A A A A
Wien, 21.10.2017, 23:19   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



Vortrag: In the beginning was the Word? The changing shape and use of interpretations in the analyse

06.10.2017 20:15 - 22:00

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Öffentlicher Vortrag

In the beginning was the Word?
The changing shape and use of interpretations in the analyses of early anxieties
Joshua Durban
 
Freitag, 6.10.2017, 20.15-22.00 Uhr

Kosten:
Euro 20,-,
Euro 10,-  für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute
für Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen der Akademie frei

Psychoanalyse und 100 Jahre Oktoberrevolution

06.10.2017 20:30

öffentlich
Veranstalter: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Veranstaltungsort: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25/27
8005 Zürich
Schweiz
>> Webseite

Psychoanalyse und 100 Jahre Oktoberrevolution

Psychoanalyse unter bolschewistischer Herrschaft -- eine gefährliche Liaison mit der Macht

Während   der   ersten   Dekade   nach   der   Oktoberrevolution   erlebt   die   russische Psychoanalyse   eine kurze   spektakuläre   Blüte. Unter   der   Protektion   von   linken Bolschewiki wie Lev Trockij (1879 - 1940) wird in Moskau das erste Staatliche Institut für Psychoanalyse gegründet, sowie ein psychoanalytisch orientiertes Kinderheim. Das Zusammengehen von Psychoanalyse und bolschewistischer Kulturpolitik ist ein weltweit singuläres Phänomen. Doch wiewohl zunächst protegiert, bleibt der Freudismus, wie die Psychoanalyse  in  Russland  genannt  wird,  stets  umstritten  und  im  Spannungsfeld politischer und ideologischer Kontroversen – bis er ganz verboten wird.

Anhand  von  Autobiographien,  unveröffentlichten  Briefen  und  weiterem,  teilweise  neuen Quellenmaterial möchte ich Ihnen drei fragmentarische Geschichten erzählen, die möglicherweise  ein  Mosaik  der  Geschichte  der  Psychoanalyse  unter  bolschewistischer Herrschaft ergeben -- oder auch Fragmente bleiben. Ich berichte von Vera Schmidt, die das Moskauer Kinderheim - Laboratorium Detski Dom leitete, welches zum Vorbild für die Kinderläden im Westen der 68er Jahre werden wird.

Alexander Luria, 1902 geboren, gehört zur ersten Generation sowjetischer Wissenschaftler. Er wird  ein  weltberühmter Neurologe  werden und erreicht  als  einziger  unserer  Protagonisten  ein  hohes  Alter. Schliesslich wird von Sabina Spielrein die Rede sein, die 1923, nach zwanzig Jahren  im Westen, in ihre russische Heimat zurückkehrt und dazumal die am besten ausgebildete russischen Psychoanalytikerin ist.

How useful are Freud and Lacan’s ideas in the clinic? Part 1

07.10.2017

öffentlich
Veranstalter: The SITE for Contemporary Psychoanalysis

London
Vereinigte Königreich
>> Webseite

ENGLISCH

The Clinical SITE is presenting a series of three interconnected workshops, facilitated by Philip Hill. This introductory series will explore how a Freudian or Lacanian approach differs from others, and will review different and popular clinical techniques and theories in widespread use today, including those of Jung and Klein, and their clinical consequences.

These radically different approaches to clinical work will be compared, looking in particular at their views of diagnosis, interpretation, working with transference and boundaries or limits.

Participants are asked to bring clinical material to share, including direct quotations from clients’ speech. The workshops assume no prior knowledge.


Workshop 1: Saturday 7th October

What are the differences between need, demand and desire, in and out of the clinic?

Why did Lacan distinguish between ‘the real, imaginary and symbolic’ and why are these useful categories?

Why are the differences between demand, love and desire vital to clinic work?

Why do men typically separate love and desire while women tend to conglomerate them, and what are the consequences for relationships and clinical work?

‘Need’, ‘demand’ and ‘desire’ are to some degree ambiguous ordinary language terms, but they take on special values in clinical work. Differentiating these key terms informs different theoretical and clinical techniques and is essential in allowing an ethical position to be taken by the clinician. What does the clinician’s desire have to do with his ‘ethics’?

What are the differences between ‘love’, ‘transference’ and ‘demand’? What is the relation of demand to desire, and how do shifts occur from demand to desire in childhood, and in clinical work?

How can a clinician distinguish his own transference, arising from his private life outside the clinic, from countertransference that is supposed to arise from the client’s transference?



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange