A A A A
Wien, 17.01.2018, 15:37   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



So this is the Strong Sex: Early Women Psychoanalysts

29.11.2017 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Exhibition

The Freud Museum London’s upcoming exhibition “So this is the Strong Sex”: Early Women Psychoanalysts explores the lives and work of a number of women from the early history of psychoanalysis. An exciting collaboration with the Sigmund Freud Museum in Vienna, this historically focussed exhibition showcases the major influence Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé and Sabina Spielrein had on the work of Sigmund Freud and the development of psychoanalysis.

Using materials from the Sigmund Freud Museum in Vienna, the show will connect the achievements of these figures with the era in which they lived. Seeking to challenge the idea of psychoanalysis as a science dominated by men, the issues of childcare in Vienna of the 1920s and 1930s, the development of international women’s movements, and core topics of psychoanalysis such as the Oedipus complex, transference and countertransference, sexuality and femininity will be explored.

For the first time ever the Freud Museum London will be exhibiting unpublished letters from Princess Marie Bonaparte, a figure integral to the Freud family’s escape from the Nazis in 1938. Alongside antiquities from Freud’s collection which Bonaparte personally smuggled out of Nazi-occupied Vienna, this opening up of the archive is an exciting opportunity to discover the personal correspondence of Anna and Sigmund Freud, and their most trusted confidantes.

IV Encuentro de Lengua Castellana

26.01.2018 - 28.01.2018

öffentlich
Veranstalter: ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID
Veranstaltungsort: Hotel Ayre
Av. de Kansas City, 7
41018 Sevilla
Spanien
>> Webseite

SPANISCH

Niveles de simbolización en el proceso analítico
ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID

Niveles de simbolización en el proceso analítico

Hoy en día la clínica psicoanalítica nos lleva, en muchas ocasiones, a pensar en la problemática de la simbolización. El efecto de la angustia de separación, de intrusión y de aniquilamiento recae sobre la formación del pensamiento produciendo trastornos que observamos, sobre todo, en aquellos pacientes cuyo funcionamiento mental se mueve en los bordes de la tópica psíquica. Asimismo en muchos pacientes con un funcionamiento psíquico predominantemente neurótico, una escucha analítica atenta nos permitirá descubrir que su compulsión a la repetición y sus resistencias más tenaces están vinculadas a perturbaciones en los procesos de simbolización.

Seminar mit Avi Rynicki - Trieb, Körper, Segregation, Opfer 2

26.01.2018 14:00 - 28.01.2018 12:30

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacan´sches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Praxis Magda Sorger-Domenigg
Josefstädter Straße 69/5
1080 Wien
Österreich
>> Webseite

TRIEB, KÖRPER, SEGREGATION, OPFER 2

Der Körper Europa,
z. B. Spanien, Großbritannien, Polen, Ungarn, und natürlich Österreich nach den Wahlen

3-tägiges klinisches Seminar

mit Avi Rybnicki

in 1080 Wien, Josefstädter Straße 69/5
(Praxis Magda Sorger-Domenigg)

Fr, 26.1..2018, 14:00 - 18:45 Uhr
Sa, 27.1..2018, 09:30 - 17:00 Uhr
So, 28.1.2018, 09:30 - 12:30 Uhr
Kosten: € 250,- (exkl. Verpflegung)

Psychoanalyse und Film - Sleuth (Ein Mord für 2)

28.01.2018 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Sleuth (Ein Mord für 2)
R: Kenneth Branagh - B: Harold Pinter - D: Jude Law, Michael Caine - 89 min, OmU
Das Remake der 35 Jahre älteren Erstfassung (GB 1972) von Joseph L. Mankiewicz, in dem Michael Caine die Rolle des Liebhabers und Laurence Olivier den betrogenen Starautor spielte, ist vordergründig ein Männerdrama. Der junge arbeitslose Schauspieler Milo besucht den berühmten Schriftsteller Wyke in seinem computergesteuerten Haus. Als Lover von Wykes Ehefrau verlangt er die Scheidung. Zwischen den beiden Männer beginnt ein Spiel in drei Akten. Auf der Leinwand sind nur die großartigen männlichen Hauptdarsteller zu sehen. Es entsteht Nähe und heimliche Anziehung zwischen den Rivalen, gesteigert bis zum sadomasochistischen Duell. Unterhalb der Handlungsebene zeigen Signale der Bild- und Raumstruktur jedoch: Das Drama wird von der Präsenz einer unsichtbaren, potenten Dritten getragen. Der Film umspielt und verdreht Gender- und Generationsgrenzen und stellt die Identifikationen der Zuschauerin, des Zuschauers auf den Kopf. Wer ist die umkämpfte Frau, wer der eindringende Voyeur? Wer ist der Gewinner (wenn es einen gibt)
Einführung: Vivian Pramataroff-Hamburger



IMPRESSUM © 2018 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange