A A A A
Wien, 16.07.2019, 08:13   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Wunderblock

06.03.2019 - 26.05.2019

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Wunderblock is an exhibition of new work by artist Emma Smith, drawing on original historical research into the post-war fascination with the infant mind.

This research, undertaken by the Hidden Persuaders Project at Birkbeck, University of London, examines ‘brainwashing’ during the Cold War. Smith’s exhibition particularly focuses on this history in relation to the child.

In the wake of World War II there was considerable anxiety about how children’s minds could be shaped or influenced to support fascism, communism or liberal democracy. A generation of children had also directly experienced the devastation of war, separation from their families, or life in institutions. Child psychoanalysis and psychiatry gained a prominent role and it was a time of great innovation and debate. However, observing and interpreting the developing mind, nurturing infant mental health, and supporting good parenting, also became powerful political issues. These were inextricably linked to the interests of the state, and aspirations for generating democratic citizens.

The mother’s close relationship with her newborn became a central preoccupation. The war years and the Nursery School Movement had helped enable women of all classes to work. Post-war research and debate offered conflicting messages, and put women under pressure to return to the home. Arguably, political interest in children’s care inside and outside the home was concerned as much with regulating populations, as with supporting the child and recognising their rights.

Smith’s exhibition turns some of this complex history of debate about nature and nurture, and about benign and malign influences over the child, on its head. Smith asks ‘What is the agency of the child?’, ‘What is innate to the infant and in what ways are they an ‘expert’?’; and, crucially: ‘To what extent does the baby or child influence their environment, and shape the adult’s world?’. Inspired by the rich material surrounding infant observation in psychoanalysis by practitioners such as Melanie Klein, Anna Freud, Margaret Lowenfeld and Donald Winnicott, as well as the emergence of child-centred pedagogy and the anti-psychiatry movement, Wunderblock considers how we might engage with this history and meet the child from their own perspective.

III. Conference of an International Research Project on the History of Psychoanalysis in the Polish-German-Jewish Cultural Context

15.03.2019 - 17.03.2019

öffentlich
Veranstalter: PTPA - Polish Psychoanalytical Society
Veranstaltungsort: Museum of the History of Polish Jews
Mordechaja Anielewicza 6
00-157 Warschau
Polen
>> Webseite

ENGLISCH
Return of The Repressed? Psychoanalysis and the Legacy of Totalitarianism in the 21st Century

The term “Return of the repressed“ refers to the tendency discovered by Freud to repeat the past that has not been worked through in the form of symptoms. We would like to ask the question if the “antiliberal turn“ in Poland and in other post-communist countries, also noticeable in Germany and in some West-European countries, could be treated as the symptom of the legacy of past century totalitarianism that has not been worked through? Or is it the expression of new regression to archaic fears and politically manipulated aggression towards the globalisation processes that cannot be integrated by the traditional democratic mechanisms?

Are the current crisis of liberal democracy and the breaking down of European project only temporary phenomena or do they have deeper roots in the socio-cultural transformations of our time?

Psychoanalysis as the heir of European Enlightenment preached the ideas of social and individual emancipation. The Freudian project consisted of three elements: ethics of self-knowledge, critical hermeneutics of culture and psychotherapy. But as the result of the development of psychoanalysis the therapeutic element became dominating.

We would like to ask the question about the critical potential of contemporary psychoanalysis. Does it offer the adequate cognitive means to understand the disturbing social phenomena? Could it become the critical theory and practice again?

Languages: Polish, English

Cooperation: Institute of Philosophy and Sociology of the Polish Academy of Sciences, Pedagogical University, Cracow, International Psychoanalytic University Berlin,  NPRH Polish Ministry of Science and Higher Education, Polish Psychoanalytic Society, Warsaw, Alexander von Humboldt Foundation, Polin, Museum of the History of Polish Jews, Polish Academy of Sciences.

Scientific and Organisational  Committee: Ewa Kobylinska-Dehe (IPU Berlin, IFiS PAN), Paweł Dybel (IFiS PAN, Warsaw, UP Cracow), Katarzyna Prot-Klinger (APS, Warsaw), Karolina Szymaniak (Wroclaw University), Ludger M. Hermanns (Karl Abraham Institut, Berlin), Ewa Głód (PTPa, Warsaw)

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

15.03.2019 20:30

öffentlich
Veranstalter: Freud-Institut Zürich
Veranstaltungsort: Freud-Institut Zürich
Seefeldstrasse 62
8008 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Zyklus 1819: "Grenzphänomene psychischer Integration"

Freitag, 9. November 2018. Le noyau mélancolique, François Ladame, Prof. Dr. med. (Genf)
Freitag, 14. Dezember 2018. Verschobener Vortrag aus dem letztjährigen Vortragszyklus «Todestrieb: Kultur und Klinik», Suizidalität im Alter, Martin Teising, Prof. Dr. phil. (Berlin)
Freitag, 15. März 2019. Psychoanalytic treatment with babies and parents: What, why, and when? Björn Salomonsson, M.D., PhD (Stockholm)
Freitag, 5. April 2019. Wie kann das Unrepräsentierte seine Repräsentation finden? Zu den Risiken und Nebenwirkungen transformativer Prozesse, Bernd Nissen, Dr. phil., Dipl.-Psych. (Berlin)
Freitag, 24. Mai 2019. Some ideas on representation in the treatment of trauma and the link with primal repression, Rudi Vermote, Prof. Dr. (Leuven)

Podiumsdiskussion

15.03.2019 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Referenten
Emilio Modena, Lilian Berna, Mario Erdheim, Pedro Grosz, Berthold Rothschild, Ita Grosz-Ganzoni

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange