A A A A
Wien, 21.10.2017, 23:24   DEUTSCH / ENGLISH




Angemeldet bleiben



Kalender

Diese Rubrik kann von Universitäten, psychoanalytischen Vereinen, Verlagen, Auktionshäusern und Museen genützt werden, um auf ihre Psychoanalyse relevantes Programm aufmerksam zu machen. So soll es für unsere internationalen User schneller möglich sein, zu erfahren, wann und wo der nächste Kongress, die nächste Tagung, Versteigerung oder Buchpräsentation stattfindet. 

Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, für weitere Informationen bitte Email an: kalender@derwienerpsychoanalytiker.at



2nd PRAGUE CONFERENCE OTTO FENICHEL AND HIS LEGACY

20.10.2017 - 22.10.2017

öffentlich
Veranstalter: Czech Psychoanalytical Society - IPA - Ministry of culture Czech Republic
Veranstaltungsort: NYU Prague
Malé nám. 143/2,
Praha 1-Staré Město,
110 00 Prag
Tschechien
>> Webseite

ENGLISCH

Conference

The Czech psychoanalytic society (IPA) invites you to the 2nd Interdisciplinary Conference, which will be dedicated to the legacy of Otto Fenichel. Our conference will be a partial return to 1936, when the 14th Congress IPA – dedicated to the theme of effectiveness of psychoanalytical therapy (which had participation from 198 analysts from around the world) – took part in Mariánské Lázně (Marienbad). Here, Fenichel delivered the paper with which we would like to open the 2nd Conference. Since 1936, more then 60 years have passed, therefore it will be interesting to learn how the theme of psychic change is approached in current psychoanalysis. What are the criteria, concepts and limits of psychic change in different psychoanalytical movements and schools in the 21st century? How has the essence of the goals and therapeutical ambitions of psychoanalysis changed in the last half a century?

As a part of the legacy of Otto Fenichel for us is his interest in external political reality, the conference will also deal with the theme of psychic change from a perspective of medicine, history, sociology and political sciences. We want to pay attention to the phenomenon of an internal change, not only on an individual level, but also in context of institutions, human groups and society as a whole. It is a demanding theme and could be continued in another Fenichel’s Conference, which we aim to organize two years from now. The 2nd conference will also have a Czech section, which will come before the international one (held in the English language).

Film und Psychoanalyse - Rękopis znaleziony w Saragossie (Die Handschrift von Saragossa)

22.10.2017 17:30

öffentlich
Veranstalter: Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Veranstaltungsort: Filmmuseum München
St. Jakobs-Platz 1
80331 München
Deutschland
>> Webseite

Rekopis znaleziony w Saragossie (Die Handschrift von Saragossa)
Polen 1964 – R: Wojciech Has – B: Tadeusz Kwiatkowski– K: Mieczysław Jahoda – M: Krzysztof Penderecki - D: Zbygniew Cybulski, Elżbieta Czyżewska, Beata Tyszkiewicz, Gustaw Holoubek – 182 min, OmU
Als Bewunderer dieses hochgradig surrealen, komischen und expressionistischen „Lieblingsfilms“ und Kultfilm des Phantastischen Kinos befinden wir uns in bester Gesellschaft mit Buñuel, Scorsese und Coppola. Der als unverfilmbar geltenden verzwackten Romanvorlage des Abenteurers Graf Potocki entspricht der Regisseur erzähltechnisch durch viele Rückblenden, die er sogar noch mehr verschachtelt als Pasolini in seinen „Erotischen Geschichten aus 1001 Nacht“ und durch die zumindest ein Teil der aberwitzig zahlreichen Romanfiguren und Nebenhandlungen repräsentiert ist. Cybulski, der früh verstorbene Starschauspieler des polnischen Kinos, brilliert in einer seiner berühmtesten Rollen als in der Sierra Morena zur Zeit der Inquisition von spukhaften Kräften herumgetriebener Offizier, der jeden Morgen vom Murmeltier gegrüßt unter einem Galgen mit Gehenkten erwacht. Bei jeder neuen Verschachtelung der Geschichte in die Tiefe wächst die Lust des mitdelirierenden Zuschauers, während gegen Ende, beim Auftauchen aus ihr, die Angst steigt, dieser Film mit beträchtlicher Überlänge könne jemals enden.

Einführung: Salek Kutschinski



IMPRESSUM © 2017 DER WIENER PSYCHOANALYTIKER OFFICE@DERWIENERPSYCHOANALYTIKER.AT COVER: ALEX JANSA KARRIERE AGB PRESSE
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange