A A A A
Wien, 21.10.2017, 23:21   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Ninth European Psychoanalytic Film Festival - epff9

02.11.2017 - 05.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Institute of Psychoanalysis
Veranstaltungsort: The Royal Society of Medicine and BAFTA
Royal Society of Medicine, 1 Wimpole Street, London W1G 0AE
BAFTA, 195 Piccadilly, London, W1J 9LN
BFI, Belvedere Rd, South Bank, London SE1 8XT
London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Biennial film festival featuring screenings of European films on the theme of Interiors/Exteriors, followed by discussions with filmmakers, critics and psychoanalysts.

Honorary President: Bernardo Bertolucci
Director: Andrea Sabbadini

The Festival will include screenings of European films and discussions on the theme of Interiors/Exteriors

How useful are Freud and Lacan’s ideas in the clinic? Part 3

04.11.2017

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis

London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Clinical SITE is presenting a series of three interconnected workshops, facilitated by Philip Hill. This introductory series will explore how a Freudian or Lacanian approach differs from others, and will review different and popular clinical techniques and theories in widespread use today, including those of Jung and Klein, and their clinical consequences.

These radically different approaches to clinical work will be compared, looking in particular at their views of diagnosis, interpretation, working with transference and boundaries or limits.

Participants are asked to bring clinical material to share, including direct quotations from clients’ speech. The workshops assume no prior knowledge.

Workshop 3: Saturday 4th November

Diagnosis in and out of the Lacanian clinic, working with psychosis

Does diagnosis make a difference to technique and why is it important?

How can you tell if your patient is psychotic? Are behavioural indicators or references to ‘reality’ or ‘fantasy’ reliable or consistent criteria?

Are we all psychotic?  Or are we simply either neurotic, or psychotic? We will explore the positions of Klein, Freud and Lacan.

Can psychosis be understood as part of the terrible price paid for ordinary neurosis?

How might the feminine sexuality of a mother act as a precaution against her child becoming psychotic?

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Filmtagung – Individuelle Aufbrüche – Gesellschaftliche Umbrüche – Und was daraus wird

04.11.2017

öffentlich
Veranstalter: IDPAU - Interessengemeinschaft der Psychoanalyse an Universitäten
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft
Riehler Straße 23
50668 Köln
Deutschland
>> Webseite

Veranstaltung von Freunden der IDPAU e.V.: Filmtagung – Individuelle Aufbrüche – Gesellschaftliche Umbrüche – Und was daraus wird
4. November 2017 - 00:00

Tagung

Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft
Riehler Straße 23, 50668 Köln
Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

beigefügt erhalten Sie eine Veranstaltungsinformation zur Filmtagung, zu der wir Sie sehr herzlich einladen möchten:

Individuelle Aufbrüche – Gesellschaftliche Umbrüche – Und was daraus wird. Szenen und Bilder außereuropäischer Filme

am 04. – 05.11.2017 in Köln

Psychoanalytiker stellen Filme vor:

Sa:

Rostov – Luanda
Niemand kennt die „Persian Cats“
So:

Last Life in the Universe
Ein Mann der schreit. Un homme qui crie

RADIO: UNBEWUSST - die Lust am freien Sprechen

08.11.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: Radio Orange 94.0

Wien
Österreich
>> Webseite

Willkommen zur ersten psychoanalytischen Radiosendung live aus Wien!

UNBEWUSST- die Lust am freien Sprechen, auf Radio Orange 94.0 danach an jedem Zweiten Mittwoch im Monat. Die Sendungen können HIER jederzeit nachgehört werden.

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht

09.11.2017 20:30

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Klinischer Vortrag aus kleinianischer Sicht.
 

Helga Skogstad, London

Konferenz: Der weibliche Körper, zwischen Kränkung und Triumph

10.11.2017 - 11.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Österreichische Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe (ÖGPGG)
Veranstaltungsort: Haus der Ingenieure
Eschenbachgasse 9
Beletage (2. Stock)
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Warum Triumph in unserem Titel, werden Sie sich vielleicht fragen. Ist uns doch die Kränkung im Zusammenhang mit dem weiblichen Körper in Reproduktion, Krankheit und Alter viel geläufiger.
Judith zeigt in unserem Titelbild eine andere Perspektive. Was liegt in ihrem abwesenden Lächeln? Triumph, Rache, Gleichgültigkeit, Genugtuung? Was hat sie abgetrennt? Das Männliche, ein Organ, ein Kind, den Feind, der sie bedroht, der sie zerstören will?

Kränkung und Triumph finden sich in allen Bereichen der Frauenheilkunde wieder:
Die neuen Reproduktionstechnologien verheißen den Triumph über die Kränkung des unerfüllten Kinderwunsches. Kontrazeption und Schwangerschaftsabbruch werden im Rahmen gesellschaftspolitischer Rückschritte wieder in Frage gestellt.  Die (neuen) Einschränkungen der Entscheidungsmacht über den eigenen Körper machen ein Spannungsfeld deutlich, in dem sich eine psychosomatische Frauenheilkunde neu zu positionieren hat. 

Werden damit alte Geschlechterdichotomien neu bemüht? Werden Männer sich auf ihre ‚alten‘ Heldenrollen zurückziehen und sich vor Frauenrachsucht fürchten? Braucht es einen neuen Feminismus in einer Zeit, in der erworbene Rechte von Frauen in Frage gestellt werden und Hass auf die Frau mancherorts salonfähig erscheint? Und welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf uns, die wir in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe tätig sind?
Bleibt da noch Raum für eine psychosomatische Betrachtungsweise?

All diesen Fragen wollen wir uns in der diesjährigen Tagung stellen!
Prim.a Univ.-Prof. DDr.in Mag.a Barbara Maier
ÖGPGG Präsidentin
Im Namen des Organisationsteams

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

10.11.2017 19:00

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse (Kinder, Jugendliche und Erwachsene).

Wegsperren und/oder resozialisieren? Straf- und Maßregelvollzug in der Diskussion

11.11.2017 - 12.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Internationale Erich-Fromm-Gesellschaft
Veranstaltungsort: Psychiatrie Reichenau am Bodensee
Feursteinstraße 55
78479 Reichenau am Bodensee
Deutschland
>> Webseite

Wegsperren und/oder resozialisieren? Straf- und Maßregelvollzug in der Diskussion
11. und 12. November 2017 im Zentrum für Psychiatrie Reichenau am Bodensee

Was tun mit Menschen, die das Recht brechen, sich sozialschädlich verhalten, gewalttätig sind, sich an keine Regel halten wollen, anderen in die Tasche greifen, ohne „Stoff“ nicht mehr leben können? Was tun mit denen, die einfach immer wieder „durchknallen“, voller „krimineller Energie“ sind oder nichts anderes gelernt haben, als das Leben mit „krummen Touren“ und auf Kosten anderer zu meistern? Unsere Herbsttagung 2017 will sich diesen Fragen stellen, und zwar an einem Ort, wo psychisch kranke Rechtsbrecher untergebracht sind und der Versuch gemacht wird, sie wieder sozial zu integrieren. Die Rede ist vom Maßregelvollzug in der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie im Zentrum für Psychiatrie Reichenau am Bodensee.

Diese Klinik ist Kooperationspartnerin und zugleich Ort unserer Herbsttagung 2017. Thematisch geht es bei dieser Tagung sowohl um den Strafvollzug als auch um den Maßregelvollzug (bei psychisch kranken Rechtsbrechern). Das Zentrum für Psychiatrie Reichenau liegt am Rande von Konstanz, dort, wo der Damm zur Insel Reichenau seinen Ausgang hat.

Anknüpfend an die frühen Arbeiten Erich Fromms zur Strafjustiz soll die Tagung damit einen Blick ermöglichen in eine Welt, mit der die Gesellschaft möglichstnichts zu tun haben will: in die Gefängnisse und in die forensischen Abteilungen von Psychiatrien. Straf‐ und Maßregelvollzug werden ganz unterschiedlich eingeschätzt: Unterstützt von den Medien und der öffentlichen Meinung, wollen viele, dass Menschen, die das Recht brechen, weggesperrt werden, vor allem wegsperren, um sich selbst wieder sicher erleben zu können. Die Fachwelt muss allerdings der Erfahrung gerecht werden, dass das Wegsperren meist kontraproduktiv ist und zur weiteren Kriminalisierung der Betroffenen beiträgt. Deshalb müsse der Resozialisierungsgedanke handlungsleitend sein und den Straf‐ und Maßregelvollzug inhaltlich bestimmen.

Beide Aspekte sollen bei der Tagung beleuchtet werden: Das Bedürfnis, uns vor Rechtsbrechern zu schützen, aber auch die Chancen von Resozialisierung und Psychotherapie im Straf‐ und Maßregelvollzug zu nutzen.

Coextension of Psychoanalysis and Subjective Topology; a Future for Psychoanalysis

11.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Cyprus Society of the School of the Freudian Letter
Veranstaltungsort: The Synergy Foundation Center
Lykavou 7
3086 Limassol
Zypern
>> Webseite

ENGLISCH

The Cyprus Society of the School of the Freudian Letter presents a seminar with Jean-Gérard Bursztein

“Coextension of Psychoanalysis and Subjective Topology; a Future for Psychoanalysis”

Jean-Gerard Bursztein is a French psychoanalyst who has a Doctorate in Philosophy. He teaches psychoanalysis and has been practicing in Paris since 1975. He was a student of Jean-Toussaint Desanti and worked on both philosophy of mathematics and philosophy of sciences.

Jean-Gerard Bursztein will develop the Lacanian theory of the structure of the unconscious as cut and the Borromean knot with the concept of Lalangue, where Lalangue refers to the first mnemic traces, termed “Letters” by Lacan, which coat the signifiers of language with traces of lack of jouissance and trauma.

In setting the context for this work, Bursztein reminds us that what Freud brought was so powerful and so strange that, after his death, psychoanalysis more or less disappeared. With Lacan something came to life again but it took his entire life to give a status to what Freud brought with the term, ‘unconscious’. What Lacan found that was both new and difficult was that the real references with which psychoanalysis could be defined are that of topology. This involves thinking topology without it being mathematics, as a making of models, but as a fundamental philosophy of space.

Überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie - Psychodynamisches Arbeiten im

11.11.2017 09:30 - 12.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik der LMU, Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München
Deutschland
>> Webseite
Vorträge mit Diskussion
9.30-11.00
Dr. med. Michael Putzke, Friedberg
Die Anwendung psychoanalytischer Konzepte in der Akutpsychiatrie
11.30-13.00
Dr. med. Claas Happach, Hamburg
Interaktionelle Aspekte von Gewalt und Zwang im Alltag einer psychiatrischen Klinik
15.00-16.30 Kasuistisch-technische Seminare
17.00-18.30 Kasuistisch-technische Seminare
Sonntag, 12. November 2017
9.30-11.00 Kasuistisch-technische Seminare
11.30-13.00
Prof. Dr. med. Theo Meißel, Tulln
Fallvignette zum Tagungsthema
Diskussion: Dr. med. Günter Lempa, München
Die Vorträge und die Fallvignette können einzeln besucht werden, für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.
Teilnahmegebühren
€ 165,- Gesamtes Wochenende
€ 110,- Pflegekräfte, Ausbildungsteilnehmer extern und Studenten
€ 50,- Ausbildungsteilnehmer der Akademie
€ 15,- je Vortrag/Fallvignette
Anmeldung
Tel. 089-50 60 00
baur@psychoanalyse-muenchen.de

Mourning and Melancholia - Life in the Face of Loss

11.11.2017 09:30

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Mourning and Melancholia
Life in the Face of Loss
A conference to celebrate the centenary of Freud’s groundbreaking work ‘Mourning and Melancholia’

´Mourning and Melancholia´ introduced new ways of thinking about the structure of the mind, our relationships to others and how we process the experience of loss. For many people this is the book that inaugurated ´modern´ psychoanalysis.

This conference brings together psychoanalysts, academics, writers and performers to consider how we keep going in the face of grief, and why we sometimes fail.

´Beyond the ‘sphincter-morality’: the concept of childhood in interwar psychoanalysis´

15.11.2017 17:00

öffentlich
University of Essex Colchester Campus
Room 4N.6.1
CO4 3SQ Colchester
Vereinigte Königreich

ENGLISCH

Description
Beyond the ‘sphincter-morality’: the concept of childhood in interwar psychoanalysis

Abstract: The seminar will focus on perceptions of childhood in interwar British and European psychoanalysis. Ferenczi and A. Freud shared the same developmental tradition, namely both saw an inevitable chronological gap between adults and children – a gap that violently shapes the power-relations between them. That led Ferenczi to believe that he could help some patients undergo a process of ‘de-education’ in order to constitute a less severe super-ego than the one that was designed in their early childhood. By contrast, Anna Freud, who treated mainly children, sought ways to make psychoanalysis a major tool in the educational process itself. Klein, I argue, challenged both of them by proposing to concentrate on the synchronic and timeless elements in the structures of children’s and adults’ minds, in contrast to the diachronic perspective that dominated early Freudianism.

Shaul Bar-Haim is a Lecturer of Psycho-Social Studies at The University of Essex. He is currently working on a monograph about the role of the British psychoanalytical movement in creating a maternalist culture in the age of the welfare state. Part of this research was already published in Psychoanalysis & History, and History of the Human Sciences, as well as in a forthcoming article in History Workshop Journal. Shaul is also the Book Reviews Editor of Psychoanalysis and History.

Der Mittwochs Salon: HÖREN MIT DEM DRITTEN OHR

15.11.2017 20:00

öffentlich
Veranstalter: ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb
Veranstaltungsort: Café Korb, Artlounge
Brandstätte 9
1010 Wien
Österreich
>> Webseite
Zur tiefenhermeneutischen Kulturanalyse und ethnopsychoanalytischen Deutungswerkstatt.
 
„Hören mit dem dritten Ohr“ – der Ausdruck stammt von Friedrich Nietzsche – bedeutet zu hören, was Worte nicht sagen. Der Psychoanalytiker hört nicht nur „was der Patient spricht, sondern auch (. . .), was aus seinen eigenen unbewussten Tiefen auftaucht. (. . .) In der Psychoanalyse sind nicht die Worte das Wichtigste. Es erscheint uns wichtiger, zu erkennen, was das Sprechen verbirgt und was das Schweigen offenbart.“ (Theodor Reik)

„Die Psychoanalyse hat uns nämlich gelehrt, daß jeder Mensch in seiner unbewußten Geistestätigkeit einen Apparat besitzt, der ihm gestattet, die Reaktionen anderer Menschen zu deuten, das heißt die Entstellungen wieder rückgängig zu machen, welche der andere an dem Ausdruck seiner Gefühlsregungen vorgenommen hat.“
In diesem Zitat Sigmund Freuds aus „Totem und Tabu“ zeigt sich bereits die intersubjektive Dimension, die auch im ethnopsychoanalytischem Forschungsprozess im Zentrum der Analyse steht und von Forschern wie George Devereux, Mario Erdheim, Fritz Morgenthaler, Maya Nadig, Paul Parin und Goldy Parin-Matthèy weiterentwickelt wurden. Einen ähnlichen Ansatz finden wir auch in Alfred Lorenzers „Szenischen Verstehen“, wenn er davon spricht den latenten Sinngehalt von Texten sichtbar machen zu wollen. Mit welchen Gefühlen, Phantasien, Gedanken und Handlungsimpulsen reagieren wir auf einen Text? Welche szenische Gestalt lässt sich dabei erkennen?

Lassen Sie uns gemeinsam Alfred Lorenzers Aufforderung folgen und „Spielen wir mit dem Material“, dass an diesem Abend eingebracht werden wird!

Moderation: Florian Fossel, Psychoanalytiker und Gruppenanalytiker.

Vortrag: Heimat? - los!

17.11.2017 20:15 - 22:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Alfred Adler Institut - München
Widenmayerstrasse 17
80538 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag

Heimat? - los!
Karla Hoven-Buchholz
 

Freitag, 17.11.2017, 20.15-22.00 Uhr

Kosten:
Euro 20,-,
Euro 10,-  für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute
für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen der Akademie frei

Conference of the Polish Psychoanalytical SocietyWinnicott and Bion - Holding and Containing: evolution of technique

18.11.2017

öffentlich
Veranstalter: PTPA - Polish Psychoanalytical Society
Veranstaltungsort: Universität Warschau
1 Miecznikowa Street
02-096 Warschau
Polen
>> Webseite

ENGLISCH

Conference of the Polish Psychoanalytical Society
Winnicott and Bion - Holding and Containing: evolution of technique
 
Papers presented by:
Jan Abram and Robert Hinshelwood

Following the theoretical papers Dawid Bieńkowski will present clinical material, which will be discussed from both theoretical approaches.

Prof. Jan Abram is a Training and Supervising Analyst of the British Psychoanalytical Society (incorporating the Institute of Psychoanalysis). She is in full time private practice in London; Visiting Professor, Psychoanalysis Unit, University College London; Visiting Lecturer for Tavistock Centre. She is the author of The Language of Winnicott (1996 & 2007) and the editor for Donald Winnicott Today (2013).

Prof. Robert D. Hinshelwood is a Fellow of the British Psychoanalytical Society; Professor in the Centre for Psychoanalytic Studies, University of Essex; previously Director of The Cassel Hospital, London; and the author of A Dictionary of Kleinian Thought (1989) and Bion’s Sources (2003).

Dawid Bieńkowski is a Psychoanalyst, member of the Polish Psychoanalytic Society, training and supervising therapist of the Polish Psychoanalytic Psychotherapy Society.

„Wahrheit und Lüge“

20.11.2017 19:00

öffentlich
Veranstalter: Institut für Psyche und Wirtschaft der Sigmund Freud Privat- universität
Veranstaltungsort: Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität,
Freudplatz 1
1020 Wien
Österreich
>> Webseite
Podiumsdiskussion:

Es diskutieren:
Dr. Simon Hadler (Autor)
Dr.iⁿ Barbara Helige (Richterin, Sigmund Freud Privatuniversität)
Univ.-Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann (Universität Wien)
Univ.-Prof. Dr. Kenneth Thau (MedUni Wien)

Link zur Einladung:
https://www.sfu.ac.at/wp-content/uploads/Einladung_Wahrheit-und-Luege.pdf

Link zur Veranstaltung auf der Homepage der SFU:
https://www.sfu.ac.at/de/event/ptw-jus-podiumsdiskussion-wahrheit-und-luege/

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um verlässliche Anmeldung bis spätestens 15. November 2017 durch E-Mail an psycheundrecht@sfu.ac.at ersucht.

Jede/r Interessierte/r ist herzlich eingeladen an unserer Veranstaltung teilzunehmen, um gemeinsam mit uns einen spannenden Abend zu verbringen!
Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier: https://www.sfu.ac.at/de/kontakt/

Wir freuen uns auf interessante Gespräche am Ende der Podiumsdiskussion bei Getränken und Snacks.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Monika Spiegel und Dr. Florian Heindler

Class and Psychoanalysis

22.11.2017 18:30

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Class and Psychoanalysis
Joanna Ryan in discussion with Barry Watt
What does psychoanalysis have to say about the emotional landscapes of class, the hidden injuries and disavowed privileges? How does class figure in clinical work and what part does it play in psychotherapeutic trainings?

In these times of increasing inequality, Joanna Ryan will discuss aspects of her timely new book Class and Psychoanalysis: Landscapes of Inequality, exploring what can be learned about the psychic formations of class, and the class formations of psychoanalysis. Addressing some of the many challenges facing a psychoanalysis that aims to include class in its remit, she holds the tension between the radical and progressive potential of psychoanalysis, in its unique understandings of the unconscious, with its status as a mainly expensive and exclusive practice.

The aim of this evening’s discussion, part of the 20th anniversary celebrations of the Site for Contemporary Psychoanalysis, is to open up debate about this important but neglected subject.

PSYCHOANALYSIS AND EDUCATION: CREATIVITY IN THE PSYCHOANALYTIC PROCESS AND IN LIFELONG LEARNING

23.11.2017 - 25.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Canterbury Christ Church University
Veranstaltungsort: Canterbury Christ Church University

Canterbury
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Call for Expressions of Interest in Participation
Following the successes of our previous events, this conference will develop further conversations about the relationships and tensions between psychoanalysis and education. We are keen to invite submissions to participate that involve both psychoanalytic theory and accounts of psychoanalytic practice (where applicable), and we define education in its widest context. We hope to welcome academic staff, teaching staff in other areas of practice, and of course colleagues working primarily in clinical settings.

The themes of this conference are Creativity, Psychoanalysis and Lifelong Learning. We encourage interested parties to consider these themes and to interpret them in ways that lend themselves to original and provocative ways of thinking. Queries are welcomed in the first instance, and when you are ready to submit, you will be asked to do so in one of a variety of formats. We will welcome traditional presentations and workshops (and please indicate which you are proposing). However, we are also keen to encourage less traditional formats of collaboration. As one of the conference themes is creativity, expressions of interest that propose a creative space in the conference are warmly welcomed. For example, colleagues might consider a performance, something musical, a piece of artwork, film or fictional writing.

FREUDS BAR

24.11.2017

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Lost Weekend
Schellingstrasse 3
80799 München
Deutschland
>> Webseite

FREUDS BAR
Freitag, 24.11.2017, 20.00 Uhr

Eintritt frei

Jung’s “New Age” Will Have An Ecological Framework

24.11.2017 14:00

öffentlich
University of Essex
Colchester Campus
Room: 4N.6.1
CO4 3SQ Colchester
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Description
Jung’s “New Age” Will Have An Ecological Framework

Abstract: Jungian psychology can offer an archetypal perspective on our dysfunctional relationship with the environment and can give us a framework for developing the paradigm shift Jung knew was coming in the West. The concept of the collective unconscious is invaluable in this process, which presents a significant Jungian contribution to the relatively new field of ecopsychology: a study of how our perceptions, values and behaviors affect the environment. Hermes is perhaps the most important Greek god for allowing us to put Jung’s “new age” into an ecological framework.

Dennis Merritt has an MA in Humanistic Psychology from Sonoma State-CA, a PhD in insect pathology (microbial control of insect pests) from UC-Berkeley, and is a graduate of the C. G. Jung Institute of Analytical Psychology-Zurich. He practices as a Jungian analyst and ecopsychologist in Madison and Milwaukee, Wisconsin. His four-volume Dairy Farmer’s Guide to the Universe: Jung, Hermes, and Ecopsychology (website: EcoJung.com) emphasizes the ecopsychological dimensions of Jungian theory and practice. His blog has articles on Jung and climate change, guns and the American psyche, and Hunger Games from a Jungian, political, and environmental perspective.

Vortrag: Sind wir im Krieg? Von der Aggression zum Terror

24.11.2017 20:15 - 22:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag
Sind wir im Krieg? Von der Aggression zum Terror
Michael Ermann
Freitag, 24.11.2017, 20.15-22.00 Uhr

Kosten:
Euro 20,-,
Euro 10,-  für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute
für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen der Akademie frei

Erhitzt, verführt, geschlagen - Perverse Übertragung und Gegenübertragung in einer analytischen Behandlung.

24.11.2017 20:30

öffentlich
Veranstalter: PaIB - Psychoanalytisches Institut Berlin e.V.
Veranstaltungsort: IfP - Raum 1
Goerzallee 5
12207 Berlin
Deutschland
>> Webseite

Erhitzt, verführt, geschlagen - Perverse Übertragung und Gegenübertragung in einer analytischen Behandlung.

Wilhelm Skogstad, London

- in deutscher Sprache -

Workshop: Working with Drug & Alcohol Addiction

25.11.2017

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: October Gallery
24 Old Gloucester Street
WC1N 3AL London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

What does psychoanalysis do when faced with somebody who presents with addiction? This workshop will consider what psychoanalysis brings to the field of addiction, bearing in mind that the founding scene of psychoanalysis is a repression of Freud’s addiction. Freud underwent disfigurement and died as a result of a nicotine addiction. Does this warrant consideration in what a psychoanalytic approach to addiction might look like? The current political idiom is ‘building recovery capital’. Is this what psychoanalysis wants to sign up to? Can psychoanalysis be a cure to addiction and/or should the analyst consider a partnership approach with addiction services? In considering these questions we will also consider what those struggling to become free of a life consumed by addiction use as coping strategies, teaching and support.

Dr Eric Harper is a psychotherapist, social worker and human rights activist, currently working in London with homeless persons presenting with both mental health and addiction challenges. Prior to this he managed a Mental Health Crisis Centre and Drug and Alcohol structured day rehab program. He has worked in Africa and the USA with war trauma and torture survivors and also assisted with the founding of the African Sex Worker Health and Human Rights Alliance.

Psychoanalyse und Film - Ida

26.11.2017 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Ida
Polen, Dänemark, Frankreich, UK 2013 - R: Pawel Pawlikowski - M: Kristian Eidnes Andersen - D: Agata Trzebuchowsk, Agata Kulesza, David Ogrodnik - 80 min, OmU
Polen im Jahr 1962. Die Novizin Anna, aufgewachsen als Waise im Kloster, soll nach Warschau fahren, bevor sie ihr Gelübde ablegt, um ihre letzte noch lebende Verwandte, ihre Tante Wanda, zu besuchen. Wanda klärt das schockierte junge Mädchen brüsk über ihre Herkunft auf, und die beiden sehr unterschiedlichen Frauen begeben sich auf eine Reise durch das Land und in eine finstere Vergangenheit. In diesem modernen Roadmovie verdichtet sich die furchtbare Geschichte des 20. Jahrhunderts im Schicksal einer Familie in berückenden Schwarz-Weiß-Bildern. Dem sparsamen Text entspricht die Kargheit der gezeigten Landschaft, Städte und Dörfer. Die Komplexität des Innenlebens der beiden Frauen spiegelt die psychischen Verheerungen, die Nazibesatzung, Krieg und Stalinismus neben Tod und Zerstörung hinterlassen haben. Ein zeitloses und sehr bewegendes Drama über Fragen der Identität, Schuld, Erlösung, Hoffnung und… Liebe. Ganz nebenbei erleben wir tief seelische Bewegungen und Tröstungen durch Musik.

Einführung: Katharina Leube-Sonnleitner

´Critical Realism: The Case Study and the Problem of Singularity´

27.11.2017 17:00

öffentlich
University of Essex Colchester
Campus Colchester


CO4 3SQ Colchester
Vereinigte Königreich
>> Webseite
ENGLISCH

Description
Critical Realism: The Case Study and the Problem of Singularity

Abstract: Across the disciplines, scholars have turned to critical realism, a philosophy of social science that works against the grain of both positivism and social constructivism, to show how the case study can offer robust explanatory, causal accounts. In this talk, Dr. Jeffrey Longhofer will explore how with critical realism case study research can be grounded in fundamentally different epistemological assumptions. He will deepen the critical realist understanding of the case study by considering Bernard Lahire’s work on singularity.

Jeffrey Longhofer, Ph.D., Associate Professor of social work at Rutgers University, holds graduate degrees in anthropology and social work and is supervising analyst in New Jersey. He was trained at Cleveland Psychoanalytic Center and the Hanna Perkins Center (Cleveland, OH). He has five books: Columbia University Press (2010): On Having and Being a Case Manager: A Relational Method for Recovery; Oxford University Press (2013), Qualitative Methods for Practice; Palgrave MacMillan (2015), A to Z for Psychodynamic Practice and two books with Routledge Press: The Social Work and K-12 Schools Casebook (2017) and The Social Work and Sexual Trauma Case Book: Phenomenological Perspectives (forthcoming).



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange