A A A A
Wien, 25.06.2018, 00:36   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



THE 31st ANNUAL EPF CONFERENCE

22.03.2018 - 25.03.2018

öffentlich
Veranstalter: EPF - European Psychoanalytical Federation
Veranstaltungsort: Marriott Hotel
Al. Jerozolimskie 65/79
00-697 Warschau
Polen
>> Webseite

Sehr herzlich möchten wir Sie zur 31. Jahreskonferenz der EPF einladen, die vom 22. bis 25. März 2018 in Warschau stattfinden wird. Gastgeber wird die Polnische Psychoanalytische Gesellschaft sein, und wir sind den polnischen Kolleginnen und Kollegen sehr dankbar für die Möglichkeit, dass wir uns auf unserer Konferenz in Warschau eingehend mit aktuellen Fragen nach dem Ursprung des Lebens beschäftigen können.

Monster Love: Facing Fauna Phobia

24.03.2018 13:00

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Monster Love: Facing Fauna Phobia
Drop-in workshop for families
This workshop invites participants to bring out and tackle irrational other-than-human animal fears through crafting. The aim is to reduce biophobia, and encourage in its place biophilia and nature connection (Kellert & Wilson, 1993). The process has its roots in exposure therapy with the core protocol that one should ‘go towards that which you are afraid of’ (Wilson, 2012).

In spending time reflecting on the features of one’s fear, and drawing, cutting and sewing a cuddly version of it, there is keen potential to shift from a negative to a positive belief system. The resultant artefact prolongs the exposure experience, serving in intention to reduce the twin phobia components – fear and disgust (Richard & Lauterbach, 2006), before becoming a memento, a souvenir that commemorates one’s taming of a personal monster.

Monster Love forms part of a practice-based research programme undertaken by Sarah Johnson, a Design PhD student at Kingston School of Art. Participants will be requested to undertake a brief ‘connection to nature’ task pre- and post-workshop, and complete a short debriefing questionnaire/interview.

Research design will be given full ethics clearance by Kingston University ahead of the workshop. Sarah’s research is funded by the London Doctoral Design Centre and can be found here.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange