A A A A
Wien, 17.01.2018, 15:40   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



So this is the Strong Sex: Early Women Psychoanalysts

29.11.2017 - 04.02.2018

öffentlich
Veranstalter: Freud Museum London
Veranstaltungsort: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
Hampstead

NW3 5SX London
Vereinigte Königreich
>> Webseite
Exhibition

The Freud Museum London’s upcoming exhibition “So this is the Strong Sex”: Early Women Psychoanalysts explores the lives and work of a number of women from the early history of psychoanalysis. An exciting collaboration with the Sigmund Freud Museum in Vienna, this historically focussed exhibition showcases the major influence Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé and Sabina Spielrein had on the work of Sigmund Freud and the development of psychoanalysis.

Using materials from the Sigmund Freud Museum in Vienna, the show will connect the achievements of these figures with the era in which they lived. Seeking to challenge the idea of psychoanalysis as a science dominated by men, the issues of childcare in Vienna of the 1920s and 1930s, the development of international women’s movements, and core topics of psychoanalysis such as the Oedipus complex, transference and countertransference, sexuality and femininity will be explored.

For the first time ever the Freud Museum London will be exhibiting unpublished letters from Princess Marie Bonaparte, a figure integral to the Freud family’s escape from the Nazis in 1938. Alongside antiquities from Freud’s collection which Bonaparte personally smuggled out of Nazi-occupied Vienna, this opening up of the archive is an exciting opportunity to discover the personal correspondence of Anna and Sigmund Freud, and their most trusted confidantes.

IV Encuentro de Lengua Castellana

26.01.2018 - 28.01.2018

öffentlich
Veranstalter: ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID
Veranstaltungsort: Hotel Ayre
Av. de Kansas City, 7
41018 Sevilla
Spanien
>> Webseite

SPANISCH

Niveles de simbolización en el proceso analítico
ASOCIACIÓN PSICOANALÍTICA DE MADRID

Niveles de simbolización en el proceso analítico

Hoy en día la clínica psicoanalítica nos lleva, en muchas ocasiones, a pensar en la problemática de la simbolización. El efecto de la angustia de separación, de intrusión y de aniquilamiento recae sobre la formación del pensamiento produciendo trastornos que observamos, sobre todo, en aquellos pacientes cuyo funcionamiento mental se mueve en los bordes de la tópica psíquica. Asimismo en muchos pacientes con un funcionamiento psíquico predominantemente neurótico, una escucha analítica atenta nos permitirá descubrir que su compulsión a la repetición y sus resistencias más tenaces están vinculadas a perturbaciones en los procesos de simbolización.

Seminar mit Avi Rynicki - Trieb, Körper, Segregation, Opfer 2

26.01.2018 14:00 - 28.01.2018 12:30

öffentlich
Veranstalter: Neues Lacan´sches Feld Österreich
Veranstaltungsort: Praxis Magda Sorger-Domenigg
Josefstädter Straße 69/5
1080 Wien
Österreich
>> Webseite

TRIEB, KÖRPER, SEGREGATION, OPFER 2

Der Körper Europa,
z. B. Spanien, Großbritannien, Polen, Ungarn, und natürlich Österreich nach den Wahlen

3-tägiges klinisches Seminar

mit Avi Rybnicki

in 1080 Wien, Josefstädter Straße 69/5
(Praxis Magda Sorger-Domenigg)

Fr, 26.1..2018, 14:00 - 18:45 Uhr
Sa, 27.1..2018, 09:30 - 17:00 Uhr
So, 28.1.2018, 09:30 - 12:30 Uhr
Kosten: € 250,- (exkl. Verpflegung)

Workshop: Improv for Therapists

27.01.2018

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis
Veranstaltungsort: October Gallery
24 Old Gloucester Street
WC1N 3AL London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

Improvisation is an art form based on listening, being in the present, and building a narrative, usually with one partner. The stage is most often empty, except for a few chairs. All you have to work with are your body and feelings, your intelligence and your experience. Sound familiar?

Improv is a demanding discipline, in which you have literally no idea where a scene, or a character, is going. To make this “impossible” task possible, new improvisers are taught a series of skills and rules.

As Joe has studied and performed improv over the past five years, he has often thought the exercises used to teach it would have been useful to learn and practice as part of therapy training. He has come to believe therapists can learn a lot from improvisers.

In this workshop, you will learn improv by doing it  — so the ratio of doing to talking will be high. There will be Improv 101 exercises, and others related more directly to therapy practice. (In other words, this won’t be a lecture on “Improv and its Relation to Psychotherapy!”) There should be plenty of entertainment, laughs, and hopefully some revelations as therapists engage with this lively art form.

Zur aktuellen psychoanalytischen Diskussion um (Homo-)Sexualitäten. Vortrag und Diskussion mit Tjark Kunstreich.

27.01.2018 20:00

öffentlich
Veranstalter: krIPU BERLIN
Veranstaltungsort: International Psychoanalytic University
Hörsaal 1,(Haus 2), 3.Etage
Stromstraße 2
10555 Berlin
Deutschland
>> Webseite
Liebe Freundinnen und Freunde der krIPU,

der erste Teil der Veranstaltungsreihe „Kritik der Kritik“ schließt mit einer Lesung von Patsy l’Amour laLove:

„Man kann die normative Bevorzugung der Heterosexuellen in dieser Gesellschaft, die die Normalen erst zu solchen werden lässt, zwar verleugnen. Sie bleibt dennoch bestehen. Eine solche, zwangsweise missglückende Normalisierung der eigenen Person, wie sie in der Behauptung, so normal wie alle anderen zu sein, versucht wird, muss letztlich als Unterwerfungsgeste verstanden werden: Das Gefühl, normal zu sein, ist nur zu dem Preis zu haben, sich den gängigen Vorstellungen von Normalität anzupassen. Die Homosexualität, um deren Akzeptanz doch eigentlich geworben werden soll, soll möglichst weit in Richtung ihrer Unkenntlichkeit verblassen. Eine solche Rechnung aber geht nicht auf.“

Die Referentin wird ihre bisher einzige Lesung zu diesem Thema in Berlin darbieten mit einigen Einsprengseln zur Aktualisierung und Erläuterung ihres im September 2016 erschienen Sammelbandes „Selbsthass & Emanzipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität.“ Im Mittelpunkt werden auf Emanzipation angelegte Bemühungen stehen, die nicht selten Unterwerfungen sind, statt einer selbstbewussten Entgegnung.

Die Polit-Tunte Patsy l‘Amour laLove schreibt ihre Dissertation zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland und organisiert zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen, bspw. „Polymorphia – die TrümmerTuntenNacht“ im Neuköllner SchwuZ. Am 01. März erscheint der von ihr herausgegebene Sammelband „Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten“ im Querverlag.
Webseite: www.patsy-love.de



IMPRESSUM © 2018 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange