A A A A
Wien, 20.06.2019, 07:02   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Sprechen in der Psychiatrie vor Gericht – gefilmt.

22.02.2019 20:00

öffentlich
Veranstalter: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Veranstaltungsort: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Deutschland
>> Webseite

Zu Raymond Depardons Film „12 Tage“ (2017, FR)

Filmdiskussion

Moderation: Katrin Becker, Karl-Josef Pazzini

Eintritt: 10/5 €

Psychiatrische Patienten und Patientinnen, die in Frankreich zwangseingewiesen werden, müssen dem Gesetz nach 12 Tage nach ihrer Einweisung vor einen Richter/eine Richterin treten. Diese/r  beurteilt, ob die Zwangseinweisung rechtmäßig war oder nicht. Dabei dürfen sich die Patient/innen vor dem/der Richter/in äußern. Dieses Sprechen dokumentiert Depardons Film. Zutage tritt dabei die Gewalt, die erlitten wird (sei es durch die Institution Psychiatrie oder durch das eigene Leid), aber auch die Gewaltsamkeit des Urteils der Justiz. Das Gesetz wurde 2013 erlassen, um das Agieren der psychiatrischen Anstalten besser kontrollieren und überprüfen zu können – eine Unterwerfung der Psychiatrie in ihrer Machtausübung, die im Film jedoch bezeugt, welches Machtgefälle zwischen Institution und Patient/innen besteht und oftmals kein Sprechen zulässt oder hört. Vor der richterlichen Instanz entsteht nun ein Raum eines Hörens der Ungehörten aber auch des Dilemmas der Gewalt. „Sie sind wie Poeten in ihrem Bemühen, sich auszudrücken und mit dem, was sie zu sagen haben, ernst genommen zu werden. Was sie sagen, sind echte Wahrheiten.“ (Raymond Depardon, taz-Interview vom 13.06.2018)



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange