Avenue East, Suite 203
M4T 1M9 Toronto
Kanada
>> Webseite

ENGLISCH

Presenter: Patricia Gherovici, PhD
Discussant: Ronald Ruskin MD, FRCP(C), Dip Psych

Freud noted that dreams were “insufferably witty” and had an annoying predilection for bad puns. Furthermore, Freud perspicaciously observed that “[t]he ostensible wit of all unconscious processes is intimately related to the theory of the joke and the comic.” If someone were to ask what single book one should read to understand the psychoanalytic method, the answer would be Jokes and Their Relation to the Unconscious. In one brief monograph, Freud succinctly explains how the unconscious operates: it does things with words. The psychoanalytic cure is not just a “talking cure,” but to further play on Austin’s famous dictum, it does things with jokes. Tragedy has been taken as a model for Freudian psychoanalysis with Oedipus, Jocasta and Tiresias. This course will propose a different theoretical model predicated on comedy and the use of humor. This model offers several clinical advantages.

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie Baustein II

13.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Fortbildung in psychodynamischer Psychosentherapie
Baustein II

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier ab Juli 2018.

Teilnahmegebühr:
Euro 120,-
Euro  40,- für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen

Scientific Meeting – Illness in the Analyst 30 Years On

14.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
Veranstaltungsort: Toronto Psychoanalytic Society & Institute
40 St. Clair Avenue East, Suite 203
M4T 1M9 Toronto
Kanada
>> Webseite

ENGLISCH

Presenter: Harvey Schwartz, MD

The analyst’s illness brings to the fore the fundamentals of the treatment relationship. Circumstance forces into the analytic dialogue the ever-present tensions between reality/fantasy, past/present, love/destructiveness.

The author describes his developing thinking over 30 years from his first encounter with acute illness. The pivot upon which his considerations have evolved concern what details one reveals to the analysand. This touches upon the essential nature of transference and of the analytic meaning of our mortality.

This reevaluation of his earlier thinking on the subject includes reflections on the role of our psychoanalytic communities in providing a ‘hold’ at such times both for analyst and analysand.

Erich Fromms Studienjahre in Heidelberg

14.10.2018 09:45

öffentlich
Veranstalter: Internationale Erich-Fromm-Gesellschaft
Veranstaltungsort: Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
Deutschland
>> Webseite

Wir wollen bei dieser Tagung eine bisweilen selten wahrgenommene Lebensspanne im Leben Erich Fromms genauer betrachten: Die Rede ist von seinen Studien‐ und Lehrjahren in Heidelberg. Seinerzeit – in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts – beherbergte die berühmte Studentenstadt eine Vielzahl späterer Größen der Geistesgeschichte wie Hannah Arendt, Norbert Elias, Leo Löwenthal, und gleichfalls großartige Literat*innen wie etwa Anna Seghers. Die Nähe zu seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main ermöglichte es Erich Fromm zudem, in seinem dortigen Umfeld weiter wirken zu können, was sich als großes Glück erwies, fallen doch in das gleiche Jahrzehnt sowohl die Gründung des Freien Jüdisches Lehrhauses (1920) als auch die des berühmten Instituts für Sozialforschung (1923). In beiden Institutionen spielte der junge Erich Fromm eine wesentliche — lange Zeit nur wenig reflektierte — Rolle.

Vier Vorträge werden die unterschiedlichen Facetten, die Fromms Denken damals prägten, verdeutlichen. Zunächst wird der Zeitgeist, in den Fromm hineingeboren wurde, vorgestellt. Im Anschluss daran wird Fromms persönliches Verhältnis zum Judentum beleuchtet. Im Zentrum hierbei steht die Frage, welchen Einfluss dieses auf die Entwicklung seines Denkens nahm. Erich Fromms Ausbildung zum Psychoanalytiker und die erheblichen Folgen, die sich daraus für ihn ergaben, werden Inhalt eines weiteren Beitrags sein. Schließlich wird Erich Fromm als einer der Protagonisten des Instituts für Sozialforschung vorgestellt; es soll herausgehoben werden, welchen Einfluss Fromms Denken, und hier vor allem sein psychoanalytisches Denken, auf die Programmatik des Instituts und dessen Mitarbeitende hatte.

Erich Fromms Studien‐ und Lehrjahre sind nicht bloße „Studienjahre“, sondern jene Jahre, in denen Fromm die Fundamente seiner späteren Arbeit legte. Diese Tagung bietet also eine einmalige Gelegenheit, sich einem eher ungewohnten Fromm zu nähern.

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

16.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.

Psychoanalysis in the Digital Age

16.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
NY 10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

NYPSI Scientific Program Meeting
Psychoanalysis in the Digital Age: A Panel Discussion

Discussants: Gillian Isaacs Russell, PhD; Todd Essig, PhD; David Goldenberg, MD
Moderator: Rebecca Twersky, MD

Digital technology has created powerful methods of communication that were previously unimaginable in any setting, let alone a psychoanalytic treatment. Many clinicians have embraced these technological advances for their convenience and promise of facilitating long distance treatment, or even local treatment conducted outside the office setting. And many patients are comfortable with distance treatment, or express a preference for it, especially younger patients who experience technology as integral to who they are. While there are advantages to using technology for psychoanalytic (or some mode of psychodynamic) treatment, there are also many problems with its use. This panel will address these advantages and problems and consider, among others, the following questions:

What are the limitations of the use of technology in psychoanalytic treatment?
How is communication hindered, or facilitated, by digital technology?
What does it mean to be in the presence of another person?
Are there differences in the ways patients of different ages and levels of technological expertise can benefit from an online psychoanalysis?

Frühe Kindheit im Dialog - Affektregulation in Trennungssituationen

18.10.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Bibliothek der Akademie
Schwanthalerstraße 106/III
80339 München
Deutschland
>> Webseite

Frühe Kindheit im Dialog
Veranstaltungsreihe für pädagogische Fachkräfte in Kinderkrippen
Affektregulation in Trennungssituationen
Referentinnen:
Claire Spörri-Schönle
Maria Magdalena Bauer

Eintritt frei - begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung erforderlich.

Diese Vortragsreihe des Psychoanalytischen Forums München (PFM)
findet in Kooperation mit der Eltern-Säugling-Kleinkind-Ambulanz, Kinder- und Jugendpsychosomatik, Klinikum rechts der Isar, statt.

Öffnung und Schutz - Angst und Methode im Supervisionsprozess

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Klinikum Rechts der Isar
Ismaninger Str. 22
81675 München
Deutschland
>> Webseite

16.00 – 17.30
Auftakt: Alte und Neue
Offender Informationsaustausch zwischen Teilnehmern und Interessenten an der überregionalen Fortbildung psychoanalytische Ausbildungssupervision

Moderation: Andreas Hamburger, Christiane Bakhit, Anne Rauch-Strasburger

Tagungsprogramm

18.00 Tagungseröffnung
Begrüßung
Andreas Hamburger, Peter Henningsen, Jürgen Thorwart

18.30 – 20.00 Vortrag
Über Angst und Schuldgefühl in der psychoanalytischen Supervisionsbeziehung
Ralf Zwiebel

Samstag, 20.10.2018
Tagungsprogramm

09.00 – 10.30 Vortrag
Psychoanalyse lernen und lehren.
Supervision in unterschiedlichen Kontexten, Settings, Konzepten und Dynamiken
Wulf-Volker Lindner

11.00 – 12.30 Vortrag
„Feldarbeit“ - Supervision im Multi-Übertragungsraum der Stationären Psychosomatik und Psychotherapie
Joram Ronel

12.30 – 14.00 Lunchpause

14.00 – 15.30 Vortrag
Reporting oder Non-Reporting in der Supervision?
Eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen beider Systeme mit Blick auf vergleichende Forschungsergebnisse
Waltraud Nagell & Lucia Steinmetzer

16.00 – 17.30 Panel
Supervision unter Schweigepflicht?
Pro und Contra...
Andreas Hamburger, Wulf-Volker Lindner, Angela Mauss-Hanke, Joram Ronel,
Lucia Steinmetzer, Ralf Zwiebel
Moderation: Anne Rauch-Strasburger

MEDEA – Femininity, Motherhood, Love and Hate

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: EFPP - European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy /Association of Psychoanalytic Psychotherapists of Serbia / Group Analytic Society Belgrade
Veranstaltungsort: Ivane Javakhishvili Tbilisi State University
1 Chavchavadze Avenue
0179 Tiflis
Georgien
>> Webseite

ENGLISCH

INTRODUCTION
 
“No heart is more murderous than a woman’s when she is wronged in love”
Euripides

The story of Jason and the Argonauts’ voyage to steal the Golden Fleece from Colchida one of the oldest and most famous among Greek myths. Its development from the oldest layers of Greek mythology down to the modern age encapsulates the dramatic changes in faith, power and culture that Western civilization has seen over the past millenniums.

Medea’s character passed through a long way of interpretation from ancient literature until nowadays and    inspired a great number of poets, writers and researchers. There is a large field for psychoanalytic inquiries.

Medea, as a mythical figure, represents a universal and multifaceted archetype-a symbol – and it is not surprising that, due to multi-functionality and significance, Medea’s image, an image of a powerful, omnipotent, pre-oedipal god-mother, is repressed into the unconscious of every female. In this sense the myth of Medea is a part of our intellectual, cultural and symbolic heritage.

Colchis, a powerful kingdom at the East of the Black Sea, which Greeks considered to be the edge of earth, was a place where they projected the archaic layer of the myth. Renounced by Hellenistic civilization, the myth of Medea represents a residence of archaic fantasies and wild passions repressed by Hellenistic culture. Nowadays Colchis is a part of Georgia, where the COWAP 2018 conference will take place.

Association for the Psychoanalysis of Culture & Society 2018 Annual Conference - TRANSFORMATIONS: Disrupting Dystopian Futures

19.10.2018 - 20.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Association for the Psychoanalysis of Culture & Society
Veranstaltungsort: Rutgers University Inn and Conference Center
178 Ryders Ln
08901 New Brunswick
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

APCS holds an annual conference. In recent years we have met in the intimate setting of the Rutgers Inn and Conference Center on the campus of Rutgers University in New Jersey, U.S.A.

4th COLUMBIA PSYCHOSOMATICS CONFERENCE

20.10.2018 - 21.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Columbia University Medical Center
Veranstaltungsort: New York State Psychiatric Institute
1051 Riverside Drive
NY 10032 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

How to implement the latest brain-body research into clinical practice?
How can we organize care to help patients in truly interdisciplinary ways? 

This conference brings experts in psychosomatic care from various sub-disciplines (primary care, psycho-cardiology, neurology, gastroenterology, psychiatry and others) to present on advances in the field.

Columbia Psychosomatic Conferences:

Are translational—bridging research and clinical practice, from basic neuroscience to treatment
Are highly multidisciplinary – welcoming clinicians, researchers, and trainees in all fields of medicine and mental health (physicians of diverse specialties, nurses, psychologists, social workers, research scientists, creative arts therapists, physical therapists, etc.) to engage in a multidisciplinary dialog
Involve presentations by leading researchers and clinicians in the world on the latest research
Involve workshops by presenters and group discussions with multidisciplinary colleagues

11. Mainzer kinderanalytische Konferenz

20.10.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: MPI - Mainzer Psychoanalytisches Institut
Veranstaltungsort: Erbacher Hof
Grebenstraße 24
55116 Mainz
Deutschland
>> Webseite

11. Mainzer kinderanalytische Konferenz
Saturday, October 20
9:00am – 3:00pm

Erbacher Hof, Akademie und Bildungszentrum des Bistums

Der Mittwochs Salon Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft

24.10.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb
Veranstaltungsort: Café Korb, Artlounge
Brandstätte 9

Wien
Österreich
>> Webseite
DER BRIEFWECHSEL ZWISCHEN ERNST FEDERN UND SEINEM VATER PAUL AUS DEN JAHREN 1945 BIS 1947

Paul Federn (1871-1950) war Arzt, einer der ersten Mitarbeiter Sigmund Freuds und bis zum „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland praktizierender Psychoanalytiker in Wien. Aus seiner Arbeit mit psychotischen Patienten entwickelte er seine eigenen Theorien zur Ichpsychologie. Sein Sohn Ernst (1914-2007) war psychoanalytisch orientierter Sozialtherapeut und gemeinsam mit Herman Nunberg Herausgeber der Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung.

Paul Federn, seiner Frau Wilma und ihrem Sohn Walther gelang die Emigration in die USA bereits im Frühjahr 1938. Ihre Tochter Annie folgte im Dezember 1939. Ernst wurde unmittelbar nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland verhaftet und zunächst bis September in Dachau und danach in Buchenwald interniert, wo er bis zur Befreiung des Lagers durch die Amerikaner blieb.

Der Briefwechsel zwischen Paul und Ernst aus den Jahren 1945 bis 1947, der erstmals im Juni 2018 im Psychosozial Verlag erschien, ist in mehrfacher Hinsicht von historischem Interesse. Er gibt nicht nur Einblick in das psychoanalytische Denken Paul Federn und in die frühen wissenschaftlichen Arbeiten seines Sohnes, sondern auch in den Umgang der Familie mit Ernsts 7-jähriger KZ-Haft und den Schwierigkeiten der Emigration.
 
Unsere Gäste an diesem Abend sind:

Diana Rosdolsky, Bphil ist Psychotherapeutin i.A.u.S. (Gruppenpsychoanalyse) und arbeitet in freier Praxis in Wien. Sie ist Mitglied im Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) und Kandidatin im Linzer Arbeitskreis für Psychoanalyse.
Herausgeberin des Briefwechsels Ernst und Paul Federn, aus den Jahren 1945 bis 1947. Sechs Aufsätze von Diana Rosdolsky, Thomas Aichhorn, Galina Hristeva und Peter Theiss-Abendroth analysieren und kontextualisieren die Briefe.

Thomas Aichhorn, Psychoanalytiker, Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV) und Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV).
1981-1998 Sozialpädagoge am Institut für Sozialtherapie der Stadt Wien. Vorträge und Publikationen zu Theorie und Geschichte der Psychoanalyse, der „Allgemeinen Verführungstheorie“ von Jean Laplanche, zur Psychoanalyse der Adoleszenz und zum Werk und zur Biografie August Aichhorns.
Mitglied des Beirat und Herausgeber von Themenheften bei Luzifer-Amor, Vorstandsmitglied im Archivverein.

Moderation:
Helga Felsberger, Mag. phil. Dr. phil. Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (GPA/ PP), Lehrtherapeutin (GPA/PP) im ÖAGG und am SGAZ (Seminar für Gruppenanalyse Zürich), Supervisorin, Weiterbildungsleiterin für MBT im ÖAGG, tätig in eigener Praxis und in der PTA- psychotherapeutische Ambulanz des ÖAGG, Lehrtätigkeit an der Webster Vienna Private University, Mitherausgeberin der Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen.

Organisation: Florian Fossel, Gruppenpsychoanalytiker und Psychoanalytiker

Der Mittwochs Salon ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs zu gesellschaftsrelevanten Themen, Veränderungen, Konflikten und Herausforderungen im menschlichen Zusammenleben. Geladen werden GruppenpsychoanalytikerInnen, PsychoanalytikerInnen, VertreterInnen verschiedener Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, KünstlerInnen und Kulturschaffende.

Psychoanalysis, Critical Theory and the Psychosocial

26.10.2018

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalysis and Politics
Veranstaltungsort: Marx Haus, London
37A Clerkenwell Green
EC1R 0DU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A discussion based seminar series by Psychoanalysis and Politics at the Marx House, London.
 
OCT 26TH – MILENA STATEVA / MANNIE SHER Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas
NOV 16TH – LENE AUESTAD Violence and the Social Unconscious: Overcoming or not Overcoming the Individual/Social Distinction
NOV 30TH – VERONCA DIESEN Immaterial labour and its nonsense: Challenging the artificial division of mental and manual labour and its forms of alienation
DEC 14TH – R.D. HINSHELWOOD / KALINA STAMENOVA Can a psychoanalytical method be a political one?

OCT 26TH MILENA STATEVA, PhD / MANNIE SHER, PhD, (The Tavistock Institute) Pedalling swans: trace, love and reflexivity in the containment of contemporary care provision – between inherited challenges and new dilemmas

What I propose, therefore, is very simple: it is nothing more than to think what we are doing. Hannah Arendt, The Human Condition

Delivery of care today is shared between statutory agencies and non-governmental organisations, and by high-cost private companies. This paper looks at the current state of the not-for-profit providers; how institutional dynamics affects their staff and what new issues are facing the workforce. In Western societies, and in the UK in particular, those who care for the most vulnerable, experience suffering and difficulties that mirror the experience of their clients and are sometimes amplified by organisational pressures. Recent reviews highlight the ways in which these pressures from ‘above’ and ‘below’ can be detrimental to the task of caring and can undermine the wellbeing of the workforce and by extension the value and future of welfare services. This paper describes alternatives to perpetual re-designs, re-structuring and austerity measures by relatively inexpensive but powerful action learning interventions. For purposes of brevity we call the intervention reflective spaces that apply philosophy, group relations, psychoanalysis, organisational development and critical theory. As reflective spaces, these groups contain, hold and work through everyday care experiences and inform meaningful action by mobilising the practitioners’ capacities to love, learn and think.

Reception & Scientific Meeting w/Theodore Jacobs, M.D.

26.10.2018 18:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd.
OH 44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Theodore Jacabos, M.D. of New York
Title: Beyond Countertransference: Working with the Unworkable Patient

ACCREDITATION
This activity has been planned and implemented in accordance with the accreditation requirements and policies of the Accreditation Council for Continuing Medical Education (ACCME) through the joint providership of American Psychoanalytic Association and the Cleveland Psychoanalytic Center. The American Psychoanalytic Association is accredited by the ACCME to provide continuing medical education for physicians.

The American Psychoanalytic Association designates this Live Activity for a maximum of 1.5 AMA PRA Category 1 Credit(s)™. Physicians should claim only the credit commensurate with the extent of their participation in the activity.

IMPORTANT DISCLOSURE INFORMATION FOR ALL LEARNERS: None of the planners and presenters of this CME program have any relevant financial relationships to disclose.

The State of Ohio Counselor, Social Worker and Marriage & Family Therapist Board has designated The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider RCS109510.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to counselors and social workers only.

The Cleveland Psychoanalytic Center is approved by the Ohio Psychological Association-MCE Program to offer continuing education for psychologists.  The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider 18PO-341019020, maintains responsibility for the program.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to psychologists.

The Mind of the Artist

26.10.2018 20:00 - 27.10.2018

öffentlich
Veranstalter: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Veranstaltungsort: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
10028 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

A Two-Day Conference jointly sponsored by the Scientific Program Committee and The Pfeffer Center for Neuropsychoanalysis:
“The Mind of the Artist”

Speaking from a theoretical perspective, Friday evening’s panelists will consider the relation between artistic creativity and psychoanalytic treatment, the significance (if any) of the high incidence of affective disorders among literary and visual artists, the paradigm of art as reparation of early object relations, and the like. The relevance of Freud’s notion of sublimation to more recent explanations of the intra- and inter-psychic valuations of imaginative expression and the relationship of imagination to the self, to mechanisms of defense and agency, will be explored. Saturday morning’s session will be devoted to a discussion with literary and visual artists on the notion of art as play, the neurobiological aims of that instinct in the making of meaning, the relation of id and ego function to unconscious fantasy and its expression in art, and how artistic expression bears upon our neuroscientific understanding of pleasure and reward. A plenary session by Nobel Laureate Eric Kandel will be offered in the afternoon to be followed by a wrap-up Q & A with all participants.

Sexual Orientation and its Histories: Limitation or Liberation?

27.10.2018 09:30

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: The Anna Freud Centre
12 Maresfield Gardens
NW3 5SU London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A conference taking stock of the recent NHS-led Memorandum of Understanding on Conversion Therapy in the UK, which seeks to raise awareness of attempts by certain therapists to ‘cure’ patients of their sexual orientation – most commonly, their homosexuality. 
The NHS document potentially represents an important milestone in sexual healthcare policy in the UK in that it takes seriously the need to protect the existence of someone’s sexual orientation. At the same time, however, numerous historians of sexuality, queer theorists and activists have been questioning, problematising and historicising the very notion of sexual orientation.

This one-day conference brings together an interdisciplinary group of specialists: psychologists, sexual health practitioners, historians and queer scholars to discuss and debate the necessity for a medical consensus over sexual orientation.

Is the concept helpful in contemporary society?
Or is the medical community already behind the times?
Are we moving back to more fluid conceptualisations which were more ‘normal’ in the pre-twentieth-century past?
Is having a sexual orientation emancipatory or imprisoning?
What does ‘having a sexual orientation’ even mean (to you personally, professionally …)?
How can historians of sexuality make an impact on contemporary psychological thinking on and practice around sexual orientation?

Case Discussion w/Theodore Jacobs, M.D.

27.10.2018 10:00

öffentlich
Veranstalter: Cleveland Psychoanalytic Center
Veranstaltungsort: Cleveland Psychoanalytic Center
2460 Fairmount Blvd.
OH 44106 Cleveland
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

Theodore Jacabos, M.D. of New York
Title: Patients Secrets, Analysts Secrets: Reflections on their Interaction

ACCREDITATION
This activity has been planned and implemented in accordance with the accreditation requirements and policies of the Accreditation Council for Continuing Medical Education (ACCME) through the joint providership of American Psychoanalytic Association and the Cleveland Psychoanalytic Center. The American Psychoanalytic Association is accredited by the ACCME to provide continuing medical education for physicians.

The American Psychoanalytic Association designates this Live Activity for a maximum of 1.5 AMA PRA Category 1 Credit(s)™. Physicians should claim only the credit commensurate with the extent of their participation in the activity.

IMPORTANT DISCLOSURE INFORMATION FOR ALL LEARNERS: None of the planners and presenters of this CME program have any relevant financial relationships to disclose.

The State of Ohio Counselor, Social Worker and Marriage & Family Therapist Board has designated The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider RCS109510.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to counselors and social workers only.

The Cleveland Psychoanalytic Center is approved by the Ohio Psychological Association-MCE Program to offer continuing education for psychologists.  The Cleveland Psychoanalytic Center as Approved Provider 18PO-341019020, maintains responsibility for the program.  This event provides one credit per hour of Continuing Professional Education to psychologists.

Kasuistisches Seminar Frau Niechzial

27.10.2018 11:00

öffentlich
Veranstalter: MPI - Mainzer Psychoanalytisches Institut
Veranstaltungsort: MPI-1-Bibliothek
Martin-Luther-Straße 47
55131 Mainz
Deutschland
>> Webseite

Kasuistisches Seminar Frau Niechzial
Saturday, October 27
11:00am – 2:00pm

Psychoanalyse und Film - The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

28.10.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Die Filmreihe Psychoanalyse und Film eine Kooperation des Filmmuseums München und der Akademie für Psychoanalyse, wird fortgesetzt. Das Thema dieser Reihe Psychoanalyse und Film ist "Die Nacht"

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)
USA 1955 – R: Charles Laughton - B: James Agee – K: Stanley Cortez – M: Walter Schumann – D: Robert Mitchum, Shelley Winters, Lilian Gish, Billy Chapin. 89 Minuten, OmU
Am Ohio River, während der großen Depression der dreißiger Jahre, lernt der psychopathische „Wanderprediger“ und Frauenmörder Harry Powell (Robert Mitchum) in einem Gefängnis einen zum Tode Verurteilten kennen. Dieser hat bei einem Raub 10.000 Dollar erbeutet und das Geld bei seiner Familie versteckt. Nach seiner Entlassung macht sich Powell hinterlistig an die Witwe heran… Die verstörenden und dann wieder poetischen Nachtszenen, die in ihrer kontrastreichen Beleuchtung an expressionistische Filme und die berühmten Scherenschnittfilme von Lotte Reininger erinnern, untermalen den Widerspruch zwischen unbeschwerter Kindlichkeit und brutalem Verbrechen, Erlösungssehnsucht aus sozialer und seelischer Not und verlogen hochstaplerischem Menschenfischen im erzählerischen Gewande der Psychopathie. Nacht - unser Thema der Filmreihe - und Tag fungieren nicht als ins Bild gesetzte Metaphern von Gut und Böse; die grausame, beängstigende, aber auch märchenhafte und surreale Optik und Semantik unseres Nachtfilms rücken ihn in die Nähe des film noir.

Productive Guilt – Theoretical Approaches Eröffnungkonferenz

29.10.2018 12:00 - 31.10.2018

öffentlich
Veranstalter: GfPS - Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
Veranstaltungsort: Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Uni Bielefeld
Methoden 1
33615 Bielefeld
Deutschland
>> Webseite

Eröffnungskonferenz des Forschungsprojekts „Felix Culpa – Zur kulturellen Produktivität der Schuld“

Lacan, Seminar VIII (1960 – 1961): Die Übertragung

30.10.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Veranstalter: Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin

Leitung: Karl-Josef Pazzini (pazzini@gmx.de), Georgette Schosseler-Prum (georgette.schosseler@gmail.com)

Dienstags, vierzehntägig, 19 Uhr bis 20:30 Uhr

„Sprechen über und mit Begriffen der Psychoanalyse“. Eine Art, den Begriffen näher zu kommen: sie benutzen, sie sprechen, übersetzen und besprechen, notieren, an Bekanntes anlagern und befremden. Im Seminar VIII von Jacques Lacan geht es um die Übertragung. „Ausgangspunkt ist das Das Gastmahl von Platon, jener rätselhaften Zusammenkunft in der griechischen Antike, in der man speiste, debattierte und nach festgelegten Riten möglichst nicht zu viel trank, nach Lacans Ansicht, weil man noch einen Kater vom Vorabend hatte oder eben nicht, schwierig zu ermitteln, vor allem aber um sich in illustrer Runde zu vergnügen. Wie jeder weiß geht es hier um die Liebe, genauer, wie in der antiken griechischen Mythologie üblich um die Knabenliebe.“ (Klappentext der Übersetzung von Gondek). Wir werden auch bei Freud und anderswo nachlesen.

Einstieg ist jederzeit möglich.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange