A A A A
Wien, 18.12.2017, 19:29   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



So this is the Strong Sex: Early Women Psychoanalysts

29.11.2017 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Exhibition

The Freud Museum London’s upcoming exhibition “So this is the Strong Sex”: Early Women Psychoanalysts explores the lives and work of a number of women from the early history of psychoanalysis. An exciting collaboration with the Sigmund Freud Museum in Vienna, this historically focussed exhibition showcases the major influence Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé and Sabina Spielrein had on the work of Sigmund Freud and the development of psychoanalysis.

Using materials from the Sigmund Freud Museum in Vienna, the show will connect the achievements of these figures with the era in which they lived. Seeking to challenge the idea of psychoanalysis as a science dominated by men, the issues of childcare in Vienna of the 1920s and 1930s, the development of international women’s movements, and core topics of psychoanalysis such as the Oedipus complex, transference and countertransference, sexuality and femininity will be explored.

For the first time ever the Freud Museum London will be exhibiting unpublished letters from Princess Marie Bonaparte, a figure integral to the Freud family’s escape from the Nazis in 1938. Alongside antiquities from Freud’s collection which Bonaparte personally smuggled out of Nazi-occupied Vienna, this opening up of the archive is an exciting opportunity to discover the personal correspondence of Anna and Sigmund Freud, and their most trusted confidantes.

Bipolare Störungen in Psychiatrie und Psychoanalyse - Vom „Manisch-depressiven Irresein“ zur„Bipolar affektiven Störung“.

08.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse,
Veranstaltungsort: Seminarraum
Colingasse 7
6020 Innsbruck
Österreich
>> Webseite

Vortrag

Dr. Christine DE COL: Bipolare Störungen in Psychiatrie und Psychoanalyse - Vom „Manisch-depressiven Irresein“ zur„Bipolar affektiven  Störung“.

20:00 - 22:00 Uhr, Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse

Colingasse 7, 6020 Innsbruck, Seminarraum

London - Byron House Introductory Lectures Spring 2018

10.01.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Sigmund Freud Lecture Theatre
112A Shirland Road
W9 2BT London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Institute of Psychoanalysis runs the Introductory Lectures and Seminar series for members of the public who wish to find out about psychoanalysis or deepen the knowledge they already have. The course is open to all including those completely new to the subject and no specific experience or qualifications are required.

An integrated course of 20 lectures on core psychoanalytic ideas, it is held on Wednesday evenings (5.45 – 8 pm) over two terms, each lecture being followed that same evening by a seminar. Each week therefore, each participant attends a lecture (with reading material provided) and then joins a smaller group (10 -12 individuals) for a group discussion on the evening’s topic, facilitated by a psychoanalyst.

It’s an opportunity for learning and discussion in the company of a range of people sharing curiosity and interest regarding psychoanalytic ideas and their relation to the world, psychoanalysis as a treatment and psychoanalysis as a profession. While the Introductory Lectures started at the Institute of Psychoanalysis in London there are now similar Introductory Lectures series taking place in Leeds, Belfast, Penrith and Newcastle. 

SPRING TERM 2018

10 January - Judith Jackson: Being a Psychoanalyst

17 January - Niki Kern: Transference and Countertransference

24 January - Nicola Abel-Hirsch: Thinking, Containment and the Mind

31 January - Alonso Gonzalez: Human Development and Adolescence

7 February - Elizabeth Allison: Trauma and Neglect

HALF TERM - 14 February 2018

21 February - Jane Peringer: Narcissism

28 February - Donald Campbell: Working with physically threatening patients

7 March - Maxine Dennis: Prejudice

14 March - Josh Cohen: Creativity

21 March - David Riley: Q&A on Psychoanalysis

Fifth International Psychoanalytic Conference 2018

12.01.2018 - 15.01.2018

öffentlich
Veranstaltungsort: India International Centre
Lodhi Gardens
110003 Neu-Delhi
Indien
>> Webseite

ENGLISCH

‘Psychoanalytic Explorations of Darkness in Culture and Clinic: An Indo-Italian Conversation’

It is our pleasure to invite you to the Fifth International Psychoanalytic Conference titled ‘Psychoanalytic Explorations of Darkness in Culture and Clinic: An Indo-Italian Conversation’, organized by Centre of Psychotherapy and Clinical Research and School of Human Studies, AUD in collaboration with the Italian Psychoanalytic Society, The Delhi Chapter of Indian Psychoanalytic Society and Psychoanalysis India.

The Conference will be held at India International Centre, New Delhi from 12th to 15th January, 2018.

Filmreihe am PaIB: “Ich möchte verstehen” – Gedanken zu Hannah Arendts Lebensweg und Lebenswerk anhand von filmischen Ausschnitten

12.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Filmreihe am PaIB: “Ich möchte verstehen” – Gedanken zu Hannah Arendts Lebensweg und Lebenswerk anhand von filmischen Ausschnitten
 
Dipl.-Psych. Louise Schmidt-Honsberg, Berlin

Vortrag Gruppenanalyse: Zwischen Freud und Nitsun: Finden und Wiederfinden von Zärtlichkeit und Bege

12.01.2018 20:30 - 22:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse MAP
Rosenheimer Str. 1
81667 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag Gruppenanalyse
Zwischen Freud und Nitsun: Finden und Wiederfinden von Zärtlichkeit und Begehren in der analytischen Gruppenpsychotherapie

Renate Lotterschmid-Andreas

Freitag, 12.01.2018, 20.30 - 22.00 Uhr

Kosten: € 15,-,  für AT/WT und Studenten € 7,50

Anmeldung: mueller-jahn@psychoanalyse-muenchen.de, Telefon 089 - 502 42 76

Die Theorieseminare finden in Kooperation mit der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse e.V. (MAP) statt.

Freuds Schrift «Ein Kind wird geschlagen» (Beitrag zur Kenntnis der Entstehung sexueller Perversionen) – 100 Jahre danach

13.01.2018 09:00

öffentlich
Veranstalter: FIZ - Freud-Institut Zürich
Veranstaltungsort: Klus Park, Theatersaal
Asylstrasse 130
8032 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Tagung

Freuds Schrift «Ein Kind wird geschlagen» (Beitrag zur Kenntnis der Entstehung sexueller Perversionen) – 100 Jahre danach

Zur Aktualität von Freuds Schrift in Theorie, Technik und Klinik der Psychoanalyse

Mit: Annemarie Andina-Kernen, Dr. phil. (Zug), François Ladame, Prof. Dr. med. (Genf), Andrea Preiss, Dr. med. (Zürich), Anna-Leta Schucany, lic. phil. (Zürich), Hanspeter Stutz, Dr. med. (Basel) und Georg Toffler, Dr. med. (Bern)

Maudsley Lectures in Psychoanalysis Spring Term 2018

15.01.2018

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: ORTUS Learning and Events Centre
82-96 Grove Lane
SE5 8SN London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

A series of lectures and discussion groups from the Institute of Psychoanalysis in partnership with the Maudsley.
Leading psychoanalysts will give talks on the application of psychoanalytical concepts to clinical work and beyond.

The programme is orientated to be of particular interest to clinicians: psychiatrists, psychologists, psychotherapists and others in mental health and allied professions. 

To book the complete Spring term, with discussion groups, please click on the ´register now´ button at the top of the page.  You are still able to book Autumn & Spring Individual tickets by following the links below.

AUTUMN TERM £20 Individul Tickets

SPRING TERM £20 Individual Tickets

(Please note that individual tickets do not include the discussion group)

List of included lectures

15 January: Luigi Caparrotta Psychoanalytic assessment: grasping the nettle or clutching at straws?

22 January:  John Keene Enactments in the recovery from abuse, trauma and parental disturbance 

29 January: Rachel Gibbons Terror, loss and breakdown: the internal and external wars against terror

5 February: Cyril Couve Learning to live with a bad object: what happens when analysis weakens the manic defenses of a depressed patient

HALF TERM

19 February: Margot Waddell “And so of larger-darknesses": death and the containing function of words

26 February: Claire Cripwell Seeing is believing: construction and interpretation in psychoanalysis   

05 March: Mary Morgan Relationships - why bother? A psychoanalytic view of intimate relating

12 March: Edgard Sanchez-Bernal The language of our body, the symptoms in our mind: mental health in higher education

19 March:  David Morgan Whistleblowers and activism: prevailing against the illusory impermeability of establishment defenses  

„Assoziationen von Hitler“: Reinigungsarbeiten in der Psychotherapie

16.01.2018 19:00

öffentlich
Veranstalter: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Veranstaltungsort: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Berlin
Columbiadamm 10, Turm 9
12101 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Die psychotherapeutische Praxis ist heute eine Domäne der klinischen Psychologie und wird besonders von verhaltenstherapeutische Ansätzen dominiert. Prägend für die sich in den 1970er Jahren formierende klinische Psychologie war das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Denn hier waren ab den 1960er Jahren nicht nur viele Personen tätig, die wenig später zentrale psychologische Lehrstühle besetzen sollten. Sondern von hier aus wurde auch die Verhaltenstherapie im deutschsprachigen Raum verbreitet und institutionalisiert. In meinem Vortrag werde ich mich mit der institutionsgeschichtlichen Dynamik am Max Planck Institut für Psychiatrie in den 1960er und 1970er Jahren beschäftigen, indem ich mich auf einen Konflikt zwischen zwei bedeutsamen Akteuren der Wissenschaften von der Psyche konzentriere: Einerseits Johannes C. Brengelmann (1920–1999), der 1963/64 zum Direktor und Leiter der psychologischen Abteilung berufen wurde und 1986 am Institut die Gesellschaft zur Förderung der Verhaltenstherapie (GVT) gründete; andererseits Paul Matussek (1919-2003), der sich an Psychoanalyse und teilweise an philosophischer Anthropologie und kritischer Theorie orientierte und von 1965 bis 1984 Direktor der Forschungsstelle für Psychopathologie und Psychotherapie war, die am Münchner Institut angesiedelt und zugleich ausgegliedert war. Beim Nachzeichnen institutioneller Grenzziehungen werde ich betonen, dass die Hauptkonflikte zwischen beiden Parteien auf zwei Ebenen stattfanden: Erstens in expliziten Bezug auf den Zugriff auf das Psychische: Gerade die Entgegensetzung zwischen den selbsterklärten naturwissenschaftlichen Methoden der Verhaltenstherapie auf der einen Seite und der psychoanalytischen Theoriepraxis auf der anderen Seite erwies sich als Konfliktlinie. Die zweite, implizitere Ebene stellte der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit dar, die von Ambivalenzen geprägt war. Während am Institut durchaus einige personelle wie konzeptuelle Kontinuitäten bestanden, beschäftigte sich Matussek zunehmend (und durchaus assoziativ) mit den Effekten der Konzentrationslagerhaft oder der Psyche Hitlers. Diese zunehmenden Ausschlussbewegungen werde ich im Sinne einer Latourschen Reinigungsarbeit behandeln, die die sich dort herausbildende Verhaltenstherapie zunächst vom vermeintlich theoretisch wie ideologischen Ballast zu reinigen schien.

Lisa Malich hat Psychologie an der Freien Universität Berlin und an der Indiana University in Bloomington studiert und befindet sich seit 2011 in der Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin. Von 2009 bis 2011 war sie Stipendiatin des Graduiertenkollegs ‚Geschlecht als Wissenskategorie’ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2012 bis 2015 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizingeschichte der Charité Berlin. In ihrer 2015 abgeschlossenen Dissertation beschäftigte sie sich mit Konzeptionen von Emotionalität in der Schwangerschaft. Seit 2016 ist sie Juniorprofessorin für die Wissensgeschichte der Psychologie und Psychotherapie an der Universität zu Lübeck. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Geschlechterstudien, Reproduktion, Psychologiegeschichte sowie Wissens- und Wissenschaftsforschung.

APsaA 2018 National Meeting

17.01.2018 - 21.01.2018

öffentlich
Veranstalter: APsaA
Veranstaltungsort: Waldorf Astoria New York
301 PARK AVENUE NEW YORK, NY

10022-6897 New York
U.S.A.
>> Webseite

ENGLISCH

More Information not yet available.

Post-Psychoanalysis

18.01.2018

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: Draper Hall
Hampton Street/Newington Butts
SE17 3AN London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Social, Political, and Philosophical Perspectives on Contemporary Psychoanalysis and its Institutions

How did the past produce psychoanalysis? How do psychoanalytic institutions co-produce the present? How will psychoanalysts help to construct the future? Psychoanalytic theory is often mobilised to analyse political discourse, or to explain the reasons behind historical events, implicitly elevating psychoanalysis to a position outside of politics and history. In this series of three panel discussions, we’re bringing political theorists, sorcerers, philosophers and activists into conversation with practicing analysts, to put the spotlight on the historical and political context of psychoanalysis itself.


Confirmed speakers so far:

18.01.18 – Ecology

04.02.18 – Resistance

22.02.18 – Sorcery & Trance

Postödipale Subjekte und ihr Geschlecht. Vortrag und Diskussion mit Tove Soiland.

19.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1, (Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

es geht weiter mit unserer Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“, mit einem Vortrag von Dr. Tove Soiland:

Postödipale Subjekte und ihr Geschlecht

Jacques Lacan hat mit seiner These eines Wandels in den Über-Ich-Strukturen, wie er sie in seinen Seminaren Ende der 1960er formulierte, einen wichtigen Beitrag zu einer Gegenwartsdiagnose spätkapitalistischer Gesellschaften geleistet. Unter dem Stichwort „postödipale Subjektivierung“ werden seine Thesen heute von der Schule von Ljubljana weitergeführt, um die Fallstricke jener Liberalisierung, die die Proteste der 68er Generation massgeblich mitangestossen haben, zu verstehen.
Vor diesem Hintergrund geht der Vortrag der Frage nach, ob dem Auftauchen multipler geschlechtlicher Positionen, wie sie heute im Zuge des Cultural turn als Unterwanderung der traditionellen Geschlechterordnung hochgehalten werden, tatsächlich ein subversives Potential zukommt, oder ob diese nicht vielmehr Ausdruck einer neuartigen „Biopolitik des Genießens“ sind, die, weit davon entfernt, befreite Subjekt hervorzubringen, diese einer neuartigen Form von Herrschaft unterwerfen.

Tove Soiland, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Zürich. Sie hat derzeit die Klara-Marie-Faßbinder-Gastprofessur in Ludwigshafen inne und ist Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten.
2008 promovierte sie an der Universität Zürich zu »Luce Irigarays Denken der sexuellen Differenz. Eine dritte Position im Streit zwischen Lacan und den Historisten«. 2009 schrieb sie für das Stadttheater Bern die szenische Lesung »Nehmen Sie Ihr Gender selbst in die Hand, Madam!«. 2003 initiierte sie den »Gender-Streit«, eine Kontroverse um die theoretischen Grundlagen des Gender-Begriffs. Für das Historisch-kritische Wörterbuchs des Marximus (8/1) verfasste sie 2013 den Eintrag »Lacanismus«.

IV Encuentro de Lengua Castellana

26.01.2018 - 28.01.2018

öffentlich
Veranstalter: ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID
Veranstaltungsort: Hotel Ayre
Av. de Kansas City, 7
41018 Sevilla
Spanien
>> Webseite

SPANISCH

Niveles de simbolización en el proceso analítico
ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID

Niveles de simbolización en el proceso analítico

Hoy en día la clínica psicoanalítica nos lleva, en muchas ocasiones, a pensar en la problemática de la simbolización. El efecto de la angustia de separación, de intrusión y de aniquilamiento recae sobre la formación del pensamiento produciendo trastornos que observamos, sobre todo, en aquellos pacientes cuyo funcionamiento mental se mueve en los bordes de la tópica psíquica. Asimismo en muchos pacientes con un funcionamiento psíquico predominantemente neurótico, una escucha analítica atenta nos permitirá descubrir que su compulsión a la repetición y sus resistencias más tenaces están vinculadas a perturbaciones en los procesos de simbolización.

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Tagung "Angst"

26.01.2018

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: Freiburg im Bürgerhaus am Seepark
Gerhart-Hauptmann-Straße 1
79085 Freiburg im Breisgau
Deutschland
>> Webseite

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Tagung "Angst"
26. Januar 2018 - 00:00

Tagung

Freiburg im Bürgerhaus am Seepark
Gerhart-Hauptmann-Straße 1
Freiburg im Breisgau

Liebe Interessenten an den Tagungen des Arbeitskreises Literatur & Psychoanalyse

Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten Tagung „ANGST“ am 26. und 27. Januar 2018 in Freiburg ein.

Wann?

Freitag, den 26. Januar 2018 von 14:15 Uhr bis ca. 20 Uhr

Samstag, den 27. Januar 2018 von 9 bis ca. 19 Uhr

Wo?

Freiburg im Bürgerhaus am Seepark

Investition

Regulär: 75,- € für beide Tage, 35,- € für Freitag, 40,- € für Samstag

Studierende und Auszubildende: 15,- € für beide Tage, 5,- € für Freitag, 10,- € für Samstag

Seminar mit Avi Rynicki - Trieb, Körper, Segregation, Opfer 2

26.01.2018 14:00 - 28.01.2018 12:30

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacan´sches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Praxis Magda Sorger-Domenigg
Josefstädter Straße 69/5
1080 Wien
Österreich
>> Webseite

TRIEB, KÖRPER, SEGREGATION, OPFER 2

Der Körper Europa,
z. B. Spanien, Großbritannien, Polen, Ungarn, und natürlich Österreich nach den Wahlen

3-tägiges klinisches Seminar

mit Avi Rybnicki

in 1080 Wien, Josefstädter Straße 69/5
(Praxis Magda Sorger-Domenigg)

Fr, 26.1..2018, 14:00 - 18:45 Uhr
Sa, 27.1..2018, 09:30 - 17:00 Uhr
So, 28.1.2018, 09:30 - 12:30 Uhr
Kosten: € 250,- (exkl. Verpflegung)

Workshop: Improv for Therapists

27.01.2018

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: October Gallery
24 Old Gloucester Street
WC1N 3AL London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Improvisation is an art form based on listening, being in the present, and building a narrative, usually with one partner. The stage is most often empty, except for a few chairs. All you have to work with are your body and feelings, your intelligence and your experience. Sound familiar?

Improv is a demanding discipline, in which you have literally no idea where a scene, or a character, is going. To make this “impossible” task possible, new improvisers are taught a series of skills and rules.

As Joe has studied and performed improv over the past five years, he has often thought the exercises used to teach it would have been useful to learn and practice as part of therapy training. He has come to believe therapists can learn a lot from improvisers.

In this workshop, you will learn improv by doing it  — so the ratio of doing to talking will be high. There will be Improv 101 exercises, and others related more directly to therapy practice. (In other words, this won’t be a lecture on “Improv and its Relation to Psychotherapy!”) There should be plenty of entertainment, laughs, and hopefully some revelations as therapists engage with this lively art form.

Zur aktuellen psychoanalytischen Diskussion um (Homo-)Sexualitäten. Vortrag und Diskussion mit Tjark Kunstreich.

27.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

der erste Teil der Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ schließt mit einer Lesung von Patsy l’Amour laLove:

„Man kann die normative Bevorzugung der Heterosexuellen in dieser Gesellschaft, die die Normalen erst zu solchen werden lässt, zwar verleugnen. Sie bleibt dennoch bestehen. Eine solche, zwangsweise missglückende Normalisierung der eigenen Person, wie sie in der Behauptung, so normal wie alle anderen zu sein, versucht wird, muss letztlich als Unterwerfungsgeste verstanden werden: Das Gefühl, normal zu sein, ist nur zu dem Preis zu haben, sich den gängigen Vorstellungen von Normalität anzupassen. Die Homosexualität, um deren Akzeptanz doch eigentlich geworben werden soll, soll möglichst weit in Richtung ihrer Unkenntlichkeit verblassen. Eine solche Rechnung aber geht nicht auf.“

Die Referentin wird ihre bisher einzige Lesung zu diesem Thema in Berlin darbieten mit einigen Einsprengseln zur Aktualisierung und Erläuterung ihres im September 2016 erschienen Sammelbandes „Selbsthass & Emanzipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität.“ Im Mittelpunkt werden auf Emanzipation angelegte Bemühungen stehen, die nicht selten Unterwerfungen sind, statt einer selbstbewussten Entgegnung.

Die Polit-Tunte Patsy l‘Amour laLove schreibt ihre Dissertation zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland und organisiert zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen, bspw. „Polymorphia – die TrümmerTuntenNacht“ im Neuköllner SchwuZ. Am 01. März erscheint der von ihr herausgegebene Sammelband „Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten“ im Querverlag.
Webseite: www.patsy-love.de

Psychoanalyse und Film - Sleuth (Ein Mord für 2)

28.01.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Sleuth (Ein Mord für 2)
R: Kenneth Branagh - B: Harold Pinter - D: Jude Law, Michael Caine - 89 min, OmU
Das Remake der 35 Jahre älteren Erstfassung (GB 1972) von Joseph L. Mankiewicz, in dem Michael Caine die Rolle des Liebhabers und Laurence Olivier den betrogenen Starautor spielte, ist vordergründig ein Männerdrama. Der junge arbeitslose Schauspieler Milo besucht den berühmten Schriftsteller Wyke in seinem computergesteuerten Haus. Als Lover von Wykes Ehefrau verlangt er die Scheidung. Zwischen den beiden Männer beginnt ein Spiel in drei Akten. Auf der Leinwand sind nur die großartigen männlichen Hauptdarsteller zu sehen. Es entsteht Nähe und heimliche Anziehung zwischen den Rivalen, gesteigert bis zum sadomasochistischen Duell. Unterhalb der Handlungsebene zeigen Signale der Bild- und Raumstruktur jedoch: Das Drama wird von der Präsenz einer unsichtbaren, potenten Dritten getragen. Der Film umspielt und verdreht Gender- und Generationsgrenzen und stellt die Identifikationen der Zuschauerin, des Zuschauers auf den Kopf. Wer ist die umkämpfte Frau, wer der eindringende Voyeur? Wer ist der Gewinner (wenn es einen gibt)
Einführung: Vivian Pramataroff-Hamburger

Freud´s Women

31.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
ENGLISCH

Lisa Appignanesi in conversation with Susie Orbach

Despite Freud’s traditional views on women, psychoanalysis was one of the first professions to open its doors to them. Feminists past and present may have contested Freud’s ever-changing understandings of femininity. They have also elaborated on them.

In this discussion, Lisa Appignanesi co-author of the now classic Freud’s Women and psychoanalyst Susie Orbach, founder of the Women’s Therapy Centre and author of that perennial bestseller Fat is A Feminist Issue explore what women past and present have contributed to psychoanalysis.

Freud´s Women is held in conjunction with the Freud Museum London´s winter exhibition, So This is the Strong Sex, Early Women Psychoanalysts.

ABOUT THE SPEAKERS
Lisa Appignanesi is Chair of the Royal Society of Literature and the Man Booker International Prize. Her many books include Mad, Bad and Sad: A History of Women and the Mind Doctors and Trials of Passion: Crimes in the Name of Love and Madness.

Susie Orbach is a leading psychoanalyst. Amongst her many books are Bodies and In Therapy. Founder of the Women´s Therapy Centre and the Women´s Therapy Centre Institute, Susie has recently received the first ever Lifetime Achievement Award from the British Psychoanalytic Council.



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange